Phishing & CEO-Fraud: Die Mafia macht heute banalen Cybercrime

Das Bild der italienischen Mafia besteht wohl immer noch vor allem in bewaffneten, südeuropäischen Männern in teuren Anzügen, die sich um ihren Familienältesten scharen. In der heutigen Realität sitzen sie eher vor dem PC und verschicken Phishing-Mails. Unter der Koordinierung von Europol und Eurojust sind die Polizeibehörden aus Spanien und Italien gegen zahlreiche Personen vorgegangen, die mit Phishing-Angriffen und anderen betrügerischen Aktivitäten online Geld ergaunert haben. Insgesamt wurden im Rahmen der Aktion 106 Menschen festgenommen. Diese sollen entsprechende Fälle zugunsten mehrerer Mafia-Familien durchgeführt haben.

Es laufen den Angaben zufolge Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Betrug und Geldwäsche. Wie aus den bisherigen Ermittlungen hervorgeht, sind die entsprechenden Taten durchaus lukrativ. Während die organisierte Kriminalität früher auch für die Täter oft ein anstrengender Job war, kann man nun bequem vom Rechner aus ordentlich verdienen. Rund 10 Millionen Euro sollen die Beschuldigten allein im letzten Jahr verdient haben.

Das 1x1 des Cybercrime

Zum Alltagsgeschäft der Verdächtigen gehörte den Angaben zufolge neben Phishing auch das so genannte SIM-Swapping. Dabei werden SIM-karten gefälscht, um beispielsweise SMS abzufangen. Auf diese Weise kommen Täter dann an SMS-TANs, mit denen sie Überweisungen von den Konten ihrer Opfer vornehmen können. Aber auch der CEO-Trick kam zum Einsatz. Hier geben sich Betrüger gegenüber Buchhaltungs-Angestellten von Firmen in E-Mails als Vorgesetzte aus und bringen diese unter der Maßgabe der Verschwiegenheit dazu, größere Transaktionen von den Unternehmenskonten durchzuführen.

Die so erlangten Gelder sollen dann über ein ganzes Netzwerk von Strohmännern und Briefkastenfirmen gewaschen worden sein. Die verschiedenen Aufgaben seien dabei unter den Beschuldigten verteilt worden - einige kümmerten sich um die IT-Infrastruktur, andere wuschen die eingegangenen Gelder. Im Zuge der Verhaftungen wurden auch Durchsuchungen durchgeführt, bei denen unterschiedliche Beweismittel - darunter 224 Kreditkarten und auch eine Marihuana-Plantage - beschlagnahmt wurden.

Siehe auch: Falsches Bild: Computerkriminalität ist langweilig & schlecht bezahlt Betriebssystem, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Linux, Kriminalität, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacks, Unix, Basis Betriebssystem, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Linux, Kriminalität, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacks, Unix, Basis
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:30 Uhr Lauson JTF036 Retro Plattenspieler | USB | Record Player | Schallplattenspieler Vinyl | Plattenspieler mit Lautsprecher | 3 Geschwindigkeitsstufen (33/45/78), HolzLauson JTF036 Retro Plattenspieler | USB | Record Player | Schallplattenspieler Vinyl | Plattenspieler mit Lautsprecher | 3 Geschwindigkeitsstufen (33/45/78), Holz
Original Amazon-Preis
50,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
36,54
Ersparnis zu Amazon 28% oder 14,45
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!