Fehler bei Aktion gegen Gesetz in Australien: Facebook sperrt sich selbst

Facebook, Logo, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, 739699, Daumen, Thumb Up, Thumb, Facebook Thumb Up Facebook, Logo, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, 739699, Daumen, Thumb Up, Thumb, Facebook Thumb Up
Facebook hat begonnen, in Australien Nachrichteninhalte zu blockieren, wobei es wie auch anderswo um die Frage geht, ob Facebook für die Inhalte zahlen sollte. Dabei war Facebook nicht zimperlich und sperrte sich kurzerhand auch selbst. Wie diverse australische Journalisten und Medien berichten, hat Facebook in dem Land kürzlich tatsächlich seine Drohung wahr gemacht, die Verbreitung von Nachrichteninhalten über seine Plattform zu reduzieren. Dabei wurden diverse Seiten von Medien "gesperrt", so dass die dort veröffentlichten Inhalte und Links zu den eigentlichen Websites von Zeitungen, Nachrichtenportalen und TV-Sendern nicht mehr zugänglich sind.

Facebook streut bei Sperrung breit - und trifft sich selbst

Facebook setzte bei der Sperrung der Inhalte, bei der man meist kurzerhand die News-Feeds ausblendete, offenbar auch auf automatisierte Systeme, denn die Ergebnisse der Blockadeaktion waren äußerst fragwürdig. Letztlich blockierte Facebook sogar seine eigenen Profilseiten, die das Unternehmen auf der eigenen Plattform anbot. Wie viele andere Personen, Firmen, Behörden, Medien und Organisationen hat Facebook nämlich eine eigene "Page", auf der man über sein Unternehmen informiert.

Genau diese Seite wurde nun aber in Australien fehlerhafterweise, genau wie die Seiten der Nachrichtenlieferanten, einfach gesperrt, so dass keinerlei Posts mehr angezeigt wurden und außerdem nur noch ein Dummy-Bild den Seitenkopf zierte. Nachdem breit über den peinlichen Vorfall berichtet wurde, reagierte Facebook und machte die Inhalte auf seiner eigenen Profilseite wieder für australische Nutzer sichtbar.

Neben der versehentlichen Sperrung der eigenen Facebook-Seite hat Facebook aber auch diverse andere Seiten auf seiner Plattform fälschlicherweise blockiert. So waren unter anderem die Seiten von zwei australischen Gesundheitsbehörden mit von der Content-Blockade betroffen.

Dies war vor allem deshalb problematisch, weil die Behörden auf diesen Seiten auch Informationen rund um das Vorgehen gegen die Coronavirus-Pandemie und zu anderen Gesundheitsthemen veröffentlichten. Einige andere Facebook-Pages sind zudem nicht nur in Australien derzeit ohne Inhalt, sondern weltweit.

Hintergrund der Sperraktionen von Facebook ist, dass die australische Regierung ein neues Gesetz verabschieden will, das die großen Technologiekonzerne dazu zwingen soll, für die Verlinkung von Inhalten bei Nachrichtenportalen und anderen Medien auf ihren Plattformen zu bezahlen. Google wäre von den neuen Regelungen genauso betroffen wie Facebook, hat aber deutlich besonnener reagiert. Facebook, Logo, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, 739699, Daumen, Thumb Up, Thumb, Facebook Thumb Up Facebook, Logo, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, 739699, Daumen, Thumb Up, Thumb, Facebook Thumb Up
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr ZeaLife Bluetooth Audio Adapter 5.0 Bluetooth Transmitter Empfänger 2 in 1 Sender Receiver aptX Low Latency mit Digitale Toslink/RCA/3,5mm AUX Kabel für TV Laptop Stereoanlage KopfhörerZeaLife Bluetooth Audio Adapter 5.0 Bluetooth Transmitter Empfänger 2 in 1 Sender Receiver aptX Low Latency mit Digitale Toslink/RCA/3,5mm AUX Kabel für TV Laptop Stereoanlage Kopfhörer
Original Amazon-Preis
35,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,99
Ersparnis zu Amazon 28% oder 10

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!