World of Warcraft Shadowlands: Systemanforderungen ziehen kräftig an

Blizzard Entertainment hat die Systemvoraussetzungen für die nächste große Erweiterung zu seinem MMORPG-Hit World of Warcraft bekannt ge­ge­ben. Mit World of Warcraft: Shadowlands schraubt das Ent­wick­ler­stu­dio die Anforderungen an die PC-Hardware deutlich nach oben. Die wichtigsten noch offenen Fragen zum Release von World of Warcraft: Shadowlands sind nun geklärt. Die neueste Erweiterung für das bekannte Online-Multiplayer-Rollenspiel wird am 27. Oktober 2020 erscheinen und nach viel potentere PC-Hardware verlangen als das 2018 erschienene Addon Battle for Azeroth.


Shadowlands benötigt eine SSD

Mit der Ankunft der Spieler in den Shadowlands wird World of Warcraft den heimischen Rechner in fast allen relevanten Bereichen mehr fordern, als das bislang der Fall war. Ins­be­son­de­re die Datenträgerempfehlung von Blizzard lässt aufhorchen: Selbst bei den minimalen Hardware-Voraussetzungen wird eine Solid State Drive (SSD) mit 100 Gigabyte freiem Spei­cher­platz aufgelistet. Das Bestehen der Entwicklers auf den Einsatz einer SSD legt die Ver­mu­tung nahe, dass eventuell Teile des Programmcodes für schnelle SSD-Zu­griffs­zei­ten op­ti­miert wurden. Bei Verwendung einer langsamen Festplatte könnten sich daraus sig­ni­fi­kan­te Performance-Einschränkungen ergeben. Die Ladezeiten sollten ebenfalls merklich von einer SSD profitieren.

In Sachen CPU und GPU bleiben die Min­dest­an­for­derung­en an die verbaute Hardware zwar nach aktuellen Maßstäben niedrig, dennoch dürften sie für viele Fans ein Upgrade un­um­gäng­lich machen. So verlangt das neue Addon statt eines Prozessors vom Typ Intel Core i5-760 nun mindestens einen Core i5-3450 oder einen AMD FX 8300 anstatt eines AMD FX 8100. Bei den Grafikkarten sind es mindestens eine AMD Radeon RX 560 oder eine Nvidia GeForce GTX 760, wohingegen bei Battle for Azeroth noch eine AMD Radeon HD 7850 und eine Nvidia GeForce GTX 560 ausreichend waren.

PC der Oberklasse für optimales Vergnügen

Immerhin mit Blick auf den Arbeitsspeicher gibt sich die Shadowlands-Erweiterung recht genügsam. Mindestens 4 Gigabyte und besser 8 Gigabyte werden von Blizzard ausgegeben. Die empfohlenen CPU- und GPU-Modelle für den optimalen Spielgenuß machen allerdings doch wieder unmissverständlich klar, dass das MMO in seiner jüngsten Ausgabe einige gra­fi­sche Verbesserungen mitbringen wird. Für die bestmögliche Erfahrung rät das Ent­wick­ler­team durchaus zu einem aktuellen System der Oberklasse. Als CPU sollte ein Intel Core i7-6700K oder ein AMD Ryzen 7 2700X zum Einsatz kommen und als Grafikkarte darf es ruhig eine AMD Radeon RX Vega 64 oder eine Nvidia GeForce GTX 1080 sein. World of Warcraft: ShadowlandsDie wichtigsten Systemanforderungen für PC-Spieler in der Übersicht World of Warcraft: Shadowlands wird unter anderem ein brandneues Gebiet inklusive fünf unterschiedlichen Zonen beinhalten und am 27. Oktober in drei Editionen erscheinen. Die Standardedition wird knapp 40 Euro kosten. Daneben können sich Spieler aber auch für die 55 Euro teure Heroic- oder die 75 Euro teure Epic-Edition entscheiden.

Download Nvidia GeForce Grafikkartentreiber (Win 10) Download AMD Radeon Software Adrenalin 2020 (Win 10) Siehe auch:
Gaming, Spiele, Logo, Games, Spiel, Blizzard, Mmorpg, Mmo, Online-Rollenspiel, World of Warcraft, Wow, RPG, Shadowlands Gaming, Spiele, Logo, Games, Spiel, Blizzard, Mmorpg, Mmo, Online-Rollenspiel, World of Warcraft, Wow, RPG, Shadowlands Blizzard
Diese Nachricht empfehlen


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:00 Uhr Digitaler Stromzähler 1-phasiger 2-poliger 2P-DIN-Schienen-Multitester Elektronischer KWh-Zähler 220V 5 (80) ADigitaler Stromzähler 1-phasiger 2-poliger 2P-DIN-Schienen-Multitester Elektronischer KWh-Zähler 220V 5 (80) A
Original Amazon-Preis
21,49
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,09
Ersparnis zu Amazon 44% oder 9,40

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!