Spionage im Autowerk: BMW wurde Opfer von dreisten Hacker-Angriffen

Elektroauto, BMW, autonomes Fahren, iNext, BMW Vision iNext Bildquelle: BMW
Hackerangriffe in der Autoindustrie scheinen immer größere Ausmaße anzunehmen. Jetzt gibt es Berichte, dass eine Hackergruppe - eventuell im Staatsauftrag - in das Computernetzwerk von BMW eingedrungen ist. Das Unternehmen hatte betroffene Rechner vom Netz genommen.

Bei BMW wurde über Monate ein Angriff auf das Netzwerk vorbereitet

In den letzten Monaten haben sich die Berichte zu Hackerangriffen auf die Autoindustrie gehäuft. Jetzt berichtet der Bayerische Rundfunk (BR), dass eine Hackergruppe mit der Bezeichnung "OceanLotus" - sie wird mit dem vietnamesischen Staat in Verbindung gebracht - erfolgreich in Teile des Firmennetzwerks von BMW eindringen konnte. Seinen Anfang nahmen die Attacken nach BR Informationen schon im Frühjahr 2019. Am letzten Wochenende sah sich dann BMW dazu veranlasst, mehrere betroffenen Rechner komplett vom Netz zu nehmen. Neben BMW war wohl auch der südkoreanische Autohersteller Hyundai im Visier derselben Hackergruppe.


BMW hatte auf Anfrage des BR nur mitgeteilt, dass man sich zu "Einzelfällen" nicht konkret äußern wolle. Allerdings liefert der Konzern eine allgemeine Mittelung: "Wir haben Strukturen und Prozesse implementiert, die das Risiko von unerlaubten externen Zugriffen auf unsere Systeme minimieren und uns im Ereignisfall eine schnelle Entdeckung, Aufklärung und Wiederherstellung ermöglichen." Hyundai wollte sich zum aktuellen Fall gegenüber dem BR aber nicht äußern.

Gezielte Angriffe

Nach Recherche des BR hatte sich der Angriff bei BMW ganz gezielt auf bestimmte Rechner im System konzentriert um auf diesen ein Fernzugriff-Werkzeug namens "Cobalt Strike" zu installieren. Unter anderem hatte die Hackergruppe dafür eine Website erstellt, mit der der Eindruck erweckt werden sollte, es handle sich um die Homepage der BMW-Niederlassung in Thailand. Auch in Bezug auf die Angriffe auf Hyundai wird von Fake-Webseiten als zentralem Werkzeug berichtet.

Ein Sicherheitsexperte, der dem BR unter Zusage der Anonymität über den Fall berichtet, gibt an, dass bei dem Angriff auf BMW kein Zugriff auf sensible Daten gegeben war. Den Hackern sei es nicht gelungen, auf Systeme zuzugreifen, die am Unternehmenssitz in München beheimatet sind. Elektroauto, BMW, autonomes Fahren, iNext, BMW Vision iNext Elektroauto, BMW, autonomes Fahren, iNext, BMW Vision iNext BMW
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:35 Uhr Mzkj USB C Hub mit HDMI,Gigabit Ethernet,USB 3.0,SD/TF Kartenleser,USB C Aufladen ?Mzkj USB C Hub mit HDMI,Gigabit Ethernet,USB 3.0,SD/TF Kartenleser,USB C Aufladen ?
Original Amazon-Preis
59,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
39,97
Ersparnis zu Amazon 33% oder 20,01

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden