Vorsicht bei Reisekostenrückerstattung: Phishing rund um Thomas Cook

"Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise": Unter dieser Überschrift sind aktuell Phishing-Emails in Umlauf, die auf dem Rücken der Insolvenz des Reiseveranstalters Tomas Cook betroffene Kunden übervorteilen wollen. Das Unternehmen warnt vor solchen Mitteilungen.

Thomas Cook ist pleite und Phishing-Betrüger haben Hochkonjunktur

Seit dem 25. September hat Thomas Cook zusammen mit den beiden Tochtergesellschaften Bucher und Öger Tours einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Als zweitgrößter Reiseveranstalter Deutschlands hat diese Entwicklung auch direkte Konsequenzen für tausende Kunden hierzulande. Diese Tatsache wollen sich jetzt Betrüger zunutze machen, die in E-Mails eine Rückerstattung der Reisekosten versprechen. Infografik: Das sind die erfolgreichsten Betreff-Zeilen beim PhishingDas sind die erfolgreichsten Betreff-Zeilen beim Phishing Wie Thomas Cook auf einer Webseite unter der Überschrift "Derzeit gibt es eine böse Email-Betrugsmasche", warnt, sind aktuell Emails im Umlauf, die sich, wie bei solchen Phishing-Versuchen üblich, als offizielle Nachricht des Unternehmens deklarieren. Der Betreff enthält die Zeile: "Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise." Im weiteren Verlauf schildern die Betrüger, dass für die Rückerstattung die Eingabe der Pass- und Kreditkartendaten nötig sei, auch Sicherheitsnummern und Gültigkeitsdatum werden abgefragt.

Bei solchen oder ähnlichen E-Mails handelt es sich aber ausnahmslos um Fälschungen mit Betrugsabsicht: "Thomas Cook hat zu keiner Zeit Emails dieser Art an Kunden verschickt. Bitte ignorieren Sie diese Mails und löschen diese", so das Unternehmen in der Warnmeldung auf der Webseite.

Wohl kein Datenleck

Wie Golem in seinem Bericht schreibt, scheint es aktuell keine Hinweise auf ein Datenleck bei Thomas Cook zu geben. Die E-Mails werden demnach ohne direkte Ansprache mit Namen oder Hinweisen auf die konkrete Buchung zugestellt. Außerdem enthalten die Nachrichten eine recht plumpe Aufforderung, diese doch an die Vertragsperson der Reisebuchung weiterzuleiten, falls der Empfänger diese nicht selbst sein sollte - ein Hinweis, der so in einer seriösen Unternehmensnachricht zu keinem Zeitpunkt zu erwarten ist.

Als aktuelle offizielle Anlaufstelle für Fragen betroffener Kunden nennt Thomas Cook den Dienstleister Kaera, über die Webseite sind entsprechende Kontaktdaten zu erfahren. Logo, Flugzeug, Thomas Cook, Abflug Logo, Flugzeug, Thomas Cook, Abflug Thomas Cook
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!