Facebook zahlt fünf Milliarden Dollar Strafe nach Privatsphäre-Skandal

Facebook, Logo, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Bildquelle: Gerd Altmann/CCC0
Facebook zahlt wirklich. Der Betreiber des gleichnamigen sozialen Netzwerks hat laut Angaben der zuständigen Behörden zugestimmt, eine Strafe in Höhe von rund fünf Milliarden US-Dollar zu zahlen. Hintergrund sind die massiven Verstöße des Konzerns gegen die amerikanischen Datenschutzgesetze im Zuge des Skandals um die Weitergabe von Daten an die Firma Cambridge Analytica. Wie die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) heute bekannt gab, wird Facebook tatsächlich die vor einigen Monaten verhängte Strafe in Höhe von fünf Milliarden Dollar zahlen. Das Soziale Netzwerk hatte sich zuvor mit der Behörde darauf verständigt, das Verfahren gegen die Zahlung wegen der Verstöße gegen die Regelungen zum Schutz der Privatsphäre einzustellen.

Facebook gab Nutzerdaten trotz eindeutiger Vorgaben weiter

Die FTC hatte bereits 2012 Vorgaben gemacht, die den Schutz der Nutzerdaten bei Facebook betreffen, deren Missachtung der Konzern mit der Zahlung der Milliardenstrafe nun eingestanden hat. Im Rahmen der Einigung mit der FTC hat Facebook auch zugestimmt, sein Management-Team grundlegend neu zu strukturieren. Außerdem sollen diverse neue Maßnahmen zum sicheren Umgang mit Nutzerdaten umgesetzt werden.

Facebook unterliegt ab sofort für 20 Jahre der Überwachung seines Geschäftsgebahrens durch die US-Behörden und muss unter anderem ein neues, unabhängiges Kommittee für Fragen der Privatsphäre gründen. In jedem Quartal muss sich eine Gruppe von ranghohen Mitarbeitern des Internetkonzerns nun zusammenfinden, um Berichte eines unabhängigen Prüfers zu erhalten, der das Verhalten des Unternehmens in Sachen Datenschutz überwacht.

Firmen-Mitgründer und -Chef Mark Zuckerberg hat dabei trotz seiner Mehrheitsanteile an dem Unternehmen keine Möglichkeit, sich gegen die Eingriffe der Behörden zu wehren. Dazu gehört auch, dass Facebook, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören, künftig Verletzungen der Privatsphäre nach neuen Richtlinien an die US-Behörden melden muss. Dies bedeutet unter anderem, dass in allen Fällen, in denen die Daten von mehr als 500 Nutzern an die Öffentlichkeit gelangen, innerhalb von einem Monat eine Meldung an die FTC erstattet werden muss.

Die Höhe der Strafe wurde bereits Anfang Juli vereinbart, damals aber als nicht ausreichend kritisiert worden. Hintergrund des Vorgehens der FTC ist der Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten an das Unternehmen Cambridge Analytica, das damit angeblich maßgeblichen Einfluss auf den Ausgang der US-Wahlen genommen hatte. Facebook wusste offenbar schon seit 2015 von den illegalen Machenschaften seiner Partnerfirma, meldete diese aber erst 2017.

Siehe auch: Datenschutzskandal: Facebook muss fünf Milliarden Dollar Strafe zahlen Facebook, Logo, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Facebook, Logo, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Gerd Altmann/CCC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:10 Uhr Mini-PC, Acepc Windows 10 Pro Intel Celeron J4125 Mini-Desktop-Computer, 6 GB DDR4 + 128 GB ROM, Unterstützung von 2X HDMI+1X VGA, Dualband-Wlan, Gigabit-Ethernet, BT 4.2Mini-PC, Acepc Windows 10 Pro Intel Celeron J4125 Mini-Desktop-Computer, 6 GB DDR4 + 128 GB ROM, Unterstützung von 2X HDMI+1X VGA, Dualband-Wlan, Gigabit-Ethernet, BT 4.2
Original Amazon-Preis
209,99
Im Preisvergleich ab
209,99
Blitzangebot-Preis
178,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 31,50

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!