Spotify lügt: Apple schießt scharf wegen Wucher-Provisions-Vorwürfen

Tisch, Hand, Schlag, Faust Bildquelle: Pixabay
Spotify und im Speziellen sein CEO Daniel Ek hat Apple wohl eine Kartell­untersuchung durch die EU eingebrockt. Der Vorwurf: Apple verlange von dem Streaming-Dienst unverhältnismäßig hohe Provisionen für Abo-Ab­schlüs­se auf iOS-Geräten. Jetzt wehrt sich Apple: In einem internen Do­ku­ment wird Ek vorgeworfen, wissentlich mit falschen Zahlen zu arbeiten.

Apple soll zuviel für Abos verlangen, das sieht Apple aber gar nicht so

Der Streit zwischen Spotify und Apple schwelt schon seit März, da hatte der CEO des Streaming-Dienstes, Daniel Ek, schwere Vowürfe erhoben. "Apple verschafft sich immer noch bei jeder Gelegenheit Vorteile", so Ek, die EU-Kommission müsse einschreiten und den Konzern "in die Schranken weisen". Wie wir in der Folge berichten konnten, führte dieser forsche Vorstoß tatsächlich dazu, dass die EU wohl eine Kartelluntersuchung durchführen wird. In einer Stellungnahme an die EU, die der Spiegel zitiert, schießt jetzt wiederum Apple scharf gegen Spotify und seinen Chef. Infografik: So viel zahlende Kunden hat SpotifySo viel zahlende Kunden hat Spotify Wie Apple gegenüber der EU erläutert, habe der Streaming-Dienst im Bezug auf die Pro­vi­sio­nen bei App-Abos "wissentlich mit irreführenden Zahlen" operiert. Damit habe Spotify den Eindruck erwecken wollen, dass für alle iOS-Nutzer eine Abgabe von 30 Prozent fällig werde. Apple spricht in seiner Stellungnahme aber von "nur 680.000" Nutzern, bei denen der Kon­zern eine Provision berechnet habe.

Demnach sei diese Zahlung lediglich bei Kunden fällig gewesen, die Apples In-App-Kauf-Funktion genutzt hatten, um ihr Abo von Gratis auf Pre­mi­um zu erweitern. Des Weiteren sei diese Mög­lich­keit überhaupt nur von 2014 bis 2016 in der Spotify-App integriert gewesen - in diesem Zeit­raum hätten eben genau 680.000 Kunden so ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen. Wie Apple angibt, will man außerhalb dieses Zeit­raums für das Upgrade von Abos unter iOS kei­nen Cent verdient haben.

Und auch die 30 Prozent stimmen nicht

Auch einen weiteren Vorwurf Eks will Apple widerlegen können. Man habe bei den genannten Kunden nicht 30 Prozent, sondern lediglich 15 Prozent der Abokosten als Provision erhalten. Auf mehrere Anfragen des Spiegels, wie Spotify und der CEO Daniel Ek auf die Zahlen kommen, mit denen argumentiert wurde, hat der Konzern und sein Chef bisher nicht reagiert. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wie sich die Konfrontation der beiden Unternehmen weiter entwickeln wird. Tisch, Hand, Schlag, Faust Tisch, Hand, Schlag, Faust Pixabay
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden