Aus- und einschalten und dran wackeln: Hubble-Teleskop geht wieder

Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Bildquelle: Nasa
Das Weltraum-Teleskop Hubble kann seine Arbeit fortsetzen. Die In­ge­nieu­re der NASA haben das Problem mit dem defekten Gyroskop wieder in den Griff bekommen. Die Lösung für die Schwierigkeiten war letzt­end­lich denkbar einfach und dürfte so ziemlich jedem Nutzer aus der Praxis mit anderen Systemen bekannt sein. Die US-Raumfahrtbehörde hat verkündet, dass der Safe Mode, in den Hubble als eines der wichtigsten Instrumente der kos­mo­lo­gi­schen Forschung versetzt werden musste, auf­ge­ho­ben werden kann. Die Behebung des Fehlers im ausgefallenen Gyroskop klingt dabei nur zu bekannt. Schritt 1: Schalte es aus und wieder ein. Schritt 2: Wackle noch etwas daran herum.

Das konkrete Vorgehen ist natürlich etwas komplizierter, wenn sich das wiederzubelebende Objekt deutlich außerhalb der direkten Reichweite befindet. Das Hubble-Teleskop befindet sich immerhin in einem rund 550 Kilometer hohen Orbit. Und auch sonst müssen die Vorgänge hier etwas genauer geplant werden, als es beispielsweise bei einem PC der Fall ist, gegen den man einmal versuchsweise tritt.


So dauerte die Abschaltung des Gyroskops lediglich eine Sekunde. Das reichte aus, um die Datenbahnen an den Sensoren wieder auf Ausgangsniveau zu bringen, ohne dass der Kreisel zum Stillstand kommt und erst in einem komplizierten Prozess wieder angefahren werden muss. Allerdings genügte dies nicht, damit das Instrument wieder ordentliche Daten lieferte.

Wackeln hat geholfen

Also haben die Ingenieure es noch mit der Weltraum-Variante von "Dran wackeln" probiert. Vor einigen Tagen wurde das komplette Teleskop in einer Reihe von Manövern hin und her gedreht, um eventuelle Blockaden im Kreisel-System zu lösen. Während der Bewegungen wurde das Gyroskop immer wieder zwischen verschiedenen Betriebsmodi umgeschaltet.

Das zeigte letztlich Erfolg. Die NASA konnte jetzt vermelden, dass die Lagesteuerung des Hubble-Teleskops, das seit 1990 arbeitet, wieder wie gewünscht funktioniert. Daher ist nun zu hoffen, dass Hubble noch bis 2024 vollständig funktionieren wird. Da das Teleskop nicht über einen eigenen Antrieb verfügt, sinkt es mit der Zeit immer weiter in Richtung Erde und wird dann verglühen. Bis dahin werden dann aber verschiedene Nachfolge-Instrumente ihren Regelbetrieb aufgenommen haben. Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Nasa
Mehr zum Thema: NASA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden