Seit Tagen defekt: Weltraumteleskop Hubble hängt im "Safe-Mode"

Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Bildquelle: Nasa
Das Weltraumteleskop Hubble kann seit Tagen nicht ordnungsgemäß seinen Dienst als eines der besten Instrumente für die Weltraumforsch­ung leisten. Wie die Nasa nach mehreren Medienberichten bestätigt, sorgt ein defekter Stabilisator dafür, dass ein Sicherheitsmodus aktiviert wurde, der alle nicht nötigen Systeme abschaltet.

Hubble kann aktuell seiner Arbeit nicht nachgehen

Mit einer Dienstzeit von mittlerweile 28 Jahren zählt Hubble in jeder Hinsicht zu den echten Ausdauer-Legenden der Wissenschaft. Dass es bei einem solch langen Betrieb auch zu Problemen kommen kann, ist klar - Hubble hatte seine Karriere sowieso erst nach aufwendigen Reparaturen beginnen können. Jetzt sorgt aber aktuell ein Problem mit der Technik dafür, dass das Weltraumteleskop vorerst seinen Dienst verweigert.


Wie am Freitag laut Zeit mehrere Medien unter Berufung auf die Nasa berichtet hatten, war Hubble in der letzten Woche in einen Sicherheitsmodus versetzt worden. Der Grund: der Ausfall eines Gyroskops, das für die Ausrichtung des Weltraumteleskops mitverantwortlich ist. Wie die Verantwortlichen ausführen, wurden deshalb alle nicht betriebswichtigen Systeme deaktiviert und das Teleskop in eine "stabile Konfiguration" gebracht. Seit dem versuche die Bodenkontrolle, das Problem zu beheben.

Keine Überraschung

Wie die Nasa in ihrem Bericht am Montag weiter ausführt, war der Ausfall des Kreiselstabilisators für die Missions-Verantwortlichen dabei keine große Überraschung: "Der Gyro der ausgefallen ist, hatte schon seit einem Jahr Anzeichen für das Ende seiner Lebensdauer gezeigt." Seit Start der Mission hätten schon zwei Gyors desselben Typen ihren Dienst eingestellt.

Hubble verbleiben jetzt drei Kreiselstabilisatoren für den Rest seiner Mission, die laut den Nasa-Ingenieuren aber im Vergleich "technisch fortgeschrittener" als die defekten Bauteile ausfallen und deshalb wohl eine "deutlich höhere Lebensdauer" bieten werden. Jetzt muss die Nasa überprüfen, ob die drei Bauteile wie erwartet zusammenarbeiten. Der Betrieb von Hubble wird aber in jedem Fall wieder aufgenommen - entweder im Standard-Modus mit drei Gyros oder in einem "reduzierten Gyro-Modus", der mit einem Kreiselstabilisator auskommt. Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Weltraum, Satellit, Teleskop, Hubble Weltraumteleskop, Hubble Nasa
Mehr zum Thema: NASA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden