Vorschläge zu Suchanfragen: Apples Siri ist eher Pegida als Wikipedia

Siri, Apple Siri, Bing Siri Bildquelle: Apple
Apple versucht an der einen oder anderen Stelle unabhängiger von Google zu werden - bei der Websuche sollte man die Arbeit aber wohl doch besser den Experten überlassen. Im Safari-Browser kann der Nutzer zu seinen Eingaben passende Vorschläge von Siri erhalten - doch sind diese auf einem zuweilen recht kruden Niveau. Die Kollegen des US-Magazins Buzzfeed haben das "Siri Suggested Website"-Feature einmal ausführlicher unter die Lupe genommen und kommen nicht gerade zu guten Ergebnissen. Die zurückgelieferten Inhalte wirken ein wenig, als würde man versuchen, seinen intellektuellen Horizont und das Wissen über die Welt auf einer Pegida-Demo zu erweitern, wo immer wieder alle möglichen Schattierungen der rechten Verschwörungstheorien-Szene zusammenkommen.

Insbesondere, wenn Nutzer im Safari beispielsweise nach tiefergehenden Informationen zu Themen aus dem weiten Feld der Verschwörungstheorien suchen, liefert Siri ziemlich zuverlässig Links zu ziemlich fragwürdigen Webseiten, einschlägigen Foren oder auch YouTube-Videos, in denen die bekannten Vertreter der Szene ihre oft doch recht realitätsfremde Wahrnehmung der Welt darlegen.

Dass dies nicht so sein muss, zeigt der Gegenvergleich mit Google. Hier landen wesentlich eher Seiten auf den oberen Plätzen, die den Nutzer mit seriöseren Informationen versorgen. Tippte man im Safari beispielsweise eine Suchanfrage ein, in der die Begriffe "Impfungen" und "Risiken" auftauchten, verwies Siri auf die klassischen Ausführungen so genannter Impfkritiker. Google hingegen lieferte Links zu Webseiten der Gesundheitsbehörde und von Wissenschafts-Magazinen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen.


Apple korrigiert eifrig nach

Wer auf Apples hauseigenen Assistenten vertraut, landet durchaus über die Top-Treffer auch auf Webseiten, auf denen beispielsweise Hillary Clinton mit Morden in Verbindung gebracht wird oder die "enthüllen" wollen, warum die Konkurrentin des heutigen US-Präsidenten Donald Trump sich wirklich gegen die Neue Rechte stellt. Und auch Verweise auf Webseiten, die den Holocaust leugnen, gibt es als Top-Resultat zu sehen, während Google hier auf den Wikipedia-Eintrag zu diesem Komplex verweist.

Apple hat zumindest die von Buzzfeed aufgeführten Beispiele redaktionell korrigiert. Das bedeutet letztlich aber nicht, dass die Suchergebnisse wesentlich besser werden. Denn es dürften immer wieder neue Themen auftauchen, bei denen die Siri-Algorithmen schlicht nicht hinreichend gut in der Lage sind, die Qualität der Inhalte zu würdigen und sie entsprechend zu behandeln.

Und das ist durchaus kein zu vernachlässigendes Problem. Denn der Safari-Browser hat insbesondere über die zahlreichen im Einsatz befindlichen iPhones einen signifikanten Marktanteil. Je nach Methode der Datenerhebung erfolgen rund 10 Prozent der Seitenabrufe im Web über diesen Browser.

Siehe auch:

Bing, Siri, Microsoft Bing, Apple Siri, Bing Siri Bing, Siri, Microsoft Bing, Apple Siri, Bing Siri Bing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Die Kommentarabgabe ist für diesen Inhalt deaktiviert.

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:30 Uhr 20000mAh Powerbank mit 2 Ladeeingängen bis zu 4A, VIVIS Li-Polymer externer Akku 5A Ausgang 2-Anschluss, Portable Ladegerät für iPhone, iPad, Samsung, Smartphones, Tabletten und weitere20000mAh Powerbank mit 2 Ladeeingängen bis zu 4A, VIVIS Li-Polymer externer Akku 5A Ausgang 2-Anschluss, Portable Ladegerät für iPhone, iPad, Samsung, Smartphones, Tabletten und weitere
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

Tipp einsenden