NSA hat Zugriff auf 75 Prozent des US-Web-Traffics

Bisher hält sich die Empörung der US-Amerikaner in Sachen Privatsphäre-Verletzungen durch die eigenen Geheimdienste in Grenzen. Neue Details zu den Möglichkeiten der NSA könnten das nun ändern.

Wie die Zeitung Wall Street Journal (WSJ) berichtet, hat die US-amerikanische Nachrichtendienst National Security Agency (NSA) ein Schnüffelnetzwerk aufgebaut, das weit umfangreicher ist als bisher angenommen. Laut WSJ kann die NSA rund Dreiviertel des US-Datenverkehrs "abhören". Das Blatt beruft sich hierbei auf aktuelle und ehemalige Regierungsmitarbeiter.

Dass der Nachrichtendienst nur begrenzte Befugnisse hat, spielte dabei kaum eine Rolle, gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen der Vereinigten Staaten erfasst man einen Großteil des inländischen Internet-Traffics. Laut WSJ hat die NSA aber vor allem das Ausland im Visier: Man erfasst in erster Linie alle Kommunikationsmethoden (Mail, Chats, Telefongespräche, etc.), die ihren Ursprung im Ausland haben oder dorthin geschickt werden. Zusätzlich dazu hat man auch alle Informationen im Blick, die US-amerikanisches Territorium lediglich "passieren".

Trotz dieser Betonung auf die Überwachung potenzieller Übeltäter im Ausland sagten Experten gegenüber dem Wall Street Journal, dass die breit angelegte Datenerfassung der NSA auch Inlands-Kommunikation "unbeabsichtigt" abfangen könne.

Der Zugriff erfolgt an "mehr als einem Dutzend Standorten", diese befinden sich naturgemäß an wichtigen Internet-Knotenpunkten. Bisher wurde der NSA-Zugriff auf Internet-Kommunikation eher in der Nähe von Unterseekabeln vermutet, dank der Mithilfe zahlreicher US-Unternehmen wie AT&T und Verizon ist ein derartiger Aufwand aber wohl gar nicht notwendig.


Die NSA betont dabei, dass man an normalen und harmlosen Daten von US-Bürgern gar nicht interessiert sei, da man vielmehr an "hochwertiges Erz" herankommen möchte. Die Verarbeitung dieses "Erzes" erfolgt allerdings nicht manuell, sondern mit Hilfe komplexer Algorithmen. Das Vorgehen ist gesetzlich durch diverse Anti-Terror-Gesetze abgedeckt, die NSA ist dabei unter anderem verpflichtet, nicht relevante Daten sofort zu löschen. Datenschützer und Bürgerrechtler haben allerdings große Zweifel daran, ob das angesichts der riesigen Datenmengen gemacht werde bzw. überhaupt möglich ist.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wird ja immer besser und wahrscheinlich 100% Zugriff auf den europäischen Datenverkehr. Irgendwie müssen Sie ja Ihr gigantisches Datenzentrum füllen können.
 
@safari: Das ist noch steigerungsfähig. Nicht umsonst werden die neuen Server-Parks gebaut - siehe auch Bad Aibling.
 
dafür aber 100% des deutschen, dann gleicht es das fehlen der 25% US aus, da dies aber der NSA eigene traffic ist, stört es die eh nicht
 
Die Zerstörung des Internets. Ich bin mir ziemlich sicher, in der Form wirds das Internet nicht mehr lange geben.
 
@kkp2321: Und ich bin mir sicher wenn es soweit kommt, wird eine Alternative erscheinen. Dann wird es bestimmt sowas wie ein dezentrales verschlüsseltes internet geben.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles