NSA soll chinesische Backbones ausspioniert haben

Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Bildquelle: Patrick Stahl / Flickr
China wird immer wieder vorgeworfen, die USA zu Spionage-Zwecken über das Internet anzugreifen. Doch auch in die andere Richtung geht es nicht gerade zurückhaltend zu.
Was bisher oft vermutet wurde, kann nun auch durch konkrete Fakten, die der ehemalige NSA-Auftragsarbeiter Edward Snowden der Tageszeitung South China Morning Post übergab, belegt werden. Demnach hat die NSA, der Telekommunikations-Geheimdienst des US-Militärs, beispielsweise gezielt die Tsinghua-Universität in Peking, eine der wichtigsten Bildungs- und Forschungseinrichtungen Chinas, attackiert.

Das von Snowden gelieferte Material gibt zwar keinen Überblick, wie oft die Universität zum Ziel der NSA wurde, verdeutlicht aber durchaus die Intensität der Spionage seitens der USA. So sollen Geheimdienst-Mitarbeiter sich im Januar allein an einem Tag Zugang zu 63 Rechnern der Pekinger Bildungseinrichtung verschafft haben.

Dass es sich um gezielte Hacks handelte, soll unter anderem klar werden, weil verschiedene Daten, wie etwa genaue Aufstellungen von externen und internen IP-Adressen in dieser Form nur durch einen Angriff oder durch einen physischen Zugang zu den Systemen zu erlangen wären.

Die Systeme der Tsinghua-Universität sind dabei für Schnüffler ein lohnenswertes Ziel. Immerhin sind hier nicht nur verschiedene wichtige Forschungsprojekte Chinas angesiedelt, sondern auch das China Education and Research Network (CERNET). In diesem laufen die sechs größten und wichtigsten Backbones des Landes zusammen. Wer an diesem Punkt Zugang hat, kann faktisch den gesamten Internet-Verkehr von Millionen Nutzern in China analysieren.

Und genau auf diese Knotenpunkte hatten die Spione der NSA es wohl abgesehen. Denn andere von Snowden veröffentlichte Informationen zeigten auch Angriffe des Geheimdienstes auf den Hong Kong Internet Exchange, an dem Hongkong mit verschiedenen Backbones der asiatischen Region verbunden ist.

Snowden wurde international bekannt, als er das NSA-Projekt PRISM öffentlich machte, in dessen Rahmen die NSA umfassende Spionage-Aktionen im Internet durchführte. Die ersten Leaks veröffentlichte Snowden, als er sich in Hongkong aufhielt und vorerst vor dem Zugriff der US-Justiz sicher war. Inzwischen soll er abgereist sein - vermutlich in Richtung Russland oder Kuba. In seinem Heimatland wird er von hochrangigen Politikern und Geheimdienstmitarbeitern in erster Linie als Verräter angesehen und muss damit rechnen, vor Gericht zu kommen, wenn die Behörden seiner habhaft werden. Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Patrick Stahl / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden