Ubuntu löscht Bug #1: Microsofts Dominanz beendet

Canonical, Ubuntu Linux, Shuttleworth, Mark Shuttleworth Bildquelle: Internet!
Canonical-Gründer und Ubuntu-Chef Mark Shuttleworth hat den wichtigsten Bug von Ubuntu für beseitigt erklärt: Microsofts Dominanz im Markt für Betriebssysteme sei gebrochen. Dies war bisher das Hauptziel, das Ubuntu und andere Projekte erreichen wollten.
Als Shuttleworth vor neun Jahren mit dem Vertrieb von Ubuntu begann, trug er den "Bug #1" in die Fehlerliste des neuen Betriebssystems ein - "Microsoft hat eine Mehrheit bei den Marktanteilen". Die Fehlerbeschreibung sagte aus, dass dies ein Fehler sei, den Ubuntu & Co aus der Welt schaffen sollten. Gestern nun, erklärte Shuttleworth den Fehler für "behoben".

Die Beseitigung dieses "Bugs" geht jedoch nicht etwa auf eine extreme Popularität von Ubuntu Linux zurück. Stattdessen wurde das Problem durch den Erfolg von Apples iOS und Googles Android sowie den Trend des Computing-Markts hin zu Tablets und Smartphones gelöst. Bei Ubuntu wolle man sich nun darauf konzentrieren, ein exzellentes Produkt zu liefern, statt sich nach den Auswirkungen der eigenen Arbeit auf das Produkt eines anderen Herstellers zu richten.

Der Markt für Personal Computing habe sich heute auf Telefone, Tablets, tragbare Geräte und andere Produkte ausgedehnt, die einen Teil unseres "digitalen Lebens" bilden, so Shuttleworth in einer Stellungnahme. Der nun breitere Markt habe für einen gesunden Wettbwerb gesorgt, denn iOS und Android würden daran nunmehr einen bedeutenden Anteil haben.

Android sei zwar nicht die von ihm bevorzugte Linux-Variante, so Shuttleworth, es handele sich aber ohne Zweifel um eine Open-Source-Plattform, die sowohl praktische, als auch ökonomische Vorteile für die Anwender und die Industrie biete. Es gebe daher inzwischen einen lebendigen Wettbewerb und einen hohen Anteil von Open-Source im Personal Computing, hieß es weiter.

Zwar habe Ubuntu bei dieser Entwicklung nur eine kleine Rolle gespielt, man müsse jedoch anerkennen, dass sich diese Veränderung tatsächlich vollzogen hat. Aus der Sicht von Ubuntu, sei der "Bug #1" somit beseitigt. Shuttleworth hatte übrigens auch einiges Lob für Microsoft übrig, wobei er sich jedoch auf Windows Azure beschränkte - die Cloud-Plattform des Softwarekonzerns.

Das Infrastructure-as-a-Service-Team (IaaS) von Microsoft, das hinter Windows Azure steht, sei technisch exzellent aufgestellt und darauf konzentriert, wirklich alle Betriebssysteme inklusive Linux und Gastsysteme wie Ubuntu extrem gut auf Windows Azure lauffähig zu machen, sagte er. Er arbeite daher sehr gern mit den Microsoft-Entwicklern zusammen.

Jetzt wo Bug #1 von Ubuntu Linux laut Shuttleworth beseitigt ist, bleibt zu klären, welches große Ziel Canonical als nächstes ins Visier nehmen will. Fehler Nummer 461.000 bietet sich sicherlich an, denn er beschreibt die "Ignoranz der Allgemeinheit gegenüber Ubuntu". Canonical, Ubuntu Linux, Shuttleworth, Mark Shuttleworth Canonical, Ubuntu Linux, Shuttleworth, Mark Shuttleworth Internet!
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren148
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden