Freiburg wechselt wieder zurück zu Microsoft Office

Mitte des Jahres wurde darüber spekuliert, ob die Stadt Freiburg wieder von dem kostenlosen Open Office zurück zur Bürosuite aus dem Hause Microsoft wechseln wird. Nun scheint dies beschlossene Sache zu sein.

Am heutigen Dienstag hat sich der Gemeinderat der Stadt Freiburg erneut mit diesem Thema beschäftigt und laut einem Artikel von Heise beschlossen, in Zukunft wieder auf Microsoft Office setzen zu wollen. Martin Brink-Abeler von der Piratenpartei hat sich zu diesem Thema über die Microblogging-Plattform 'Twitter' geäußert.


Seinen Angaben zufolge gab es 25 Stimmen für den Wechsel hin zu Microsoft Office, 20 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. In den Augen von Brink-Abeler verliert Freiburg erneut zehn Jahre in Richtung offenere Verwaltung. Mehrere Organisationen, zu denen beispielsweise die Free Software Foundation Europe gehört, haben sich im Vorfeld eindeutig gegen eine Rückkehr zur Office-Suite von Microsoft im Fall der Stadt Freiburg ausgesprochen.

Siehe auch: Der Wechsel zu OpenOffice ist Helsinki zu teuer

Im Jahr 2007 ist es zu der ursprünglichen Entscheidung für Open Office gekommen. Die freie Officelösung stellte den Nachfolger des veralteten Office 2000 dar. In der Praxis gab es bei den Anwendern nicht zuletzt wegen Schwierigkeiten mit einigen Fachanwendungen und dem Austausch der Dokumente mit externen Parteien immer wieder Probleme.

Unter dem Strich kam es also nicht zu dem angestrebten und umfassenden Wechsel hin zu Open Office, sondern zu einem Parallelbetrieb beider Produkte. Konnte der Bedarf nachgewiesen werden, so kam es überdies vor, dass auch neue Office-Versionen angeschafft wurden. Folglich ergab sich auch für die zuständige IT-Abteilung ein gesteigerter Aufwand. In Zukunft soll daher auf Office 2010 gesetzt werden. Davon verspricht man sich deutlich weniger Probleme im jeweiligen Tagesgeschäft.
Mehr zum Thema: Open Source
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Open Office war hässlich, ist hässlich, bleibt hässlich. Und stirbt irgendwann genauso wie der Firefox. Schauderhafte Software. Bin froh, daß ich sie wieder los bin. Kostenlos ist immer noch zu teuer für diesen Müll.
 
[re:1] Liter am 20.11.12 19:44 Uhr
(+33
@Xerxes999: zu OO geb ich dir recht. FF aber wird zu Unrecht als solches beschuldigt.
 
@Xerxes999: Lese ich da Ironie? :D
 
@Liter: und was soll an OO oder libreoffice so schlimm sein??? sieht halt wie office 2000, xp oder 2003 aus oder am Fierfox wa ssoll da so schlimm sein der IE 7,8,9.10 ist auch nicht so doll vom aussehen
 
@dgvmc: OO ist einfach von der Bedienung her ein Graus. Wenn ich das mit MS Office für Mac vergleiche wird einem fast schlecht. Weiß nicht wie das unter Windows ist, aber auf dem Mac ist MS Office wirklich ein sehr schönes und intuitives Programm, Open Office dagegen ist ein hässlicher Fremdkörper. Dazu kommen einfach ständige Probleme. Man bekommt halt zu 90% immer MS Office-Dateien, und die lassen sich eben nur mit MS Office 100% zuverlässig öffnen und speichern.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema Open Source

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles