Google: Erste Opfer des Algorithmen-Updates

Internet & Webdienste Google hat in der letzten Woche angekündigt, ein umfangreiches Update an den Suchalgorithmen vorzunehmen. In den USA wurde das Update, das 11 Prozent aller Suchanfragen betrifft, bereits eingespielt. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor.
Der Dienstleister Sistrix hat nun eine Liste der größten Verlierer veröffentlicht. Diese basiert auf dem Sistrix-Sichtbarkeitsindex, der grundsätzlich angibt, wie leicht eine Website bei Google gefunden wird. Der tabellarischen Auflistung kann man entnehmen, dass der Sichtbarkeitsindex von wisegeek.com von 121,58 auf 28,22 gefallen ist. Die Seite wurde vor dem Update bei 74.024 Begriffen (Keywords) gefunden, nach dem Update taucht sie nur noch bei 21.940 Keywords auf.

Sistrix kommt nach der ersten Untersuchung also zu dem Ergebnis, dass Google mit seinem Algorithmenupdate den richtigen Weg eingeschlagen hat, da tatsächlich die Websites schwerer zu finden sind, die in den Suchergebnissen durch qualitativ schlechte Inhalte aufgefallen sind.

SistrixEinige Domains findet man in der Trefferliste nun weiter hinten. Am Beispiel von mahalo.com zeigt Sistrix, dass die Website vor allem auf den hinteren Ergebnisseiten auftaucht. Vor dem Update war mahalo.com noch auf allen Trefferseiten gleichermaßen vertreten. Die Grafik zeigt, dass sich das Verhältnis doch deutlich verändert hat.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:00 Uhr Synology DS216J 2 Bay Desktop NAS GehäuseSynology DS216J 2 Bay Desktop NAS Gehäuse
Original Amazon-Preis
155,88
Im Preisvergleich ab
149,00
Blitzangebot-Preis
135,19
Ersparnis zu Amazon 13% oder 20,69

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden