Google Mail: Klage wegen Analyse fremder Mails

Recht, Politik & EU Der Texaner Keith Dunbar hat eine Klage gegen Google eingereicht. Er behauptet, dass der Dienst Google Mail gegen den US-amerikanischen Electronic Communications Privacy Act aus dem Jahre 1986 verstößt. Gemeint ist die Funktion, die sämtliche E-Mails analysiert und auf Basis der Erkenntnisse passende Werbung schaltet.
Dunbar stört sich vor allem daran, dass auch die E-Mails von Personen betroffen sind, die gar nicht bei Google Mail angemeldet sind bzw. es nicht nutzen. Dazu muss man lediglich eine Nachricht an einen Bekannten bei Googles Mail-Dienst schicken. Öffnet dieser die E-Mail, wird sie vom Google-Algorithmus erfasst und ausgewertet. Der Kläger bemängelt, dass Google nicht darauf aufmerksam macht, dass die E-Mails von Nicht-Google-Mail-Nutzern ebenfalls analysiert werden und somit für das zielgerechtete Schalten von Werbung herangezogen werden.

Dunbar versucht nun durchzusetzen, dass seine Klage zu einer Sammelklage wird, an der sich auf andere Nutzer beteiligen können. Als Schadenersatz fordert er pro Tag, an dem Google nicht auf den bemängelten Umstand hinweist, 1.000 Dollar. Alternativ gibt er sich mit 10.000 Dollar zufrieden, falls Google sehr schnell auf seine Klage reagiert. Am Ende wird sich für den höheren Schadenersatz entschieden.

Google erklärte in einer Stellungnahme, dass man zum konkreten Fall noch nichts sagen kann. Jedoch nutzt man wie jeder andere E-Mail-Anbieter auch diverse Algorithmen, um eingehende E-Mails zu untersuchen, um so Spam und Viren herauszufiltern. Hinzu kommen Algorithmen, die anhand der E-Mails entscheiden, welche Werbeanzeigen eingeblendet werden. "So hat Google Mail schon immer funktioniert."

Der Internetrechtsexperte Eric Goldman sagte der 'InformationWeek', dass es 2004 sehr viele derartige Klagen gab, die alle gescheitert sind. Goldman ging eigentlich davon aus, dass sich dies inzwischen herumgesprochen hat. In den Datenschutzbestimmungen von Google heißt es ausdrücklich, dass die Privatsphäre der Absender nicht verletzt wird, da ausschließlich der Empfänger die Nachricht lesen kann und auch die inhaltsbezogenen Werbeanzeigen nur von ihm betrachtet werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden