Google Mail: Spam-Schwachstelle wurde beseitigt

Internet & Webdienste Der Internetkonzern Google hat am vergangenen Wochenende eine entdeckte Sicherheitslücke in einer Programmierschnittstelle geschlossen, mit der es möglich war, E-Mails an Nutzer mit einem Google-Account zu versenden. Dies war möglich, ohne die Adressen tatsächlich zu kennen, schreibt das Online-Portal 'Techcrunch'. In diesem Zusammenhang war es erforderlich, eine speziell präparierte Webseite aufzurufen und währenddessen bei Google angemeldet zu sein.

Im Hintergrund wurde dabei die zugehörige E-Mail-Adresse des Google-Accounts ausgelesen. An die hinterlegte Adresse konnte sodann eine automatisch erzeugte Nachricht versendet werden. Als Absenderadresse wurde dabei "noreply@google.com" verwendet, heißt es.

Den Angaben von Google zufolge handelte es sich dabei um eine ernstzunehmende Sicherheitslücke, die von einem 21-jährigen Armenier entdeckt wurde. Inzwischen konnte die Problematik aus der Welt geschafft werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
32,29
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,70
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden