Google Mail: Spam-Schwachstelle wurde beseitigt

Internet & Webdienste Der Internetkonzern Google hat am vergangenen Wochenende eine entdeckte Sicherheitslücke in einer Programmierschnittstelle geschlossen, mit der es möglich war, E-Mails an Nutzer mit einem Google-Account zu versenden. Dies war möglich, ohne die Adressen tatsächlich zu kennen, schreibt das Online-Portal 'Techcrunch'. In diesem Zusammenhang war es erforderlich, eine speziell präparierte Webseite aufzurufen und währenddessen bei Google angemeldet zu sein.

Im Hintergrund wurde dabei die zugehörige E-Mail-Adresse des Google-Accounts ausgelesen. An die hinterlegte Adresse konnte sodann eine automatisch erzeugte Nachricht versendet werden. Als Absenderadresse wurde dabei "noreply@google.com" verwendet, heißt es.

Den Angaben von Google zufolge handelte es sich dabei um eine ernstzunehmende Sicherheitslücke, die von einem 21-jährigen Armenier entdeckt wurde. Inzwischen konnte die Problematik aus der Welt geschafft werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:15 Uhr MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
MUSIC ANGEL Lautsprecher der Magnetschwebe mit Bluetooth 4.0 Multifarben LED kabellos 360 Grad mit den Mikrofon
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
71,89
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden