Hacker-Wettbewerb: Freier Kinect-Treiber ist da

Microsoft Konsolen Der Wettstreit um den ersten quelloffenen Treiber für Microsofts Bewegungssteuerung Kinect ist beendet. Am Mittwoch konnte ein Hacker namens Hector das Preisgeld in Höhe von 3.000 US-Dollar für sich verbuchen.
Das Unternehmen Adafruit hatte diese Aktion ins Leben gerufen und freut sich nun über das erfolgreiche Ende. Der Open-Source-Treiber soll die Verwendung von Kinect auf sämtlichen Plattformen ermöglichen. Microsoft sieht den Einsatz lediglich an der Spielekonsole Xbox 360 vor.

Hector ist in der Hacker-Szene kein Unbekannter. Er arbeitet mit Leuten aus dem iPhone Dev Team sowie des Wii Hacker-Teams ("Twiizer") zusammen. Das gewonnene Geld wird er auch in diese Gruppen investieren. Es soll für neue Werkzeuge und für moderne Hardware ausgegeben werden.


Mit Hilfe des Treibers können die Informationen des Tiefensensors sowie der RGB-Kamera ausgelesen werden. Er demonstrierte das an seinem Laptop, auf dem Linux läuft. Eine Xbox 360 besitzt er nicht.

Eine Tiefensensorkamera bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Normalerweise kostet derartige Hardware ein Vielfaches von Kinect. Anwendungsmöglichkeiten gibt es in den Bereichen HCI (Mensch-Computer-Interaktion), Robotik, Bildung, Überwachung, Motion Capturing sowie Personen- und Objektverfolgung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:15 Uhr GiareBeam LED-Taschenlampe, besonders hell, 10000 Lumen, Militär-Taschenlampe, wasserdicht, Notfall-Taschenlampe für den Innen- und AußenbereichGiareBeam LED-Taschenlampe, besonders hell, 10000 Lumen, Militär-Taschenlampe, wasserdicht, Notfall-Taschenlampe für den Innen- und Außenbereich
Original Amazon-Preis
28,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
24,64
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,35

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden