US-Musikindustrie klagt doch noch gegen Filesharer

Filesharing Entgegen der Zusicherungen der US-Musikindustrie, nicht mehr mit Klagen gegen Filesharing-Nutzer vorgehen zu wollen, wurde im April eine Reihe von Prozessen eingeleitet. Im Dezember hatte der Branchenverband RIAA gegenüber dem US-Kongress einen Strategiewechsel angekündigt. Demnach sollte auf eine stärkere Kooperation mit den Internet-Providern gesetzt werden. Klagen sollten nur noch folgen, wenn ein Nutzer trotz mehrerer Ermahnungen weiterhin Musik über Tauschbörsen verbreitet.

Ungeachtet dessen wurde im April eine neue Klagewelle losgetreten. Wie viele Nutzer betroffen sind, ist derzeit noch nicht genau bekannt. Das Blog 'Recording Industry vs The People' zählte in den öffentlichen Datenbanken über laufende Verfahren allerdings 62 Fälle.

In einer ersten Stellungnahme spricht die RIAA davon, dass man zu den im Dezember verkündeten Zusagen stehe. Bei den aktuellen Klagen handle es sich zum Teil um Anzeigen, die bereits im letzten Jahr gegen Unbekannt eingereicht wurden und wo nun der jeweilige Nutzer identifiziert werden konnte. Einige Klagen wurden demnach auch eingereicht, nachdem die Anwender bereits mehrfach über ihren Provider ermahnt wurden, hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech Z200 2.0 PC-Lautsprecher mitternachts
Logitech Z200 2.0 PC-Lautsprecher mitternachts
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
25,58
Blitzangebot-Preis
23,49
Ersparnis zu Amazon 16% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden