Familienministerin fordert Notruf-Knopf fürs Internet

Internet & Webdienste Die Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hat als eine Reaktion auf den Amoklauf in Winnenden einen zentralen Notruf für das Internet gefordert, um zukünftige Taten verhindern zu können. Der aktuelle Stand der Ermittlungen zeigt, dass die Tat nicht im Internet angekündigt wurde. Trotzdem gab es in der Vergangenheit bereits oft Vorboten im Netz. Laut von der Leyen können Gleichaltrige dies am besten wahrnehmen, wissen aber oft nicht, an wen sie sich wenden sollen.

Deshalb fordert sie, dass Hilfsangebote im Sinne eines "110 im Netz" präsenter sein müssen. Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hatte kürzlich Internet-Notrufmöglichkeiten gefordert, um unmittelbar reagieren zu können.

Die Bundesbildungsministerin Annette Schavan hatte als Konsequenz nach dem Amoklauf vorgeschlagen, Gewaltseiten im Internet zu sperren. "Nach einem solchen Massaker erwartet die Öffentlichkeit zu Recht, dass wir Maßnahmen zur Verbesserung des Schutzes und der Sicherheit ergreifen", sagte Schavan dem 'Hamburger Abendblatt'. "Deshalb muss man auch prüfen, wie Gewalt befördernde Elemente im Internet eingedämmt oder blockiert werden können."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren102
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden