Google beseitigt kritische Lücke im Webmailer GMail

Internet & Webdienste Am Mittwoch berichteten wir darüber, dass eine hochkritische Sicherheitslücke im Webmailer GMail (in Deutschland "Googlemail") gefunden wurde. Ein Angreifer hatte die Möglichkeit, die Mails seines Opfers an eine beliebige andere Adresse weiterleiten zu lassen. Gegenüber der australischen Webseite ZDNet hat das Unternehmen jetzt angegeben, diese Lücke bereits beseitigt zu haben. Dabei wird deutlich, dass man die Nutzer auch weiterhin nicht über neue Sicherheitslücken informieren will - ursprünglich hatte der Konzern im Mai 2007 Besserung gelobt und ein Sicherheits-Blog online gehen lassen.

Nach Angaben von Petko D. Petkov, dem die Entdeckung der Lücke zugeschrieben wird, kann ein Angreifer eine Art Hintertür schaffen, indem er den Anwender auf eine speziell präparierte Seite surfen lässt, während dieser bei Gmail eingeloggt ist.

Über einen Befehl, der beim Aufrufen der Seite ausgeführt wird, lässt sich dann zum Beispiel ein Gmail-Filter schalten, der E-Mails an die Adresse des Angreifers weiterleitet. Die Experten bezeichnen diese Lücke als hochkritisch, weil sie keiner speziellen Aktionen des Nutzers voraussetzt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Original Amazon-Preis
164,65
Im Preisvergleich ab
164,65
Blitzangebot-Preis
125,91
Ersparnis zu Amazon 24% oder 38,74

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden