Experten halten Verbot von Killerspielen für sinnlos

PC-Spiele Die Diskussion um ein Verbot von Killerspielen hält nach wie vor an. Jetzt äußerte sich der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg, Andreas Klisch, zu diesem Thema. Demnach hält er ein Verbot von Killerspielen für sinnlos. "Um die Jugend auf die Gefahren von Computerspielen aufmerksam zu machen, brauchen wir vielmehr eine bessere Ausstattung von Jugendclubs mit moderner Technik sowie ausreichend Personal, um den Jugendlichen an Computern, Handys oder Spielekonsolen Alternativen zu präsentieren", forderte er.

Außerdem rät er Politikern, die kritisierten Spiele auch selbst einmal auszuprobieren, statt sich mit populistischen Forderungen profilieren zu wollen. "Nur so können sie einen Eindruck gewinnen, wie die Jugendlichen ticken." Seiner Meinung nach besteht kein Zusammenhang zwischen gewaltverherrlichenden Computerspielen und aktiv ausgeübter Gewalt. "Es muss Schluss sein mit der pauschalisierenden Verteufelung", meinte Klisch.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden