IBM Prozessor: 500 GHz bei Minus 268 Grad Celsius

Hardware Ein neuer Prozessor, den IBM zusammen mit der Georgia Tech University entwickelt hat, schafft es auf eine Taktfrequenz von unglaublichen 500 GHz. Dazu sind aber extrem niedrige Temperaturen nötig, die normalerweise nur im Weltraum oder durch flüssiges Helium erreicht werden: Minus 268,3 Grad Celsius. Aber selbst bei Zimmertemperatur schafft es der Silizium-Germanium-Chip noch auf beachtliche 350 GHz. Aktuelle Desktop-CPUs schaffen es werksseitig auf 3,8 GHz. Die Temperatur, die der Prozessor für seine 500 Milliarden Rechenzyklen pro Sekunde benötigt, liegt nicht weit entfernt vom absoluten Nullpunkt (Minus 273 Grad Celsius).


IBM verbaut die Silizium-Germanium-Chips bereits seit einigen Jahren. Bei der Herstellung wird Germanium unter das Silizium gemischt, was zu einer Dehnung der Silizium-Atome führt. Deshalb wird das neue Material oft auch als gestrecktes Silizium bezeichnet. Es zeichnet sich durch eine erhöhte Leitfähigkeit aus, so dass durch den geringeren Widerstand höhere Taktfrequenzen erreicht werden können.

Laut den Forschern von der Georgia Tech University sind Taktfrequenzen bis zu einem Terahertz (THz) möglich. Vor allem die Weltraumforschung könnte von diesen Rechenmonstern profitieren, aber auch diverse Spezialsensoren werden dadurch ermöglicht. Derzeit befindet sich das Projekt im Prototyp-Stadium.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren81
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr MEDION LIFE MD800XX Digital Radios
MEDION LIFE MD800XX Digital Radios
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
94,60
Blitzangebot-Preis
69,98
Ersparnis zu Amazon 30% oder 30,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden