Microsoft: Neue Xbox-Modelle bekommen endlich FreeSync-Support

Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One S, Xbox One X, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Bildquelle: Microsoft
Microsoft Spielekonsolen der Xbox One-Serie werden demnächst Technologien zur Synchronisation mit angeschlossenen Displays erhalten. Angesichts des sonstigen Innenlebens bedeutet dies natürlich, dass der Hersteller nun Support für AMDs FreeSync in die Geräte integrieren wird, was zunehmend auch notwendig wird.
Bei den bisherigen Spielekonsolen war die Technik kaum von Nöten, da über die Video-Schnittstelle ziemlich gleichbleibende Werte an das angebundene Display oder den Fernseher geschickt wurden. Allerdings kommen von den neuen Konsolen nicht mehr nur FullHD mit 30 fps - insbesondere die Xbox One X kann deutlich höhere Werte liefern, was dann eine bessere Abstimmung mit dem Wiedergabegerät notwendig macht.

FreeSync ist ebenso wie die G-Sync-Technologie von Nvidia im PC-Bereich schon lange ein verbreiteter Quasi-Standard. Denn hier sind sehr variable Bildraten schon länger ein Thema. Zukünftig werden nun aber eben auch Betreiber einer Xbox One - in den Varianten S und X - von der Technik profitieren, wenn sie ein kompatibles Display wie beispielsweise einen Gaming-Monitor verwenden.


Support für neuen Low-Latency-Modus

Bei Fernsehern, an die Spielekonsolen oft auch angeschlossen werden, findet man FreeSync-Support eher selten. Allerdings will Microsoft auch hier für mehr Abstimmung zwischen den Geräten sorgen. So wird die Spielekonsole in Kürze auch die ersten TV-Geräte unterstützen, die mit einem sogenannten Low-Latency-Modus ausgeliefert werden - erste Geräte dieser Art sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Die Technik funktioniert im Ergebnis recht ähnlich: Der Fernseher erkennt, wenn über seine Video-Schnittstelle Gaming-Daten hereinkommen. In diesem Moment schaltet er in einen neuen Modus, bei dem die Bilddarstellung auf schnelle Veränderungen optimiert ist. Das soll dann auch wirklich von den Inhalten und nicht vom angeschlossenen Gerät abhängen - denn es ist durchaus sinnvoll, dass der Fernseher zurückschaltet, wenn der Anwender beispielsweise die Netflix-App auf der Xbox nutzt, um einen Film anzusehen.

Siehe auch:
Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One S, Xbox One X, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One S, Xbox One X, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Microsoft
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden