Video-Review: Apple iPhone 13 Pro und die Stärken der Pro-Serie

Mit der Pro-Serie bietet Apple seit ein paar Jahren parallel zum "normalen" iPhone auch eine technisch überlegene, dafür aber auch teurere Variante an. Im letzten Jahr gelang es Apple jedoch nicht, mit dem iPhone 12 Pro einen wirklichen Mehrwert zu schaffen - für viele war daher das Standard-iPhone insgesamt betrachtet der bessere Deal. Beim iPhone 13 Pro soll dies nun wieder anders sein. Im Test unseres Kollegen Jonas Kaniuth kann das iPhone 13 Pro nahezu ausnahmslos überzeugen.

Ein Grund hierfür ist etwa das Display, welches nun endlich eine variable Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz liefert (iPhone 13: 60 Hertz). Außerdem wird dieses Mal auch beim Pro-Modell die derzeit beste Kamera von Apple geboten. Im Vorjahr gab es diese nur beim iPhone 12 Pro Max.
Alle neuen iPhone-Modelle in der Übersicht
Modell iPhone 13 Mini iPhone 13 iPhone 13 Pro iPhone 13 Pro Max
Betriebssystem Apple iOS 15
Display 5,4 Zoll, 2340 x 1080 Pixel, OLED, Super Retina XDR Display, Ceramic Shield 6,1 Zoll, 2532 x 1170 Pixel, OLED, Super Retina XDR Display, 460 ppi, Ceramic Shield 6,7 Zoll, 2778 x 1284 Pixel, OLED, Super Retina XDR Display, 458 ppi, Ceramic Shield
CPU A15 Bionic-Chip, 64 Bit
Speicher 128, 256 oder 512 GB 128, 256, 512 GB oder 1 TB
Gehäuse Glas (Rückseite), Metall (Rahmen)
Verbindungen Apple Lightning, WLAN ax, Bluetooth 5, NFC, UWB
Sensoren Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Lichtsensor, Kompass, Barometer, Gesichtsscanner (3D), LiDAR
Hauptkamera 12.0MP, f/1.6, Phasenvergleich-AF (Dual-Pixel), OIS, Dual-LED-Blitz, Videos @2160p/60fps (Kamera 1); 12.0MP, f/2.4, Weitwinkelobjektiv (Kamera 2) 12.0MP, f/1.5, Phasenvergleich-AF (Dual-Pixel), OIS, Dual-LED-Blitz, Videos @2160p/60fps (Kamera 1); 12.0MP, f/2.8, Phasenvergleich-AF, OIS, Teleobjektiv (Kamera 2); 12.0MP, f/1.8, Phasenvergleich-AF, Weitwinkelobjektiv (Kamera 3); ToF (LiDAR) (Kamera 4)
Kamera 12.0MP, f/2.2, Videos @2160p/60fps
Navigation A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo, QZSS
Farben Blau, Pink, Rot, Schwarz und Weiß Gold, Graphit, Silber, Blau
Maße; Gewicht 131,5 x 64,2 x 7,65 mm, 141 g 146,7 x 71,5 x 7,65 mm, 174 g 146,7 x 71,5 x 7,65 mm, 204 g 160,8 x 78,1 x 7,65 mm, 240 g
Besonderes 5G-fähig, IP68-zertifiziert, MagSafe (Ladeleistung 15 Watt), Qi-Laden (max. 7,5 Watt)
Preis ab 799 Euro ab 899 Euro ab 1149 Euro ab 1249 Euro


Mehr von Jonas: TechnikFreundYT
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das mit den 120 Hz hatte ich bei so einem kleinen Display bisher für Voodoo gehalten. Bei einer VR Brille sehe ich klar den Nutzen. Da füllt das Display auch einen recht großen Bereich des FoV aus. Bei so einem kleinen Display konnte ich mit nicht vorstellen, dass dies was bringt.
Nach nun 2 Wochen mit dem 13 Pro muss ich zugeben, dass mir der Unterschied zwischen diesem und meinem dienstlichen 12er immer mehr auffällt.
 
@KarstenS: Faktisch empfinde ich persönlich soetwas allerdings nicht als Vorteil. Wenn man sich anstrengen muss, um dann möglicherweise einen Unterschied zu sehen, kann dies getrost als "Spielerei" bezeichnet werden - genau wie die anderen Unterschiede.
Im Gegensatz dazu empfinde ich teils Displays von Billig-Handys aufgrund der Farbdarstellung besser als das Display der iPhones.

Ich mag kein Android und nutze deshalb iPhone. Das Display ist beim iPhone aber definitv kein Kaufargument.

Ich denke niemand braucht zudem wesentliche Abstriche befürchten, wenn man nicht die Pro-Version hat.
 
@gettin: Wenn du die Farbdarstellung von billig Handys besser findest, hast du noch nie mit kalibrierten Bildschirmen zu tun gehabt. Die Apple Geräte sind definitiv auf einem sehr hohen Niveau, was natürliche Farbdarstellung angeht und meine Augen müssen sich auch nicht jedes mal umstellen, wenn der Blick vom Referenzmonitor aufs Handy wechselt.
Displays mit falschen Weißpunkt oder sinnlos übersättigten Farben können mir getrost erspart bleiben. Das hat nichts mit natürlicher Darstellung zu tun.
Auch das iPhone kann Farben sehr kräftig darstellen, wenn Material angezeigt wird, dass einen entsprechenden Farbraum mitbringt ;)
Die "früheren" Standardfarbräume sRGB/Rec.709 haben ihre Grenzen, wenn sie korrekt dargestellt werden. Deswegen ist für mich bei HDR der Farbraum Rec.2020 wesentlich interessanter als der Dynamikumfang. Er reicht zwar noch nicht ganz an "wie im echten Leben", kommt dem aber in verschiedenen Situationen schon recht nahe.
 
@KarstenS: was heißt denn natürliche Darstellung. Die Inhalte, die man auf den iphone ansieht sind ja nicht natürlich. Und auch die Fotos sind automatisch immer relativ stark gefiltert.

Weiß wirkt auf dem iPhone aus irgendwelchen Gründen meist gelb.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen