Galaxy Z Fold 2: Samsungs zweites Falt-Handy startet in Deutschland

Samsung hat die zweite Generation seiner faltbaren Smartphones auf den Markt gebracht: das Galaxy Fold Z2 5G bietet nun ein größeres Front-Display und soll auch sonst einiges besser als sein Vorgänger machen. In Deutschland kann das Falt-Smartphone seit dem 1. September vorbestellt werden.

Unser Kollege Johannes Knapp hat sich das Galaxy Fold Z2 ein wenig genauer angeschaut - im zusammengeklapptem Zustand sieht dieses der ersten Generation dennoch sehr ähnlich und es ist auch weiterhin recht dick. Beim Einschalten macht sich jedoch der nun mit 6,2 Zoll deutlich größere Bildschirm auf der Außenseite bemerkbar (2260 x 816 Pixel).

Aufgeklappt halten Nutzer ein 7,6 Zoll großes Display mit 120 Hertz und einer Auflösung von 2208 x 1768 Pixeln in den Händen. Zusätzlich zu zwei Frontkameras mit jeweils zehn Megapixeln wird eine rückseitige Triple-Kamera mit Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Telezoom geboten (jeweils 12 Megapixel). Weiterhin stecken ein Qualcomm Snapdragon 865+, 12 GB RAM und 256 GB Speicher unter der Haube. Mehr von Johannes: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sieht aus, als hätten sie die Schwächen der ersten Generation gut behoben und dieses Gerät scheint wirklich gut zu sein.

Trotzdem kann ich mir für diese Art von Geräten irgendwie keinen bedeutenden Markt vorstellen. Das Plus an Displayfläche bringt kaum einen erkennbaren Mehrwert und scheint mehr die Lösung zu einem Problem zu sein, dass niemand hat.

Dafür haben faltbare Smartphones aber deutliche Nachteile, wie der stark erhöhte Preis, die höhere Fragilität, fehlende Wasserfestigkeit und ein klobigerer Formfaktor. Außerdem ein kratzanfälligeres Display aus einem weniger hochwertigen Material.
 
@qwertz1234: Insbesondere für Business-Apps halte ich diese Geräte durchaus von Vorteil.
Viele unserer Kunden versuchen ihr Glück mit Smartphones um dann festzustellen, dass das auf Dauer für die Mitarbeiter eher nicht so praktikabel ist (Schrift von einigen Apps zu klein, zu wenig Informationen auf einmal, usw. usf.), Tablets sind dafür meist besser (selbst wenn es nur die 7'' Geräte sind, womit auch die Phablets in Frage kommen).
Da hat man dann nur wieder das Problem, dass es eher unhandlich ist und man nicht in der Hosentasche so leicht mitträgt, vor allem falls die Hände voll sind, Gürtelbefestigungen sind nicht so gut, usw. usf.
Da sehe ich durchaus die Stärke dieser Geräte, handlich genug wie ein Smartphone für die Hosentasche und wenn man dann eben mehr Infos sehen möchte, bzw. es groß genug dargestellt werden soll, wird es ausgeklappt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen