Rotes iPhone 7 jetzt verfügbar: Wahnsinnig beliebt ist es nicht

Apple hat wie Anfang der Woche angekündigt heute den Verkauf der roten iPhone 7-Modelle gestartet. Die "Product Red" Special Edition der aktuellen iPhone-Serie kann ab sofort online bei Apple und einigen ausgewählten Partnern bestellt werden, die ... mehr... Smartphone, Apple, Iphone, Rot, Apple iPhone 7 Plus, Alarm, Product Red Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, Iphone, Rot, Apple iPhone 7 Plus, Alarm, Product Red Smartphone, Apple, Iphone, Rot, Apple iPhone 7 Plus, Alarm, Product Red Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sieht auch Gruselig aus mal von der Tatsache das ein IPhone ist abgesehen die Farbkombination ist echt Übel.
 
Von der Verfügbarkeit auf die Beliebtheit zu schliessen ist wohl mehr als gewagt wenn in der Produktion gerade mal ein Tank mit Farbe ausgetauscht werden muss...
 
@gutenmorgen1: Nun ja, beim Obsthändler ist halt der Maßstab auch ein anderer: Zelte voller Mate-Trinker vor den Läden oder nicht? In diesem Fall offenbar nicht. ^^
 
@DON666: War das jemals der Fall bei einem reinen Farbwechsel der alten Hardware?
Ich frage mich, warum so eine News nicht über Samsung geschrieben wurde, als die ihre Goldene Variante eingeführt haben.
 
@gutenmorgen1: Keine Ahnung, habe mich mit der Psyche der Apple-Aficionados nicht SO eingehend befasst, um zu wissen, was nun genau den Kick erzeugt, um das Zelt aufzuschlagen.

"iPhone-Rot-Weiss" war's scheinbar nicht.
 
@DON666: Google mal "Psychologische Projektion". Das könnte ein Thema für dich sein.
 
@gutenmorgen1: weil das nicht irgend eine Farbe ist sondern Rot das in Zusammenhang mit Product Red steht
 
@gutenmorgen1: Vielleicht, weil Samsung nicht so einen Event für die Einführung einer neuen Farbe veranstaltet?
 
@floerido: Es gab ein Event? Wann und wo war das?
 
@gutenmorgen1: Der Charakter der Vorstellung am Dienstag der drei überarbeiteten Geräte hatte schon einen Event-Charakter.
Gibt es einen gemeinsamen Artikel für alle Facelifts? Nein, für jedes Produkt wurde nahezu auf jeder Technik-Seite ein eigener Artikel geschrieben.
 
@floerido: Es gab diesbezüglich definitiv kein Event von Apple! Und hier krampfhaft versuchen zu wollen, Apple vorzuwerfen, dass etliche Technik-Seiten die aktuellen Neuerungen in jeweils eigene Meldungen verpacken, um ihr Informationsangebot als besonders umfangreich erscheinen zu lassen, wirkt schon äußerst befremdlich.
U.a. du suchst dir hier nahezu jedes Krümelchen zusammen, nur um irgendetwas gegen Apple hervorbringen zu können, sei es auch noch so trivial oder abwegig. Eigentlich müsstest du - angesichts deiner eher peinlichen Argumentation - vor Scham schon so rot werden, dass man dich selbst ohne Bedenken als "Product Red" deklarieren könnte. :)
 
@floerido: Bist du nüchtern? Es gab von Apple nichts, was auch nur annähernd an ein Event erinnert. Ist es jetzt schon die Schuld von Apple, dass winfuture die Vorstellung in 3 Artikel gepackt hat?
 
@gutenmorgen1: Vielleicht erst Mal schlau machen und dann erst die Klappe so weit aufmachen. Genau das wurde nämlich hier getan. Sogar mehrmals.

https://winfuture.de/news,94465.html
https://winfuture.de/news,96784.html
https://winfuture.de/news,87014.html
https://winfuture.de/news,91971.html

Und das sind nur beispielhaft einige wenige Ergebnisse auf winfuture. Aber ist natürlich viel viel einfacher, einfach ungeprüft hier Vorwürfe in den Raum zu werfen. Denn nur so, kann man auf einfachste Art und Weise Stimmung machen und den eigenen Standpunkt direkt selbst unterstreichen. Schwach.. sehr sehr schwach..
 
Tja, da sieht man mal wie viele sich wirklich ohne Subventionierung ein iPhone kaufen (können/wollen).
 
@RocketChef: das erschließt sich mir jetzt nicht. Weil bei neuen iPhones im September bei allen die Verträge auslaufen? (P.S. ich hab dich nich geminust)
 
irgendwas zu Meckern gibt es doch immer, finde es schön. Hebt sich von den anderen halt mit ab.
 
Tja, die Zeiten sind halt vorbei, als Apple ein Stück scheisse zum aktuellen Goldpreis verkaufen konnte.
 
@frilalo: Ich erinnere dich an deine Worte wenn das iPhone 8 kommt. Aber wünschen kannst du dir vieles.
 
@Matico: Stimmt, dann werden die das wieder tun.
 
@DON666: jap, und ich werde einer von denen sein die diese "Scheisse" kaufen werden. Warum: ganz einfach.
1. weil es das für mich beste OS ist (von W10M abgesehen - welches in meinen Augen tot ist).
2. weil ich nicht einsehe fast den selben Preis für ein Pixel auszugeben, welches zwar von der Hardware annehmbar wäre, auf dem aber nur "Scheiss"-Android läüft. Und kommt mir bitte nicht mit anpassbarkeit - wenn ich mir das gekaufte erst anpassen muss damit es mir gefällt kann ich auch direkt noch paar Scheine drauflegen und hab was das mich von Anfang an anspricht.
3. weil ich es kann und mich der aktuelle Goldpreis nicht interessiert.

Wie gesagt, alles aus meiner Sicht - und jetzt minust was das Zeug hält :)
 
@rico_1: Dein Argument mit der Anpassbarkeit ist ... sagen wir mal fragwürdig. Mir gefällt iOS z.B. in der aktuellen Form nicht. Anpassen? Fehlanzeige.

Android ist zudem nicht gleich Android - je nach Hersteller hast du eine sehr gute und angepasste Version (Xiaomi => MIUI z.B.).

Es muss auch nicht immer ein Pixel sein. Gibt genügend gute Alternativen, die gleich viel können und deutlich weniger kosten. Bei Apple gibts keine Alternativen: Die günstigen iPhones haben wenig Power und die Teuren sind einfach viel zu teuer.
 
@frilalo: wie ich schon schrieb: es ist meine sicht der Dinge. Mir gefällt iOS so wie es ist - ohne etwas anpassen zu müssen.
Die genannten Android-Alternativen habe ich bewusst "vergessen", es sind in meinen Augen schlicht keine. Angepasste UI, angepasstes OS schön und gut, aber was ist mit den Updates? Die Anzahl der Androiden auf welchen die aktuellste version läuft liegt glsube ich im 1-stelligen ProzentBereich. Wenn ich (!!!) solche Geräte vergleiche mach ich das mit den "Originalen", sprich Apple mit iPhone und iOS vs Google mit Pixel und Android vs Microsoft mit Lumia und W10M.
Und wie teuer ist "zu teuer"? Ist ein Golf 35k € wert, oder ein Mercedes 60k? Es gibt preiswertere Alternativen, trotzdem werden die Autos gekauft. Warum das bei Apple und Co so differenziert wahrgenommen wird werde ich nie verstehen.
 
@rico_1: Ok, es ist deine Sicht der Dinge. Ich persönlich bin froh, dass ich mein Smartphone dahingehend anpassen kann, wie ich es möchte. Windows 10 Mobile-Launcher? Kein Problem. iOS-Launcher? Kein Problem. So, wie ich es will.

Als Alternative zähle ich z.B. eben gerade Xiaomi: Die Geräte erhalten oft auch Jahre später noch Updates - es dauert halt einfach etwas länger, bis z.B. jetzt Android 7.0 Nougat drauf läuft wegen den ganzen Anpassungen etc.

Man darf auch nie vergessen: Apple hat genau ein Produkt, das in ein paar wenigen unterschiedlichen Ausführungen Updates erhält: Das iPhone (bei den Smartphones). Das ist natürlich deutlich einfacher, als wenn du die gefühlt 2000 verschiedenen Android-Smartphones mit Updates versorgen willst. Aber ich gebe dir Recht - es gibt viele Hersteller (besonders Kleine), die den Aufwand gar nicht betreiben und keine Updates anbieten - ein solches Gerät würde ich mir selber auch nicht kaufen.

Was mich aber persönlich bei Apple noch stört, sind die Einschränkungen. Apple schreibt vor, was man darf und was nicht. Apple baut Chips in die Lightning-Kabel ein, damit man sich keine günstigen 1-2 Euro-Kabel übers Internet kaufen kann (bzw. lange Zeit konnte). Apple erlaubt dir nicht, auf eine frühere Version des Betriebssystems zurück zu kehren oder das Gerät gar wirklich zu entsperren. Display-Reparaturen kosten bei Apple soviel, wie bei anderen gute Mittelklasse-Smartphones. Das sind so Dinge, die mich nerven und weswegen ich mir kein iPhone mehr kaufen werde.

Wie teuer ist "zu teuer" - sagen wir es mal so. Ich erwarte einen gewissen Funktionsumfang. Ich schaue mich um, was der bei den verschiedenen Anbietern kostet. Dann sehe ich dass die Günstigsten den Funktionsumfang für 200-400.- bieten. Das ist meine Grenze, wo ich dann sage "alles darüber ist zu teuer" - einfach weil ich weiss was in den Geräten verbaut ist und was es kostet.

Bei Apple ist es eben gerade wie bei Mercedes, Audi etc - man bezahlt halt zu einem Grossteil den Namen des Produktes und nicht das Produkt selber damit. Ein iPhone kostet in der Herstellung ca. 210 Dollar - der Rest ist die Marge von Apple. Viel geändert haben sie in den letzten Jahren nicht am Produkt - soll mir keiner sagen, dass die Kosten so hoch sind wegen der Entwicklung etc. Apple macht hier einen mega Reingewinn - für ein Produkt, das eigentlich völlig überbewertet wird. Muss jeder für sich selber entscheiden, ob er sich ein teures iPhone kaufen will.
 
@DON666: Ach; eigentlich mag ich deine Kommentare. Aber bei Apple bist du echt ne Kratzbürste ;)
 
@Matico: Ja, ich weiß... ;)
 
Wenn dann ein 7S in rot käme, hätte unser Gottkanzler-Kandidat zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. 1. Passend Farbe 2. Das S als Initiale ;)
 
@Zwerg7: Och du.. für den direkt danach kommenden Buchstaben, also das T, da fällt mir spontan nen beinah gottgleicher, aber zum Glück ausländischer Politiker ein, der (so) ne rote Karte verdient hat.
Das Gerät könnte aber natürlich auch schlicht unter dem Begriff Trump-Care verkauft werden *fg
 
Also optisch sieht es klasse aus, genau wie mein Tablet derzeit (Weiß mit roter Schutzhülle). Allerdings brauche ich kein Smartphone, weshalb ein Kauf für mich nicht in Frage kommt.
 
typisch WF und ihre Lemminge. Apple hat schon immer RED-Produkte veröffentlicht. Seinerzeit beim iPod war es auch in der gleichen Farbkombi, bis auf beim iPod-Classic.
Außerdem ist das eine Sonderedition, die die Verkäufe der vorigen nicht von der Anzahl brechen soll. Das war noch nie der Fall, weil es eben eine ziemlich krasse Farbe ist. Obgleich ich sagen muss, dass das Rot nicht kitschig wirkt.
 
@iLeaf: Nee, nicht so wie Gold, da haste Recht, denn das wirkt protzig-prollig.
 
@DON666: Gold mögen jedoch die Asiaten. Denke mal, dass das der Grund für die Einführung der Farbe war.
 
Komplett in Rot ja.Aber so vorn weiß hinten rot..Augenkrebs..
 
@lolpop: Das ist nichts neues und gab es schon vor Jahren: genau diese Kombi. Aktuell hier: https://www.apple.com/product-red/
 
endlich das passende gerät für...die feuerwehr...

müßte nur noch wasserdicht sein...
 
@Rulf: Und jetzt och ein gelbes für die Post. ;)
 
Wenn Apple schon was für wohltätige Zwecke spenden will, so wie hier für HIV/AIDS-Programme, dann soll Apple das aus der bereits bestehenden Portokoasse machen und nicht durch weiteren Kommerz, von dem dann auch nur ein Bruchteil gespendet wird.

Mitleidshascherei auf Kosten der Kranken, an der man sich noch bereichert, ist für so ein finanzkräftiges Unternehmen ein Armutszeugnis. 2016 hatten sie das ja schon mal gemacht, da hieß es 10% des Umsatzes der "Product Red"-Produkte wird an den Global Fund gespendet. 10%! Alter Falter... so wichtig scheint denen die Unterstützung dann wohl doch nicht zu sein.

Für den kurzen Promo-Zeitraum könnten sie auch die kompletten "Product Red"-Umsätze spenden und nicht nur lächerliche 10%. Ist ja nicht so, als würde Apple am Hungertuch nagen, dass sie sich das nicht leisten könnten. Aber Kommerz ist halt wichtiger, logisch.
 
@Trashy: hmmm... ich hab nicht mitbekommen das Google sowas macht. Oder Samsung. Oder andere namhafte Firmen bis auf die oben erwähnten. Meinst du MS hätte bei der Vista-Version den kompletten Erlös gespendet? Warum sollte Apple das dann machen?
Ach ja ich habs: weils Apple ist und die 10% da nicht zählen.
Ich seh das ganze anders: lieber 10% von Apple als 0% von den anderen....
 
"Meinst du MS hätte bei der Vista-Version den kompletten Erlös gespendet? "

MS spendet einfach Jahr für Jahr über die Gates-Forschung unabhängig von den Erlösen der Firma - bisher 2,5 Mrd, ohne dass man es wie hier medienwirksam an die große Glocke hängt, nur um mehr Umsatz zu machen.

http://www.gatesfoundation.org/de/What-We-Do/Global-Health/HIV
 
@Trashy: "Wenn Apple schon was für wohltätige Zwecke spenden will, so wie hier für HIV/AIDS-Programme, dann soll Apple das aus der bereits bestehenden Portokoasse machen und nicht durch weiteren Kommerz, von dem dann auch nur ein Bruchteil gespendet wird."

Bei dem ganzen unsinnigen und gehaltlosen Geschwafel deinerseits, kam bei mir sofort die Frage auf, was du selbst denn eigentlich in dieser Angelegenheit beigetragen hast, um hierbei dein Mundwerk derart weit aufreißen zu können. :)
 
@Trashy: Was erwartest du von einem Unternehmen, das keine Steuern zahlt und zur Auszahlung an die Aktionäre Kredite aufnimmt, obwohl es auf riesigen Geldbergen sitzt?
 
@TiKu: "Keine Steuern" ist schon mal falsch TiKu. Sie zahlen nur sehr wenig. Die Frage ist allerdings, WARUM zahlen sie so wenig?! Evtl. weil das Land es zulässt? Wessen Fehler ist das nun, der von Apple, oder der vom Land, das nur sehr wenig Steuern verlangt?! Würde ein Land so einen Steuersatz anbieten, würde kein Unternehmen sagen "nein, ich zahl gern mehr Steuern, weil Steuern ja so geil sind".
 
@the_scrat: Ja, derjenige, der es Sozialschmarotzern so leicht macht, gehört auch abgestraft. Der Schmarotzer selbst ist damit aber nicht ohne Schuld, denn er nutzt das System aus.
 
@TiKu: Bin ich völlig deiner Meinung, dennoch ist es in erster Linie erstmal die Schuld des Landes und nicht von Apple. Jedes Unternehmen versucht -logischerweise- so wenig Steuern wie möglich zu zahlen. Wenn es Irland also zulässt, dann ist in erster Linie Irland die Schuld zuzuweisen. Apple nimmt das natürlich dankend an und selbst hier würde ich Apple nicht die Schuld geben, sondern der Politik (EU). Würde Porsche jedes Auto für einen obligatorischen € verkaufen, würdest du dann allen die ein solches Auto zu diesem Preis kaufen auch ein Sozialschmarotzertum vorwerfen, weil sie nur den minimalsten Wert zahlen, auch wenn sie wissen, dass es nicht gerechtfertigt ist?
 
@the_scrat: Kommt drauf an wie Porsche das gegenfinanzieren würde.
Im Fall Irland hat für mich spätestens dann das Verständnis aufgehört, als das Land mit Milliarden aus dem EU-Rettungsschirm, also mit Geld von anderen EU-Mitgliedsstaaten, unterstützt werden musste. Mit seiner Steuerpolitik verschafft sich Irland Vorteile gegenüber anderen EU-Staaten, diese sollen dann aber einspringen, wenn Irland Geld fehlt. Nein, danke! Ich bin absolut pro EU eingestellt, aber in solchen Fällen geht mir der Gemeinschaftsgedanke deutlich zu weit, da er schamlos ausgenutzt wird.
Apple (und durchaus auch anderen Unternehmen, die es ähnlich machen) kreide ich hier an, dass sie mit ihrem Verhalten letztlich die Schere zwischen arm und reich vergrößern. Zudem entziehen sie dem System lieber noch mehr Geld in Form von Krediten, anstatt den Geldberg, auf dem sie sitzen, mal zu versteuern und den Rest zu investieren.
 
@TiKu: Stimmt, EU Gelder wollen und gleichzeitig ein Milliardenunternehmen für fast "lau" im Land geschäfte machen lassen, das geht nicht! Daher sage ich ja, wäre im Schritt 2 die Politik gefordert, die so etwas einfach nicht durchgehen lässt. Apple kann man wirklich erst an Position 3 etwas vorwerfen (das meinte ich damit).
Der Geldberg auf dem sie sitzen und die zusätzlichen Kredite die sie sich nehmen hat mit dieser Sache jedoch nichts zu tun. Ich weiß, du magst diese Firma nicht, aber du kannst nicht alles in einen Topf werfen und dann umrühren. Schau dir Amazon an, die haben bis vor kurzem offiziell noch rote Zahlen geschrieben, erst seit wenigen Jahren (2?3?) können sie leider nicht mehr ausgeben als sie einnehmen. Auch hier könnte man hinterfragen wieso ein solcher Multimilliardenkonzern es über Jahre schafft Verlustgeschäfte zu machen, anstatt steuern zu zahlen. In Luxemburg eine Niederlassung welche Europa versorgt. Das hat zwar jetzt nichts mit dem Apple-Problem zu tun, soll aber lediglich zeigen, dass Apple nicht das einzige Unternehmen ist, welches durch geschickte Methoden steuern spart.
 
@the_scrat: Naja, Amazon hat auch massiv investiert und nicht einfach nur Steuern vermieden/hinterzogen. Apple hingegen hat bspw. in Italien erst dann ordentlich investiert, als ihnen die Steuerbehörde zu sehr auf den Pelz rückte.
Google investiert massiv in OpenSource. Sicherlich nicht ganz uneigennützig, aber sie tun damit sehr viel für die Menschheit und unterstützen darüber sogar die direkte Konkurrenz. Microsoft investiert inzwischen auch allerhand in OpenSource. Bei Apple hingegen wirkt es so, als würden sie sich zwar sehr gerne beim Steuerzahler und bei OpenSource-Projekten bedienen, aber im Gegenzug sehr wenig zurückgeben. Steuern vermeiden/hinterziehen sie letztlich alle drei, Apple treibt es aber offenbar am dreistesten.
 
@TiKu: Das mag ja sogar alles so stimmen, aber nur weil einige Unternehmen, neben ihrem Geschäft auch noch Projekte für die Community machen, Geld spenden oder sonstige wohltätige Zwecke ins Leben rufen, heißt das ja noch lange nicht, dass Apple, die das eben nicht machen, schlecht sind. Denn so verkaufst du das ständig. Man kann es vielleicht schade finden, aber deswegen den Zeigefinger immer und immer wieder in diese Richtung zu strecken? Vielleicht weisst du auch einfach nichts von Dingen die Apple im Verborgenen macht, was oder wen sie unterstützen. Genau wie unter Prominenten wo die einen Medienwirksam schön auf Spendengalas ihre Fresse in die Kamera halten (in diesem Beispiel, Google, Microsoft und Amazon) gibt es genauso Prominente und andere "Wohltäter" die das im Geheimen ohne Medien machen.
 
@the_scrat: So selbstdarstellerisch wie Apple sonst ist, würden sie sowas definitiv an die große Glocke hängen.
Ich zeige mit dem Finger auf Apple, weil sie sehr gern (auch durch sich selbst) als (überspitzt gesagt) Retter der Menschheit dargestellt werden.
 
@TiKu: Aber das stimmt doch gar nicht, vielleicht ist das nur dein subjektiver Eindruck. Gleiches könnte man ja auch von Eldon Musk sagen (Retter der Menscheit) aber hier scheint das Image einfach zu positiv zu sein.
Allerdings behauptest du etwas, was du nicht beweisen kannst "... würden sie soetwas >>definitiv<< an die große Glocke hängen".
Ich würde sogar sagen, dass Apple sicherlich einige Dinge im Hintergrund gefördert, gespendet oder organisiert hat, von dem niemand etwas mitbekommen hat. Und sei es nur wenn es Steve Jobs, Tim Cook oder Steve Wozniak als Einzelpersonen gemacht haben. Apple ist eine Firma deren Aufgabe es NICHT ist, Charity zu machen, weder sozial noch im Business an sich. Wenn Google, Microsoft oder wer auch immer das macht ist das schön, dennoch kann man das dann anderen Firmen nicht vorhalten oder negativ anrechnen.
 
@the_scrat: Doch, kann man, wenn sie sich gleichzeitig als - auch in diesem Punkt - besser als andere darstellen.
 
@TiKu: Nenn mir doch bitte mal einige Beispiele wo sie sich "besser als andere darstellen".
 
@TiKu: Wie kommst du auf das definitive? Nein, Apple hängt nur einen Teil an die große Glocke, z.b. die Produkt-Red-Serien. Das aber insbesondere, weil das der Organisation von Red guttut, es ist kostenlose Werbung für diese.
Und bezüglich der restlichen Charity-Projekte, les z.b. mal hier: https://macrumors.zendesk.com/hc/en-us/articles/202084918-Apple-Support-for-Charity
Darin enthalten sind im übrigen nur die großen Projekte, die von Apple selbst gestartet werden. Der Apple-Store hier in der Nähe hat letztes Jahr erst wieder 8000€ für einen Kinderspielplatz gespendet, solche Kleinigkeiten sind da aber natürlich nicht aufgeführt. Ebensowenig die Spendensammelaktionen der einzelnen Länder, die dann von Apple selbst noch zu einer schönen runden Summe aufgestockt werden.
 
@TiKu: Schade, dass auf die offenen Fragen hier keine Antwort mehr kommt. Wie üblich subjektive Behauptungen als Fakt verkaufen und bei Nachfrage einfach ignorieren.
 
Zitat: "Rotes iPhone 7 jetzt verfügbar: Wahnsinnig beliebt ist es nicht"

Wahnsinnig unbeliebt scheint es aber auch nicht zu sein. :)
Und wer bei der Farbkombination "Rot-Weiß" tatsächlich "Augenkrebs" bekommt, scheint im Leben allgemein ein wesentliches Problem zu haben, denn diese Farbkombination ist u.a. in der Natur schon immer reichlich gegeben!
 
@KoA: "denn diese Farbkombination ist u.a. in der Natur schon immer reichlich gegeben!" stimmt, z.B. bei den Nachtschattengewächsen: was gibt es natürlicheres als Streifenkartoffeln rot-weiß :)
 
@rico_1: Er meint natürlich die leckeren Fliegenpilze. :D
 
Schwarz-Rot wäre ja noch geil. (zB wie beim HTC 10)
Aber Rot-Weiß? Denke mal so was kommt nur in Essen/Ahlen gut an XD
 
@NagasakiGG: "Aber Rot-Weiß? Denke mal so was kommt nur in Essen/Ahlen gut an XD"

Da täuschst du dich aber gewaltig. Rot-Weiß ist seit Jahren u.a. auch in der Kleidungs- bzw. Mode-Branche eine durchweg gängige und beliebte Farbkombination. Insofern ist die obige Argumentation gegen diese Farbzusammenstellung einfach nur schwach.
 
Aber hässlich ist schon :-)
 
Wenn es nicht solche Firmen geben würde, die auch für wohltätige Zwecke spenden würden, würde es um die Bedürftigen sicher schlechter aussehen. Das zu kritisieren finde ich deshalb überflüssig. Wenn Privatleute mal so viel abgeben würden, gäbe es wahrscheinlich keinen Hunger auf der Welt mehr.
 
würde passen für die roten-sneaker-träger. würg.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles