Deutschland so: Bank will für jeden Klick auf ihrer Webseite 1 Cent

Auch der Betrieb von Online-Angeboten kostet natürlich Geld. Das lässt die Sparkasse Soest ihre Kunden in besonderem Maße spüren. Jede Aktion im Online-Banking-Portal treibt die Gebühren ein Stück weiter nach oben. Und nun soll sich der Preis sogar ... mehr... Microsoft, Maus, Microsoft Hardware, Microsoft Wedge Touch Mouse, Mous Bildquelle: Microsoft Microsoft, Maus, Microsoft Hardware, Microsoft Wedge Touch Mouse, Mous Microsoft, Maus, Microsoft Hardware, Microsoft Wedge Touch Mouse, Mous Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Egal was die für Drogen nehmen, ich will sie haben.
 
@kkp2321: Jap, das muss guter Stoff sein.

Aber wer mit geregeltem Einkommen noch Kontoführung bezahlt, dem ist eh nicht zu helfen.

PS. meine örtliche und auch die benachbarte Sparkasse bietet ab 1000€ Eingang im Monat ein kostenloses Online-Konto. Inkl. hervorragender Beratung.

Zur Sparkasse habe ich gewechselt als die RaiBa plötzlich Geld für mein Konto wollte. Ein Kunde weniger.
 
@Bautz: SPARDA-Bank, Kostenlos ab dem ersten Cent
 
@New_world_disorder: Norisbank auch
 
@New_world_disorder: Seit diesem Jahr doch auch nicht mehr, oder? Die wollen da jetzt n 10er im Jahr für die Giro Karte haben. Auch wollen die Geld für das zusenden der Kontoauszüge.
 
@-=FFKangoroo=-: Ich lasse mir keine Kontoauszüge zuschicken, daher ist mir das egal.
 
@New_world_disorder: Sofern du sie als pdf kriegst / herunterladen kannst..okay. Solltest du auch tunlichst herunterladen UND gut aufheben, denn im Fall der Fälle würdest du damit konfrontiert werden: die mehrjährige Aufbewahrungsnotwendigkeit bzw. Pflicht.
Siehe dazu http://www.girokonto-test.eu/magazin/aufbewahrungsfristen/

Habe vor ner Weile mal spaßhalber bei meiner Hausbank nachgefragt: die lässt sich das erneute liefern bzw. ausdrucken von etwas länger zurückliegenden Kontoauszügen recht gut bezahlen...3 Euro verlangen die pro Ersatz-Monatsauszug. Da kann ein Festplattencrash recht teuer werden... ;-)
 
@DerTigga: Bei der Berliner Sparkasse ist die Vorhaltedauer der PDFs auf deren Servern unbegrenzt. Von daher ist mir der Plattencrash föllig Wurst. Kann alle wann ich möchte ansehen oder runterladen.
 
@DerTigga: "Private Personen sind nicht gesetzlich verpflichtet, Papiere jahrelang zu verwahren. Es ist aber sinnvoll, Kontoauszüge vier Jahre lang aufzuheben."
 
@kkp2321: Genau. Denn gewisse Ämter haben des öfteren kein Problem damit, die Kontosauszugs Vorlage rückwirkend für 12 Monate einzufordern oder es gibt vollautomatisch keine Chance auf Antragsbewilligung.
 
@DerTigga: Welche Ämter sollen das sein?
 
@kkp2321: Gesichert weiß ich das vom / über das Sozialamt. Findet man auch so einiges an Schilderungen zu per Googlesuche. Das mag gut möglich nicht die Regel sein, aber es kommt so vor.
 
@DerTigga: Und das weiß ich gesichert ebenso, drei Monate.
 
@kkp2321: Ich persönlich habe da keine gemachten Eigenerfahrungen, weiß es nur aus (mündlichen) Beschreibungen Betroffener. Danach zu urteilen, ist es definitiv so, das, besonders bei Erstanträgen, gerne mal ein mehr als "nur" für 3 Monate Kontoauszüge zu liefern gefordert wird.
Ob da in den letzten ca 7 bis 8 Monaten eine neue Dienstanweisung oder gar Gesetzgebung erlassen wurde, das generell nurnoch 3 Monate rückwirkend bei zu bringen sind, entzieht sich zugegeben meiner Kenntnis, wäre aber theoretisch denkbar.
 
@DerTigga: Das kann ich aus eigenr Erfahrung nicht bestätigen, da ich das aus gesundheitlichen Gründen auch mal durchmachen musste.
 
@Bautz: ab 1000€ bekommt man also ein kostenloses ONLINE-Konto. also kostet dich jeder Besuch am Kontoauszugsdrucker Geld. Find ich nicht so prickelnd.

Ich nutze das Konto ganz normal. Und das heißt bei mir keine Onlinezugriffe jedweder Art. Nur Vor Ort werden Auszahlungen und Überweisungen getätigt. Lastschrift wird per echtem Papierschreiben erteilt oder entzogen. Ich mag es einfach nicht, dass in Zeiten von Onlinebetrügern mein Konto einen Onlinezugang hätte. Bei mir gibt es Null TAN oder Passwort oder so einen Quatsch. "Quod non est in acta non est in mundo!" das hilft in zweierlei: erstens kann keiner mein Konto über mir abgezogene Zugangsdaten leerräumen und zweitens kann auch keine Bank ein Schriftstück mit meiner Zustimmung hervorholen, wenn ich etwas nicht akzeptiere.

Bei mir gibt es nur den Perso mit Unterschrift und die PIN der EC-Karte. Wenn dann meine Bank oder irgendjemand einen Onlinebetrug vorschieben will, dann darf er gerne den Versuch der Beweiskette antreten.
 
@MahatmaPech: Ich habe mein ganzes Leben noch nie einen Kontoauszug gedruckt oder eine Überweisung von Hand ausgefüllt.
 
@Bautz: Bitteschön, ich nutze heutzutage evtl noch den Überweisungsautomat, aber auch hier wird nur die PIN fällig, kein Passwort/TAN o.ä. .

Ich kann alles notwendige Nachweisen bei der Steuererklärung und brauch nicht irgendwo in einem Programm auf einem PC zu suchen, wo mir der PC am ende noch mit nem Defekt abraucht.
 
@MahatmaPech: Ich muss kein Papier durchsuchen. Strg+F "Handwerker xyz" und schon hab ich die Rechnung, hochgeladen mit der Überweisung. Dauert ca. 3 Sekunden, in der Zeit würde ich noch den Ordner aus dem Schrank holen.

Verfügbar bei mir lokal, bei der Bank, und auf OneDrive, und monatliches Offline-Backup bei den Eltern.
 
@Bautz: Ich mag auch einen gut sortierten Ablagebereich, aber meinen stelle ich nirgends in die Wolke. Ich behalt schön alles für mich und gebe das raus, was erwähnenswert ist und nicht alles, was ich habe. Ich habe schließlich keine Ahnung, wie sich die Lage im Internet einmal entwickelt und dann hab ich dadurch auch keine Nachteile. Du als elektronischer Bürger darfst das gerne machen, ich bin da eher vorsichtiger und weniger arglos.
 
@kkp2321: Diese Typen gehören "sofort" verhaftet und eingesperrt - wegen Wucher und Abzocke!
Das darf ja nicht wahr sein! Wo leben die bitte? Die Steinzeit is längst vorbei!
 
@kkp2321: das sind gemahlene Hunderter
 
@Der_da: Nur die Hunderter, nicht die so langsam eingezogen werdenden 500er Scheine ? ;-)
 
Bloß gut, das der Sprecher nicht erklären musste, wieso das bisher an Kontoführungsgebühren kassierte nicht(mehr) reicht - nicht das er das größere Stottern&Stammeln kriegt..
 
@DerTigga: Ich finds ja sowieso faszinierend, dass Banken noch alle möglichen Gebühren dafür verlangen, dass sie mit UNSEREM Geld Gewinne machen können.
 
@moribund: Bei uns gibt es wenigstens noch Debitkarten. Witziger ist es in Ländern wie den USA, wo es nur Kreditkarten gibt. Da leihst du dir Geld von der Bank, welches du sowieso besitzt und zahlst dafür drauf.
 
@FuzzyLogic: Und das Lustige dabei ist, dass wir als "retro" oder "unfortschrittlich" hingestellt werden, weil wir auf die ganze Kreditkartenabzocke nicht einsteigen. ^^
 
@FuzzyLogic: Die Debitkarten gibt's in den USA zuletzt aber auch verstärkt. Zumindest im Unternehmensumfeld.

Für Privat sind das was wir als Gehaltskonten kennen, noch eher selten. Da arbeitet man häufig noch mit Gehaltschecks.
 
@FuzzyLogic: bei nahezu jeder Kreditkarte kannst du festlegen, dass der Betrag zu 100% ausgeglichen werden soll, dann zahlst du keine Zinsen.

Wer dagegen nur 10% pro Monat ausgleicht, leiht sich ja in der Tat Geld.
 
@DerTigga: Das hingegen wäre relativ leicht zu erklären: Schon mal nachgeschaut, wie hoch die Zinsen etwa auf Staatsanleihen sind? Wenn die Banken nicht mehr genug mit den Einlagen ihrer Kunden verdienen können, müssen sie eben höhere Gebühren verlangen. Sparkassen zB. haben durch die vielen Filialen eher hohe Personalkosten im Vergleich zu Direktbanken. Deswegen sind letztere auch deutlich günstiger.
 
@nicknicknick: Müssen sie verlangen...oder wollen sie es gerne und "sicherheitshalber" lieber etwas früher, als unbedingt sein muss, beginnend ? ;-)
Ja ich weiß, das das nicht leicht zu beantworten ist, ich krieg mich nur einfach nicht ausreichend stark gegen letztere Intuition gewehrt - auch wenn natürlich nicht an mir vorbei gegangen ist, das so einigen "Finanzinstituten" in der letzten Zeit gewohnte / gewollte Einnahmen etwas wegbrechen..
 
@DerTigga: Sie müssen tatsächlich. Die Regeln für Banken sind nach der Finanzkrise verschärft worden. Ist auf der einen Seite zwar gut (wenn auch nicht ausreichend), hat aber auf der anderen Seite auch zur Folge, dass es in Kombination mit den niedrigen Zinsen für die Banken schwieriger geworden ist, Geld zu verdienen. Nicht vergessen, es geht hier um eine Sparkasse! Die sind in kommunaler Hand und dürfen nicht so risikoreiche, aber eben auch potentiell ertragreiche Geschäfte machen wie Privatbanken (ja ich weiß, dass das einige in der Vergangenheit trotzdem getan haben). Irgendwoher muss das wirklich dichte Filialnetz ja auch finanziert werden. Dass die im Artikel genannte Idee so schlau ist würde ich allerdings auch bezweifeln.
 
Nächster Vorschlag: die Luft in der Filliale bezahlen lassen, schließlich werde die ja auch mit technischen mitteln im Raum verteilt und umgewälzt. Kostet auch.
Weiterhin: Bodennutzungsgebühr von 1 Cent pro Schritt in der Filiale, Mitarbeitergespräche werden nach Worten des Mitarbeiteres abgerechnet usw...
 
@robs80: Erinnert mich an etwas von früher...
http://dilbert.com/strip/2001-10-10
http://dilbert.com/strip/2001-10-11
 
@dash-9: :D Welcome to the future...
 
@robs80: das Mitarbeitergespräch wäre bei mir besonders teuer, denn die redet wie ein Wasserfall Oo
 
Das ist schon herrlich absurd... Ich hätte nicht gedacht, dass Soester auf solche Ideen kommen. Ich kann ohnehin nicht verstehen, warum die Leute gerade in der heutigen Zeit noch so viel Wert auf ihre Sparkassen legen etc. Dass eine Bank auch Geld verdienen möchte ... OK... aber auf die Art und Weise vergrault man denke ich gerade junge Kunden. Ein Kontowechsel nervt durchaus, aber er kann sich lohnen und wenn man das einmal gemacht hat, dann wird man wohl kaum nach einiger Zeit sagen... "oh verdammt, wäre ich doch nuuuur bei der Sparkasse geblieben..." Wer weg ist, bleibt es auch... so einfach ist das...

Das Automatennetz ist dicht und gerade auf dem Land gut ausgebaut. Es gibt aber genug Konkurrenz, die mit Hilfe von VISA-Karten etc. zumindest das kostenlose Geld-Abheben in ganz Deutschland an jedem Geldautomaten ermöglicht. Da kann die Sparkasse dann auch nicht mithalten. Wenn man so einen "Quatsch" mit VISA-Karten etc. nicht möchte, aber trotzdem das Automatennetz der Sparkasse favorisiert, bleibt noch die 1822direkt. Das ist eine direkte Tochter der Frankfurter Sparkasse. Sie bietet an kostenloses Girokonto an, mit GRATIS-Onlinebanking uuuund... natürlich der kostenlosen SparkassenCard / EC-Karte... Da bin ich seit 2003 und zufrieden.
 
@RollinCHK: Das funktioniert aber nur solange irgendjemand die ganzen Automaten betreibt. Sicher ist: Wenn alle bei Direktbanken wären, gäb es viel weniger Filialen "normaler Banken" und damit auch Automatenstandorte. Dann werden All diejenigen, die hier immer Glasfaser im letzten Kuhkaff fordern, aber blöd gucken, wenn sie bis in die nächste Stadt fahren müssen, um an Bargeld zu kommen.
 
@nicknicknick: Automaten haben nicht unbedingt etwas mit Filialen zu tun. Wie viele Automaten stehen mittlerweile separat in Kaufhäusern, an Bahnhöfen etc. Auf den Dörfern ist es ja ohnehin schon so, dass Filialen geschlossen werden, die Automaten aber erhalten bleiben...
 
@RollinCHK: Hmm, also wenn ich mal in meine alte Heimat fahre, sehe ich in kleineren Orten eigentlich immer Filialen der VR und Sparkassen, wohingegen die großen Privatbanken nur in größeren Orten überhaupt mit Automaten vertreten sind. Aber in der Tendenz hast du natürlich Recht. Allerdings denke ich, dass auch diese Automaten auf längere Sicht verschwinden werden, wenn die Banken weiter sparen.
 
@nicknicknick: ist doch Quatsch, wenn ein Nichtkunde abhebt kostet das € 5,00. Multipliziere das mit 80% aller Benutzer. Die Automaten tragen sich mehr als selbst
 
@222222: Wenn ich für jede Abhebung 5 Euro zahlen müsste, würde ich mit aber schnellstens eine andere Bank suchen. Meinetwegen auch eine, nett der ich einen Cent pro Klick bezahle ;)
 
@nicknicknick: mittlerweile kann man aber auch in Discountern Geld abholen, auf Automaten ist man nicht mehr zwingend angewiesen.
 
@d13b3l5: In welchen Discountern? Ich weiß nur von Rewe und auch erst ab einem Einkauf von 20 Euro. Ganz tolle Alternative für sozial Schwache, wenn sie bei einer der teuersten Supermarktketten einkaufen müssen, um an Bargeld zu kommen.
 
@nicknicknick: Du bist nicht auf dem neuesten Stand. Einerseits gibts bei Rewe auch die Ja!-Produkte, die preislich auf demselben Niveau wie der Kram bei Aldi, Lidl & Co. liegen, zweitens gibt es das mit dem Bargeld ab 20 Euro Einkauf auch bei Penny.
 
@Drachen: Offensichtlich nicht in jedem Penny, in meinem jedenfalls habe ich die Frage noch nie gehört
 
@nicknicknick: ganz frisch bietet es sich Aldi an
 
@d13b3l5: Süd oder Nord?
 
Bilder sagen manchmal mehr als 1000 Worte: http://i.imgur.com/iWKad22r.jpg
 
Verstehe ich das richtig? Der Kontoauszug am Kontoauszugsdrucker ist kostenlos? Bei dessen Benutzung werden dann aber auch Abfragen im Hintergrund durchgeführt. Die meisten Banken gehen doch dahin, diesen kostenpflichtig zu machen, womit ich keine Probleme habe, denn solche Geräte brauche ich nicht. Ich verwende auch keine Überweisungsträger. Mir ist ein ordentliches Online-Banking wichtig.
 
@regulator: Welche "Abfragen im Hintergrund" tätigt so ein Auszugsdrucker denn so ?
 
@New_world_disorder: Na vor allem die Abfrage der Kontoinformationen?!
 
@regulator: Das dürfte die vorrangige Funktion eines Kontosauszugsdruckers sein. Also was genau wolltest Du damit eigentlich aussagen?
 
@New_world_disorder: Aus dem Artikel oben: "Der Sparkassen-Sprecher hat für das Gebührenmodell seines Arbeitgebers auch eine triftige Begründung parat: "Schließlich werden schon beim bloßen Anklicken der Seite technische Prozesse im Hintergrund ausgelöst, die mit Kosten verbunden sind", erklärte er der Zeitung."

Ich denke, darauf wird sich hier bezogen worden sein... ;)
 
@RebelSoldier: So ist es, Danke. Der Pressesprecher begründet die Gebühren durch die "technischen Prozesse im Hintergrund". Ich wollte nun darauf hinaus, dass solche Prozesse auch bei Benutzung von Kontoauszugsdruckern ablaufen, die Begründung somit nicht schlüssig ist. Zudem brauchen diese Geräte Papier und müssen gewartet werden.
 
@regulator: mein Gott, jetzt dachte er dich argumetatorisch in der Tasche zu haben und du bleibst souverän. Ts Ts :p
 
@New_world_disorder: Genau die gleichen Abfragen die JEDES Gerät auf der Welt macht das eine Netzwerkbuchse hat.
 
Einer Bank Geld geben zu muessen damit sie meinem Geld arbeiten koennen ist schon lustig genug
 
@-adrian-: Dass die EZB das System der Banken zerstört ist mir in erster Linie egal. Wenn es natürlich deshalb weiter in Richtung Gebühren geht, so wird über kurz oder lang die Lohntüte doch wieder reichlich attraktiv.

Im Grunde frage ich mich für wie dumm meine Bank mich eigentlich halten muss, wenn sie sich Geld für die Verwaltung dessen fragt. Ich bezahl quasi noch Geld dafür, dass ich der Bank Geld leihe. Jeder Mitarbeiter würde mir vermutlich noch erklären, dass das alternativlos sei, oder wahrscheinlich gar nicht mal wissen, dass ich eigentlich das Geld entleihe.

Verrückte Welt.
 
@moeppel: Im ersten Teil hast du das Problem der niedrigen und zum Teil negativen Zinsen doch selbst angerissen. Merkwürdig, dass du dann trotzdem falsch abbiegst. Ich bin nun wirklich kein Bankenfreund aber mit Kundeneinlagen allein ist derzeit tatsächlich nichts zu verdienen.
 
@nicknicknick: Naja... sehe ich etwas anders... aber ich habe keine Wirtschaft studiert. Wie hoch sind momentan die Zinsen wo sich die Banken Geld leihen? Der Leitzins der EU Zentralbank beträgt satte 0.00%. Gerade bei meiner Sparkasse nachgeschaut, der Zins für einen Kredit beträgt dort 4.4% bis 9%. (ganz zu schweigen von Überziehungskrediten)
Gut, zugegeben, viele Leute leben heute von Harz 4 oder knapp darüber, so dass da wohl weniger mit hohen Krediten zu rechnen ist, aber dennoch, gibt doch bestimmt immer noch genug Leute die sich ein neues Auto, ein Eigenheim oder sonst was kaufen wollen.
Gleichzeitig gibt es bei der selben Sparkasse, Basis-Sparen, satte 0.01% Zinsen.
Also etwas merkwürdig finde ich es dann schon, dass die Sparkasse aufgrund wirtschaftliche Zwänge Gebühren erheben müssen.
 
@Lastwebpage: Du stellst dir das ein bisschen zu einfach vor. Banken dürfen nur einen Teil ihrer Mittel als Kredite vergeben. Der größte Teil muss in sicheren und gleichzeitig verfügbaren Anlagen geparkt sein, damit die Bank immer ausreichend Liquidität hat, wenn die Kunden (etwa im Fall einer Krise) an ihre Einlagen wollen. Solche Anlagemöglichkeiten gibt es allerdings kaum noch, deshalb parken die Banken Milliarden bei den Zentralbanken und bezahlen dafür teilweise sogar Gebühren (negative Zinsen).
 
@nicknicknick: Teilweise gebühren für das Parken ist falsch! Alle zahlen diese Gebühren. DAher ist es wichtig, dass die EZB mal im nächsten Jahr den Leitzins etwas anhebt. Im Moment entsteht eine Europaweite Niveauanpassung das nur den kleinen Sparer betrifft. In reichen Ländern werden die Sparguthaben der mittleren und niedrigen Einkommen durch den Negativzins und generell die geringen Zinsen förmlich aufgefressen/entwertet. Arme Länder die wenig hatten, freuen sich, da Sie billig an geld kommen.
 
@robs80: Teilweise deshalb, weil es ja auch Banken gibt, die ihren Sitz in Ländern haben, deren Zentralbanken keine negativen Zinsen haben. Insofern habe ich mich nur präzise ausgedrückt. Sparguthaben haben eher mittlere bis reiche Menschen, für die ärmeren sind niedrige Zinsen nicht so eine große Belastung, da sie kaum nennenswerte Sparguthaben besitzen. Eine hohe Inflation wäre da wesentlich problematischer.
 
@nicknicknick: hat weniger mit falsch abbiegen zu tun, als das ich Bankentum als Krebsgeschwür der Gesellschaft sehe. Wahrlich noch größere Schmarotzer als der Penner, der dir noch hinterher spuckt, weil man nicht genug gegeben hat.

Aufgrund der derzeit vorherrschenden Finanzsituation bin ich persönlich bisweilen dazu übergegangen meinen Kontostand so niedrig wie nötig zu halten.

Ich habe kein nennenswertes Mitleid mit der globalen Planwirtschaft des Geldsystems. Immmer quasselt man davon, dass der Markt es regelt - aber nur solange die eigentlichen Gewinner nicht zu Verlierern werden. Das muss man kräftig dazwischen springen um den Zusammenbruch noch möglichst weit hinauszuzögern. Hätte ja niemand ahnen können.

Frage ist letztlich was schneller sein wird, der Crash oder die Abschaffung des Bargelds.
 
@-adrian-: In erster Linie ist eine Bank ein ganz "normales" wirtschaftlich handelndes Unternehmen, genau wie der Tante-Emma-Laden um die Ecke. Und mit irgendwas muss die Bank auch Geld verdienen, da arbeiten schließlich ganz normale Leute die Ihre Familie ernähren wollen (jaja, es gibt tatsächlich auch Banker die NICHT 5 Millionen Provision pro Jahr kriegen wie es gerne mal berichtet wird). Nichts auf der Welt kann gratis sein.
 
@Dr. Alcome: Deshalb haben sie ja mein Geld mit dem sie machen koennen was auch immer sie wollen - solang es noch da ist falls ich es brauche.
 
So etwas muss strafbar sein damit sich so ein schädliches verhalten nicht verbreitet.
 
Wenn's um Geld geht - Sparkasse. Es wäre schlauer, sie würden einheitlich 5 Euro Kontofphrungsgebühr verlangen, anstatt solchen Unsinn zu fabrizieren, der ihnen medial auf die Füße fallen musste. Das mauss einem durchschnittlich intelligenten Manager eigentlich klar sein.
 
@Ezechiel: Hast du ne Ahnung wie viele Leute sich über 5 Euro Kontoführungsgebühr beschweren würden?
 
Fake-News will die Regierung verbieten, aber bei Fake-Gebühren interessiert es keinen?
 
@BartHD: Wichtige Dinge werden immer verzögert oder garnicht angegangen - ist ja nicht neu.
 
@BartHD: die Regierung hat sich hier gefälligst raus zu halten. Die Marktwirtschaft wird das schon ganz alleine regeln.
 
Ich will auch viel, bekommen tu ichs nicht!
 
"Schließlich werden schon beim bloßen Anklicken der Seite technische Prozesse im Hintergrund ausgelöst, die mit Kosten verbunden sind"

Diese Prozesse soll er mir mal erklären, is das bei denen wie bei den Feuersteins, wo noch nen Vogel alles in Stein meißelt?....
 
Warum man da noch Kunde sein will erschließt sich mir wohl nicht
 
Oha!

"Dieses Internetz kostet uns Geld? Also zu meiner Zeit damals, haben wir gelernt auch Kosten weiterzubelasten!
Also werden nun für die Internetz-Abnutzung einen Beitrag verlangen"

Von wem genau haben die sich denn beraten lassen?!
Bin ja mal auf Rechnung-Highscores gespannt, wenn man sich durch x-Menüs/ Seiten wühlen musste, um zur gesuchten Seite oder zum Freistellungsauftrag-Formular zu kommen.

Idee 2 wäre noch ein Maus-o-meter einzubauen. Und so auch 1 Cent pro Meter zu verlangen.

:D
 
@tomsan: nur mit dem Unterschied dass durchs Mausbewegen nix passiert, also die seite auch keinen Grund hat "legitim" abzurechnen
 
@My1: Jaja... aber war nur ein überspitztes Beispiel.

Aber Du hälst es tatsächlich für gerechtfertigt, wenn ich zB mich suchenden mit Mausklicks durch die Homepage bewege? Und ich dafür halt mehr zahle, als jemand der flotter zu zB Onlineüberweisungen findet oder einen Kontoauszug einsehen kann?

Das hälst Du echt für einen nachvollziehbare Idee??

:D

Naja, irgendwelche Spezies bei der Bank ja immerhin auch
 
@tomsan: "Aber Du hälst es tatsächlich für gerechtfertigt, wenn ich zB mich suchenden mit Mausklicks durch die Homepage bewege"

DAS habe ich NIE gesagt.
 
@My1: Und was ist mit dem Mouseover-Event?
 
@Bautz: solange beim nouseover nur CSS und rein-clientseitiges JS ohne anfragen nach außen mit ernsthafter bedeutung geschieht is auch beim mouseover nix legitim

am besten ist es für so n modell ne seite zu bauen die ganz ohne JS geht
 
@My1: Das löst technische Prozesse aus. Ist doch ganz klar. Jedenfalls in Soest.
 
@Bautz: aber es löst idr keine Prozesse seitens der Bank aus, also hat die bank keinen legitimen grund zu berechnen.
 
@My1: In Soest ist das anders, da sind sie sich ganz sicher!
 
@Bautz: das schöne ist das bei js die source einsehbar ist, als ist das da nicht so anders, da man das GANZ schnell prüfen kann.

man muss net mal den code checken, debugpanel reicht schon um zu sehen ob da requests laufen
 
@My1: An solches Hexenwerk glaubt man in Soest nicht. Da werden einfach Rechnungen geschrieben.
 
Haha, erst die Leute mit weniger gebühren in die Onlinewelt locken, damit man Personal, Geräte etc. und damit Kosten einsparen kann. Jetzt wo geschätzt 90% der Kunden auf Online umgestellt haben, das Personal abgebaut ist und die Kunden auch nichts anderes als Online mehr wollen, muss man halt da wieder die Gebühren erhöhen.
 
Ich erinner mich wie schön es früher noch in der SPK Soest zuging - ich bin seit mehr als 30 jahren kunde dort - aber die tage sind gezählt dank n26 und netbank etc. sobald alle anlage konten ausgelaufen sind bin ich dort weg.....
das ist echt wegelagerei - aber der dank geht woandershin: Danke Merkel, ach ne, Danke Draghi!
 
Das schlimme ist, das man damit rechnen muss, das andere Sparkassen und Banken das natürlich beobachten und selber immer wieder prüfen, womit sie ihre Einnahmen wieder steigern können. Jetzt lacht man noch darüber. Mal sehen was die Sparkassen und Banken sich in den nächsten 2 - 3 Jahren alles einfallen lassen werden.
 
Darf ich als (wenn ich es wäre) Kunde dieser Sparkasse denen auch meine Leitungskosten für die Bereitsstellung und Nutzung meines EDV-Endgerätes zur Betreibung eines Onlinekontozugangs auch in Rechnung stellen?
Schließlich muß ich auch erheblichen Aufwand treiben um eine sichere Nutzung des Onlinebankings zu gewährleisten!
Ansonsten sehe ich den Versuch den Kunden abzukassieren für die Nutzung des Onlinebankings, als sehr dreist und unverschämt. Hat man also keine Gewinne mehr durch Zinserträge (niedriger Leitzins) und zu wenig Kunden die sich in Schulden stürzen ob der der niedrigen Kreditzinsen, muß man die Kunden anderweitig schröpfen um die Vorstandsgehälter zu garantieren!
 
@sandvik: Noch besser: Du darfst einfach kündigen. Verrückte Welt, oder? :D
 
@sandvik: Leider nicht. Du willst was von der Bank, nicht die Bank von dir. Wenn du nicht mindestens 10T€ Monatlich verdienst, biste bei denen eh Kunde 3.er Klasse. Mir ist aufgefallen, das ab einem bestimmten Kontostand immer der nette Bankberater anruft um über Investitionen und Altersvorsorge quatschen zu wollen.
 
@robs80: Richtig... soll der nette Bankberater dich etwa auf Altersvorsorge anquatschen wenn du Hartz 4 kriegst?
 
@Dr. Alcome: Es gibt nicht nur Harz4er und Top verdiener in diesem Land. Die überwiegende Mehrheit sind Menschen mit geringem Mittleren und geringen Einkommen.
 
In Deutschland wird man ausgeweidet bis zum geht nicht mehr.
 
@Feii: Stimmt, erst recht, seit es verboten ist, das Konto zu wechseln
 
@Defragmentizer: Wechsel doch mal so einfach das Konto bei der Bank, über die Du gerade irgendwas finanzierst. z.B. Immobilie oder was ähnliches.
 
Da hilft nur eines, rigoroser Boykott von solchen Abzockern, egal um welche Sorte Abzocker es sich handelt.
Im Übrigen werden im Bankensektor immer noch aberwitzige Gewinne erzielt indem Selbstständigen und Menschen in Not für Kredite immer noch bis zu 13% Zinsen berechnet werden, aber die Menschen die es könnten sind ja einfach zu phlegmatisch um solchen dreisten Auswüchsen die Stirn zu bieten denn die breite Masse hat etwas was die Banken unbedingt gebrauchen, unser Geld, denn ohne unser Geld können sie damit keine Zinsen erzielen.
Das hat schon etwas von Tom Sawyer der sich dafür bezahlen lässt das andere seine Strafarbeit machen dürfen!
Zum Vergleich, die Banken zahlen 0% Zinsen für Geld und an uns und lassen sich noch dafür bezahlen das sie mit unserem Geld Gewinne in nicht unbeträchtlicher Höhe erzielen, wer sowieso genug Geld hat darf sich einen Kredit für 2,5 bis 5% nehmen aber sobald jemand in Not ist, egal ob selbstständig oder Privatperson wird es richtig teuer, Kredite bis zu 13% sind keine Seltenheit und schaut euch nur mal die unverschämten Dispo Zinssätze an die Banken und Sparkassen verlangen, geduldet bis 14,5% und mehr, darüber hinaus genommene Gelder bis zu 18%.
Ich kann nur empfehlen wer nicht durch Not an eine bestimmte Bank/Sparkasse gebunden ist sollte umgehend zu einer kostenlosen Alternative wechseln.
 
@Birkuli: absolut richtig.
Übrigens:man kann mittlerweile unglaublich viel mit Bitcoin zahlen, sogar die Miete oder sonstige Rechnungen begleichen. Wer also ein wenig anfänglichen Aufwand nicht scheut kann den Banken immer öfter eine lange Nase drehen.
 
Ich Frage mich ernsthaft wie solch eine Bank auch nur einen einzigen Kunden haben kann...
 
@netwolf: zu ängstlich, eh nur offline, FUD (Hallo Schwiegermutter), zu faul
 
... wartet ab, was erst passiert, wenn das Bargeld abgeschafft ist!
 
@EHartwich ... da ist man sicherlich ganz erfinderisch ... vielleicht einen Online-Service-Pauschale, weil man hätte ja den Service nutzen können.
 
Jetzt mal ehrlich: Wer ernsthaft noch ein Konto bei den Sparkassen besitzt ist selber schuld. Bei diesen Halsabschneidern habe ich schon lange kein Konto mehr, bzw. mein Sparbuch aus der Kinder- und Jugendzeit habe ich längst aufgelöst.
 
@Memfis: Kommt immer auf die Sparkasse an. Unsere bietet vieles günstiger an als viele der Direktbanken, und dazu gute Beratung. Ich bereue den Wechsel von der Raiba zur Sparkasse vor 5 Jahren noch immer nicht.
 
Falls im Vertrag "klicken" steht, einfach mit Tasten navigieren!
 
@AngelusJimenez: der ist gut.

wobei ich hoffe nicht dass der per js nen klickzähler einbauen, der bei jedem klick (inkl bspw text markieren, wo null interaktion mit der website passiert) abrechnet, ansonsten hoffen wir dass noscript geht.
 
Wer immer noch bei der Sparkasse ist, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Die verdienen ein Schweinegeld mit den Einlagen ihrer Kunden und verlangen dann noch Kohle, damit sie diese gnädigerweise verwalten? Wie krank muss man sein, um ein solches Spiel mitzuspielen?
 
Ist schon der erste April?

Im Ernst. Das ist wirklich so typisch Deutschland.

Erst ködert man alle zum Online-Banking, damit die Kontoführung kostenlos ist.
So konnte man Sachbearbeiter einsparen, weil die Kunden alles selbst tippen und machen.

Und wenn der Großteil umgestiegen ist, dann fällt man zu den alten Gebühren zurück und legt
sogar noch eines drauf.

Wie wäre es mit 5 Euro Eintritt, wenn man eine Bankfiliale betritt?
 
Wie geil ist das denn? Passt bei uns voll ins Konzept: https://pixabay.com/de/forum/plauderecke-21/wer-in-zukunft-bei-pixabay-einen-blick-auf-ein-bil-3281/
 
Warum nur.... warum denn nur wandern den Sparkassen die Kunden ab? ? Die prügeln einen ja quasi raus mit dem Wahnsinn. War selbst jahrelang dort, und trotz Gebühr treu, teils aus Bequemlichkeit und weil ichmich gut aufgehoben fühlte. Hatte ein @-online Tarif 3,50 alles drin fand ich OK und fair, in der Filiale 7 Jahre nicht gewesen. Tarifangleichung und dann gab es dieinlinetarife gar nicht mehr????? Wie hohl in heutiger Zeit... Günsfigste Möglichkeit 7,99 im Monat! Mehr als das Doppelte.... und tschüss... Für 50 Cent mehr wäre ich sogar geblieben,die wollen einfach keine Kunden glaube ich. Bin nun bei der ING-Diba und bisher super zufrieden, einfach, verxtändlichund umsonst.
 
Das ist wie mit der Steuer. Je gerechter man die Kosten verteilen will, umso komplizierter wird die Lösung. Da muss nach jedem Onlinebesuch eine Pfennigbuchung gemacht werden. Wahnsinn! Die spinnen die Soester...
 
das ist so bescheuert. xD einfach ins nachbar dorf und da beider sparkasse n konto machen. klar gebühren etc sind doof die bank macht an sich ja genug geld damit wenn sie mein geld arbeiten lässt. aber is doch egal zahlt man halt die 3,50 oder was das sind. in berlin kommt man zumindest nicht wirklich drum rum. man hat das gefühl die ganze stadt wäre übersäht mich sparkassen automaten. an den komischsten stellen in kleinen seiten straßen oder halt mitten auf dem ubahnhof erstmal 3 stück =D ich wäre schon so oft fast verhungert hätte ich nicht ein automaten gefunden um geld zu holen haha
 
Ich hoffe das macht nicht die Runde...kaum zu glauben
 
Interessant, dass niemand hier auf die Idee kommt, mit dem Finger mal auf den wirklichen Schuldigen an diesem Desaster zu zeigen: Mario Draghi und die vollkommen irrsinnige Zinspolitik der EZB. Und damit die versammelten Politiker der EU-Länder. Auch interessant, wie viele Leute nicht in der Lage sind, zwischen den Kostenstrukuren von Sparkassen mit einem dichten Fillialnetz und Online-Banken zu differenzieren.
 
Einfach zu einer Bank wechseln die keine Gebühren nimmt und eine kostenlose Kreditkarte anbietet und mit der man an allen Automaten kostenlos Geld abheben kann und schon muss man sich über die Gebühren einer Sparkasse keine Gedanken mehr machen.
 
Warum nicht gleich wieder den guten alten Minutenzähler einführen, pro Minute Verweildauer 60ct, das hat den Leuten damals bei BTX auch so richtig gut gefallen weshalb BTX ja auch so ein riesen Erfolg wurde :-P
 
@andreas2k: erinnere mich nicht daran, mir wird angesichts der horrenden Telefonrechnung durch die intensive Nutzung von BTX jetzt noch schlecht.
 
Hmm, wenn ich mich bei meinem Bankportal einlogge sehe ich direkt den Kontostand ohne klicken zu müssen. Einloggen können die ja noch nicht mitzählen, denn da ist man ja noch nicht angemeldet. Soll man jetzt die Zeit verstreichen lassen bis die Sitzung beendet ist, damit man nicht den Klick für das Ausloggen bezahlen muss.
Ich finde diese Form der Finanzierung sehr zweifelhaft, eigentlich wollen die Banken einen doch nur noch Online abfertigen.
 
Man stelle sich nun mal vor, das Bargeld wird abgeschafft.
Dann würden die Banken noch viel "kreativere" Gebühren erfinden!
 
denen fällt nix gescheites mehr ein um profit zu machen, also geht es auf den Kundenstamm.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles