1 Mio. SUVs, kaum Alternativen: Deutsche lieben ihre Spritschleudern

Klimadiskussionen zum Trotz: große, schwere Autos, meist SUVs und Geländewagen, bleiben bei vielen Deutschen weiter das Auto der Wahl, wenn es um Neuanschaffungen geht. Im letzten Jahr stieg der Absatz deutlich, alternative Antriebe bleiben weiter ... mehr... Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Bildquelle: Pixabay Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Auto, Diesel, Abgas, Auspuff Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich brauch mein Auto für Langstrecke, Urlaub, Transport von großen Sachen. Das muss groß sein und 1000 km am Stück schaffen. SUV ist es allerdings auch nicht, da dort eh nix reingeht.
Für Kurzstrecke unter 100 km tut es meist das Fahrrad. Elektro nützt mir irgendwie nix, zumal es da auch nichts gibt mit ordentlich Ladevolumen. Dabei wäre eine Mercedes V-Klasse geradezu dazu gemacht, dass man sie mit ordentlich Reichweite anbieten könnte, oder den Ford F250.
 
@escalator: Will kurz sichergehen. Du trollst, ne? Käme perfekt trocken rüber und erklärt die K/D-ratio.
 
Der Fahrstil angepasst und vorausschauendes Fahren und auch ein SUV braucht nicht wesentlich mehr als ein normales Auto.
Mein Ford Kuga 2,5t mit 200 PS fährt sich bei vernünftiger, vorausschauender Fahrweise mit 8 Litern Benzin. Dazu ist er aber noch auf Autogas umgerüstet.
Schaut man sich heutige Autofahrer an, kommt man zum Schluss, dass die Fahrschulen keine vorausschauende Fahrweise mehr beibringen und Rechtsfahrgebot gar nicht erst erwähnen.
 
@cobrajet: ja, hier wird wieder ein Bauernopfer gesucht...
genau wie der Diesel nicht für unsere Umweltprobleme schuld ist...

da sind Silvesterfeuerwerk, Kreuzfahrten und Inlandsflüge deutlich problematischer...

aber warum nicht einfach Steuern Verbrauch / Sitzplatz erheben? Solange mir SUV gefällt, preislich kein echter Nachteil ist und ich persönlich an ganz anderen Punkten die Umwelt schütze, kann ich auch mir das Auto kaufen was ich will. Hier sehe ich klar die Politik einen Trend aufzuzeigen was nun richtig und gut ist...
solange ich sogar Prämien für solche Gerätschaften bekomme und deutlich höhere Unterhaltungskosten bei Elektrofahrzeugen, wird sich der 0815 kunde lieber nen SUV kaufen, als einen ebenso teuren aber im Unterhalt teureren VW ID.

Umweltschutz schreien zu 90% nur unbetroffene aber nicht die, welche täglich zig Stunden auf den Straßen verbringen müssen!

PS. nein, ich habe keinen SUV!
 
@cobrajet: Jop ist ganz gut xD. Meine ZX10RR liegt bei ca. 10l , hat aber auch bissel mehr Leistung ^^.
 
@cobrajet: meh meh meh die böse Jugend. Wenn Sie um jede Kurve schleichen weil ihre 2,5 Tonnen sich neigen als ob sie ein schlechtes 70er Fahrwerk unter ihrem Hintern hätten. Dann brauche Sie sich nicht wundern warum Sie niemand zuvorkommend oder freundlich behandelt im Straßenverkehr.
 
@Alexmitter: Große Erfahrung scheinst du mit den Dingern ja nicht gerade zu haben^^
 
@cobrajet: Ich fahre beruflich viel Autobahn. Sorry, aber die SUVs, die ich sehe, heizen grundsätzlich mit mind. 150 km/h dauerhaft auf der linken Spur an mir vorbei. Eher noch schneller. Da fährt keiner nur 100! Also erzähl mir nicht, SUV Fahrer fahren angepaßt. Mein Firmenwagen ist übrigens ein FoFo, kein SUV und ja, ich fahre i.d R. um die 120 km/h. Reicht.
 
Mein SÜV verbraucht ca. 1/3 von meinem alten VW-Käfer und um ca. 25% weniger als mein 3 Jahre alter Golf ... was ist dann am SÜV schlecht (bei vernünftiger Fahrweise deutlich unter 7 Liter), außer, dass er keine Gift-Bombe ist, wie die derzeitigen! eAutos ...
 
@seti40s: ja ganz richtig ist das nicht...
selber Motor in ein aerodynamischeres Fahrzeug + 500kg weniger Gewicht ergibt eine bessere Umweltbilanz!
der Vergleich mit altfahrzeugen hinkt!

aber du musst das garnicht gurreden! solange die Politik nichts gegen den SUVs macht, werden das auch die meisten kaufen und das ist auch legitim
 
@bear7: Besser zeigt das Statista:
https://de.statista.com/infografik/19843/jaehrliche-co2-emissionen-von-pkw-im-vergleich/
ca. 400 kg/Jahr ist das nicht SUV Modell besser im CO2 ausstoß. Aber solange Autohersteller realitätsfremde Verbrauchswerte Legal angeben dürfen (NEFZ) oder genauere Angaben (Straßentest etc. WLTP) in günstigere umrechnen dürfen (Vergleichbarkeit) haben auch SUV's einen geringen Verbrauch und man streitet sich über theoretische Papierwerte die Praxisfern sind.
 
@seti40s: Es gibt nur ein richtiges Negativargument.

Die Parkplätze sind nicht dafür ausgelegt, weshalb man oft kaum Platz zum ein- und aussteigen hat. Mangels bezahlbarer (!) Alternative ändert der deutsche Verbraucher natürlich erst mal nichts, auch wenn ich mich schon zu SUV Einführung gefragt habe warum dieser amerikanische Monster-Autotrend zu uns herüberkommt.

Wenn viele heute zur Arbeit fahren müssen interessieren sich erst einmal nur wenige was dies für die übernächste Generation bedeutet, welches auch logisch ist. Öko-Rentner, arbeitslose Greepeace Individualisten und Schüler bzw. Studenten können solches natürlich nicht nachvollziehen.
 
@Postman1970: Genau das Argument mit den Parkplätzen ist heute nicht mehr allgemein gültig. SUV heißt (den Hersteller-Marketings zufolge) lediglich, dass das Ding höher gesetzt ist. Viele dieser Fahrzeuge (Luxusschiffe qie Q7 mal ausgenommen) haben kaum größere Abmaße als ein Golf, schon gar nicht mit einem 5er BMW etc. verglichen. Also ich rede von den Durchschnitts-"SUV's" wie Ford Kuga. Schau dir mal die Abmaße ab, wirst staunen. Das hat nichts mit dem Ami-SUVs zu tun - die sind oftmals größer.
 
@seti40s: Exakt. Das SUV-Bashing ist halt sowas von unangebracht. Da haben sich die Grünen ja prima eingeschossen.
Mein SUV hat mehr Leistung, besseres Fahrwerk, mehr Platz und verbraucht weniger als mein letzter Wagen.
WTF? Was haben die geraucht, die sowas behaupten?

Und außerdem: Von solchen Leuten lasse ich mir nicht vorschreiben, was ich fahre.
 
@seti40s: ... und der geringere Verbrauch wird durch den stärkeren Druck aufs Gaspedal auf der Autobahn ausgeglichen. Der ist ja so sparsam...
 
Hab auch ein SUV und werde nie wieder was anderes fahren. Das riesen Platzangebot, die hohe Sitzposition und der dementsprechend starke Motor sind einfach perfekt. Was soll ich da mit nem Van oder Combi? Das sind doch Fahrzeuge von Vorgestern...
 
@Lecter: Richtig, die Kombination an leistungsstarken Motor und absolut unsportlichem Rentner Fahrzeug, was besseres gibt es nicht.
 
@Alexmitter: "Platzangebot" ist lustig, jeder normale Kombi bietet mehr...
 
@tedstriker84: Im Kofferraum, aber nicht im Sitzbereich...
 
@tedstriker84: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach ruhig sein. Zeig mir einen Combi, der über 2000l Kofferraum hat, Gegestände von über 2m laden kann - gibt es nicht! Fahr doch mal mit Deinem tollen Combi in Süd-Italien oder Kroatien die unbefestigten Strandwege runter....ach Du sitzt überall auf?! So ein Pech aber auch...tztztz...
 
@Lecter: Nur so zum Vergleich, von welchem SUV reden wir hier?
 
@Lecter: Du sollst ja auch nicht mit deiner Karre in der unbefestigten Natur rumbrackern.
 
@DON666: Wer lesen kann ist klar im Vorteil...
 
@SparkyGLL: Kodiaq
 
@Lecter: Also ICH zumindest kann es, aber danke der Nachfrage.
 
@DON666: Nein, eben nicht, oben bewiesen...
 
@Lecter: Da ich zusätzlich leider auch noch total dumm bin, musst du mir das leider erklären; ich finde den Fehler nicht.
 
@Lecter: Du scheint ein nicht alltägliches Nutzungsprofil zu haben. Die meisten jungen Familien in der Stadt ersetzen ihren Kombi halt mit einem z.b. VW Tiguan. Wenn man da nicht gerade die Lang-version hat, passt sogar schwer ein Kinderwagen samt Reisegepäck rein. Und das alles nur um "höher" zu sitzen? Für mich wäre das halt nix....
 
@Lecter: Also Google Suche offenbart den Suberb Kombi mit 1950L.
Der Kodiaq bis 1960, oder 2065 wenn man den Beifahrersitz mit nutzt (Bei Superb nicht angerechnet).
Selber fahre ich zwar keinen Skoda, aber die in denen ich mitfuhr (Fabia) waren auch in zweiter Reihe sehr geräumig.
Und bei eben diesem passt auch ne Menge rein wenn die billigen Plätze umgeklappt werden.

Bei 2.0TDI Motoren braucht der Superb 4.5L, der Kodiaq 5.6L.
Ich verweise einfach mal hierhin. Würde meinen kann man machen.
Persönlich wäre mir aber der Kombi lieber. Keine rationalen Gründe.

www mobile de/magazin/artikel/skoda-kodiaq-vs-superb-6692
 
@DON666: Allrad und Bodenfreiheit...
 
@tedstriker84: Der SUV ist etwas kürzer aber breiter, somit viel Platz bei guter Innenstadt-Tauglichkeit. Für mich war eine Limousine auch OK, bis ich den Kodiaq für 2h gefahren bin. Die Übersicht ist einfach durch nichts zu ersetzen.
 
@SparkyGLL: Der Vergleich passt, aber das Fahrgefühl, das Handling mit Kindersitz oder bei Reisen ist beim Kodiaq SUV einfach viel besser und angenehmer. Bei mir in der Firma sind jetzt ein Superb- und ein A4-Fahrer auf den Kodiaq Sportline umgestiegen, kann ich sehr gut verstehen! Es sind viele kleine und große Dinge, die so ein Kodiaq SUV besser machen: Voll-LED rundum(!), mehr Fahrkomfort durch größere Räder inkl. variabler Dämpfer, viel mehr Zuglast, extrem viel Platz im Fond, sieben Sitze, automatischer Türkantenschutz rundum, LCD-Cockpit, Allrad inkl. Bergabfahrthilfe, wesentlich mehr Bodenfreiheit usw. Das bietet mir kein Superb...und die 0,5l mehr Diesel sind mir echt egal...
 
@Lecter: Ist schon klar. Ich habe ja lediglich geschrieben, dass du mit der Karre nicht quer durch die Natur brettern sollst. ;)
 
@Lecter: Riesen Platzangebot? Was für nen SUV fährst du? Fahre einen 7-Sitzer VAN und würde behaupten, der hat wesentlich mehr Kofferraum als 95% aller SUV's. Abmaße sollten ähnlich sein und dem Motor/Getriebe isses egal, unter welcher Haube er werkelt.
 
@larsh: Kodiaq...2065l Ladevolumen...
 
@Lecter: Seat Alhambra...2430l Ladevolumen ;-)
 
@larsh: Ein SUV kann viel mehr. Allrad und Bodenfreiheit ist im Winter, im Gebirge oder unbefestigten Straßen unabdingbar. Da hilft etwas mehr Kofferraum auch nicht weiter. Zudem habe ich mehr Ellenbogen- und Kniefreiheit im gesamten Fahrzeug.
 
Seit man für Plugin-Hybride nur noch 0,5% Listenpreises als Geldwertenvorteil versteuern muss, gibt es mehr Pluginhybride.
Aber wer steckt den daheim ein, wenn der den Strom selbst bezahlen soll, den Sprit aber kostenlos bekommt?
 
Was ist das für SUV der 7 Liter oder weniger verbraucht. Selbst die 100.000€ Schleudern mit allen SchnickSchnack verbrauchen deutlich mehr.
Mein Golf VII Benziner 130PS verbraucht wenn ich besinnlich fahre ca. 5,5 Liter.
Und welcher SUV Fahrer fährt denn besinnlich ? Habe ich noch nie gesehen.
Ich bin mal ein gefahren da waren nach 250Km 50 Euro weg.
Aber egal die Kisten gehören von der Straße. Die Sicht an den Kreuzungen ist lebensgefährlich.
Oder wir fahren alle ein SUV und unsere Erde ist schneller hin.
Los last uns Gas geben.
 
@Latschuk: Schubladendenken ist Dir fremd, oder? Wer mit einem SUV auf 250 km den halben Tank leerheizt wird dies mit einem "normalen" PKW wohl auch tun.
 
@Latschuk: Zum Beispiel mein Dacia Duster mit 115 PS brauche ich nur 6,5 l/100km. Man muss ja nicht immer ein 300 PSs SUV nehmen.
 
@Alphawin: Das ist ja auch kein SUV...
 
Mich kotzt diese Stimmungsmache langsam an. SUV = Spritschleuder. Genau. Mein SUV (Kleinstmögliches Modell dieses Herstellers) kommt auf 5l Diesel außerorts und 6,4 Liter innerorts. Mit einem Tank (60l) fahre ich 1100 km. Ich liebe meine Spritschleuder.
 
@hcs: Kleinstmögliche auto das nicht SUV ist dieses Herstellers sollte nochmal weniger verbrauchen.
 
@robs80: dass ich mit Kindern einen Mindestbedarf an Platz habe, sollte da aber auch berücksichtigt werden. Ein Smart reicht halt eben nicht. Kauufst Du Dein auto nach minimalem Spritverbrauch? Oder eher nach dem was Du benötigst?
 
@hcs: warum kauft man dann das kleinste SUV? Das sind doch meist dieselben Chassis bloß höher gelegt. Viel mehr Platz ist da auch nicht wirklich.
 
@robs80: weil ich einen schweren Anhänger habe. Ich hatte vorher einen Avensis. Glaub mir - die beiden Fahrwerke kannst Du nicht vergleichen. Übrigens - by the way: Toyota Avensis (177 PS Diesel) mit 1,7 Tonnen Anhänger 14-17 Liter/100km; X1 (233 PS Diesel) mit demselben Anhänger 7,5-9 Liter/100 km. Immer noch so unvernünftig?
 
@hcs: Die meisten Kritiker sind entweder nur neidisch auf die Oberklassen SUVs oder begreifen einfach nicht, dass unter der Karosserieform der meisten SUVs Standard-PKW-Technik steckt die nicht schlimmer ist, als der normale VW Golf (mit Abgassoftware).
Aber da der Diesel zur Zeit in den Medien ausgelutscht ist, braucht man eine neue Sau um sie durchs Dorf zu treiben.
Was wird es nach den SUVs werden? Sylvesterfeuerwerk soll ja auch ganz böse sein. Oder neulich versuchte man eMails zu verteufeln...
 
@Kobold-HH: Ich würde Dir am liebsten jetzt 10+ geben. Du hast sowas von recht... Mein SUV ist auf der Plattform des Mini (!!) gebaut. Trotzdem bin ich in den Augen der Klimafanatiker jetzt der Böse. Kollege fährt den aktuellsten VW Passat Benziner mit 12 Litern oder mehr. Ich dagegen mit SUV 5-6 Liter im Normalbetrieb... Verkehrte Welt.
 
@hcs: "Mit einem Tank (60l) fahre ich 1100 km." - Dann wärst du die löbliche Ausnahme. Meine Erfahrungen auf deutsche Autobahnen tendieren eher massiv ins Gegenteil. SUV Fahrer heizen wie bekloppt. Linke Spur und mind. 150 km/h.
 
@Roy Bear: ich habe einen X1, Euro 6. Den fahre ich mit 5-6 Litern. Im Sommer ziehe ich den Wohnwagen mit 1,7 Tonnen mit 7,5 Litern bis nach Italien. Ein Tank hin und einer zurück. Ich habe mir dieses Auto gekauft, weil es optimal und mit der geringsten Größe und dem geringsten Verbrauch meine Bedarfe vollkommen abdeckt. Und ja - ich pflege einen sehr gemäßigten Fahrstil, weil mich Raserei absolut annervt. Ich habe Frau und Kind im Auto und muss eben nicht mit 180(+) über die Autobahn heizen. Trotzdem jetzt bin ich jetzt der Böse, weil es ein Diesel ist, weil es ein SUV ist und weil weil weil.... Ich könnte momentan nicht soviel essen wie ich kotzen möchte. Das ist echter Frust momentan.
 
@Roy Bear: ja und? lass die doch.
 
der M6 meiner Schwester wurde mit 18 Litern Superplus bewegt, was jetzt der Mercedes GT braucht habe ich nie erfahren.
 
@cobrajet: Dann hat deine heiße Schwester einen recht heißen Fahrstil... und würde den Akku Deines E-Autos ("super Beschleunigung") mutmaßlich auch nach 150 - 200 km leer haben^^
 
Die Kommentare hier sind lustig. Spiegeln die Einstellung der meisten Menschen wieder, und das geht so:
Umweltschutz? Yeaaaaah!!!!!!
Tempolimit? Nö.
Kleinere Autos? Nö.
Aufs Auto verzichten? Nö.
Fahrradfahren? Nö.
Auf Urlaubsflüge verzichten? Nö.
Umweltschutz? Yeaaaaahhhhh!!!!!
 
@_Andy_: https://www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/tid-16450/klimapolitik-co2-ausstoss-in-deutschland_aid_459568.html

Welches Unwissen hier verbreitet wird und euch diese Gretel erzählt ist einfach unglaublich...! Mit einem Anteil von 15,2% am Gesamten CO2 Austoß ist der Straßenverkehr ein ehr geringeres Übel! Es ist absolut unverständlich wieso die Politik hier wieder direkt der Mittelschicht in die Tasche greift welche auf das Auto an sich angewiesen ist um einer geregelten Arbeit nach zu kommen und davon dann auch noch 35 - 42% je nach Steuerklasse an den Staat abdrückt! Um wirklich etwas zu bewirken sollte man sich zunächst dem den Bären Anteil der restlichen 84,8% vornehmen bevor man der arbeitenden Bevölkerung nur wieder mehr Steine in den Weg legt und in die Tasche greift.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/179260/umfrage/die-zehn-groessten-c02-emittenten-weltweit/

Auch ist das ganze sowieso ein Tropfen auf den heißen Stein da Deutschland nur 2,08% des Gesamten CO2 Austoßes der Welt emittiert und wir uns dumm und dämlich zahlen dass China und die USA als weiter das CO2 in die Luft blasen und sich einen Ast über uns dumme Deutsche und Europäer lachen.

https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Kohlendioxid_in_der_Erdgeschichte

Und zusätzlich muss man sich einfach mal den Verlauf der CO2 Werte in der Erdgeschichte ansehen, vor ein paar Millionen Jahren waren diese nämlich um das doppelte bis dreifache höher als heutzutage und siehe da die Welt existiert nach wie vor und hat sogar uns Menschen in der Zwischenzeit hervorgebracht! Das Klima wandelt sich seit je her und dadurch geht die Welt eben nicht unter wie so manch ein Gretel Jünger zu behaupten mag. Es enstehen lediglich ein paar Komplikationen für den Menschen an welche wir uns eben entsprechend anpassen müssen, aber die Welt wird definitiv nicht untergehen hierdurch.

CO2 ist mit Abstand unser kleinstes Problem und es wird nur genutzt um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen durch Lobbyisten und die Politik! Man sollte sich lieber mal die allgemeine Umweltverschmutzung durch unseren Müll zur Brust nehmen. Plastik ist die wahre Sünde und daran sterben wesentlich mehr Tiere und Menschen als durch 1,5 C° mehr auf dem Thermometer!
 
@SimpleAndEasy: Ich glaube, dass die Menschheit einfach nicht verstanden hat, was die Stunde geschlagen hat. Dein Kommentar ist der beste Beweis.

Um den Klimawandel zu verlangsamen/stoppen müstte CO2 eingespart werden, wo es nur geht. Und auf absolut unnötigen CO2-Ausstoss müsste komplett verzichtet werden. Aber dazu ist keiner bereit. Weltweit nicht.

Dein Beispiel mit dem CO2 in der Erdgeschichte ist totaler Unsinn. Natürlich war die CO2-Konzentration mal höher, aber da hatte die Fauna und Flora auch einen langen Zeitraum, um sich darauf einzustellen. Aber 3 bis 5°C in 50 bis 100 Jahren ist für die meisten Lebewesen zuviel in zu kurzer Zeit. Und natürlich wird es weitegehen. Dann halt mit nur noch 5% der heute lebenden Arten. Mal sehen, ob da der Mensch mit dabei ist...
 
@_Andy_: Da sieht man wie Fakten einfach ignoriert werden und man alles glaubt ohne es auch kritisch zu hinterfragen. Die CO2 Lüge wird aufgetischt um an dein Geld zu kommen und mehr nicht. Dem ganzen wurde nun auch noch ein süßes Gesicht verliehen und fertig ist PR Coup auf den alle reinfallen und niemand mehr meckert und es gut gläubig hinnehmen.

Wandel ebenso wie der Klimawandel gehören zur Erdgeschichte und dank Evolution wird sich die Erde sowie die dortigen Flora, Fauna sowie der Mensch auch anpassen können. Falls nicht schlägt Darwin zu und es kommt zur natürlichen Auslese wie schon seit Milliarden von Jahren. Wir greifen hier entsprechend ein und versuchen auf brechen und biegen einen Status Quo aufrecht zu erhalten der sich nicht aufrechterhalten lässt.

Das wahre Problem liegt im Plastik sowie allen darauf basierenden Produktion welche Flüsse und Landschaften verschmutzen und die Natur dies eben nicht selbst bewältigen kann. Meine Zimmerpflanze dagegen freut sich über CO2 da diese damit photosynthiert und schönen Sauerstoff erzeugt den wir zum Atmen brauchen.

Dein E-Auto ist im übrigens ein weit größerer Klimasünder als jeder Benziner....! Allein die Batterie ist die reine Hölle für die Umwelt die zum Großteil aus Chemie besteht und nicht auf natürliche Art und Weise abgebaut werden kann!
 
@SimpleAndEasy: Du hast recht: Fakten werden ignoriert. Als Fakten würde ich das bezeichnen, was Wissenschaftler vorlegen. Und das wird ignoriert. Seit Jahrzehnten schon.

Und Evolution funktioniert nicht so, wie du dir das vorstellst. Eine vorteilhafte Mutation braucht ein paar Generationen, um sich durchzusetzen. Bei Bakterien kein Problem, die haben eine hohe Mutationsrate und eine Generationszeit von 20 bis 30 min. Bäume haben eine geringere Mutationsrate und brauchen Jahrzehnte. Viel zu lange, um sich auf eine so schnelle Veränderung einzustellen. Andere Arten haben das gleiche Problem. Es wird also das passieren, was in der Vergangenheit auch passiert ist: Natürliche Auslese. Es wird zu einem Artensterben kommen. Momentan ist seriös nicht vorherzusagen, welche Arten profitieren werden. Vielleicht ist der Mensch ja dabei...

Plastik ist auch ein großes Problem, seit Jahrzehnten, und es wird sich auch nichts dran ändern. Jeder will ja frisch abgepackte Ware im Supermarkt kaufen. So wie jeder ja auch seinen SUV braucht.

Und hör auf von "meinem E-Auto" zu schreiben! Wenn es mit Kohlestrom betrieben wird bringt das gar nichts!
 
@_Andy_: CO2 Einsparung hat keinerlei potential den Klimawandel zu stoppen. Es ist aus guten gründen niemand dazu bereit, da es sowohl wohlstandsentwicklung als auch wohlstand selbst gefährdet. Es ist durchaus sinnvoll co2 ausstoß zu reduzieren, was auch passiert aber "unnötigen co2 ausstoss" müsste komplett verzichtet werden...unsinn, wer bestimmt denn nötig?

Mehr als ein "capsule" schlafplatz und schließfach braucht niemand!
Mehr als ein proteinbrei brauch niemand zum essen!
Kommunikation? Braucht niemand!
usw usf

Unnötig ist alles was über die reine lebenserhaltung geht und ja so will aus gutem grund niemand leben.
 
@0711: Naja, die Wissenschaft ist schon der Meinung, dass CO2-Einsparungen einen positiven Einfluss auf den Klimawandel hätten.
Was ein notwendiger (bzw. vertretbarer) CO2-Ausstoß ist und was ein unnötiger CO2-Ausstoß ist, sollte eigentlich jeder für sich selbst entscheiden können.
Für mich ist es nicht notwendig mich innerorts mit meinem Auto zu bewegen, das geht auch mit dem Fahrrad. Für Rentner ist das womöglich anders. Deswegen sollte jeder selbst entscheiden können, was unnötig ist. Dumm ist nur, dass die Mehrheit entscheidet, dass alles notwendig ist...
 
@_Andy_: Umweltschutz ist nur okay, wenn es einen selber nicht betrifft. SUV Fahrer sind halt in der Minderheit, insofern ist es ziemlich einfach, da eine Mehrheitsfähige Meinung gegen SUVs aufzubauen. Versuche mal Flugreisen zu verbieten, da wirst du es deutlich schwerer haben, da viele aufs Fliegen nicht verzichten wollen.
 
Ja, mit E-Autos und Motorräder kann man schlecht mit dem Gaspedal spielen.
 
@Montag: wenn mann sich das Pfeifen und Surren dieser Elektrofahrzeuge so anhört, weiß ich nicht was schlimmer für Haustiere ist, einmal im Jahr Feuerwerk oder Millionen von diesem "Elektroschrott auf Rädern" tagtäglich.
 
Mein SUV hat weniger geschluckt als mein aktueller Sportwagen.
 
@merovinger: Ich such mal gerade die Tüte mit dem Mitleid!
 
@The Grinch: Mach mal, ich trete währenddessen das Gaspedal durch.
 
Nicht nur die Deutschen lieben ihre Schleudern, um die pathologische Selbstgeißelung etwas zu relativieren. Meine osteuropäischen Nachbarn aus Polen und Rumänien fahren durch die Bank VW Diesel Kombis mit gelber Plakette. Schön in silber mit Einweckglas in der Mittelkonsole als Aschenbecher. Die sind so weit weg von E-Mobilitätsgedöhns wie Indien von einer bemannten Marsmission :D
Mein Kollege kommt aus Bosnien und fährt paar Mal mit Jahr in die Heimat, ich sag: "He Esad, hast schon überlegt wie du demnächst mit E-Auto nach Sanski Most kommst? - Wusss E Klasse? Habsch BMW! - Nee E-Auto mit Elektromotor, musst alle 300 Km anhalten zum Aufladen..." was hammwa gelacht. Die treten eher aus der EU aus und legen ne neue Lada Modellserie mit alten Passat Motoren im Lizenznachbau auf.
Die Menschheit hat noch nie irgendein Problem gelöst indem sich alle zusammen gerissen und auf irgendwas verzichtet haben.
 
@ElGonzales: "Die Menschheit hat noch nie irgendein Problem gelöst indem sich alle zusammen gerissen und auf irgendwas verzichtet haben."

Stimmt. Hoffentlich finden wir eine Lösung, ohne auf was verzichten zu müssen. Sonst sieht es eher nicht so gut aus.
 
@ElGonzales: "Die Menschheit hat noch nie irgendein Problem gelöst indem sich alle zusammen gerissen und auf irgendwas verzichtet haben."
FCKW -> Ozonloch -> Weltweites Verbot / Verzicht -> Ozonloch ist geschrumpft
 
@Thunderbyte: Da hat keiner auf irgendwas oder an Komfort verzichtet. Da war kein Impact auf den Alltag der Menschen zu merken. Es gibt noch Kühlschränke, Deos, Klimaanlagen ohne große Preissteigerungen. Die böse Wissenschaft hatte Ersatzstoffe ohne Ozonzerlegende Nebenwirkung in petto (welche verwirrte Gruppierung meinte noch mal, dass Wissenschaft nicht weiter hilft?). Katalysatoren haben sich mit Steuervorteil einfach durchgesetzt ("buhuhu es wurde noch nie was fürs Klima gemacht"), die Extinction durch sauren Regen abgewendet.
 
Das ist doch nur eine Neid-Debatte! Ein richtiger SUV kostet halt mehr als ein gebrauchter Golf und das stinkt den selbsternannten SUV-Bashern halt. Mir doch egal. Ich liebe meinen SUV, weil ich mehr laden kann als jeder Combi, Wege fahren kann, wo jeder Combi garantiert aufsitzt, ich mehr Sicht habe als jeder Combifahrer. Ich kanns mir leisten und werde es auch weiterhin tun. Die Bio-Gretel kann mich mal...
 
@Lecter: Das Problem ist eher, dass alle über einen Kamm geschert werden. Ein Dacia Duster zählt genauso zu den SUV wie ein X5 oder X7. Nach dem Diesel ist nun der SUV die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Argumentiert wird nicht mehr. Das sind Reflexe.
 
@hcs: Deshalb ist es mir egal was die Leute sagen - die sollen alle vor ihrer eigenen Türe kehren!
 
Ich könnte kotzen: Rekordzahlen für SUV-Verkäufe - und ich überlege mir, ob ich trotz Regen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre...
 
Typisch, dem Endverbraucher wird immer die ganze Schuld in die Schuhe geschoben.
Warum kaufen die Leute SUVs? Weil sie von der Autuindustrie gefertigt und beworben werden! Warum machen immer mehr eine Kreuzfahrt? Warum fliegen immer mehr Leute Kurzstrecken? Usw. usf. Wird doch alles den Otto-Normalverbraucher aufgeschwatzt damit die Wirtschaft wächst. Und dann wundert man sich scheinheilig darüber, dass die Leute die "Angebote" auch annehmen. Gleichzeitig wird ihnen noch ein schlechtes Gewissen eingeredet. Derweil reiben sich die wahren Schuldigen die Hände.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles