Allein mit verlorenen AirPods verdient Apple 700 Millionen pro Jahr

Apple hat mit den AirPods einen neuen Verkaufsschlager gefunden, der dem Konzern einen Milliardenumsatz beschert. Doch nicht nur die Neu­ge­rä­te lassen die Kassen klingeln: Alleine mit dem Verkauf von Ersatz-Air­Pods und -Cases setzt der Konzern ... mehr... Geld, Dollar, Regen, Geldregen Bildquelle: kalhh Geld, Dollar, Regen, Geldregen Geld, Dollar, Regen, Geldregen kalhh

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe ausgerechnet, dass ich dieses und letztes Jahr noch keinen Kopfhörer verloren habe. Geht Apple jetzt Pleite???
 
@skyjagger: Wenn du dafür rechnen muss, dann bin ich nicht sicher, ob das Ergebnis so korrekt ist ....
 
@DRMfan^^: wenn er dafür rechnen muss, dann bin ich nicht sicher, ob überhaupt bei ihm was korrekt ist
 
Tja eines muss man Apple lassen (die Technik ist nix wirklich besonderes) das Marketingteam ist allererste Sahne!
 
Auch wenn ich von Mac OS und iPhone nicht viel halte - wie sie diese hässlichen Dinger mit den Ansätzen von abgeschnittenen Kabel zum Erfolg gebracht haben - das kann doch nur noch auf sektenartige Anhänger zurückgehen.
 
@DRMfan^^: Wenn man beide Seiten immer wieder miteinander im praktischen Gebrauch vergleicht, kommt eher ein anderes Bild heraus. Apple ist in der Tat selten ein Pionier. Sie schauen sich an was es neues gibt, schauen sich an welche Fehler dabei gemacht werden und bringen dann etwas raus, was bei der Nutzung das Gefühl mitbringt "genau so hatte ich mir xy vorgestellt".

Von den letzten "Neuerungen" wäre da z.B. FaceID, welche auch heute noch die technisch beste Lösung für Gesichtserkennung am Markt ist.

Und auch die AirPods sind vor allem deshalb der Renner geworden, weil sie die Probleme der damaligen Konkurrenzprodukte als erste in den Griff bekommen haben. Zu erwähnen wären hier Qualitätsprobleme bei Audio, sowohl von den Hörern selbst als auch deren Mikrofone und Verbindungsprobleme zwischen linkem und rechtem Stöpsel, wenn man draußen ist.
 
@KarstenS: Mit einem Kabel zwischen linkem und rechten "Stöpsel" hat man keine Sychronisierungsprobleme, die kosten bei gleicher Qualität ca 100€ weniger, sehen nicht so bescheuert aus und haben ein Risiko nahe null, unterwegs verloren zu gehen. (Gemeint sind Bluetooth-Kopfhörer)
 
@DRMfan^^: Man hat dann jedoch unterwegs ein Kabel, was mich z.B. beim Sport massiv stört. Dich vielleicht nicht, mich schon. Dein persönliches Anwendungsszenario, mit Vor- und Nachteilen sowie Präferenzen und Dingen die die egal sind, auf andere zu projizieren, ist Humbug. Umgekehrt natürlich ebenso.
Aussehen ist Geschmackssache, spielt daher für die Frage keine Rolle.
Ich kenne zwar viele Nutzer von In-Ear- und sonstigen Kopfhörern (egal, ob von Apple oder nicht) und kenne KEINEN, der schon mal welche beim Laufen, Sport, ... verloren hat - das scheint generell ein sehr konstruiertes "Problem" darzustellen. Aber selbst wenn es eines wäre: Dann holte man sich eben keine solchen Kopfhörer, egal von welchem Hersteller, sondern tatsächlich was mit Kabeln, Overear oder Heisskleber.

Worauf willst du also hinaus? Dass sie DIR nicht zusagen? Ok. Offensichtlich gibt es aber Millionen Nutzer. Da jetzt stumpf irgendwas von sektenartigen Anhängern zu lamentieren, zeugt nur von einem sehr eingeschränkten, vorurteilbehafteten Weltbild. Aber ok, selbst dafür finden sich ja sogar politische Parteien.
 
@LostSoul: Naja, komplett mit Kabel kann schon störend sein beim Sport - Insbesondere, wenn man sie so "verlegt", dass sie vor dem Rausfall schützen, man also nicht so leicht irgendwo hängen bleibt etc., denn sonst zieht man sie zwar hinter sich her, darauf treten kann man selbst oder andere aber trotzdem.

Es gibt auch Millionen Zeugen Jehovas, dann kann das keine Sekte sein, oder?

Wenn du hier aus der geäußerte Meinung eine Affinität zu populistische Parteien konstruierst, dann bin wohl nicht ich derjenige, der sein Weltbild einer Prüfung unterziehen sollte.
 
@DRMfan^^: Hm. Ich habe AirPods und Bluetooth-Kabel-Kopfhörer. Und diese waren wirklich 100 Euro billiger (also knapp EUR 30,-). Die Teile drücken im Ohr, Akku hält nicht lang und verlieren dauernd die Verbindung. Nachdem ich davon total genervt war, bin ich doch mit den AirPods joggen gegangen ... ich habe mir aus Sorge sogar so ein Gummiband für ein paar Euro gekauft, mit dem man die beiden Stöpsel miteinander verbinden kann, weil ich dachte, dass ich sie verlieren könnte. Nutze ich aber nie mehr, weil mir die Dinger kein einziges Mal aus dem Ohr gefallen sind, nicht mal beim Schuhe zubinden oder dehnen. Die Teile sitzen einfach und drücken nicht. Ob sie gut aussehen oder nicht, interessiert mich beim Sport nicht, weil ich da Sport mache und mich nicht verkaufen muss (abgesehen schauen die Teile deutlich weniger doof aus, als diese riesen Oschi Dinger, mit denen die Jugendlichen heutzutage rumlaufen. Aber das ist vollkommen individuelle Ansicht und von daher sowieso egal). Von daher muss ich leider sagen: Diese Kritik kann ich gar nicht nachvollziehen ... /edit typo
 
@DRMfan^^: Bist Du schonmal mit Kabel gebundenen Kopfhörern gelaufen? Es nervt einfach nur! Habe mir die AirPods Pro gekauft- sind def. das Geld wert. Die KANN MAN nicht mehr verlieren. Und gut klingen tun die auch noch. Von der schnellen Konnektivität rede ich erst gar nicht. Sicher waren andere schneller und kosten weniger- wer aber mal Minuten dagestanden ist und auf eine Verbindung zwischen Smartphone oder Watch und den InEar gewartet hat, wird mich verstehen.
 
@Large: Wie gesagt: Ich rede von einem Kabel zwischen den beiden Seiten. Bei meinen 30€-Kopfhörern habe ich noch nie Minuten lang auf eine Verbindung gewartet. Wieso du meinst, dass man die Air Pods nicht verlieren kann, kann ich allerdings nicht verstehen.
 
@KarstenS: Qualitätsprobleme bei Audio? Was meinst du damit? Ziemlich sicher ja nicht die Audioqualität im Sinne von wie gut die Airpods klingen (nämlich unteres Mittelmaß). Oder was meintest du da?
 
@DRMfan^^: Ich nutze keine Apple Geräte außer die AirPods. Warum? Mir passen gar keine In Ear Kopfhörer, die tun mir weh. Die einzigen Kopfhörer die passen sind diese Pods von Apple. Und ich wollte keine Kabel mehr haben. Deshalb sinds die AirPods geworden. ^^
 
@kingstyler001: Dann hast du durch das proprietäre Apple Gerät aber viel schlechtere Audioqualität bei einem nicht Apple Gerät.
 
@L_M_A_O: Ich finde sie eigentlich ganz in Ordnung. Aufjedenfall besser als das was Samsung an Kopfhörern beilegt.
 
@kingstyler001: beilegen vs. 150€, finde den Fehler
 
@Falkit: Das wäre schon krass, wenn man gezwungen wäre, 150€-Kopfhörer mit dem Handy mitzukaufen :D.
 
@kingstyler001: "Die einzigen Kopfhörer die passen" erscheint mir fragwürdig - aber wenn du dich mit dem Preis und der Optik arrangieren kannst verstehe ich, dass du nicht weiter gesucht hast, wenn das bei dir kompliziert ist.
 
"Umsetzen" und "verdienen" sind doch aber zwei verschiedene Dinge, daher ist die Überschrift irreführend. Davon ab sind die Teile auch einfach gut. Klar, der Klang ist Geschmackssache (schlecht ist er nicht) und die Reparier- und somit auch Haltbarkeit (Akkutausch) sind ein Grauen, aber (und jetzt kommen wieder die Hater) sie funktionieren einfach, sitzen bei vielen offenbar gut im Ohr, sind fast die einzigen (oder gar wirklich einzigen) True Wireless Earbuds ohne In-Ear (was viele als unangenehm empfinden und was Außengeräusche dämpft, in vielen Situationen blöd), sehen dabei noch besser aus als viele Konkurrenzprodukte (wer will schon einen dicken, runden, schwarzen Stöpsel aus dem Ohr stecken haben) und auch das Ladecase ist durchdacht, wohingegen das von Samsung eine reine Katastrophe ist (keine magnetische Halterung, kein Snap-Shut).

Klar hilft auch Marketing. Aber vielleicht, gaaaanz vielleicht, trifft Apple einfach den Geschmack vieler Leute und baut solide Geräte?
 
@eN-t: Schon lustig. Erst schreibst du, dass die Teile einfach gut sind und zählst dann alles auf was einen guten Kopfhörer ausmachen sollte, die aber schlecht sind. Und was du dann wieder als gut bezeichnest macht aber nur nebensächlich einen Kopfhörer aus.
 
@eN-t: Seltsam! Das können meine Earpads auch und die sind noch dazu wasserdicht!
Allerdings haben die nur 30 Euro gekostet... ^^
 
@eN-t: "...sie funktionieren einfach..." versuche sie mal als normale Bluetooth-Kopfhörer an einem nicht Apple-Produkt zu verwenden und z.B. Einstellungen zu ändern.
 
@floerido: Wenn Apple ein Interesse daran hätte, würde auch das gehen. Wer ein geschlossenes Öko System haben kann, hält daran auch fest. Gibts auch woanders als nur bei Apple. Spontan fallen mir da Spielkonsolen, PKW und auch diverse bereiche von Haushaltsgeräten ein.
 
@KarstenS: Klar, aber dann ist die Erwähnung "funktioniert einfach" falsch. Das Gerät setzt ja nicht irgendein ominöses Appletooth ein, sondern verwendet schon ein offizielles Protokoll.
 
Das erinnert mich an https://www.youtube.com/watch?v=PnuWbclO070
;-)
 
Apple verdient auch dadurch, dass sie ihre Produkte wie AirPods zu Konsomierprodukte machen, weil der Akku nicht austauschbar ist...
 
Ich habe bis vor kurzem absolut vergleichbare InEar und wasserdichte Sporthörer von Anker/Soundcore Liberty Air benutzt- haben mich 60€ gekostet- jetzt werden die für knapp 90€ gehandelt(Glück gehabt beim Kauf). Super Artikel, wenn nicht das nervende warten auf die Verbindung wäre. Das ist mit den gestern gekauften AirPods Pro vorbei- kosten sehr viel Geld; aber sind es wert. Ich kann machen was ich will- die wollen einfach nicht aus den Ohren fallen! Und wenn man joggt und endlich nicht mehr seine eigenen Laufgeräusche im Ohr hat und keinen Kabelsalat mehr; das Smartphone zu Hause bleiben kann weil man die Mucke auf der Apple Watch hat- und die Hörer nach kurzer Vertrauenszeit tatsächlich nicht aus dem Ohr fallen- dann versteht man das viele Geld. Und dann klickt man noch Dank ANC die Außengeräusche weg- das ist schon geile Technologie! Das Einzige, was mich ärgert- die gibt es nur in weiß.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot