Share-Online.biz: Behörden nehmen deutschen Filehoster vom Netz

Seit gestern ist der bekannte Filehoster Share-Online nicht mehr erreich­bar. Das ist an sich nicht ungewöhnlich, denn solche Downtimes kommen in der Szene öfters vor. Im konkreten Fall dürfte das Aus ein finales sein, denn dahinter steht eine ... mehr... Internet, Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Share-Online.biz, Share-Online Internet, Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Share-Online.biz, Share-Online Internet, Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Share-Online.biz, Share-Online

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na toll.. und ich habe gerade erst das Abo verlängert :P
 
@Pigu: Dumm gelaufen ;)
 
@Pigu: Frag mal bei der GVU höflich an ob du das Geld zurück bekommst. xD :P
 
@Cyber_Hawk: gute Idee hab gleich mal angerufen die waren total nett und haben nach meiner Adresse für den Scheck gefragt :D
 
@Pigu: Na siehste, wäre doch alles geklärt. :P
 
@Pigu: Tja, GG an alle, die sich dort ein "lebenslanges" Abo gekauft haben ;-)
 
@Pigu: kannste zurück klagen... hhh
 
@Pigu: falls du mit PayPal bezahlt hast, könntest du den Käuferschutz nutzen :-P Nicht erbrachte Leistungen ^^
 
einer fällt, 10 erheben sich dafür. Hat man auch bei div. Streamingseiten gesehen. Ein typisches Katz und Maus Spiel
 
@Motverge: So einfach ist das nicht. SO hatte schon eine Verbreitung, die du so schnell nicht weiter anfinden wirst.
 
@kkp2321: war vorher fast alles bei uploaded und davor wirklich alles bei RS. der nächste kommt kann eh
 
@wertzuiop123: so isses...
 
@kkp2321: Vielleicht in nationalen Foren wie Boerse oder Gully, wo sie tatsächlich gewollt fokussiert wurden. Aber international wie z.B. bei SkidrowReloaded, SteamUnderground und Goodolddownloads spielten sie immer nur eine eher kleine Rolle.
 
@Ronny@Home: Im Gaming Bereich bin ich raus ^^
 
@kkp2321: Ach bei den Kryptolink-Seiten gabs auch innerhalb von wenigen Tagen flächendeckenden Ersatz. Die Uploader sind da schnell hinterher wieder das Angebot steigen zu lassen.
 
@Motverge: Wenn für ein abgeschalteten Sharehoster 10 neue kommen, wird der Markt völlig zerstückelt und verliert an Bedeutung. Ziel erreicht. Man könnte es auch mit guten Produkten und Dienstleistungen versuchen (Spotify hat es geschafft!), oder man geht den schwierigen und kostenintensiven Weg der GVU.
 
@Sprachtot47: die Hoster sind recht egal. Ja... wenn Leute nicht herunterladen weil Hoster nicht passt, wird auf den nächsten Hoster geschubst. Ist doch das gleiche - sehe das Problem nicht.
 
@Sprachtot47: Jetzt kommt der Witzlose Teil. Es gibt Anbieter von "Multiaccounts". SO war einer der ganz wenigen, die sich hervorragend dagegen wehren konnten (natürlich zur eigenen Gewinnmaximierung). Der überwiegende Rest stand dem mehr oder weniger Schutzlos gegenüber. Bin wird natürlich von den uppern vermehrt auf die Konkurrenz ausgewichen. Entsprechend wird es, nach aktuellem Stand, für den Loader "günstiger" und einfacher. Ergo hat man damit das Gegenteil erreicht.
 
@Sprachtot47: Naja "Spotify hat es geschafft". Netflix zunächst auch - dann wollten aber alle mehr vom Kuchen ...
 
Achja... Deutschland. Das zukünftige China Europas. Naja, macht mal. Am besten sperrt ihr auch direkt das Internet komplett in eurem Land, alles für die Sicherheit, dem Datenschutz ... Höhlenmenschen versteckt euch, die Welt ist böse..
 
@SweetFalke: sehr sinnloser post. Danke
 
@AlfredoTorpedo: Nein, ist es nicht. DE kontrolliert immmer mehr und die leute merken es nicht/feiern es sogar.
Vodafone hat schon seit langem eine DNS Blockade auf viele Filehoster Platformen, wo Downloads angeboten werden. Das ist schlicht und ergreifend eine Zensur.
Solange man nicht weiß, wie man einen alternativen DNS nutzt kommt man da nicht weiter.
 
@sunrunner: Geht nicht vom Staat aus, und auch nicht von einer Anweisung des Staates aus, also ist es keine Zensur.

Es ist das freiwillige Aussperren einiger Seiten auf private Initiative durch ein Privatunternehmen. Man kann ja zu einem Provider wechseln der die Seite nicht sperrt.

Zensur geht vom Staat aus. So weit sind wir hier zum Glück noch nicht. Aber auf dem besten Wege dahin... Denn er hält bildlich gesprochen die Pobacken immer weiter gespreizt, damit ihm die Wirtschaft immer tiefer in den A... kriechen kann...
 
@Speggn: ähhm nö... Die Seiten wurden gesperrt nachdem die GEMA Druck gemacht hat. Vodafone ist dann der Sperrung nachgekommen während andere Anbieter sich weiterhin gegen die Zensur stellen!

https://www.giga.de/unternehmen/vodafone/news/zugriff-verboten-vodafone-sperrt-zwei-illegale-download-seiten-fuer-alle-kunden/
 
@lurchie: Druck machen und per Gerichtsurteil erzwingen sind zwei paar Schuh. Die andere verweigern sich ja nur, weil es eben nicht strafbar ist. Vodafone leistet nur vorauseilenden Gehorsam, was leider Gottes eine freiwillige, private, und verdammt dämliche Entscheidung ist.
Wenn den anderen Anbietern Konsequenzen fürs verweigern drohen würde, dann wäre es Zensur, und dann würden sie es andererseits auch nicht verweigern.

Edit: Vodafone wird sicherlich einen entsprechenden Deal über Subventionen erreicht haben, sodass man sich gerne mal ins schlechte Licht rückt. Wenn die Verluste dadurch die Subventionen nicht übersteigen, macht man das halt. Immer das, was am Ende den höchsten Profit herauswirft. Zudem kann man sich dann, wenn es wirklich mal zu staatlicher Zensur kommt, in Unschuld wiegen...
 
@Speggn: Nein, das ist falsch was du da sagst. Wenn die GEMA dir eine Verfügung schickt hast du dieser folge zu leisten. Hätte da oben lieber Verfügung anstatt druck gemacht schreiben sollen.

Es gibt bereits ein Gerichtsurteil in Form der "Dead Island"-Entscheidung von Juli 2018. Dieses besagt, das auch Dritte, die lediglich einen Zugang zu rechtswidrigen Filesharing- oder Streaming-Portalen anbieten, für Urheberrechtsverletzungen haften können. Außerdem ist das Recht auf Sperrung in der neuen Störerhaftung enthalten.

Da die GEMA die Betreiber der Plattform nicht auffinden kann haben sie aufgrund dieses Urteils das Recht den Dienstanbieter, in diesem Fall Vodafone, eine Sperrverfügung zu zu stellen und diese muss umgesetzt werden.

2018 werte sich Vodafone vor Gericht noch gegen eine Sperrverfügung des Filmverleihs Constantin für das Streaming-Portal Kinox.to. Das Oberlandesgericht München hielt den Anspruch aber im Juni aufrecht so das die Sperre durchgeführt werden musste.

Die Telekom ist hiervon nicht betroffen aktuell, musste aber im Juni Goldesel sperren auf richterliche Anweisung. Sie haben gegen die Sperraufforderung geklagt und verloren.
 
@lurchie: Also sucht die GEMA sich selektiv einzelne Provider heraus denen sie mal ne Verfügung schickt, mal nicht, wie immer sie gerade lustig sind?

Nein. Entweder die Verfügung gilt allgemein für alle Provider gleichermaßen, und jeder hat sie umzusetzen, wenn auch nur einer beim Widerspruchsverfahren verliert, oder es handelt sich halt doch um eine mit nachdruck vorgetragene Bitte, der mit vorauseilendem Gehorsam folge geleistet wird.

Goldesel wurde auf Anweisung des Landgerichtes München gesperrt. Nicht aufgrund der GEMA.... Sondern aufgrund einer Anzeige des BVMI.

Edit: Die GEMA ist darüber hinaus eine private Verwertungsgesellschaft und hat keinerlei Recht irgendwelche Verfügungen zu verschicken.... Sie kann mit einer Anzeige drohen, und dann wird ggf. Gehorsam geleistet, wenn man angst hat, man könnte das Gerichtsverfahren verlieren. So wirds bei VF gelaufen sein.

PS: Darüberhinaus sind gerichtlich festgestellte Sperrungen prinzipiell keine Zensur, da sie ja eben kein staatliches Diktat sind, sondern eine von der unabhängigen Justiz festgelegte Aufforderung. Mit Widerspruchsrecht und ggf. Verfahren.
Sonst wäre ja auch jeder Gefängnisaufenthalt Freiheitsberaubung.
Solange man also die Justiz an sich nicht als Unrecht in Frage stellt (wie sie es in vielen Diktaturen ja auch ist), sind deren Entscheidungen keine Zensur.
Und wenn man der Meinung ist, wir haben hier keine unabhängige Justiz mehr, dann sind Sperrungen von Internetseiten wohl eher ein geringeres Problem...
 
Server in Niederlande vermieten? Wie blöd. Wäre besser in den kleinen Instelstaat wie Belize.
Da kommt kein irgendwelchem Behörden ran und können auch nicht verlangen die Server in Belize abzuschalten. Da pfeifen sie darauf.
 
@Deafmobil: nicht wirklich relevant, aber Belize ist keine Insel
 
@adigo75: Belize ist ein Staat in Zentralamerika.
 
@Deafmobil: Und wie ist da die Server Anbindung so?
 
@Akkon31/41: ich habe keine Ahnung mit der Sache. Ich habe nur gelesen dass viele Hostern und Usenet den Server in Belize vermieten.
Oder auch andere kleine Inselstaaten.
 
"...weil sie Portalseiten und Foren wie DDL-Warez, Boerse, Movie-Blog und MyGully durch Partnerprogramme und Provisionszahlungen unterstützt und finanziert haben sollen."

Und da brauch sich auch niemand aus Verantwortung rauszureden, dass man ja nicht für die Inhalte verantwortlich sei, die die User hochladen.
 
@weyoun3000: stimmt, denn das sich rausreden (müssen) fände erst dann statt, wenn aus jenem: haben sollen ein geprüftes bzw. gesichert stattgefunden habendes und damit vorwerfbares: sie haben wirklich.. geworden ist. Dein hier praktiziertes vorabverurteilen erscheint mir leicht voreilig.. dir nicht ? ;-)
 
@DerTigga: ach komm ich scheiß auch auf die ContentMAFIA, aber ich brauche auch keine Ausreden, jeder weis wofür Share Online da war und womit die dealten ... ist so, na und?
Steht doch einfach dazu ... kein Rückgrat oder wie?
 
@serra.avatar: Besonders aufmerksam ließt du nicht mit oder ? Zu was du so stehst oder nicht hat was genau zu kriegen mit der polizeilichen oder meinetwegen auch staatsanwaltlichen Aussage, das da vermutlich bzw. wahrscheinlich etwas so und so gewesen sein soll ? War da nicht was in Deutschland oder zählt es deiner Meinung nach nix mehr, das genau genommen erst ein Richter es zu einem etwas IST so und so macht und machen darf ?
Ich hoffe jedenfalls, das du noch so frei bist, dir ne Meinung und Wissen ohne und trotz BILD-Führung bzw. An und Umleitung per deren Pamphleten und deren üblicher Vorverurteilen ist okay Propaganda zusammen zu setzen.
Um Bekanntheit oder gar erworbenes Insiderwissen aus der Warezscene ging es bei mir nämlich garnicht, sondern rein um das einhalten oder schon überschreiten der Grenzziehung zwischen: vermutlich so und bewiesen so.
Und wie leichtfertig bzw Selbstkritikbefreit damit umgehen bzw zu meinen, sich so nen laxen Umgang erlauben zu dürfen.
 
@DerTigga: Die Beweise brauchst du für das Gericht und zu Verurteilung, das Offensichtliche braucht man sich aber nicht zurechtzulügen! Schare Online hatte einzig und alleine nur einen Zweck ... Das ist wie alle diese Portale, die 10% legale Ware ist lediglich als Alibi vorhanden.
 
@serra.avatar: Wo schrieb ich in Richtung oder drückte meine Meinung aus, im Punkt von: bestätigen oder negieren des Zwecks ?
Es geht um momentan nur unterstellbare, aber (noch) nicht gerichtlich bestätigte Geldflüsse, Quersubventionierung anderer Seiten usw, also um nicht nur rein den hochgenommen Laden. Bitte was ist daran falsch oder mache ich deiner Ansicht nach falsch, beim drauf beharren, das momentan das tätigen einer Aussage: das ist bewiesen eine vorsätzliche Lüge wäre bzw ist ? Sich ein genau dadrauf abstützen bzw. es SCHON als Absprungbrett für weitergehende Forderungen (z.B. heftige Strafen) zu benutzen, schlicht NOCH nicht okay ist ? WENN es gerichtlich in trockenen Tüchern ist, das sowas getan wurde, erst dann ist draufknüppeln legitim ?!?!
 
@serra.avatar: bitte... schau nochmal genau was du WIE geschrieben hast.
 
@DerTigga: Ausnahmsweise sind wir hier mal einer Meinung.
 
@bLu3t0oth: Das war eindeutig ne wichtige Mitteilung, haste den Schreck, das in dir zu entdecken, denn wenigstens gut überstanden ?
 
Muss ich also doch wieder zu uploaded.to *pfeif*
 
@saimn: ich würd erstml abwarten welcher OCH sich durchsetzt. Uploaded hat schon viele uploader accounts gebannt (bzw musste sie bannen). Die stehen auch schon gut unter beschuss.
Also wird das vermutlich nicht die erste wahl der uploader sein.
 
@AlfredoTorpedo: warum gibts wohl multih0st3r?
 
@Niketas: da bin ich jetzt auch am überlegen mir einen account zu holen als übergangslösung bis sich rauskristallisiert, wer der neue platzhirsch wird.
Hast du ne empfehlung? Bisher habe ich smoozed und real-debrid ins auge gefasst. Bei real-debrid finde ich aber nix zum verfügbaren traffic
 
@AlfredoTorpedo: das Problem ist ja, jeder Hoster geht irgendwann hops, sobald er zu groß wird. Uploaded,Rapidshare, Oboom, SO. besser ist da ein VPN und nen Usenet ACC.
 
@lurchie: naja, share-online hat über 10 jahre durchgehalten. Das ist schon nicht schlecht. Und da wird auch wieder ein anderer den platz einnehmen
 
@AlfredoTorpedo: Sehe ich genau so. Erst war Uploaded.to, dann war da mein Acc weg und massiver verlust von Uploadern / Wipen von bestehenden Archiven.
Dann kam UL daher. Mal schauen, was als nächstes kommt ^^
 
Kommt bald wieder, als share-online.to/org/bz oder weiß der Geier was mit was für einer TLD.
Das ist ein Kampf gegen Windmühlen, die unsere Justiz nur verlieren kann.
Darum will der Horsti auch Gamer und Nutzer von Messengerdiensten per Grundgesetz überwachen. Das sind ganz schlimme Raubkopiermörderterroristen.

Die Contentindustrie muss sich auch nicht wundern, ich bin 1998 für 8,50* DM ins Kino gegangen, da gab es einen guten StarTrek und vorneweg eine Lasershow. Heute gehst du ins Kino, zahlst 17,00* Euro, das Popcorn kommt aus der Tüte statt frisch gemacht und die Lasershow vorneweg ist auch nicht mehr.
Also mein Einkommen ist die letzten 20 Jahre nicht um 390% gestiegen.

*Im Preis sind keine Snacks oder Getränke enthalten
 
@Dr. MaRV: share-online.info
 
@lugia1ful: Das ist NICHT share-online.biz!!
 
@Dr. MaRV: Und wieviel Anteil von den 17,50 Euronen entfallen auf den eigentlichen Film? Wieviel muss der Kinobetreiber inzwischen in Immobilie und Technik investieren? Und vor 30 Jahren war sämtliches Preisgefüge anders.
 
@topsi.kret: Das ist mir herzlich egal, entweder passt der Kinobetreiber seine Preise an das Einkommen der Menschen an oder er wird sein Kino auf lange Sicht schließen (müssen).
Ich bin mir relativ sicher, dass die Kosten für den Betrieb eines Lichtspielhauses in den letzten 20 Jahren nicht um fast 400% gestiegen sind.
Die lapidare Aussage damals war alles billiger ist auch immer DAS Argument, um Wucher zu rechtfertigen, oder?
Wenn das Gefüge aus dem Gleichgewicht ist, das sagst du ja selbst, dann muss sich die Contentindustrie und der Betreiber des Lichtspielhauses auch nicht wundern, wenn die Leute sich andere Wege suchen, um der Abzockerei zu entgehen.
Entweder es ist der Verzicht, oder der Weg über die Piraterie.
 
@Dr. MaRV:
Die Kosten für die Digitale Umstellung - Daran zahlen die kleinen
Lichtspielhäuser Heute noch ab.
2013 lief die letzte Filmrolle "der Medikus" in den Kinos (ANALOG) , der 3D Hype war ja auch ein
guter Verkaufsschlager für die ach so tollen Beamer.
Merkel machte damals auch Druck und die Lobby tat das übrige.
So 150.000-200.000 Euro - sind verdammt viel Popcorn zu verkaufen.

Der einzige Gewinner ist die Umwelt.
Die ganze Chemie Pampe gibt es nun nicht mehr die bei der Herstellung
von Analogfilm gebraucht wurde.
 
@Dr. MaRV: Nochmal: Wieviel von den 15:50 entfiel auf den eigentlichen Film? Popcorn und ne Cola sind das ureigenste Interesse des Kinobesuchers und hat mit dem Filmverleih und dessen Kosten für den Kinobetreiber nichts zu tun.

Moment, wenn Du Dir etwas nicht leisten kannst, dann übe Verzicht. Es gibt kein recht auf diesen Content, sodass Du Dir den anders besorgen darfst. Filme sind ein Angebot der Unterhaltungswirtschaft, Du kannst dieses Angebot wahrnehmen, musst es aber nicht. und schon gar nicht gibt es ein gruindrecht darauf.
 
@topsi.kret: Kannst oder willst du nicht lesen? Die Preise sind ohne Snack und/oder Getränk! Es ist die reine Vorstellung, ohne Extras.
Von 15:50 hab ich auch nichts geschrieben, sondern von 8,50 DM (1998) und 17,00 € (2019).
 
@Dr. MaRV: Eine Kinokarte 17,50 Euro? Das glaubst Du doch selbst nicht
 
@topsi.kret: https://ibb.co/cJ711rq

Gemini Man, dazu kommt noch die Gebühr für die Brille...

ein aktueller Film, im Zoo Palast

https://ibb.co/qjtTgG9

17,50 €? Doch das glaube ich, weil ich es schon bezahlt habe!
 
@topsi.kret: Das hat wenig mit Glauben zu tun. Dafür gibt es noch die kostenlosen Kirchen. Die Karten kosten in einigen Kinos soviel und teilweise sogar mehr. Astor in Köln kostet 17€ + 2€ für 3D.
 
@Dr. MaRV: Für den Preis + Popcorn kommt man mit Coupon schon in den Heidepark. Besonders kleinere Kinos müssen ordentlich an der Preisschraube drehen oder in Technik investieren. Bei dem THX Trailer am Anfang wünsche ich mir immer den Film zuhause sehen zu können! Nur die IMAX Kinos kommen an eine normale Heimkinoanlage ran.
 
@Sprachtot47: also In Wien sind die normalen Kinos auch sehr gut vom Surround System das Problem ist nur dass die Filme oft schrecklich abgemischt sind - ich saß letztens in einer Vorstellung (ich glaub es war der König der Löwen) die war in 2.1...
 
@Ludacris: das Problem ist oftmals nicht mal die Technik. den die ist vorhanden ... nur haben die niemanden mehr der die einstellen kann ;p ... raus kommt dann schlechter Klang aus eigentlich guten Boxen.
 
@serra.avatar: wie gesagt, ich bin hier bei uns sehr oft sehr zufrieden, nur König der Löwen war ne Frechheit.
 
@Dr. MaRV: 1998 müsste dann der erste Kontakt gewesen sein. Da bezweifel ich stark, dass du für 8,50 ins Kino bist. Selbst für Jurassic Park 2, was ein Jahr früher erschien, hat man schon fast 20 Mark bezahlt.

Wenn du natürlich nach 2 Monaten in eine Vorstellung 12 Uhr mittags gegangen bist, im Hinterhof Kino, dann kann das passen
 
@flatsch: Es war das UCI in den Gropius Passagen (Berlin), der durchschnittliche Eintrittspreis 1999 lag in Westdeutschland bei 5,55 €, es war eine 15:00 Nachmittagsvorstellung, im übrigen was es "Der Aufstand", "Der erste Kontakt" kam 1996.
Meine 8,50 DM sind also nicht abwegig, auch wenn du es mir nichts glaubst.
Für 20 DM wäre 1998 niemand ins Kino gegangen.
 
@Dr. MaRV: Korrekt. War selbst lange Zeit Kartenabreißer im Kino. Die 8,50 passen schon, auch bei Jurassic Park.
 
Gerade ist es aber ein großer Schlag - es ist wirklich einer der größeren Hoster in der Szene. Kleinere Uploader wird das ggf. auch Angst machen, sehr vielen Angebote sind down - also gebracht haben tut es schon was erstmal!
 
@Rage87: Nicht wirklich. Zuvor waren es RapidShare und Megaupload und gebracht hat es absolut nichts. Denn die zuvor kleineren Anbieter (SO & Uploaded.to) haben so umso mehr an Beliebtheit gewonnen. Ich prognostiziere, dass jetzt Uploaded weiter wächst und den Platz von SO einnimmt. Parallel gewinnen Hoster wie Oboom, Filefactory oder Openload mehr an Wachstum.
 
@Ryou-sama: Das meinte ich mit erstmal - die Szene wird sich erholen und wie du geschrieben hast wird das ganze auf die anderen Hoster verteilt. Aber Share-Online war recht beliebt, viele Angebote sind vorübergehend halt erstmal nicht verfügbar. Nicht jeder bietet mehrere Uploads an.
 
@Rage87: viele, vor allem ältere sachen sind jetzt vermutlich auch für immer weg. Schon schade
 
Wann wird denn endlich die GVU als Terrororganisation eingestuft?

So viel Scheiße wie die schon gemacht haben haben und so viel Schaden, wie diese dem Internet zugefügt haben.
Ganz abgesehen davon, dass die Organisation Unmengen Geld verschlingt und nichts bringt.
 
@Haggi20: Hört doch einfach auf, Euch den Content illegal zu besorgen, dann gibt die GVU von ganz alleine auf
 
@topsi.kret: Dann sollten die Content-Vertreiber aber auch mal aufhören, die ewige Milchmädchenrechnung weiter zu verbreiten, um einen angeblichen Milliardenverlust zu beziffern. Nur ein Bruchteil der Downloader hätte die entsprechenden Inhalte auch wirklich gekauft. Sehr oft ist es einfach der blanke Sammeltrieb. Ich selber nehme grundsätzlich erstmal jedes kostenfreie Game (z.B. Epic Store) mit, egal, ob ich es spiele oder nicht. Die 2-3 Games, welche ich wirklich ernsthaft haben möchte, kaufe ich mir dann aber auch...allerdings über Keystores. Bei Musik ist es das gleiche...2-3 Alben pro Jahr gibts als Kauf und für den Rest hält Youtube her.
 
@tommy1977: Wieso Milchmädchenrechnung? Content konsumiert ohne zu bezahlen: Verlust. Aus welchem Grund der Lausauger sich das Zeug besorgt, spielt keine Rolle, er hat es, weil er es haben wollte. Und er hat es, ohne seine Gegenleistung gegenüber dem Eigentümer zu erbringen.
 
@topsi.kret: Ich habs doch erklärt, warum. Konsum heißt nicht automatisch Kaufwunsch. Manche machen aus lauter Langeweile Probefahrten in diversen Autohäusern, ohne auch nur das geringste Kaufinteresse zu haben. Schreiben dann die Verkäufer auch jedes mal 30.000 Euro auf die Verlustseite?
 
@tommy1977: Nach einer Probefahrt befindet sich das Auto aber nicht in der Garage des "Konsumenten". Nicht alles Hinkende ist ein Vergleich.
 
@topsi.kret: So sehr hinkt das gar nicht. Bei Games z.B. befindet sich das jeweilige Produkt auch nicht im Besitz (Garage) des "Konsumenten", sondern man erwirbt nur die jeweilige Nutzungslizenz. Daher ist es auch möglich, dass diverse Server einfach abgeschalten werden können und der Zocker mit einem wertlosen Stück Software dasteht. Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, warum viele die Spiele erstmal "testen" wollen, bevor sie Geld dafür ausgeben. Bei Filmen ist es doch ähnlich...die meisten schaut man sich 1x an und dann nie wieder. Ich stelle mir z.B. keine Datenträger (DVD/BR) mehr ins Regal. Im Filmbereich nutze ich Netflix und was dort nicht in der Bibliothek ist, wird entweder nicht geschaut oder ich schaue es mir an, wenn jemand eine "Sicherheitskopie" hat.
 
@tommy1977: Du kennst den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum gemäß BGB nicht, oder?
Bei Spielen/Musik/Filmen ist das so: Es befindet sich in Deinem Besitz, ist aber nicht Dein Eigentum, da Du nur Nutzungsrecht erwirbst mittels Lizenz.

Es spielt keine Rolle, welche fadenscheinige Gründe es gibt: Das beschaffen von Games, Filmen und Musik ohne Gegenleistung gegenüber dem Eigentümer ist illegal und schadet dem Eigentümer.
 
@topsi.kret: Keine Angst, ich kenne den Unterschied -> kaumännische Ausbildung. Dennoch war es früher so, dass man etwas besessen hat, was dem Status des Eigentums gleichkam, nämlich Datenträger im Regal. Eine Unterbindung der Nutzung war etweder unmöglich oder nur rein theoretischer Natur. Heutzutage ist es bei Gaming- und Streaming-Plattformen ein leichtes, dem Nutzer die Lizenz zu entziehen oder einfach den jeweiligen Dienst abzuschalten. Ebenso waren zu diesen Zeiten gerade im Bezug auf Games noch Demos die Normalität. Heutzutage wird erwartet, dass man die Nutzungslizenz quasi als Katze im Sack kauft. Letztendlich kommt noch die Qualität der Inhalte hinzu. Was früher mit Liebe zum Detail entwickelt und erschaffen wurde, gleicht heute Fliesbandarbeit an deren Ende neu gestaltete Verpackungen mit dem immer wieder gleichen Enheitsbrei befüllt werden. Und ja, du hast Recht...illegal bleibt illegal. Trotzdem bleibt es eine Milchmädchenrechnung seitens der Content-Industrie.
 
@tommy1977: Du darfst Dich für diese Entwicklung bei denen bedanken, die damals und bis heute alles kopieren, verteilen, downloaden.
 
@topsi.kret: Naja...ich sehe das eher als wilkommenen Vorwand den Online- und Registrierungszwang. Aber bei diesem Thema kann man sich ewig im Kreis drehen. Ich jedenfalls erwerbe die Inhalte legal, an denen ich auch wirklich interessiert bin. Alles andere nimmt man bei Gelegenheit hin und wieder mal als Beiwerk mit, was dann aber im Regelfall auch ganz schnell wieder von der Platte fliegt oder durch die legale Version ersetzt wird, weil für gut befunden.
 
@topsi.kret: Was soll denn illegal sein? Es gibt nun mal legale Anwendungszwecke oder wenn nicht einfach absurde Rechtslagen, die durch massive Lobbyarbeit durchgesetzt worden.
Beispiel: Ich kaufe mir Film X auf Blue Ray, will die scheiß CD aber nicht immer mitschleppen. Ich lade mir also den Film zusätzlich runter.

Mal ganz davon abgesehen, dass ohnehin kein Schaden entsteht.
 
@JanM: digitale kopien darfst du von deinem film doch jederzeit selber anfertigen - vorausgesetzt du umgehst nicht den kopierschutz...
 
@slashi: ja.super. also darf ichs nicht, weil sogut wie alles einen kopierschutz hat
 
@slashi: Falsch. Außer Du umgehst einen *wirksamen* Kopierschutz ;)
 
@JanM: Das Bereitstellen urheberrechtsgeschütztem Materials ist ohne Erlaubnis des Contenteigentümers ist illegal. Willst Du das ernsthaft bestreiten?
 
@topsi.kret: die sollen zuerst aufhören die Leute kostenfrei anfixxen zu dürfen...
 
@divStar: Genau, die anderen sind schuld an der eigenen Unzulänglichkeit
 
@topsi.kret: also bei Drogendealern hat man es ja schon verstanden - die dürfen für die Substanzen nicht werben. Warum sollte das bei Filmen / Musik anders sein?
 
@divStar: Rofl ej, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich
 
@divStar: Echt jetzt, aud die Tour willst Du mir kommen? Mach Dich doch nicht lächerlich.
 
@topsi.kret: jup will ich, weil ist so. Es wird Sucht ausgenutzt und es kann das eigene Leben ruinieren. Klingt für mich nach Drogen bzw. Dealern davon. Genau das ist diese Contentmafiaindustrie in meinen Augen.
 
Als ob Raubkopien jetzt weniger werden.
Wechseln die eben woanders hin
 
Moin zusammen,

kann es den Donwloadern jetzt auch den Kragen gehen?
Gruß
Przemek
 
@przemek1985: Wohl eher nicht... die Betreiber von Share-Online haben den Hals nicht voll gekriegt sprich haben sehr viel Geld verdient... zuviel Geld... das sieht die GVU nicht gerne... wenn viel Geld fliesst :)
 
@Gnork2010: laut dem GVU Bericht soll share-online zwischen 2008 und 2017 ca. 50 Millionen Euro eingenommen haben. Das sind dann also grob 5,5 Millionen im Jahr. Ob das nun Umsatz oder Gewinn ist wurde nichts erwähnt.

So extrem viel ist das nun auch nicht, wenn man bedenkt was alles dahinter steckt.
Wenn es nur Umsatz war und die ganzen Kosten für Server noch abgehen, dann bleibt auch nicht mehr soviel übrig. Mit dem ganzen Technik-Wissen hätten die Typen vermutlich auch ein gutes legales Geschäft auf die Beine stellen können.
 
@DennyK: Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen : Share-Online sind auf so gut wie keinem Multihoster vertreten (gewesen), haben also viel Wert darauf gelegt das das Material ausschliesslich nur auf ihren Servern liegt damit man sich bitte ausschliesslich nur ein Share-Online Account zulegt.Also im Armenhaus haben die sicherlich nicht gelebt.... ;o)
 
@Gnork2010: multihoster haben das zeug auch nicht auf ihren servern liegen. Die bieten lediglich premium zugang zu diversen anderen hostern. Und dass share-online da kaum anzutreffen war, liegt eher daran, dass sie accountsharing aktiv unterbunden haben
 
@przemek1985: Downloaden ist nicht illegal. Der Upload schon
 
@PC-Nutzer: falsch, ist beides illegal, nur verfolgt wird meistens nur der Upload weil da eine höhere Schadenssumme angesetzt werden kann..
 
@tkainz: Richtig beides ist illegal,und für die da ein Abo haben,kann es auch sehr übel werden
 
@Elek: Nö, warum? Ich hätte SO auch als Backup Space nutzten können. Ganz legal :)
 
@Elek: bei dir hat die panikmache ja schonmal gefruchtet. Den downloadern wird wie schon bei all den busts vorher rein gar nichts passieren.
 
@AlfredoTorpedo: Ja das liegt aber nicht daran das es legal ist, sondern das es sich für die GVU & Co. einfach nicht lohnt den Downloader zu verfolgen ... den im Gegensatz zum Uploader kann keine zig Trillionenfache Verbreitung angesetzt werden (mit entsprechend hoher Schadenssumme) sondern lediglich der einfache Download mit nem Gegenwert des Films entsprechend niedriger Schadenssumme ... lohnt das dann einfach nicht und sie legen drauf, also verfolgt man das nicht weiter, illegal ist es trotzdem:
 
@serra.avatar: hab ja auch nicht behauptet, dass es legal ist
 
@PC-Nutzer: Das ist so falsch, allerdings muss nicht jeder Downloader durch den Download illegal gehandelt haben, weil er durchaus Besitzberechtigt sein könnte. Dies juristisch auszuwerten wäre der Staatsbankrot ^^
 
@PC-Nutzer: öööh... ich würde es als meistens tolerierte Grauzone einstufen :-)
Aber prinzipiell liegst du richtig.
 
@przemek1985: Nein. Zumindest nicht so, als dass man sich ernsthaft sorgen machen muss.
 
@przemek1985: Nein, nur den Uploadern
 
@przemek1985: "Nach Auskunft des Kölner Staatsanwalts Christoph Hebbecker richtet sich das Verfahren bislang nur gegen die mutmaßlichen Betreiber von Share-Online.biz. Hebbecker rechnet aber mit weiteren Ermittlungsverfahren. "Wir werden schauen, ob wir auch Uploader und möglicherweise auch Downloader identifizieren können", sagte er dem SPIEGEL. "Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Top-Uploadern." Im Fall von Share-Online.biz seien "im Regelfall" sowohl Up-, als auch Downloads von Nutzern Straftaten." Quelle: spiegel.de
 
@V-irus: Habe es auch gesehen,da wird es wohl Qual in beiden richtungen geben,der
Hebbecker scheint ein Terrier zu sein :)
 
@przemek1985: nein. Mit Premium Acount wurde die Anfrager IP nach 1h aus der Datenbank gelöscht und die war auch anonymisiert. Da passiert nix
 
@Timerle: zumal ddl auch keine logs laufen hatte.
 
witzig. in solchen fällen gelingt es dem rechtsstaat eine webseite komplett down zu legen und die hintermänner zu ermitteln, aber wenn der einzelne bürger mal einen missbrauch meldet weil jemand einen fake shop mit geklautem inhalt kopiert. ja dann wird die ermittlung eingestellt, begründung den wahren betreiber konnte man nicht ermitteln und den server könne man auch nicht stilllegen.

hauptsache große fische angeln anstatt mal echte bürgerhilfe zu leisten!!!
 
@MLL: Der Betreiber konnte auf Deutschland lokalisiert werden und das Hosting auf Europa. Sobald aber andere Länder mit schlechteren Möglichkeiten des Rechtshilfeersuchs verbunden sind, dann stockt natürlich die Ermittlung und er Ermittlungsaufwand ist nicht mehr "wirtschaftlich".
 
Da hat Share-Online.biz wohl zu wenig Schmier... ähhh Steuergelder gezahlt. Also auf zum nächsten Hoster , ist ja nicht das erste mal.
 
Na so eine Scheiße!
Verrät mir diese Verbrecherbande von GVU, wie ich an meine Daten und BackUp kommen kann?
Wohl eher nicht. Arschgeigen.
 
@rOOts: Dürfen die deine privaten Daten eigentlich lesen? Greift hier kein Datenschutz :D
 
@V-irus: Ob die dürfen oder nicht ist mir grundsätzlich Egal, sie werden es nicht können! Gepackt (mit Passwortabfrage) und verschlüsselt (Vera).
Nur ist es eine Sauerei mir meine Daten zu Klauen!
Und mir ist es Scheißegal, ob der Hoster auch Schindluder betrieben hat.
 
@rOOts: Amen. Darauf wird wieder geschissen.
Außerdem frage ich mich wie die jetzt die daten beschlagnahmt haben wollen.
Sind die zu leaseweb und OVH und haben denen tausende platten aus den servern gezogen oder die ganzen kisten mitgenommen?
Das kann doch nicht sein. Die haben lediglich die infrastruktur gestellt und nix weiter.
 
@rOOts: Auf den Prozess wäre ich gespannt. Vermutlich wird es darauf hinauslaufen, dass die Daten mit dem Upload zum Eigentum des Hosters wurden.
Zitat: "Es gibt keine Cloud, sondern nur Computer anderer Leute."
 
@floerido: Oh, ja das würde mich jetzt auch interessieren. Gibt ja nicht nur Leute, die das illegal genutzt haben.
 
@rOOts: Kein lokales Backup vorhanden? Das ist schlecht, man nutzt doch ned einen online service der jederzeit den Löffel abgeben kann als einzige Datenablage. Oo

Cloud hat man wenn dann nur als sekundäre oder tertiäre Redundanz.
 
@Aerith: Doch. Dennoch ärgerlich.
 
@rOOts: Ärgerlich auf jeden Fall, schließlich muss man alles neu hochladen, was je nach Internetverbindung dauert. Aber solang keine Daten wirklich weg sind, ists ja halb so schlimm.
 
Sollte man eigentlich wissen, dass man in Deutschland keine derartigen Dienste betreiben kann. Naja, wird Nachfolger geben, genau wie bei YouTube-Rippern.
 
@Memfis: konnte man aber über 10 jahre. Und erst jetzt hatten sie erfolg
 
Warum erinnert mich das an Rapidshare?
 
@Wasserkopf3000: Rapidshare lief aber, wenn ich mich recht erinnere, anders ab.
Share-Offli...äh...online wurde ja hops genommen während Rapidshare ihr Konzept von One-Click-Hoster auf kostenpflichtigen Cloudspeicher geändert hat und damit kaum noch Abnehmer hatte
 
@MarcelP: das passierte aber auch nur wegen der GEMA. 2007 gab es die erste Klage. 2012 und nach zig Verhandlungen wurden dann richterlich entschieden das sie verantwortlich für die Dateien sind die bei ihnen hochgeladen werden. Jeden Tag wurden dann zig tausend links Off genommen und irgendwann hat man dann aufgegeben gegen die takeoff Aufforderungen und den kompletten upload für User gesperrt und ist als Cloud Anbieter wieder aufgetaucht. Danach hat man noch ca. nen 3/4 Jahr gelebt und hat dann dicht gemacht weil die Kunden ausblieben.
 
Ich bin stinksauer auf die Deutsche Justiz.

Wir verteilen schon über Jahre alle unsere Berichte, Journale, Arbeitsunterlagen, Skripte und Apps über Share-Online.biz und das völlig legal auch über unsere Firmen-Apps. Es ist ein ideales und vorallem legales hosting-Werkzeug. Durch diese Vorgangsweise ist derzeit die komplette Dokumentation mit unseren Außendienstmitarbeitern unterbrochen und und wir erwarten einen herben finanziellen Schaden, zumal wir nicht - ohne irgendwelche Vorlaufinformationen - schnell genug reagieren konnten, um alle unsere Daten, vor allem über ausgelieferte Ware zu sichern. Und erst recht bin ich dagegen, dass die jetzt womöglich versuchen, auf meine verschlüsselten Firmen-Daten zuzugreifen.

Wir haben jetzt mal einen Rechtsanwalt eingeschaltet, der vorab mal mit einer EV gegen die GVU (vorallem Evelyn Ruttke) vorgehen soll.

Das ist für mich so, als würde man alle Clock verbieten, weil in den USA ein Polizist mit einer angeschossen wurde ...

P.S. wir haben uns jetzt etliche der hier im Forum angegebenen Seiten angesehen und viele Links mit Download-Verknüpfungen auf Google-Drive und Drop-Box gefunden und auch dokumentiert. Wird deshalb jetzt auch Google-Drive und Drop-Box vom Netz genommen?
 
@seti40s: Und warum über share-online ? Würde hier ernsthaft gerne die Gründe bzw. Vorteile erfahren, warum ihr keinen der Bekannten großen Cloudspeicher Dienste für sowas genommen habt.
 
@DennyK: Zu der Zeit, wo wir damit begonnen haben, war Cloud noch nicht mal ein Begriff und diese Infrastruktur funktioniert so seit Jahren problemlos, da auch die Verschlüsselung entsprechend ausgereift war. Wir wollen aber Mitte 2020 auf einen Europäischen Cloud-Server umsteigen, da die Verschlüsselungsmechanismen zwischenzeitig auch sehr ordentlich funktionieren und uns garantiert wird, dass keine anderwärtigen Zugriffe möglich sind.

Man hat uns damit jetzt völlig am falschen Fuß erwischt.
 
@seti40s: Du als kleines Nichts wirst da nichts ausrichten können. Auch euer Rechtsanwalt wird da auf Granit beißen. Sorry, ist so.
 
@Memfis: Wir machen den Status der "übergangenen Partei" geltend und beantragen Parteienstatus im Verfahren.
 
@seti40s: Einem Betrieb der ernsthaft Share-online geschäftlich nutzt, kann man nicht mehr helfen. Schon mal was von Nextcloud usw gehört?
 
Nur zur Info ... auch einige Kommunalbetriebe sind derzeit von ihren Daten abgeschnitten, wir vernetzen uns gerade.
 
@seti40s: Wurden diese Betriebe alle vom selben IT'ler betreut? Ich arbeite seit 20 Jahren in der IT und kenne niemanden der share-online für die von Dir erwähnten Anwendungsgebiete empfehlen würde. Ich kann auch irgendwie nur den Kopf schütteln, leider.
 
@DennyK: Aber recht hat er trotzdem, dass das eigentlich ein unding ist.
 
@peer_g: Und dann auch noch ohne Redundanz. In solchen Graubereichen muss man immer davon ausgehen, dass der Dienst plötzlich nicht mehr erreichbar ist.
 
@seti40s: Nicht böse gemeint aber wer seine Firmendaten einem dubiosen OCH anvertraut und davon dann nicht mal Offline Kopien hat hat es echt nicht anders verdient. Vielleicht solltet ihr euch mal jemanden suchen der sich mit IT auskennt und euch erklärt das man so nicht arbeiten sollte.
 
@seti40s: Share-online geschäftlich nutzen, ein Dienst der überwiegend davon lebt illegales Material zu hosten und davon lebt das die Leute premium Account kaufen um schneller illegales herunterzuladen.

Ganz ehrlich es geschieht euch recht, das ihr damit auf die Schnauze fällt.

Es ist bekannt gewesen für welchen Zweck Share-online überwiegend genutzt wird und das Das für Share-Online irgendwann Konsequenzen habe würde hätte.

Der Mitarbeiter euerer Firma der die Entscheidung getroffen hat auf Share-online zu setzen hat zumindest fahrlässig gehandelt und wenn ich in der Firma was zu sagen hätte würde das auf jeden Fall arbeitsrechtliche Konsequenz haben.

Es gibt genug und gab genug seriöse Anbieter für solche Zwecke.
 
@ibecf: Man kann natürlich diesen Vorwurf machen.

Man muss aber ganz objektiv sagen, dass der ÖFFENTLICHE Grundgedanke dieser Hoster eben nicht illegale Zwecke sind. Das sie sich über die Warez-Szene mit diesem Dienst selbst bereichern und es voraussichtlich deren eigentlicher Grundgedanke ihres OCH-Konzeptes ist, steht auf einem anderen Blatt.

Von dem her ist es prinzipiell legitim, solche Dienste auch entsprechend für genau diese legalen Zwecke zu nutzen.

Jeder mit IT-Ahnung weiß wofür die hauptsächlich genutzt werden, dass ist aber auch kein Grund den in der Minderheit befindlichen legalen Nutzern, den Dienst abzusprechen. Man sollte natürlich immer Backups bereithalten und vielleicht haben sie das ja auch in der Realität - es erhöht aber den Druck auf der Klägerseite.

(Jetzt kommt der allseits beliebte Auto-Vergleich :D)
Nur weil die große Mehrheit von (Diebstahl/Raub) Straftaten (im großen Stil) außerhalb des digitalen Raum mit Hilfe von Autos und Fahrbahnen geschieht, wird doch jetzt auch nicht jedem Autofahrer beides abgesprochen.
 
@seti40s: Erm.. was um alles in der Welt bewegt einen dazu so einem dubiosen Hoster sensible Firmendaten (am Besten auch noch Kundendaten) anzuvertrauen?

Das dann auch noch ohne angemessene Backup Struktur und notwendige Redundanzen.

Wer auch immer bei euch für die IT verantwortlich ist gehöhrt fristlos entlassen, geteert und gefedert. Unfassbar.

Natürlich ist es Mist das die Daten erstmal weg sind aber, Mitleid hab ich keines. Das Problem ist zu 100% hausgemacht.
 
Relax! Wartet doch erst mal den Verlauf der Ermittlungen ab, wenn Share Online Wort gehalten hat und die Verbindungen der Nutzer nicht auf den Servern protokolliert hat, braucht man sich erst einmal keine Sorgen machen. Allenfalls die Uploader hätten etwas zu befürchten, mindestens eine kostenpflichtige Unterlassenserklärung und Zahlung von Schadenersatz könnte bei einfacher Urheberrechtsverletzung drohen, doch bis es soweit ist, vergeht bestimmt noch einiges an Zeit.
 
@Norbertwilde: denk ich auch. Das kann sich monatelange hinziehen.... die Anfrage IPs wurden ja nach SO Angaben nach 1h aus der Datenbank gelöscht
 
@Timerle: Ist halt immer die Frage, in wie weit das stimmt. Behaupten kann das ja jeder und so hätte er ein Druckmittel gegenüber den Behörden. "Ich hätte die Logs der letzten 10 Jahre irgendwo liegen, gebt mit Strafminderung, dann bekommt ihr die".
 
Die Zahl 6-10 Millionen Sauger Pro Monat "wundert " mich,überall ist doch zu lesen das illegal saugen sich dank Streaming Dienste nicht mehr lohnt ?
Meine Rechnung ist eher,wenn man die anderen "Dienste" wie Usenet dazu rechnet,saugt halb Deutschland illegal ..wow
 
@malocher: Äh, naja, die Streamingdienste bieten aber z. B. keine Games, Pornos, Magazine (PDF), PC-Software, Live-Videos von Konzerten...

Das ist schon ein bisschen was anderes. ;)
 
@DON666: klingt ja nach ner Marktlücke ;)
 
@der.ens: Tja...
 
@malocher: Zumindest auf Meme-Seiten wird die entstehende Streamingfragmentierung und Exklusivinhalte als Grund für die Rückkehr zur Piraterie genannt.
 
@floerido: Ist ja auch so. Nachdem die rafgierigen gemerkt haben das man damit gut Kohle machen kann sind die Steaminganbieter wie Pilze aus dem Boden geschossen und jeder große Sender oder jedes Studio will ein Stück ab vom Kuchen. Dadurch gab es eine regelrechte Fragmentierung des Marktes auf zig Anbieter und das sogar innerhalb von Serien wo Staffel 1-5 da lagen und 6-10 dort.

Das der Kunde sich das nicht gefallen lässt und keine 100 euro im Monat ausgibt hätte den Studios und Sendern eigentlich klar sein sollen, aber der Rubel muss halt rollen und der Boss brauch noch seine zehnte Villa.

Ich habe Netflix, Prime und Sky und alles was die nicht bekommen oder zeigen wird von mir gesaugt. Ich bezahle so schön jeden Monat etwas mehr als 50 Euro und sehe es nicht ein die rafgierigen noch weiter zu unterstützen
 
@lurchie: Wobei hier einen natürlich die häufig relativ kurze Vertragslaufzeit hilft.
Da kann man dann einen Monat Anbieter A und einen anderen Monat Anbieter B buchen.
 
@malocher: Ganz einfach: Ein Film wird beim Upload z.B. in 100 Teile a 200MB aufgeteilt. Schwupps sind das 100 Downloads/Urheberrechtsverstöße und nicht nur einer. "Rechnen" können die Herrschaften ja besonders gut.
 
Mit der neuen Technik die die zur Verfügung haben nehme sie grad alles auseinander. Erst Darknet Server nun Share und viele werden folgen. Hab da interne Info´s der Traum vom Laden im Netz ist bald Geschichte. Niemand kann sich mehr Verstecken vor der neuen Technik der Polizei. Alles hat einmal ein Ende.
 
@Anakwanar83: Ah ja, ein Insider... ^^
 
@Anakwanar83: In Deutschland gibt es nicht "die Polizei", hier herrscht Feudalismus, jedes Bundesland hat eigene Polizeigesetze.
 
@Anakwanar83: haben sie jetzt RJ45 buchsen an den schreibmaschinen?

Sorry, aber einzige der träumt bist du. Der kampf gegen raubmordkopierer im internetz ist ein kampf gegen windmühlen, den die nicht gewinnen können. Selbst.wenn OCHs irgendwann aussterben sollten, wird es wieder neue oder alte möglichkeiten geben.
Wer an was anderes glaubt ist IMHO naiv.
 
@Anakwanar83: Deine Schauermärchenstunde war aber ganz schön schnell zu Ende.. oder war das nur anködern, weil du damit nen gewinnbringenden Laden im Netz eröffnet kriegen möchtest bzw. einen entsprechenden Traum von an deinen Lippen hängenden Jüngern hast ?
Wars evt. ne Verunsicherung sähen sollen Auftragsarbeit ?
Oder hast du evt nur wie ein trockener Schwamm markige Sprüche und völlig überzogene Versprechungen einer Marketingabteilung (vorsätzlich, um effektiver Bewerber für den Polizeidienst zu ködern) weitergereicht bekommen, aufgesogen und für bare Münze genommen ?
Sorry, aber zu mehr als 5 bis 10 % schaffe ich es einfach nicht, dir Glauben zu schenken.
 
@Anakwanar83: rein technisch können sie nicht plötzlich mehr können. Ggf. könnten sie pauschal alle Verbindungen zu allen Websites loggen - aber das wäre ein unendliches Datengrab mit minimalem Nutzen. Und dass man eine Seite besucht hat, heißt noch nicht, dass man etwas illegales heruntergeladen hat.
Aber auf diejenigen, die nicht das technische KnowHow haben, kann man ja im Auftrag der GVU ja schon mal draufklopprn.

Alles nur Drohgebärden.

Das Ganze wird zur Folge haben, dass es noch sicherere Systeme geben wird, von denen man nur den Geldfluss und auch nur zum Teil nachvollziehen können wird. Es ist potentiell möglich.
 
Schade drum. Besonders das Prepaidsystem fand ich gut. Hatte zum Glück kein Guthaben mehr dort.
 
Schade um die Daten, die sich legal auf den Servern befanden :/
 
Man sollte lieber die GVU vom Netz nehmen... Aber traurig dass sich die deutsche Justiz (und nicht nur die - siehe Fall Megaupload) so von der Content Industrie einspannen lassen.

Aus meinem rechtlichen Verständnis fehlt mit den deutschen Gesetzen jegliche Grundlage für diese Aktion.
 
Also erstmal handelt es sich hier um einem Dateihoster. D.h. die Frage steht im Raum, in wieweit überhaupt technisch möglich ist, die Dateien auf Verletzung des Urheberrechtes zu prüfen.
Dazu müsste man jeden Provider, jeden Techniker der bei mir Kabel gelegt hat und jeder Knotenpunkt unter die Lupe nehmen, also praktisch eigentlich alles. Was unterscheidet ein Dateihoster von Google und Co? Defacto nichts! und genauso wird es hier passieren. Die Angeklagten werden auf Dumm tun, die Staatsanwaltschaft wird ermitteln und irgendwie versuchen Beweise zu finden, das Problem ist nur. Die Achillessehne der Anklage ist ganz einfach, dass selbst wenn belastendes Material auf den Datenträgern ist, die Angeklagten sich doch immer rausreden können, dass sie nicht für den Inhalt der hochgeladen Dateien verantwortlich sind. In letzter Instanz müsste das Gericht es hier genauso sehen, sonst wäre defacto das Ganze Internet ein illegaler Platz wo die Möglichkeit besteht, illegales zu tun. Wir verklagen also den Staat für den Bau und Erhalt der Autobahnen auf vorsetzlichen Mord, wohlwissentlich das Menschen hier zu Tode kommen können und der Staat nichts gemacht hat, dies zu verhindern. ;) Ich sehe dem entspannt entgegen und inzwischen erhöhen die restlichenHoster ihre Sicherheitslevel und verlegen Server ins Ausland. Da inzwischen ja das Internet immer schneller wird, dürfte das nur geringene Leistungseinbußen einfordern. Also liebe GVÜ, ihr könnt den Zeitgeist nicht aufhalten, das Internet ist viel zu flexibel als das ihr irgendetwas bewirken könnt.
 
@Bobbie25: Die Achillesverse ist die Tatsache, dass sie ganz bewusst auf Tauschbörsen geworben haben und dass es Partnerprogramme gab! Es kann bewiesen werden, dass a. Urheberrechtliches Material gehostet wurde und b. dass dieses sogar auf Aufforderung nicht dauerhaft entfernt wurde! Aus dieser Konstellation werden ihnen ein Strick gedreht.
 
@rOOts: Ja und? Wenn ich z.B. Garagen für Autos vermiete und jemand reihenweise Garagen anmietet und mit den Autos die er dort abstellt Einbrüche begeht muss ich wohl kaum dafür haften, selbst dann nicht wenn ich Werbung in einschlägigen Foren schalte die damit wirbt dass meine Garagen besonders sicher und günstig sind nicht. Auch nicht wenn ich die Garagenvermietung mit einem Bonusprogramm verbinde nicht... das was da geschieht ist RECHTSBRUCH eindeutig.
 
@Annettekrum: Wenn Du einer Fälschertruppe (Geld, Gemälde oder was auch immer) Deine Garage vermietest und davon Kenntnis hast, die man Dir auch nachweisen kann, machst Du Dich mit strafbar!
 
@rOOts: wo steht denn in meinem Text, dass ich davon Kenntnis habe? Sobald ich davon Kenntnis habe, melde ich das der Polizei und damit habe ich meine Pflicht getan. DIe Pflicht von Share-Online war in dem Fall die gemeldeten Files zu löschen das haben sie auch getan, wenn sie am nächsten Tag mit einem anderen Filenamen Online sind, was sollen die dann machen? Alles löschen?

Oder muss ich dann sobald ich Kenntnis davon habe alle meine Garagen aufgeben um auf das Beispiel zurückzukommen, oder allen anderen Mietern kündigen?
 
@rOOts: es kann bewiesen werden das urheberrechtliches Material gehostet wurde? Das trifft wohl auf so jede Plattform im Internet zu wo man Sachen speichern kann. Trotzdem werden Unternehmen wie Google,Apple, Amazon und Microsoft hierfür nicht belangt.erklär mir mal bitte wieso hier mit zweierlei Maß gemessen wird...
 
Die Filehoster verdienen Millionen. Die Nachfolger stehen sicherlich schon dankbar in den Startlöchern.
Analogien zu Don Quijote oder der Hydra sind hier durchaus angebracht.
 
Uh der wird aber einigen kalt der Schweiß runterlaufen. Nicht unbedingt den Uppern von großen DDL Sites, die es ja sowieso über Zwischen-FTP downloaden, neupacken, uploaden; sondern denen die von zu Hause etc geuppt haben. Bisschen ist ja noch Zeit dort "digital" aufzuräumen. Aber in der Vergangenheit gab es so einige große Busts wie UNR FTP (2006) und es ging immer weiter.
Wenn man überlegt wie oft die Top Filehoster gewechselt hatten

rapidshare.de; rapidshare.com; netload.in; megaupload.com; uploaded.to (temporär); nun share-online
in ein paar Wochen wird sich herauskristallisieren wer den Platz einnimmt, vielleicht rapidgator,mega oder doch wieder uploaded.
 
@Freedom: selbst wenn man von zuhause geuppt hat. Die ip wird wahrscheinlich bei SO nicht gespeichert sein. Und beim provider wird sie auch nicht in alle ewigkeit gespeichert.
Bis die die daten halbwegs ausgewertet haben, ist jede chance an die ip zu kommen vorbei
 
orrr maan, wie?
+Ich wollte jetzt in meinen Urlaub das komplette live-Aid Konzert von 1985 saugen (4 DVD's) ^^ naja gut, dann heißt es wohl umsteigen auf andere Hoster! Danke Staatsanwaltschaft!
 
@legalxpuser: :D
 
@Bobbie25: ...vor allem nach geschlagenen 11 Jahren! Jetzt.. nach 11 Jahren.share-online. Rapidshare hat glaube nicht solange durchgehalten Also diese Zähigkeit mit der hier seitens der GVU vorgegangen wird muss man erstmal besitzen. ahhh man man möchte sie am liebsten alle….. xxxxx zensiert
Lassen nicht locker und geben nie auf...
 
@legalxpuser: Bei RS wars ca. 10 Jahre oder? :)
 
@wertzuiop123: weiß nicht kommt mir weniger vor...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles