Neuer Versuch: Windows Sets kehren zurück - aber erst im Jahr 2021

Im April, kurz vor der Veröffentlichung des Windows 10 Mai Updates, wurde bekannt, dass Microsoft die sogenannte Sets-Funktion streichen wird. Diese befand sich zu dem Zeitpunkt noch in Entwicklung und soll jetzt doch noch fertig gestellt werden. mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Skip Ahead, Sets Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Skip Ahead, Sets Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Skip Ahead, Sets Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht muss man Windows nutzen um das nachzuvollziehen, aber ich lese den Nutzen nicht wirklich aus der Beschreibung heraus. Hat Windows 10 ist es nicht sogar zwischenzeitlich hinbekommen, mehrere Desktops zu unterstützen? Vielleicht sollten sie dieses Feature verbessern oder zugänglicher, das klingt viel praktischer, als Fenster zusammenzugruppieren, zwischen denen man vorher auch schon Alt+Tabben konnte. Oder vielleicht sollte man den Window Manager von Windows tiling-fähig machen, wenn man User dabei unterstützen möchte, mit mehreren Anwendungen parallel zu arbeiten.

Ich würde auch denken, dass jemand der regelmäßig mit sovielen Anwendungen parallel arbeitet, dass es Sinn für ihn hat, sie zu gruppieren statt direkt durchzutabben, mit mehreren Bildschirmen arbeitet, da sähe ich jetzt auch keinen Nutzen darin, Fenster aneinanderzuketten.
 
@dpazra: Virtueller Desktop, Taskleiste oben andocken, schon hat man ein äquivalent zu den geplanten Sets. Oben zwischen Programmen wechseln und alle auf einer Oberfläche gebündelt.

Aber hey, wir haben doch keine Ahnung.
 
ich hab manchmal das gefühl, dass microsoft nach windows 7 die sinnvollen ideen ausgegangen sind.
seither wird inkontinent mist abgeliefert, der nach kurzer zeit wieder fliegt oder nur halbgar nicht weiter angegriffen wird. von der cloudseuche abgesehen.
 
@freaking: Ich finde es durchaus interessant, dass die die Möglichkeit nutzen in der Beta-Phase neue Ideen auszuprobieren.

Was nicht ankommt, fliegt wieder raus, was sich bewährt, kann bleiben.

So lange die Features nicht im Echtbetrieb gelandet ist und vermisst werden kann, spricht nichts dagegen.
 
@freaking: mich regt bei den Dingen eher die Qualität der Umsetzung auf. Und für mein Gefühl hat das begonnen als immer mehr nach Bangalore ausgelagert wurde.
Ich hab selbst über MCS mit den Indern gearbeitet, und es ist eine einzige Katastrophe. Kostet aber halt zehnmal so wenig.
 
Ich nutze seit Monaten Groupy von Stardock und möchte die Tab-Funktion nicht mehr missen. Vor allem im Explorer hat sie mir unter Windows schon seitdem ich sie unter Linux das erste mal genutzt habe gefehlt. Es ist alles aufgeräumter und Anwendungen nochmals besser gruppiert. Ich lasse aber aktuell nur Anwendungen des selben Typs miteinander gruppieren. Einmal habe bei einer Recherche verschiedene Anwendungen wie Firefox, OneNote, Visual Studio Code und Adobe Acrobat miteinander gruppieren lassen und es war insgesamt einfacher und übersichtlicher als sich die Icons in der Taskleiste zureicht zu suchen. ABER, dass sage ich als Power User. Wie "normale" Nutzende auf das Feature reagieren, wird sich zeigen. Für diese könnte es etwas zu komplex sein. Aber zumindest würden die Tabs im Explorer und den Office Anwendungen nicht schaden.
 
@IntreppIT: Als Poweruser würde es mich wahnsinnig machen, die zur Recherche benötigten Apps in einem Fenster zu haben, stattdessen ordne ich die mir nebeneinander (auf 3 Monitoren auf der Arbeit, 2 privat) an und habe alles auf einen Blick.
 
@Kirill: Und wie mache ich dies unterwegs z.B. auf einem Notebook? Power User können sehr unterschiedlich sein, aber eines weisen sie in der Regel auf: Sie haben reichlich Kenntnisse über z.B. den Umgang mit Betriebssystemen.
 
@IntreppIT: Ich hab aufm Laptopbildschirm recht regelmäßig 2 bis 3 Fenster offen. Gern in der linken Bildschirmmitte den Codeeditor (allerdings auf dem Laptop komplett entschlackt), rechts die Doku fürs Target oder irgendeine Bib-Funktion. Eventuell rechts oben die Doku und unten davon noch eine Kleinigkeit.
 
Anstatt wieder neue, unnütze Dinge in Windows 10 rein zu pfuschen, sollten die erst mal die Fehler der jetzigen Version beseitigen, da haben die genug zu tun. Wenn das erledigt ist, können die wieder Spielkram reinprogrammieren.
 
Ich check den Sinn davon immer noch nicht. Zwar habe ich selber meine Arbeitsgänge, die verschiedene Apps nutzen (sagen wir IDE, Word, ein ganz bestimmtes Browsertab und der Rechner), die will ich dann aber nicht in einem Fenster mit Tabs haben, sondern nebeneinander übersichtlich. Und wenn ich wirklich einen separaten Arbeitsgang aufmache, dann auf einem anderen virtuellen Desktop.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen