Kein Update auf Windows 10 Version 1903 bei verschlüsselter Festplatte

Microsoft führt eine lange Liste an Hardware- und Software-Problemen für das aktuelle Windows 10 Mai Update, bekannt als Windows 10 Version 1903. Viele bekannte Probleme wurden mittlerweile behoben - doch es scheint auch immer noch Bugs zu geben, ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Update, 19H1, Windows 10 19H1, Windows 10 Mai Update, Windows 10 1903, Windows 10 Mai 2019 Update, Windows 10 Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das diese Probleme erst jetzt publik werden?
 
@Memfis: Sie werden erst jetzt als "News" dargestellt, in der Realität wäre das ungefähr so, als ob sich der ADAC darüber beschwert, dass man bei laufenden Motor keinen Motor austauschen kann - der Post von der_ingo erklärt das Ganze eigentlich sehr gut ....
 
Ist nicht neu und eigentlich auch völlig logisch: während der Installation wird ein Windows PE gebootet, welches die Treiber für Veracrypt nicht beinhaltet. Damit kann die verschlüsselte Platte mit dem installierten System nicht gefunden werden.

Das Problem betrifft m.E. alle Verschlüsselungslösungen außer Bitlocker/Windows Geräteverschlüsselung.
Vermutlich hat Microsoft daher Funktionsupdates geblockt, sobald die Veracrypt Treiber auf dem System erkannt werden.
 
@der_ingo:
laut ChangeLog sollte das seit v1.23 funktionieren.
https://www.borncity.com/blog/2018/07/23/windows-10-reflectdrivers-setup-option-fr-verschlsselte-medien/
 
@Leedur: Manuell funktioniert das (mittlerweile) mit Veracrypt, hier geht es allerdings um das automatische Update. Das funktioniert - wie der_ingo ausführt - auch mMn verständlicherweise nicht und wird wohl auch deshalb nicht angeboten.
 
@Potrimpo: Das würde auch über das Windows Update gehen, wenn Microsoft Veracrypt nicht ignorieren würde. Der Mechanismus, die Treiber automatisch in die WinRE.wim (SafeOS) einzubinden, existiert auch hier, nur werden die Treiber nicht als 'boot critical' angesehen und dadurch auch nicht automatisch in die WinRE.wim integriert. Sie werden aber ohne weiteres in das NewOS migriert.Nützt nur nichts, wenn die SafeOS Phase nicht funktioniert.

Wenn man das Setup mit /ReflectDrivers manuell startet, werden sie automatisch dann in die WinRE.wim integriert, so dass das Upgrade ohne Probleme durchlaufen kann.
 
sorry, aber was für ne Quatsch-News.
InPlace-Upgrades gingen mit verschlüsselten Festplatten (abgesehen von Bitlocker-Verschlüsselungen) noch nie. Den Grund dafür hat der_ingo schon prima erläutert.
 
@Joyrider: Natürlich geht das mit Veracrypt ab Version 1.23, wenn man das Windows Setup mit ein paar Parametern manuell startet:

setup.exe /ReflectDrivers "%ProgramFiles%\VeraCrypt" /PostOOBE "%ProgramData%\VeraCrypt\SetupComplete.cmd"

Deswegen hat ja Microsoft ab der 1607 diesen Schalter bereitgestellt:

>Gibt den Pfad zu einem Ordner an, der Verschlüsselungs-Treiber für einen Computer enthält, für den die Verschlüsselung von Drittanbietern aktiviert ist<

Damit funktioniert ein manuell angestoßenes Upgrade auch mit einem verschlüsselten C: mittels Veracrypt i.d.R ohne Probleme.

Über das Windows Update funktioniert das natürlich nicht, da Microsoft hier nur Bitlocker unterstützt. Aber ein manuell angestoßenes Inplace Upgrade geht. Man sollte aber dennoch vorher ein Backup erstellen, da Feature-Updates auch schon bei unverschlüsselten Laufwerken gerne dummes Zeug machen.
 
@DK2000: Also geht es out of the Box NICHT!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen