Wieder gescheitert: ExoMars kriegt Fallschirme einfach nicht entwickelt

Die Entwicklungsgeschichte des Fallschirms reicht bis in die Renaissance zurück, in modernen Anwendungen kann die gezielte Nutzung des Luftwiderstands und dynamischen Auftriebs aber immer wieder große Probleme bereiten. So geschehen jetzt bei der ... mehr... Ballon, Ballons, Fallschirm Bildquelle: Ricardo Gomez Angel / Unsplash Fallschirm, Parachute, Fallschirme Fallschirm, Parachute, Fallschirme Ricardo Gomez Angel / Unsplash

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"kann die gezielte Nutzung des Luftwiderstands und dynamischen Auftriebs aber immer wieder große Probleme bereiten"

So ein Mist das es auf dem Mars keine Luft gibt...
 
@marcol1979: Der Mars hat durchaus eine Atmosphäre, wenn auch eine dünne. Sonst würden dort ja schon mal grundsätzlich keine Fallschirme funktionieren. Aber ich weiß ja nicht wie du "Luft" definierst...
 
@marcol1979: genau, alles deppen dort. warum dich da keiner anruft und fragt ...
 
@marcol1979: Stimmt, deswegen wurden in der Vergangenheit auch Fallschirme einfach nur so benutzt weil es gut aussieht und man den Müll eh los werden musste.
 
@marcol1979:
So ein Mist, dass du leider komplett falsch liegst.

Der Mars hat Luft.
Nur keine atembare Luft. Und auch recht wenig.
Man braucht also speziell dafür ausgelegt Fallschirme.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)#Atmosph%C3%A4re_und_Klima

Die Marsatmosphäre besteht zu 95,97 % aus Kohlenstoffdioxid. Dazu kommen noch 1,89 % Stickstoff, 1,93 % Argon, geringe Anteile an Sauerstoff (0,146 %) und Kohlenstoffmonoxid (0,0557 %) sowie Spuren von Wasserdampf, Methan, Schwefeldioxid, Ozon und anderen Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Chlor und Schwefel.

Die Atmosphäre ist ziemlich staubig. Sie enthält Teilchen mit etwa 1,5 µm im Durchmesser, die den Himmel über dem Mars in einem blassen gelb- bis orange-braunen Farbton erscheinen lassen.

Der atmosphärische Druck beträgt auf der Oberfläche des Mars im Schnitt nur 6,36 hPa (Hektopascal). Im Vergleich zu durchschnittlich 1013 hPa auf der Erde sind dies nur 0,63 %, was dem Luftdruck der Erdatmosphäre in 35 Kilometern Höhe entspricht. Die Atmosphäre wurde wahrscheinlich im Laufe der Zeit vom Sonnenwind abgetragen und in den Weltraum mitgerissen. Dies wurde durch die geringe Schwerkraft des Planeten und sein schwaches Magnetfeld begünstigt, das kaum Schutz vor den hochenergetischen Teilchen der Sonne bietet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen