Weniger "Verluste": OneDrive wird in Office 365 Standard-Speicherort

Microsoft ändert ab Februar für Nutzer des Office 365-Abos den Standard-Speicherort für Dokumente und Dateien. Man kann dann Word, Excel und PowerPoint direkt in der Cloud speichern, OneDrive beziehungsweise SharePoint werden als ... mehr... Microsoft, Cloud, Design, Cloudsynchronisation, Cloud Drive, OneDrive, Microsoft OneDrive Bildquelle: Microsoft Microsoft, Cloud, Design, Cloudsynchronisation, Cloud Drive, OneDrive, Microsoft OneDrive Microsoft, Cloud, Design, Cloudsynchronisation, Cloud Drive, OneDrive, Microsoft OneDrive Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ihr krieg meine Dokumente nicht, ihr doofis.. :(
 
@Fabian_86: mit National Security Agency Virenprüfung;)
 
@Fabian_86: Darum lieber LibreOffice statt diesen Komerzdreck mit eingebauter Wanze!
 
Die Voreinstellung auf SharePoint und OneDrive finde ich sinnvoll solange einzelne Dateien auch woanders gespeichert werden können
 
solange es optional auch woanders geht find ich das sehr gut, wenn nicht sogar schon längst fällig
 
Das macht sicher ganz viel Spaß wenn wie gerade jetzt die Cloud-Dienste mehr oder weniger ausgefallen sind: https://winfuture.de/news,107086.html
 
@Harald.L: Die Ondrive Daten liegen am selben Rechner auch offline vor (je nach Einstellung), wenn die Daten aber ausschließlich offline liegen kommst gar nicht von woanders an deine Daten also ein noch viel größeres Problem.
 
@Harald.L: Davon war OneDrive und outlook.com nicht betroffen
 
Ich finde es ein Unding, dass man das Standard-Speicherziel nicht perse manuell in den Optionen vorgeben kann. Ich brauche keine Cloud, um Daten sicher zu speichern. Ich kümmere mich um meine Backups selbst. Vor allen Dingen, sind die Daten auf meinem Speicherplatz ständig verfügbar. Und wenn was verreckt, habe ich selbst einfluss darauf und weiß, wie lange es dauert, bis ich wieder an die Daten heran komme. Bei Cloud-Diensten obliegt es dem Betreiber, mir mitzuteilen, wie lange das System gestört sein wird. Und da liegt mir die Kommunikation zwischen Microsoft und den Kunden äußerst schwer im Magen.
 
@Hanni&Nanni: In den Optionen jeder Office Anwendung gibt's den Reiter Speichern. Da kannst Du dich austoben.
 
@Hanni&Nanni: Keine Ahnung, aber meckern.
 
Ich nutze OneDrive & OneDrive for Business seit nun 5 Jahren. Nichts ist passiert. Die Welt und mein Unternehmen laufen immer noch weiter. Wenn ich mir Kommentare wie von Fabian_86 und Hans im Glueck durchlese, dann frage ich mich, ob es diese Art von Personen auch bei der Erfindung des Buchdrucks gegeben hat. Das muss wohl eine genetische Veranlagung sein in jedem neuen den "Teufel" zu sehen. Arme Individuen, aber zum Glück sterben die mit der Zeit auch wieder aus :D
 
@der_heinzy: Es ist nicht besonders clever, wenn man die Geschäftsunterlagen an die US-Konkurrenz verschenkt. Die kennen deine Kunden, deine Preise, deine Verhandlungspositionen, deine Geschäftsgeheimnisse, je nach Firma evtl sogar die Konstruktionsunterlagen für Erfindungen etc.
Dank Snowden wissen wir, dass sich die NSA alles abgreifen kann und Microsoft kooperieren muss.
US-Unternehmen können dann die Preise der Konkurrenz unterbieten und den Kunden abwerben. Durch die gestohlenen Konstruktionsunterlagen spart man sich auch eine Menge Entwicklungsarbeit.
Vielleicht sind es die naiven deutschen Unternehmen, die mit der Zeit weg vom Fenster sind, weil sie die Industriespionage nicht wahrnehmen.
 
@Paradroid666: um Daten abzugreifen brauchen die keine Cloud... Sogar das BS ist egal
 
@Paradroid666:
So so, Du willst uns also weismachen, dass Du komplett unabhängig von der "ach so bösen USA" bist? Abgesehen davon: Ich mag die USA, ich arbeite zusammen mit der USA und sollte die USA tatsächlich das größte Übel der Welt sein, dann kann ich mit Sicherheit sehr gut damit leben. Wenn Du Angst um deine Daten hast, dann mach Dir viel mehr Gedanken um China, als um die USA. Wenn ich mich für eine Seite entscheiden müsste, dann ganz klar für die USA, statt für China. Ich glaube viele Deutsche sind einfach von einer Massen-Hysterie befallen.

Aber zurück zu deiner Ausgangs-Paranoia:
Wenn Du die folgenden Fragen mit "Nein" beantworten kannst, erst dann würde ich Dir deine Argumentation abnehmen:

1. Wird in deinen Unternehmen komplett auf Produkte von Microsoft verzichtet?
2. Wird in deinen Unternehmen komplett auf Infrastruktur von amerikanischen Netzwerk-Ausstattern verzichtet?
3. Wird in deinen Unternehmen auf Mobile Devices mit den OS "iOS" oder "Android" verzichtet?

Wenn Du alles mit "Nein" beantworten kannst, dann beglückwünsche ich Dich, aber dann sagst Du mir auch, dass Du für kein erfolgreiches Unternehmen tätig bist.

@serra.avatar
Leg Dich wieder schlafen!
 
@der_heinzy: Gut gesprochen. Danke!
 
@der_heinzy: weil man etwas von jemandem benutzt (z.B. Office), muss man alles von diesem Unternehmen (in diesem Fall Cloud/OneDrive/Office365) gut heißen/bloß nichts skeptisches erwähnen dürfen?
Sonst ist man nicht "zurechnungsfähig genug", an einer ordentlichen Argumentation teilzunehmen?

Etwas sehr "schwarz&weiß"! Oder?
 
@der_heinzy: Vielen Dank für den unproblematischen Zugang. gez. Ihr NSA Response Team.
 
@serra.avatar: Ich mache mir ehrlich gesagt mehr um kriminelle Hacker als um staatliche Organisation Gedanken. Aus diesem Grund habe ich seit langem überall wos angeboten wird die zwei-schritte-aktivierung.
 
@Christian76: naja ich mach mir weder um die NSA noch um kriminelle Hacker sorgen, erstere interssieren sich nicht für mich, gegen 2tere kann ich mich selber schützen ...
die wirkliche Gefahr sind Firmen mit BigData. Das trifft jeden!

Aber in dem Tread den ich kommentierte ging es ja um Firmendaten und das die USA mit Ihren Organisationen Wirtschafstspionage betreibt auch bei Ihren Verbündeten ist ja seid Snowden kein Geheimnis mehr.

Man muss also schon ziemlich naiv sein seine Daten auf dem Golden Teller zu servieren.
 
@der_heinzy: Ja, hier sind ein Haufen Ahnungslose unterwegs, die Office365 vermutlich nicht mal aus der Ferne gesehen haben. Aber gegen Microsoft meckern ist halt in bei Kiddies. Ich speichere meine Arbeits-Dokumente auch auf OneDrive, da komm ich notfalls auch im Urlaub dran.
 
Dafür gibt es bei uns in der Firma Netzwerklaufwerke, die automatisch bei der Anmeldung in der Domain eingebunden werden.
So bleiben diese Daten auch auf firmeneigenen Systemen.

Microsoft ist bekannt, dass sie jedes Dokument auf eventuell illegale Inhalte scannen. Solange man die Daten so hochläd, dass der Cloudprovider mitlesen, kann sollten Firmen ehr Abstand von solchen Lösungen nehmen.
 
@basti2k: Hast Du einen Link zu der Thematik daas MS alle Dokumente in deren Cloud scannt? Ich nutze selber Onedrive und mich interessiert das nun sehr. Danke
 
@Schallf: Es haben doch inzwischen alle Cloudspeicher-Anbieter die KiPo-Keule geschwungen, um das scannen zu rechtfertigen. In ca. 5 Sekunden über Google gefunden: https://www.onlinekosten.de/news/microsoft-scannt-private-cloud-daten-hausdurchsuchung-in-deutschland_199571.html. Google wird da auch genannt, die scannen nicht nur Daten, die man auf den Cloudspeicher hochlädt, sondern z.B. auch alle Emails.
 
@basti2k: Nicht relevant, wenn man die Daten verschlüsselt.. Ich nutzte z.B. Stablebit CloudDrive, welches mir ein lokales Laufwerk bereitstellt.. So kann man den Vorteil der größeren Ausfallsicherheit und Wiederherstellungsfunktionen von OneDrive auch mit privaten Daten nutzen..
 
da hat standardmäßig das eingestellt zu sein was ich vorgebe und nix anderes! Man darf mir gerne auch vorschlagen in der Cloud zu speichern, aber aktiv hat das nicht zu sein! Ich entscheide!
 
@serra.avatar: sehr gut gesagt, sehe ich nicht anders.
Nutze aber selbst kein MS Office, bin eher am Überlegen, ob ich es tun sollte, die 6 TB alleine sind schon ein Argument dafür.
 
@serra.avatar: Du gibst ja an wo gespeichert werden soll aber woher soll MS im voraus wissen wo du Standardmäßig speicherst?
 
@PakebuschR: Standardmäßig ist spätestens seit Win95 "Eigene Dateien" bzw. "Dokumente" in neueren Windowsversionen, daran halten sich auch praktisch alle anderen Programme. Wenn jemand seine Dokumente wo anders speichern möchte, kann er das gerne entsprechend festlegen, der Standard-Speicherort für Dokumente wird aber bei der Einrichtung des Benutzerkontos festgelegt und soll nicht geändert werden, nur weil man sich eine neue Office-Version installiert hat.
 
@Link: Der Standardspeicherort ist das was die Software vorgibt und an die Vorgaben unter "Eigene Dateien" haben sich noch nie alle gehalten, sofern sie überhaupt dort ihren Standard-Zielordner haben.
 
@PakebuschR: Nicht alle, aber fast. Und Microsoft sollte mit gutem Beispiel vorangehen, wenn sie schon spätestens seit Windows Vista es nicht zulassen, dass alles im jeweiligen Programmordner gespeichert wird.
 
@serra.avatar: Es gibt in den Gruppenrichtlinien von Windows 10 Einstellungen, die das Speichern von Dokumenten auf OneDrive verhindern.
 
@Christian76: ich kann letztendlich alles verhindern wenn ich möchte, nur das man das überhaupt erst muss ist das Problem ... Standardspeicherort hat Eigene Daten zu sein, bis ich das ändere!
 
@serra.avatar: Ondrive liegt per Standard unter "Eigene Dateien".
 
Bei STRG+S kommt jetz jedesmal ein nerviges Popup anstatt die Datei einfach zu überschreiben?
Nein Danke!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.