Noch essbar? Deutsche Entwickler zeigen handlichen Frische-Scanner

Auch in Deutschland wird die Frage "Kann man das noch essen?" von vielen Verbrauchern schnell mit einem "Nein" beantwortet, obwohl vieles noch zum Verzehr geeignet wäre. Jetzt soll ein kleiner Lebensmittel-Scanner eine zuverlässige Ermittlung der ... mehr... Scanner, Lebensmittel, Food-Scanner Bildquelle: Fraunhofer IOSB Scanner, Lebensmittel, Food-Scanner Scanner, Lebensmittel, Food-Scanner Fraunhofer IOSB

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gibt irgendwie Dinge da verlasse ich mich lieber auf meine eigenen Sinne. So Technisch begeistert ich auch bin, aber ich vertraue nicht allem was technisch machbar ist.
 
@Tomarr: Messen kann man es aber schon lange bevor man es mit seinen Sinnen wahrnehmen kann. Die menschlichen Sinne kommen eher erst ganz zum Schluss als letztes auf den Trichter, dass mit dem Lebensmittel irgendwas nicht mehr stimmt. Wenn es für uns wahrnehmbar verdorben riecht oder schmeckt, ist es schon längere Zeit durch und nicht mehr gut verträglich.

Die meisten Leute, die sich zuhause eine Lebensmittelvergiftung zuziehen, weil sie verdorbene Lebensmittel gegessen haben, tun das ja nicht weil sie beim Essen ihren Brechreiz unterdrückt und trotzdem gegessen haben, sondern weil es augenscheinlich und dem Geruch nach noch in Ordnung schien.

Und wenn man z.B. bei Brot sieht, dass es verschimmelt ist, weil sich außen ein Pelz bildet, dann ist das nur das Ergebnis eines bereits mindestens am Tag vorher begonnenen Wachstums, das hat sich also im Brot schon vorher ordentlich vermehrt. Man sieht es erst wenn's komplett durch ist.
 
@mh0001: Irgendwie haben wir das Jahrtausende überlebt und selbst leicht verdorbene Mittel stärken dein Imunsystem... hat also selbst dann vorteile.

Solche Dinger wie hier beschrieben fördern lediglich das Wegwerfen weil so ein Ding dann schon Spuren von Pilzen oder Bakterien erkennt...
 
@Cosmic7110: Wenn eine Lebenserwartung von 40-50 Jahren für dich ok ist, können wir gerne alles so machen wie vor 1000 Jahren.
Das sage ich immer wieder gerne zu allen, die mir mit solchen Argumenten kommen.
Denn Fakt ist: Die Lebenserwartung der Menschen steigt gerade in Industrieländern kontinuierlich an und ist so hoch wie noch nie zuvor. Wir machen also definitiv bei Ernährung und Medizin nicht so viel falsch.
 
@mh0001: Meine Lebenserfahrung zeigt bisher ein deutlich anderes Bild, insofern fällt es mir schwer deiner Argumentation zu folgen.
 
@mh0001: Das lag aber nicht an schlechten, sondern eher an zu wenig Lebensmitteln.
Und die Bedingungen, unter denen Menschen einst lebten haben sich auch gewaltig geändert. Einfach weil der körperliche Verschleiss nicht mehr vorhanden ist.
Und ob ein medizinisch künstlich verlängertes Leben erstrebenswert ist, ist auch fraglich.
 
@mh0001: der größte Teil unserer Lebenserwartung beruht auf Hygiene. Die Erkenntnis über Bakterien und Viren hat unsere Lebenserwartung erheblich beeinflusst. In Kombination mit medizinischem Fortschritt (Krankheit, Defekte) welche vor Jahrhunderten tödlich waren, können gut behandelt werden. Doch dies ist ein zweischneidiges Schwert. Hochindustrielle Medizin kann auf Dauer die genetische Basis schwächen.
 
@mh0001: Das Lebensmittel heutzutage später als unbrauchbar erkennbar sind liegt aber auch viel an der Industrie. Ich hatte mal eine Paprika hier liegen, die sah nach zwei Wochen aus wie am ersten Tag. Kein bisschen schrumpelig, keine Flecken oder sonst irgendwas. Das kann irgendwie nicht natürlich sein meiner Meinung nach.
 
@Tomarr: Ich sage dazu nur gut so! Ich verstehe nicht, wieso man an "natürlichen" Eigenschaften unbedingt auch dann festhalten will, wenn sie nachweislich schlecht sind. Vor tausenden Jahren, als die Menschen noch komplett "natürlich" gelebt haben, sind sie im Schnitt mit 30-40 gestorben. Toll oder?
 
@mh0001: Ich glaube nicht dass die Chemie, Bestrahlungen und was weiß ich nicht alles in unseren Lebensmitteln unbedingt positiv sein muss. Und ich glaube auch nicht dass es daran liegt das wir länger leben. Früher konnte man schon an einfachen Krankheiten sterben, größtes Problem Wundbrand bevor es Penicillin etc. gab. Also da glaube ich eher an die bessere Versorgung.
 
@Tomarr: Richtig, deine Lebensmittel bestehen aus chemischen Stoffen. Auch radioaktive Stoffe kommen in machen Lebensmitteln häufiger vor.
Und?
 
@Alexmitter: Was und? Absolut normal oder wie?
 
@Tomarr: Ja. Kein Chemie an der Schule gehabt?
 
@mh0001: Das die Menschen (weit) früher im Schnitt (!) mit 30-40 Jahren gestorben sind, lag an der hohen Kindersterblichkeit. Das zog den Schnitt so weit runter. Erwachsene wurden durchaus deutlich älter. Die größere Anzahl an Kindern lag nicht nur an schlechter Verhütung, sondern hatte durchaus "praktischen Nutzen". Mit zunehmender Hygiene, medizinischer Versorgung und Lebensqualität ging die Kindersterblichkeit zurück und damit auch die durchschnittliche Anzahl der Kinder. Dafür stieg die durchschnittliche Lebenserwartung - ohne dass die Menschen wesentlich älter wurden.
 
@Alexmitter: Inzwischen schließe ich mich den anderen mal an. Du solltest vorm posten wirklich keinen Alkohol trinken.
 
@Tomarr: Es ist erstaunlich wie viele Menschen denken der Begriff Chemie ist exklusiv für Inhaltsstoffe die man selbst als Böse empfindet. Dem ist nicht so.
Aber da Du dich dafür entschieden hast zu beleidigen anstatt einfach mal zu Googlen glaube ich das die Verständnisfrage für dich eh nicht entscheidend ist.

Informiere dich mal über Dihydrogenmonoxid, ist eine Chemikalie, noch dazu ein Abfallprodukt der Kernkraft und trotzdem in jedem Lebensmittel.
Hier noch weitere Facts darüber:

"Dihydrogen-Monoxid birgt unter anderem folgende Gefahren:

-Als sogenannte ‚Hydroxylsäure‘ ist es ein Hauptbestandteil von saurem Regen
- Es trägt zur Bodenerosion bei
- Es trägt zum Treibhauseffekt bei
- Es beschleunigt Korrosion und den Ausfall elektrischer Anlagen und Geräte
- Übermäßige Einnahme kann zu unangenehmen Folgen führen
- Längerer Kontakt mit DHMO in festem Zustand bewirkt schwere Gewebeschäden
- Einatmen, schon in kleinen Mengen, kann zum Tode führen
- Sein gasförmiger Zustand kann schwere Verbrennungen hervorrufen
- Es wurde in den Tumoren von Krebspatienten im Endstadium entdeckt
- Bei Süchtigen führt ein Entzug innerhalb von 168 Stunden zum sicheren Tod"
 
@Alexmitter: Ich verstehe wahrscheinlich nur nicht ganz was du jetzt von mir willst. Das ist doch alles nicht gut. Egal wo es ist, ob nun in Lebensmitteln oder sonstwo.

Mir ging es jetzt aber hauptsächlich darum das eben viel in der Industrie rein gemurkst wurde. Sei es Geschmacksverstärker in Fertigprodukten, sei es bestrahlte Tomaten oder Paprika die gar nicht mehr schlecht werden können, zumindest so gut wie. Oder eben halt Antibiotika im Fleisch oder Nikotin und Co. in z. B. Eiern oder so.

Wir haben ja kaum noch eine Chance natürliche Lebensmittel zu uns zu nehmen und wir so kaum noch erkennen können ob etwas gut oder nicht mehr gut ist. Das liegt aber an der Manipulation durch die Industrie, nicht unbedingt an den Sinnen des Menschen. Und den "Sinnen" eines solchen Gerätes traue ich aber genau so wenig. Immerhin muss für jeden möglichen Schadstoff erstmal der Sensor vorhanden sein, die Software muss es auswerten und wenn einer der Sensoren nicht richtig funktioniert oder die Software damit nicht umgehen kann kommt schonmal ein falsches Ergebnis raus. Oder vielleicht gibt es auch etwas was das Gerät gar nicht erkennen kann.

Deswegen verstehe ich nicht so ganz was du jetzt von mir willst.

Vielleicht hätte ich es etwas anders ausdrücken sollen. Ich traue mehr meinen Sinnen als dem Gerät, wenn ich mir sicher bin das die Industrie nicht dran rumgeschraubt hat. Wobei erst meine Sinne kommen, im Zweifelsfall weg, und ganz am Ende so ein Gerät.
 
@Tomarr: Bitte definiere "Natürliches Lebensmittel".
 
@Alexmitter: Na ohne diese ganzen Antibiotika oder Nikotin, gefährliche Reinigungsmittel oder Bestrahlungen.

Wenn du nicht einmal mehr definieren kannst was Natur ist mache ich mir dann doch ein wenig Sorgen um dich.
 
@Tomarr: Ist ein durch Er­hit­zung konserviertes Lebensmittel wie Dosentomaten natürlich. Wenn ja, warum ist ein durch Röntgenstrahlung konserviertes Lebensmittel nicht Natürlich.

Sind durch Penicillin, ein Antibiotikum, also einen Bakterienwachstumsunterdrücker konservierte Lebensmittel unnatürlich. Aber ein Käse der Haltbar gemacht wurde indem auf seinem äußeren der Pilz wächst der genau diesen Penizillin produziert ist Natürlich?

"Sei es Geschmacksverstärker in Fertigprodukten"
Hier gehe ich mal davon aus du meinst Mononatriumglutamat, eine Aminosäure die in jedem Protein steckt und durch Kochen freigesetzt wird.
Dieser Fleischige Geschmack einer Rinderbrühe, das ist aus den Proteinen des Fleisches aufgeschlossenes Mononatriumglutamat.
Oder Sojasoße, durch Fermentierung aus Sojabohnen aufgeschlossenes Mononatriumglutamat.

Also was ist denn jetzt Natur?
 
@Alexmitter: Wann habe ich denn gesagt das eine Konserve notgedrungen natürlich ist. Wenn es rein durch Luftabschluss konserviert wird ja. Aber meistens kommen ja noch andere Sachen dazu.

Und bei Antibiotika ist halt das Problem das es OK ist wenn du es gegen Bakterien einsetzt, aber wenn du deinen Körper ständig in geringen Dosierungen damit fütterst, halt durch das Fleisch, das ja Antibiotika Reste beinhaltet, können sich schnell resistente Keime bilden. Das ist doch das große Problem das momentan Krankenhäuser, oder auch die Medizin im allgemeinen, momentan haben.

Und natürlich ist Bestrahlung auch noch etwas anderes als wenn man etwas durch Einlegen in Essig oder was auch immer haltbar macht.

Käse, ist wieder so eine andere Sache. Damit kenne ich mich nicht aus. In der Regel wird Käse ja durch Bakterien hergestellt. Eben halt nicht gefährliche Bakterien. Zudem kann ein gewisses Maß an Bakterien ja auch Immunsystem fördernd sein. Das ist ja auch in unserer heutigen Zeit so ein kleines Problem. Dadurch dass die Kinder kaum noch mal im Heu oder so spielen, oder alles halt hart desinfiziert wird, kommen ja die ganzen Allergien immer mehr auf.

Das bedeutet jetzt nicht das ich ein Impfgegner bin. Letztendlich ist eine Impfung eine möglichst kontrollierte Zusammenbringung von Krankheitserreger und Immunsystem.

Es ist ja auch nicht so das ich jetzt nur Lebensmittel benutzen würde die rein Biologisch sind, falls es sowas überhaupt gibt. Aber ich finde halt dass die Menschen doch ein bisschen mehr Bewusstsein gegenüber ihrer Nahrung entwickeln sollten.
 
@Tomarr: Da fällt mir ein TV Beitrag zu ein, von dem ich kurz erzähle.

Ging um das Thema Gammelfleisch. In der Sendung wurde altes, vergammeltes Fleisch genommen, gewaschen, sehr gut mariniert und anschließend gegrillt.

Keiner der Testpersonen konnte erschmecken/riechen, dass es sich um Gammelfleisch gehandelt hat.

Selbiges Fleisch wurde zusammen mit frischem marinierten Fleisch Hunden hingehalten, diese haben mit 100%iger Genauigkeit das frische Fleisch herausgesucht.

Somit, wie @mh0001 schreibt, sind die mennschlichen Sinne das letzte, worauf man sich verlassen kann. (Abgesehen von gewölbten Joghurtbechern und anderen klar ersichtlichen Merkmalen natürlich)
 
@DaSoul: Ist halt erstens die Frage ob das Gerät es erkennen würde wenn die ganze Marinade drauf ist. Und das zweite ist halt, wie ich auch schon geschrieben habe, dass unsere Industrie da viel vermurkst so das wir es nicht mehr bemerken. Und natürlich unser Lebensstil in dem wir uns auf die ganzen Produkte halt verlassen. Ich glaube nicht das im Mittelalter die Menschen sich schlechte Lebensmittel rein gepfiffen haben weil sie es nicht bemerkten. Der Mensch ist naturgemäß eigentlich mit guten Sinnen ausgestattet um zu erkennen was für ihn gefährlich ist und was nicht. Damals haben sie es eher gegessen weil nichts besseres da warm, bzw. sie sich nichts besseres leisten konnten. Wenn dem nicht so wäre hätten wir kaum die Steinzeit überlebt.
 
@Tomarr: und das ist der Punkt: der Mensch hat an sich gute Sinne, nur sind diese in unserer Lebenssituation total abgestumpft! Bestes Beispiel sind da Behinderte, wenn ein Sinn ausfällt und die anderen Sinne diesen ersetzen müssen, sieht man wozu der Mensch im Stande ist! Nur das ist dann Übung/Training weil man es braucht! Er hat sich nicht umsonst zur Krönung der Schöpfung gekührt ... nur wie jede Hochkultur besteht der Zyklus eben aus Raise Zenit Fall! Und wir haben unseren Zenit längst überschritten.

80 Prozent der Bevölkerung würden doch nach einer Katastrophe nicht mal in der Lage sein sich in der Natur selbst zu versorgen und vor die Hunde gehen! Weil sie verweichlicht dumb und abgestumpft sind. Städter eher noch mehr, Ländliche eher etwas weniger.

Wie lange würdest du denn überleben wenn man dich in der Tundra aussetzen würde? Mit nichts als den Klamotten die du gerade trägst.
Belüg dich ruhig selbst.
Vor ein paar Jahrzehnten bekam wenigstens jeder männliche Bürger ab 18 Jahren noch einen "Grundkurs" im Überleben ;p Aber das gibt es ja nicht mehr.
 
@serra.avatar: Na ein wenig würde ich schon durchhalten. Zumindest wüsste ich wie man Feuer macht, Angeln auch nicht so das Problem, zumindest nicht von meiner Seite aus, ist mehr die Frage ob die Fische mit spielen, und wie man essbare Pflanzen erkennt weiß ich auch größten teils. Notunterkunft bauen usw. geht alles. Ist letztendlich eher eine Frage wie lange der Zeitraum ist in dem ich das durchhalten müsste.
 
da meine Fähigkeiten gen null gehen das immer korrekt festzustellen, wäre das teil schon ein pflichtkauf für mich..
 
Im Normalfall sagt das Aussehen und der Geruch ja eigentlich bereits aus, ob die Lebensmittel noch "gut" sind. Und dank der Nase sowie den Augen, kann jeder Mensch das Kostenlos. Schon heute. ;)
 
Kann das Ding nicht auch feststellen, welche Chemikalien auf dem Obst sind? Das wäre die Wunderwaffe gegen Bio-Schummeleien, die wir als Verbraucher bräuchten.
 
Totaler Schwachsinn das Gerät! Konserven kann man gut und gerne essen, solange die Dose nicht aufgebläht ist. Gummibärchen, Schokolade, Backzutaten etc. die über das MHD sind, sind auch noch genießbar, was soll daran auch bitteschön schlecht werden?

Für alle: Das Mindesthaltbarkeitsdatum besagt nur, dass der Hersteller bis zu diesem Tag die einwandfreie Qualität der Ware garantiert. Verkauft der Händler die Ware dennoch, dann ist er haftbar. Das ist eher der Grund, weshalb wir die ganzen Sachen weg werfen. Hier müsste der Händler geschützt werden, dann würden viel weniger Produkte in der Tonne landen.
 
@testacc: 90% aller Lebensmittel werden beim Verbraucher weggeschmissen (zumindest in Deutschland).
 
@eshloraque: Das ist schlichtweg falsch.
30% werden bereits bei der Produktion vernichtet, weil sie ptisch nicht ins Bild passen. Sowohl pflanzliche als auch tiereische Produkte.
 
Dann werden die Bio-Fanatiker ja blöd schauen, wenn das Gerät sehr genau geht, und Schimmelsporen finden sich auf reinen Bio-Lebensmitteln einfach viel früher.
 
@andi1983: Es gibt keine BIO Produkte in Deutschland die halten was sie versprechen ... in den 80igern wurde von den Grünen eine Studie rausgegeben welche auch allgemein anerkannt wurde:
Um Bio Produkte auf den Markt zu bringen dürfte Deutschandweit 30 bis 40 Jahre lang keine chemischen Dünger/Spritzmittel usw eingesetzt werden, da sich das Zeug ca. so lange im Boden Grundwasser usw hält ... das ist aber nie passiert, es wird trotzdem gedüngt gespritzt usw.

Aber hier nochmals für die Dummen: Was nützt dir der Ökobauer wennd er Bauer daneben Kunstdünger Petsizide etc. nutzt? Das Grundwaser die Luft sagen nicht einfach halt ab hier dürfen die Mittel nicht weiter weil da kommt das Biofeld.
BIO ist ganz einfach Abzocken der Dummen!

Guckst du die Meldungen der letzten Monaten an wenn zum Beispiel,verseuchte Eier aus den Supermärkten zurückgerufen wurden waren es in 95% der Fälle Ökoeier.
 
Cloud-basierter Datenabgleich, Super, ohne Internet also strunzdumm. Riechen und Schmecken. Jedes Neugeborene Kind bzw jedes Lebenwesen auf der Welt kann das Besser. Was ist Genmanipuliert oder was ist Analogkäse oder ein Schinkenimitat? Wieviel Wasser steckt in der Wurst? Das sind Fragen, die viel wichtiger sind in der heutigen Zeit.
 
Der Versuche gab es imho schon mindestens 2: Nämlich das israelische SCIO Gerät, sehr toll in der Beschreibung letztlich aber nicht wirklich zu gebrauchen und, ich glaube 2016 war es das Fraunhofer Institut selbst, das uns mit der App Hawkspex praktisch von jedem Android Smartphone die Qualität und Frische der Lebensmittel mitteilen wollte. Auch hier gab es keine Entwicklung aber vlt. basiert das neue Gerät ja auf Hawkspex ??
 
Nukular ...macht das schon ...NUKULAR!!! haha ...Spaß
 
im Zweifelsfall wird eh weggeworfen. so ist das heute. technologischer Fortschritt ist gut. aber je mehr dieser Menschen daran hindert selbst zu beurteilen, selbst zu entscheiden, umso strittiger ist die Frage des Sinns. was bei einem Bordcomputer im Flugzeug mehr als erwünscht ist, muss für unser tägliches Essen, Nahrung nicht die klügste Lösung sein. wir müssen unsere Mitmenschen, unsere kinder wieder besser im Umgang mit Lebensmitteln, mit Nahrung, Herkunft, Lagerung, schulen. anstatt der Generation 2.0 einen "frische Scanner" zu geben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles