Belastungsspitze: Frohe Weihnacht mit Amazon Alexa-Verbindungsfehler

Amazon hatte vor kurzem bestätigt, dass die verschiedenen Amazon Echo-Geräte die Verkaufshits bei der diesjährigen Cyber Monday-Woche waren und dass auch kurz vor Weihnachten die Lautsprecher mit der smarten Sprachassistentin Alexa der absolute ... mehr... Amazon, Alexa, Amazon Echo, Input, Amazon Input Bildquelle: Amazon Amazon, Alexa, Amazon Echo, Input, Amazon Input Amazon, Alexa, Amazon Echo, Input, Amazon Input Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Im Dunkeln sitzen weil man Alexa die Alleinherrschaft über das Licht gegeben hat. Wie selten dämlich kann man eigentlich sein? :-D
 
@Thomas Höllriegl: hab schon mal was mit cortana gemacht... Da läuft die spracherkennung offline... Solange alles erst zum Server muss is das immer schlecht
 
@Thomas Höllriegl: Die Alleinherrschaft über das SmartHome kann man ihr nicht geben. Es gibt immer eine App die man zuvor installieren und darüber das jeweilige Gerät konfiguriert werden muss. Wenn Alexa spackt dann schaltet man das Licht eben übers Smartphone oder direkt am Lichtschalter ein. Die Berichte, dass man im Dunkeln sitzen muss weil Alexa ihren Job nicht tut sind einfach maßlos erlogen. Ich würde einfach mal behaupten, dass die Nutzer zu faul sind ihren Hintern von der Couch zu heben und zum Lichtschalter zu gehen.
 
@Ryou-sama: und hier liegt bei den meisten sicher die Krux. Da in den meisten Schalterdosen der "Nullleiter" fehlt geht eben kein WLAN Schalter. Also baut man den Aktor in die Lampe selbst, nur scheint den meisten dann nicht bewusst zu sein, das eben im Falle eines Internetausfalls kein Schalten direkt möglich ist.
 
@skyjagger: Deswegen Programmiert man das Teil so das wenn der Lichtschalter an aus geht und Strom fließt die Lampe angeht... dann kann man zwar die Lampe wenn der Schalter aus ist nicht mir Alexa steuern sollte man diesen vorher benutzt haben , aber dafür kann man es ausmachen und anmachen auch wenn alexa offline ist...
 
@Ryou-sama: also ich kenne da auch so Dumpfbacken, die sind zu blöde den Schalter zu drücken wenn Alexa versagt ... dumm wie Brot!
 
@Ryou-sama: Das stimmt alles so auch nicht.. bei mir geht alles ohne App über den Rasperty. Auch wird das Signal nicht an eine weitere Cload gesendet sondern von Alexa nach der Erkennung ( das läuft natürlich über eine Cload klar) ins Internet Netztwerk gesendet... eine zweite Cload habe ich abgeschaltet.
 
@Rage87: "Das stimmt alles so auch nicht.. bei mir geht alles ohne App über den Rasperty."

Weil du es so konfiguriert hast, dass es über den Raspberry geht heißt nicht dass es nicht stimmt. Du gehörst da zu den absoluten Ausnahmen. Auf die restlichen 99% der Nutzer trifft das nämlich nicht zu.
 
@Ryou-sama: "Wenn Alexa spackt dann schaltet man das Licht eben übers Smartphone"

Hat aber in diesem Fall, auch über die App nicht mehr funktioniert.
Dumm gelaufen, wenn es sich dann nicht um einen Lichtschalter, sondern um einen "Smartplug" handelt, der sich hinter dem Schrank befindet, vor dem der Weihnachtsbaum steht... :-P

Fazit: "Smarthome-Gelumpe" das _ausschließlich_ Online funktioniert ist ein klares NoGo.
 
@_DAGEGEN_: Wenn es über die jeweilige Geräte-App (nicht die Alexa-App) nicht funktioniert, dann kann ja Amazon nichts für. Das liegt dann an den Servern des Geräteherstellers. Und wenn man sein SmartPlug in einem Dungeon versteckt, sodass man nicht mehr manuell ran kann ist man doch selbst schuld. Der Button fürs manuelle Ein- bzw. Ausschalten der Steckdose ist nicht umsonst verbaut. ^^
 
@Ryou-sama: in dem mir bekannten Fall, betraf es einen "Amazon-Smartplug" und der lässt sich wohl ausschließlich(?) über die Alexa App steuern.
Tja und was den Montageort betrifft, ist man eben auf die Lage der Steckdosen angewiesen, wenn man kein extra Kabel ziehen will...
Aber ich bleibe dabei: Der Kam MUSS auch ohne Internet funktionieren (z.B. via lokalem Hub), alles andere ist Sondermüll!
 
@Thomas Höllriegl: Das sind dann die selben Leute, die zwar etwas anderes als Windows 10 schon mal gehört haben, aber nichts anderes benutzen ;-)
 
@Ice-Tee: warum sollte ich etwas anderes nutzen, wenn W10 dass tut was ich davon erwarte ?
 
@skyjagger: Vielleicht sollst du auch nur feststelen wie gut du es mit Win10 hast, einmal Linux nutzen, dann sieht man schnell der Realität ins Auge oder wie der Linux Fanbox dann immer sagt: "war einfach die falsche Linux Distribution" :)
 
@PakebuschR: Genau das sehe ich als das Hauptproblem für den großflächigen Einsatz von Linux. Jede Distri muss sich ja von der anderen unterscheiden sonst taugt sie nix. Und welche für welchen Zweck sinnvoller ist, darin streiten sich die Linux-User ja selber. Wenn dann noch das gefrickel in den Konfigurationen gleich wäre (einfach) dann würde Linux auch wesentlich verbreiteter sein.
 
Ich verstehe diesen Hype um Alexa einfach nicht. Einerseits will man seine Daten nirgends angeben, regen sich alle auf wenn Facebook Firmen bei Chats mitlesen lässt aber andererseits stellt man sich eine Alexa in jeden Raum die alle Gespräche (in denen sie angeblich Alexa hört) an US-Server schickt.
 
@Hans3: könntest du dir vorstellen, dass es sich dabei tatsächlich um zwei unterschiedliche Personengruppen handelt?
 
@ZappoB: Nein. Wieso sollte es das?
 
@ZappoB: Könnte es, ich würde aber auch behaupten, dass die SCnittmenge verdammt groß ist.
 
@Hans3: Streiche das Wort Alexa mit Windows 10. Dann passt es.
 
@Hans3: Ich verstehe nicht, warum man diese Grenze beim smarten Lautsprecher zieht? Das sich meistens so viele Smartphones im Raum befinden wie Leute, ist überhaupt kein Problem, aber sobald ein so ein Teil 5 Meter entfernt steht, fühlt man sich beobachtet? Was?
 
@Labidium: ich frag mich ja, wie die überhaupt die Haustüre verlassen, denn du könntest ja überall gefilmt werden, an jeder Ecke hängt ja eine Kamera...
 
@Hans3: schon wieder so ein aluhutträger..
1. Ist es ein Unterschied ob ich damit einverstanden bin meine Daten weiter zugeben, was bei Facebook eindeutig nicht der Fall war...
2. habe ich die Macht, was Alexa hört und was nicht.. Und wer behauptet Alexa sende alles, der kann das ganz einfach nachprüfen, indem er seinen Traffic überwacht...
3. Warum gibt es bei einem Smartphone / Laptop / Tablet nicht einen aufschrei? Die haben genauso ein mikro und sogar eine Kamera!! Aber da vertraut man komischerweise den Geräten..
So ein Schwachsinn..
 
@TobiasH: Überwachen Sie ständig Alexas Datenverkehr?
Können Sie sicher sein, dass mit dem nächsten Update oder zu bestimmten Zeiten nicht doch mehr übertragen wird?
 
@Fropen: achso, und du überwachst wohl auch ständig den traffic deiner anderen Geräte (handy/pc/laptop/tablet), weil diese ja "theoretisch" und "irgendwann wenn man nicht hinsieht" dich ausspionieren könnten... Wie gesagt.. Aluhut
 
@TobiasH: Tu ich nicht, ich gehe aber davon aus, dass alles was auf diesen Geräten ist bzw. in ihrer Reichweite ist, irgendwo landet wobei ich weder weiß bei wem, wo und wofür.
Und falls seit Snowden jemand noch bezweifelt, dass das möglich ist, dann hat Handy-Strahlung anscheinend doch eine schädliche Wirkung.
 
@TobiasH: "2. habe ich die Macht, was Alexa hört und was nicht.. Und wer behauptet Alexa sende alles, der kann das ganz einfach nachprüfen, indem er seinen Traffic überwacht..."

Sobald Alexa das Aktivierungswort hört, wird alles weitere Gesprochene an Amazon gesendet. Darüber hast du eben keine Macht.
 
@Ryou-sama: hä? Ich sage doch selbst das aktivierungswort... Und alles was danach kommt ist von mir gewollt, also ja ich habe die Macht... Wenn ich nicht will dass jemand zuhört, dann gebe ich auch Alexa keinen Befehl...
 
@TobiasH: Du kannst mir nicht ernsthaft erzählen, dass sich Alexa bei dir noch nie selbstständig eingeschaltet hat nachdem sie ein ähnliches wie das eigentliche Aktivierungswort gehört hat. Das ist ein bekanntes, allgemeines Problem welches zB auch auf Google-Home zutrifft.
 
@Ryou-sama: war das wort nicht vanessa? (oder so... hört sich vom ablauf ziemlich ähnlich an)
 
@Ryou-sama: klar, aber dann macht sie sich bemerkbar durch Geräusche und einem farbring.. Dann sagst halt kurz Alexa Stopp und gut ist.
 
@TobiasH: Ach und du beobachtest sie ständig, sodass du weißt wann der Lichtring an geht und wann nicht? Dein Kommentar widerspricht allen deinen vorherigen Behauptungen. Fakt ist, dass sie alles aufzeichnet, sobald sie das Aktivierungswort oder etwas ähnlich Klingendes hört, auch wenn du es nicht selbst warst der es ausspricht. Und das bedeutet, dass du eben keine Macht darüber hast was sie aufzeichnet und was nicht.
 
@Ryou-sama: weil du ja auch nur das liest, was dir gerade passt... Ich schrieb : sie macht sich bemerkbar durch ein akustisches!!! Signal UND einem optischen.. Und wer das überhört, der sollte sich ein Hörgerät zulegen, weil man das einfach nicht überhören kann, deswegen mutet man auch gerne mal alexa, wenn man sich ein Youtube Video anschaut, weil sie sonst andauernd dazwischen quatscht, wenn in dem Video das Schlagwort genannt wird... Also, hast du wohl die Macht, da du immer sagen kannst alexa Stopp. Und zur Not kann man sie auch ganz ausschalten..
 
@Ryou-sama: Wird aber schwierig, auf Alexis oder Alexander reagiert sie z.B. nicht. Man kann das Micro zwischendurch aber auch gern mal abschalten wenn man sich da Sorgen macht aber dann ist da ja noch das Smartphone in der Hosentasche oder das Notebook, ...
 
@TobiasH: Ach komm, lass es. Standardmäßig ist das akustische Signal ausgeschaltet. Wenn man es in den Einstellungen nicht gezielt einschaltet erscheint nur der Leuchtring. Ist das wirklich eine Erwähnung wert? Schalte doch mal das Tonsignal ab und schaue 2 Stunden fern. Sie wird garantiert mindestens ein mal das Aktivierungswort falsch interpretieren und sich ohne dein Wissen einschalten.
 
@Ryou-sama: Was soll das für eine Begründung sein? Jeder der bedenken hat, kann dieses akustische Signal aktivieren... Noch mehr Sicherheit gibt es nicht...
 
@TobiasH: Alexa kann auch ein Aktivierungswort verstehen, obwohl du es gar nicht gesagt hast.
Es gab den schönen Fall, dass Alexa eine private Kommunikation versendet hat, weil es die entsprechenden Sprachbefehle missverstanden hat.
Und davon, dass Amazon mal jemandem auf Grund einer Datenanfrage Alexa-Mitschnitte zugeschickt hat, obwohl er kein Alexa-Gerät besitzt und die Daten von einem anderen Benutzer stammten, will ich gar nicht erst anfangen.
 
@Hans3: wenn du ein Smartphone hast, dann haste ne schlimmere Wanze im Notfall im Haus. Ein Handy zu manipulieren ist viel einfacher als Alexa... außerdem sendet Alexa erst etwas im Internet nach dem Aktivierungswort und nicht die ganze Zeit! Man sollte sich nur bewusst sein das in Moment alles aufgenommen wird.. aber es wird nicht jedes Gespräch mit mitgehört. Dein Handy einen Virus unterzujubeln und alles mitzuhören ist simpler als Alexa zu manipulieren das es wirklich zu einer Wanze werden könnte...
 
@Rage87: Also weil es schlimmere Wanzen gibt, soll man sich mehr zu legen?
Also wenn ich Krebs habe, macht ne Grippe auch nichts mehr aus?
Seltsame Logik.
Ich fahre Diesel, da kann ich auch rauchen.
 
Die Menschheit verblödet mit 100 Mbit/s im WLAN.
 
@WieAusErSieht: Und ich dachte mit IEEE 802.11 ac wären wir bei 1 Gigabit/s angekommen...
 
@WieAusErSieht: "100 Mbit/s" betrifft bei mir im Umkreis dann zum Glück nur einige wenige :)
 
Eine Smart - Home - Automation ohne lokalen Server und Datenverarbeitung ist mehr oder weniger dämlich....eher mehr....
 
@Speggn: https://t3n.de/news/open-source-echo-alternative-smart-lautsprecher-939282/ ... wenn sowas mal fliegt dann vielleicht ... aber ein Smarthome das meine Daten sonstwohin schickt ist bestenfalls smart aber halt kein Home mehr.
 
@aliasname: Das einzig Interessante und aufwändige daran ist ja die Sprachsteuerung. Alles andere lässt sich mit nem Pi oder auf Arduino Basis kostengünstig und sehr umfangreich realisieren. Nur Sprachsteuerung ist da nicht ohne weiteres möglich.

Das einzig smarte an einem Smarthome ist nunmal die Sprachsteuerung. Der Rest sind einfach nur elektrische, zentral gesteuerte Aktuatoren anstelle von Schaltern und Thermostaten usw.. und ggf. eine vorprogrammierte Nutzung derer (Heizung um 7:00 auf 18° z.B.)...
 
@Speggn: Und genau auf das einzig interessante aufwändige warte ich halt noch. Der Rest ist ohnehin lokal, auch meine Cloud. Wozu hat man ein NAS wenn nicht dazu. Und ja natürlich kann man nie genug PIs haben für dies und jenes.
 
gestern waren nur dot 3 betroffen, der 2nd hat funktioniert, am besten immer Redundanz für die Schaltung einplanen, harmony Fernbedienung, die jeweiligen Apps, wo es lohnt Bewegungssensoren nutzen, Fallback Google Assistent im Handy, Fallback worst case zum Lichtschalter Aufstehen xD
 
Bei Bekannten mit Innogy Smarthome und Unterputzlichtschalter mal ein ähnliches Problem erlebt. Hat die Hotline angerufen das sein Licht nicht mehr geht und sich tierisch aufgeregt. Als er fertig war bin ich zum Lichtschalter hingegangen und hab drauf gedrückt. Es wurde Hell. Hab ihn ernsthaft gefragt ob "schlauere Hardware" zu seiner Verblödung beigetragen hat...
 
@Motverge: Hahaha! :-D In 10 Jahren werden die Menschen wahrscheinlich apathisch und hilflos wie Zombies auf dem Gehweg hin und her schlurfen wenn man ihnen das Smartphone wegnimmt und dann vermutlich verhungern, weil die Haustür sich nicht öffnen lässt um an den Kühlschrank zu kommen und keine Pizza-Bestellung per App möglich ist.
 
@WieAusErSieht: dreh heute mal 3 stunden den Saft ab, dann kannst du das schon beobachten... ein Großteil würde nichtmal ins Haus kommen weil so eine Haustür ja auch schon volleketronisch funktioniert.
 
@Cosmic7110: gibt ein NFC Schloss, das bekommt vom Handy Strom damit es kurz den Kauf zum selber aufdrehen entriegelt, aber irgendwie gibt es das nicht für Endkunden :/
 
@WieAusErSieht: Tja, damals haben wir über "Wall-E"s erschütternden Blick auf die Zukunft der Menschheit gelacht:
http://earnthis.net/wp-content/uploads/2013/09/wall_e_2.jpg

Aber wenn Leute nicht mal mehr in der Lage sind ihr Licht selbst einzuschalten, sind wir in der Entwicklung wohl schon weiter fortgeschritten als gedacht...
 
@Motverge: Die gleiche Diskussion und Sprüche gab es schon als Fernbedienungen für Fernseher rausgekommen sind.
 
@Motverge: Er hat die Hotline bestimmt nicht angerufen weil er zu blöd war das Licht manuell einzuschalten. Würdest du deinen Mechaniker etwa nicht anrufen weil die Zentralverriegelung deines Autos nicht mehr funktioniert und du es ja eh per Schlüssel entsperren kannst?
 
@Ryou-sama: Vergleich würde passen, wenn ich mich drüber aufgeregt hätte das die Zentralveriegelung defekt ist und ich nun nicht mehr ins Auto komme (O-Ton: Wie soll ich nun das Licht anbekommen?), obwohl es auch noch direkt geht. Mein Problem mit ihm war schlicht, nachdem er die Info hatte "Serverausfall, wir arbeiten dran" noch ein Fass auf machen musste. Störung gemeldet, Info erhalten punkt ende aus. Nein, man muss seine Dummheit dann natürlich unter beweis stellen
 
ich nutze Loxone Smart Home bin voll zufrieden ! :-))
 
@mark10000: Ich nutze gar kein Smart Home und bin voll zufrieden! ;-)
 
Also, ich habe kein Problem damit mich mit einem Computer zu unterhalten, der bei mir in der Ecke steht und alle Daten lokal verarbeitet.
Mit der Cloud hingegen schon. Kommt einfach nicht in Frage.
Schönen Gruß von Skynet.
 
Aber ein Smartphone hab Ihr Digital Life Angsthasen alle, oder?
Was glaubt Ihr, was da alles für Gefahren in Sachen Abhören und Co. lauern?
 
@tobi89: Whataboutism? Glückwunsch... Nicht.
 
@tobi89: Zitat:"Was glaubt Ihr, was da alles für Gefahren in Sachen Abhören und Co. lauern?"
Gar keine, wenn man sein Gerät anständig konfiguriert und Google per root vom Gerät verbannt.
Naja, und ein bisschen Hirn sollte auch vorhanden sein.
 
@rOOts: weil auch jeden Lauch sein Handy rootet und damit seine Garantie verliert. Zumal es ja auch ein Volkssport ist ein Handy zu rooten....
 
@skyjagger: Ging es hier um die "Gefahren", oder um die Garantie?
 
@rOOts: Wer sein Handy rootet, verliert die wichtigsten letzten Kontrollen darauf. Damit öffnet man Schadcode Himmel und Erde. Das erzeugt von null Hirn. Und das gepaart mit der ersten Option tut schon weh ... autsch.
 
@Ice-Tee: Aber klar doch! Welche Kontrolle hast Du denn über die Daten, die z.B. bei Google, oder Facebook landen? Und Deine Beleidigung trifft wohl eher auf Dich selbst zu.
 
@rOOts: Wenn ich Deine anderen Kommentare über das Profil lese, fühlst Du dich wie der klügste Mensch auf Erden, richtig? Damit bist Du leider alleine!
 
@tobi89: Wahrheit kann manchmal hart sein. Das lernst du vielleicht auch noch, wenn die Zeit reif ist.
 
@tobi89: Oh bitte, stell mich nicht mit Steve auf eine Stufe. Es Ehrt mich zwar, aber Der Man war einfach viel klüger.
 
@rOOts: Du meinst Steve Urkel, oder?
 
@DON666: Es ist ja so einfach, persönlich zu werden, wenn man selbst nichts zu sagen und keine Ahnung hat.
 
@rOOts: Wie bitte? Wenn du lediglich einen weit verbreiteten Vornamen nennst, wird man ja wohl mal nachfragen dürfen, mit wem du dich denn auf eine Stufe gestellt fühlst...
 
@DON666: Wenn es um "Klugheit" geht, wird es mit Sicherheit nicht um Steve Urkel gegangen sein. ;) Einer der klügsten Köpfe auf Erden ist Stephen William Hawking gewesen, sollte allgemein bekannt sein. Um dem Ganzen nun ein Ende zu bereiten, wünsche ich Dir und allen Anderen einen Guten Rutsch.

PS: Auch den zwei Honks, welche mir für dieses "Friedensangebot" ein MINUS verpasst haben, einen guten Rutsch ins neu Jahr und für die Zukunft viel Gesundheit.
 
@rOOts: Steve Urkel hat sich in der Serie unter anderem selbst "geklont", baute eine Maschine die es ermöglichte sein eigenes Ich zu verändern so kam er u.a. als Bruce Lee etc. wieder heraus, teleportierte sich und andere nach Paris usw., wenn das kein Genie war dann weiss ich auch nicht :)
 
@PakebuschR: Wußt ich nicht, habe diese Sendung so gut wie nie mir angeschaut, da ich die Figur "Steve Urkel" einfach nur nervig fand.
Danke.
 
Guter Warnungsartikel.
Wenn nichtmal das Licht nur lokal gesteuert werden kann, und die selbst so was an die Server schicken, dann wird mir so ein Ding ganz sicher nie ins Haus kommen.
 
@Freudian: die Philips Hue Bridge funktioniert auch Lokal, gibt ja nicht nur Alexa, also keine Panik wenn 2-3x im Jahr kurzzeitig die Sprachsteuerung nicht geht^^
 
@Freudian:
1. gibt es Systeme die auch Lokal funktionieren.
2. gibt es die Möglichkeit das ganze auch über diverse Apps dann übers Smartphone oder den Rechner zu steuern.
3. gibt es weiterhin den Lichtschalter den man benutzen kann.

Wer natürlich meint mit seinem Smarthome auf einmal alle Lichtschalter ausbauen zu müssen, Alle Musikgeräte (Stereoanlage, Radio, Rechner, MP3 Player usw.) entfernen zu müssen, alle bedienbaren Elemente an Tür, Heizung und co abschrauben zu müssen der ist selbst schuld und verdient es nicht besser. Idr bleibt aber alles vorhanden und man kann auch alles weiterhin Manuell erledigen. Alternativ kümmert man sich gleich drum das man sich entsprechend was besorgt das eben Lokal läuft. Das ist halt ein wenig Teurer wie der Rest.
Wenns dann Lokal ist hab ich nur Probleme bei nem Stromausfall und hey, dann Funzt das Licht und co sowieso nicht ;)
 
@Eagle02: "Idr bleibt aber alles vorhanden und man kann auch ALLES WEITERHIN MANUELL ERLEDIGEN."

Das hat den Alexa-Nutzern aber anscheinend niemand gesagt...
 
@AhnungslosER: keine Ahnung ob man das extra sagen muss und ob das auf Alexa Nutzer beschränkt ist ;) (bezweifle ich mal)
Bin auch Alexa nutzer und ich hab noch nicht vergessen den Lichtschalter zu betätigen.
 
@Eagle02: Natürlich ist das Problem, dass man die Leute nicht informiert hat, dass sie auch weiterhin den Lichtschalter benutzen können, nicht auf Alexa-Nutzer beschränkt.
Aber um die ging es halt im Artikel.
 
@Eagle02:
Und was hat das mit meinem Kommentar zu tun?
 
@Freudian:
Hab wohl mal wieder die Leute getriggert, die nicht lesen können. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:35 Uhr Pemenol DC-DC LCD USB Step Up/Down-Stromversorgungsmodul, Einstellbarer Boost-Buck-Wandler Voltmeter Amperemeter Batteriekapazität TesterPemenol DC-DC LCD USB Step Up/Down-Stromversorgungsmodul, Einstellbarer Boost-Buck-Wandler Voltmeter Amperemeter Batteriekapazität Tester
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
13,59
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,40

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles