MateBook 13 vorgestellt: Huawei nimmt das neue MacBook Air ins Visier

Der chinesische Hersteller Huawei baut sein erst vor wenigen Jahren gestartetes Notebook-Sortiment weiter aus. Mit dem Huawei MateBook 13 hat man ein neues Modell vorgestellt, das ausdrücklich auch als alternative zum neuen Apple MacBook Air ... mehr... Notebook, Huawei, Laptop, MateBook, Huawei MateBook 13 Bildquelle: Huawei Notebook, Huawei, Laptop, MateBook, Huawei MateBook 13 Notebook, Huawei, Laptop, MateBook, Huawei MateBook 13 Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Außerdem besitzt das Gerät (leider?) einen Touchscreen mit Glasabdecker"

=> wie kann man denn "LEIDER" schreiben? Es gibt nichts Rückschrittlicheres als einen Touchscreen grundsätzlich auszuschließen...

> Einfach nur eine persönliche MEINUNG <
 
@bear7: Bei einem Notebook?
Ich sehe da wenig bis gar keinen Mehrwert
 
@Da Malesch: die Mehrkosten sind "marginal" in der Produktion...
=> der Mehrwert ist dass man einfach mal touchen kann, dass man schöner lesen kann oder einfache Interaktionen auch direkt machen kann (also ohne "umständliche Maus" oder gar "noch umständlicheres Touchpad")

=> klar, jemand wo es gewöhnt ist kann gut mit der Maus schnell Agieren... Aber meine Mum drückt IMMER Automatisch gegen das Display wenn sich was Zoomen oder verschieben will <- die Smartphone-Generation geben...
 
@bear7: Bei meinem MacBook Pro hab ich wirklich je das Gefühl gehabt, dass ein Touchscreen fehlt. Das Touchpad und die Gesten funktionieren einwandfrei. mMn muss das OS das auch unterstützen, sonst wischt man den halben Tag eh nur das Display sauber ;)
 
@Da Malesch: natürlich vermisst wenn man sich an was gewöhnt hat... und ich sag auch nicht, dass es für JEDEN was ist.

Aber ich kenne in der Tat viele und sogar nicht zuletzt ein Musik Studio das wegen einem besseren Workflow jetzt von Apple weg zu Surface Studios ist, weil "touch" also die unmittelbare Interaktion mit dem sichtbaren Element "FÜR SO MANCHEN" (nicht für alle), eben deutlich sinnvoller, schneller, schöner, wie auch immer IST.
 
@bear7: Laptops mit Touch sehen furchtbar aus...verschmierte verschmotzte Displays, Fettdapper überall...einfach nur ekelhaft. Sofern man das nicht nach jeder Nutzung putzt, geht das gar nicht.
 
@DaSoul: ja, was jetzt
=> nutzt es keiner? Oder ist alles durch die Nutzung verschmiert?

PS. ne vernünftige Beschichtung machts möglich... Bei meinem Surface-Notebook überhaupt kein Thema ;)

... nicht vergessen, ich vertrete hier meine persönliche Meinung, du und der andere, ihr müsst die ja nicht nutzen... Ich kenne viele die dafür keine 5€ mehr Investieren würden, ich kenne aber ebenso viele die sich Fragen, warum kann man das nicht öfters in Notebooks haben weils immer wieder "praktisch" ist.
 
@bear7: Beschichtung hin oder her, einen Fingerabdruck sieht man immer. ist halt Geschmacksache. Die meisten Leute behandeln ihre Geräte wie Müll und dementsprechend versifft sehen sie dann aus.
 
@Da Malesch: Der Vertrieb meiner Firma findets super, da man so den Kunden problemlos Software vorführen kann, die für Automaten mit Touchscreen ausgelegt ist.
 
@bear7: Also bei einem echten Notebook finde ich einen Touchscreen mehr als überflüssig und einfach nur unnötiges/teures "Zubehör". Bei einem Convertible ok, aber nicht bei einem Notebook
 
@saimn: nur weils dir teuer verkauft wird, ist es nicht gleich "teuer"... so ein Panel kostet keine 20€ und der Controller wenige Cent...
=> ich spreche hier nicht von einem Digitizer welcher 4096 Druckstufen mit einem Stift verarbeiten kann!
 
@bear7: Mehr Geld für etwas das Strom kostet, das Geräte dicker und schwerer macht und komplett unnötig ist.
 
wer ein Applegerät nutzt, macht das nicht wegen irgendwelcher Formfaktoren oder TechSpecs, sondern eher wegen dem Ökosystem und Mac OS.
Appleuser haben Apple, weil sie eben kein Windows wollen.
 
@PiaggioX8: Genau so ist es. Sicher bin ich manchmal neidisch auf Hardware von Lenovo, HP, Dell und Co, aber Windows ist ein NO GO.

Für mich persönlich(!!) ist macOS das beste OS und ich will nichts anderes.
Und ich sage es nochmals, das gilt für mich (und ich will auch niemanden zu macOS bekehren!!)
 
@Gimbley: Mojave ist Kernschrott. Benutzerfreundlich geht anders, das kann selbst Microsoft mit Win10 besser. Bin seit Tiger dabei aber das OS wird immer grottiger statt besser.
 
@merovinger: Und weshalb bist du dann noch auf macOS? Zwingt dich jemand dazu?
 
@Gimbley: Und warum gehst du zur schule, machst ne Ausbildung und gehst arbeiten ...zwingt dich doch niemand dazu.
 
@merovinger: Microsoft hat in W10 viele Funktionen aus Mac OS übernommen. Mac OS ist in vielen Dingen Windows haushoch überlegen.
 
@PiaggioX8: kannst du das konkretisieren? Ich höre dass ja immer wieder, aber meine Erfahrung reicht nicht, um haushohe Überlegenheit zu visualisieren. Ich arbeite btw mit beiden Systemen und wüsste jetzt konkret nichts das mir bei einem System wesentlich leichter fällt, was schneller geht, o.ä... danke vorab
 
@BenTenSeven: Mac OS läuft auch noch nach Jahren wie am ersten Tag. Auch wenn man zig Updates drübergebügelt hat.
Viele Programme benötigen keinen Installer. Einfach auf die Platte ziehen (meistens Ordner Programme und gut ist.) Das löschen solcher Programme funktioniert genauso.
Mac OS hat ein integriertes Backupsystem, das auch funktioniert. Zu 99% von alleine.
Die Übernahme von Daten von einem Rechner zum anderen bei Neuinstallation oder Anschaffung eines neuen Rechners ist ein Kinderspiel.
Mac OS kann problemlos auf externe Datenträger installiert werden und funktioniert dann auch; zudem können solche Datenträger an jeden beliebigen Mac angehängt werden (sofern der Mac mindestens älter als das System ist) und kann damit arbeiten.
Festplatten gibt man einen Namen und nach dem werden die Platten auch angezeigt und angefahren (und nicht C:,D: etc.)
Zwar kann man auch unter WIN Namen an Datenträger vergeben, aber der Laufwerkbuchstabe steht immer davor. Im WIN-Gerätemanager wird ein Plattenname überhaupt nicht angezeigt, sondern nur die kryptischen Bezeichnungen der Hersteller.
Mac OS ist wesentlich konsistenter. Und man hat nicht ein und dieselbe Einstellungsmöglichkeit 3 oder viermal woanders zusätzlich vorhanden.
Mail, Kontakte, Adressen werden zwischen Mac, iPad, iPhone top synchronisiert - automatisch.
Und das man z.B. eine Benachrichtigung auf allen Geräten annehmen und bearbeiten kann ist auch Appletypisch. Geht auch mit WhatsAp und FaceTime.
 
@PiaggioX8: ich sehe da jetzt keinen Punkt der eine haushohe Überlegenheit kennzeichnen würde. Es sind alles Dinge die du persönlich besser findest, aber rein auf (deiner) Gewohnheit basieren, den Punkt mit den Laufwerksbuchstaben zb sehe ich komplett andersrum, finde das Einbinden und verwalten unter Windows wesentlich besser. Ich hatte auch noch nie einen Virus, mein PC läuft auch seit Jahren konsistent ohne Absturz. Windows hat nunmal eine andere Philosophie und liefert nicht alles Out of the box mit, sondern überlässt vieles dritt Anbietern (zb Backup, läuft bei mir absolut zufriedenstellend über acronis), positiv ausgedrückt könnte man das Wahlfreiheit nennen. Synchronisierung von Daten geht auch wunderbar.
Wie gesagt, ich sehe diese ganze Überlegenheit nicht, ich sehe in diesem Aussagen immer etwas viel Verherrlichung und Rechtfertigung eines hohen Kaufpreises. Aber nicht falsch verstehen, ich finde iPad und macbook toll, iPhone war mal gut, aber die ganze Software ist für mich (persönlich) ein usability grauen. Bei Desktops hat Apple nichts mehr richtig aktuelles zu bieten... Meine Meinung.
 
@Gimbley: Wenn dir jemand ein Fat32 USB Stick gibt, wie genau ziehst du nochmal Daten drauf? Ah stimmt ja, gar nicht weil dieses Highend OS es nach Jahren immer noch nicht gebacken bekommt, FAT32 zu supporten.
 
@DaSoul: Also ich hatte noch nie ein Problem mit einem USB Stick auf macOS.
Auspacken, einstecken und es funktioniert.

FAT32 (File Allocation Table)
- Natively read/write FAT32 on Windows and Mac OS X.
- Maximum file size: 4GB
- Maximum volume size: 2TB
 
@Gimbley: Ah dann war es NTFS was nicht geht. Stimmt Fat32 nutzt ja eig. niemand mehr.

NTFS kann nur gelesen, aber nicht beschrieben werden.
 
@DaSoul: Für USB-Sticks und SD-Karten sollte man aber exFAT verwenden und nicht NTFS.

exFAT (Extended File Allocation Table) ist ein speziell für Flash-Speicher entwickeltes Dateisystem.
 
@Gimbley: Speziell für Flash-Speicher entwickelt ist falsch.
 
nette Geräte aber leider überteuert, typisch Huawei...
 
@djgholum: sehe ich nicht so. Top Verarbeitung, Top Qualität.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot