Android-Erfinder will Smartphone bauen, das sich als der Nutzer ausgibt

Die Firma des Android-Erfinders Andy Rubin arbeitet offenbar an einem neuen Smartphone, das den Nutzer nachahmen und ihm so im Alltag in vielen Fällen bestimmte Aufgaben abnehmen soll. Unter anderem soll das Telefon in der Lage sein, im Namen ... mehr... Smartphone, Andy Rubin, Essential, Essential Phone Bildquelle: Essential Smartphone, Andy Rubin, Essential, Essential Phone Smartphone, Andy Rubin, Essential, Essential Phone Essential

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Smartphone will Nutzer bauen, der sich als Android ausgibt.
 
@retrobanger:
Nutzer werden bald obsolet sein.
 
och andy, sieh es ein, du schaffst nichts. Das einzige was Du jemals zu geld machen konnte war nicht gut, es war nur zur richtigen zeit zum richtigen preis verfügbar.
 
@Alexmitter: Er hat es geschafft, dass die Produkte seiner Unternehmen vielfach kopiert werden. So schlecht kann er also nicht sein.
 
@TiKu: Da ist er ein echtes Phänomen. Sowohl Android als auch die Notch waren extrem blöde Ideen, an denen jetzt Abermillionen Leute leiden müssen. Trotzdem hat er damit einiges an Geld gemacht.
 
@Bautz: Zu Android gab und gibt es Alternativen. Dennoch ist es mit großem Abstand Marktführer. Offensichtlich leiden also recht wenige unter Android, sondern sie nutzen es weil sie es wollen.
 
@TiKu: Marktführer heißt jedoch nichts. Würden die "Alternativen" zum gleichen Preis auf dem Markt anbieten wie Android, wäre die Marktverteilung eine ganz andere. Android ist der Aldi/Lidl unter den Smartphonesystemen. Massenware zum billigen Preis. Dennoch können Abermillionen darunter leiden!
 
@TiKu: Gibts ja leider nicht :-(
Ich leide ja selbst darunter, auch wenn ich tagtäglich meinem Lumia 820 nachtrauere.
 
"mit Hilfe von Software aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz"
Wenn das Smartphone den Nutzer nachahmen soll, wäre das dann nicht eine "Kopierte Intelligenz"? ;-)
 
@gutzi4u: Je nach Nutzer wäre es auch "gar keine Intelligenz" [/ironie]
 
@Bautz: Den Gedanken hatte ich auch erst, aber ich dachte mir, dass die KI dann um einiges intelligenter sein muss, um derartiges Verhalten zu simmulieren. Angefangen bei nahezu unlesbaren Nachrichten. [Ich bin mir gerade selbst nicht sicher, ob ich das ironisch meine.]
 
@gutzi4u: "Die AI ist schlau und stellt sich dumm, der Programmierer macht es anders rum?" ;-) (Original mit Fuchs und Gans).
 
Sorry, aber ich finde, das Ganze klingt nach ner ziemlich dämlichen Schnapsidee. Wenn irgendso ein blödes System meine Konversation führt, meine Termine bucht etc., dann kann ich mich ja auch direkt selbst entsorgen (vielleicht ordert das Ding ja sogar automatisch schon den passenden Strick).

Andererseits wäre es ja vielleicht auch spannend, welche Person am Abend vor der Tür steht, wenn's klingelt, weil DER GERÄT per WhatsApp was klargemacht hat... ^^
 
Halte ich nichts von. Zunächst mal werden da Haftungsfragen aufgeworfen. Zahle ich Ausfallhonorar für Termine, der die Software missverständlich zugestimmt hat? Es gibt nämlich eine Menge Möglichkeiten, Terminvorschläge auszudrücken.

Noch wichtiger ist aber das Problem der Ehrlichkeit. Ich will meine Mitmenschen nicht täuschen und glauben lassen, dass sie mit mir reden, wenn sie es nicht tun. Ehrlich wäre das hier:
"Automatisierte Terminvorschlags SMS für Max Mustermann, Di, 16.10.18, 8:30 Uhr, Bestätigung bitte per Antwort 'Ja'." Wenn meinem gegenüber diese Art der Kommunikation recht ist, dann ist alles gut. Aber wenn nicht, dann muss ich meinen Termin entweder woanders machen oder doch direkt mit ihm reden, dafür kann es ja auch Gründe geben.

Aber ich setze keine Software ein, die den Gegenüber täuscht und mich womöglich durch Fehlfunktion in irgendwelche Schwierigkeiten bringt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen