Windows 10: Für Drucker-Treiber ist nun Windows Update zuständig

Das Oktober-Update für Windows 10 steht derzeit unter Beschuss, da seit einigen Tagen klar ist, dass es einen schwerwiegenden Bug hat. Die Redmonder haben es zurückgezogen und deshalb werden viele auf eine Neuerung warten müssen, die Version 1809 ... mehr... Drucker, Epson, Tintenstrahler Bildquelle: Epson Drucker, Epson, Tintenstrahler Drucker, Epson, Tintenstrahler Epson

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heißt das jetzt, das die Version 1809 keine eigene Datenbank für Standard Druckertreiber mehr hat?

Ich verstehe da den unterschied nicht, ob man nun die Treiberdatenbank in Windows belässt oder sie outsourst, ist vom Aufwand das gleiche, pflegen muss man beide.
 
@Kribs: So wie ich es verstehe, wirft man die meisten Treiber aus dem OS-Image raus, und Treiber werden nur bei Bedarf heruntergeladen. Um Aufwand geht es wohl nicht, eher um Speicherplatz.
 
@adrianghc: Danke, so habe ich es >>leider<< auch verstanden.

Bei einer Offline Installation muss man halt den USB-Stick mit Treibern bereithalten (oder CD etc.), wenn man nichts hat auch egal, wer braucht schon einen Drucker.
Ironie aus
 
@Kribs: Oder man hält ein Netzwerkkabel bereit und lässt Windows Update den aktuellen Treiber laden statt einen veralteten zu installieren. Das Szenario, dass man irgendwo in der Pampa, wo es kein Internet gibt, Windows installiert, dürfte nicht so oft vorkommen, dass es sinnvoll erscheint tausende oft veraltete Treiber permanent auf jedem Rechner vorzuhalten.
 
@Link: Nun es gibt Szenarien wo man absichtlich das Windowsupdate nicht will, jedenfalls für mich, seit 98 installiere ich kein Windows Online, weil ich zu den Windowsupdate Paranoikern gehöre.
 
@Kribs: Es heißt einfach nur, dass keine Druckertreiber aus den 90ern mehr auf den Setup-DVDs/ISOs enthalten sind. Wenn die Hälfte oder mehr der Privatnutzer gar keinen Drucker mehr zuhause haben, und im Büro die Drucker eh übers Netzwerk gemanaged und installiert weden, ist es nicht wirklich sinnvoll/wirtschaftlich, einen signifikanten Teil des Setup-Images mit tausenden Druckertreibern aufzublähen.
 
Na super, jetzt will Microsoft auch noch Druckerupdates verhunzen -_-
 
@SAP0: Heute gibts noch Minus (nicht von mir) in 2 Jahren wirst Du für so eine Aussage gefeiert ;-)
 
@SAP0: Treiber kommen nur leider generell von den Herstellern Microsoft stellt nur die Universal Notfall Treiber wie auch für eigene Hardware Bereit.

Wenn NVIDIA wieder den Treiber versaut (kommt bei denen ja öfter vor) kann Microsoft dafür nichts.
 
Der Treiber für meinen Brother HL-1450 kam die ganze Zeit seit es Win 10 gibt schon aus dem Windows-Update. Insofern eigentlich nichts neues. MS wird das vermutlich schon länger für ältere bzw. exotischere Drucker so gemacht haben. Jetzt eben für mehr oder weniger alle. Bisher war es allerdings so, dass der DOwnload dieses Treibers immer sehr lange gedauert hat, 10-20 Minuten, wenn ich mich richtig erinnere. Übrigens, wer einen per Windows-Freigabe bereitgstellten Drucker nutzt, bekommt den zugehörigen Treiber schon sehr lange (seit Win 2000/XP?) schon vom Druckerserver bereitgestellt. Unter Server 2003 konnte man schon lange zusätzliche Treiber für einen freigegebenen vorhalten, z.B. neben der 32-Bit auch die 64-Bit-Version, wenn ein 64-Bit-Client den zugehörigen Drucker verbindet.
 
@1ST1: Ich meine mich sogar erinnern zu können, dass bereits unter XP nicht mehr alle Druckertreiber mitgeliefert wurden, sondern etliche nur über WU verfügbar waren, IIRC musste ich so einen Treiber für einen Kyocera-Drucker installieren. Jedenfalls fragte ich mich schon damals, warum Hunderte Treiber für solche auch nachträglich installierbaren Geräte, von denen man einen oder im Extremfall vielleicht auch mal zwei braucht lokal auf jedem PC vorgehalten werden.
 
@Link: Früher war es halt so das man Internet noch mit Modem bestenfalls mit ISDN auf Volumen Basis oder getaktetem Tarif hatte wenn überhaupt.
Mit Windows XP fing es ja auch erst eigentlich an das sich DSL anfangs auch auf Volumen Basis Langsam bei Privat etablierte und Heute hat es eigentlich jeder als Flat oder via Mobilfunk.
Wieso man nicht schon bei Windows Vista, 7 oder 8 die Treiber abgesehen von den meist verbreiteten komplett in WU ausgelagert hat dürfte wieder dem Kunden geschuldet sein.
Allerdings hat normalerweise jedes Gerät oder Hardware eine Treiber CD/DvD/Stick beigelegt so das Praktisch außer dem Generic Treiber nichts dabei zu sein bräuchte.
 
@1ST1: Eigentlich geht das ganz fix über Windows Update aber hängt natürlich auch von der Verbindung aber oder aber der Server war gerade etwas überlastet...
 
naja sorry Windows Driver Cache oder auch Windows Update stellt doch sowieso hauptsächlich nur die generic Treiber bereit, willst du deine Hardware auch wirklich voll im Detail nutzen musst du sowieso die Druckertreiber des Herstellers installieren ... oder haben sie das mit 1809 nun geändert und Windows update zieht die Herstellertreiber?
 
@serra.avatar: Zumindest bei Grafikkarten gibt es die Herstellertreiber wenn auch nicht immer die allerneusten, bei Druckern nun dann auch, wobei das auch bisher schon oft der Fall war.
 
Microsoft: Das stimmt so nicht, dass alles problemlos funktioniert, wenn vorher die Treiber vorhanden sind!! Ich hatte auf einem PC (x64) nämlich genau das Problem, dass keine Druckertreiber mehr "installiert" waren, obwohl Drucker als vorhanden angezeigt wurden. Erst das Nachinstallieren nach Treiberdownload vom Hersteller, also das komplette Neuinstallieren der Treiber, schaffte hier Abhilfe.

Und ja, die automatische Treibersuche hat weder Online, noch im Windows.old die vorher vorhandenen Treiber gefunden! :(
 
Mein Brother MFC-260C geht seit dem Update gar nicht mehr. Der Treiber wurde zwar installiert, aber es enstehen Fehler während des Druck- bzw Scanvorgangs. Neuinstallation des Druckertreibers hat nichts gebracht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen