Kostenpflichtige Security Updates: Windows 7-Support wird verlängert

Microsoft hat heute bekannt gegeben, was viele schon erwartet haben: Der Konzern wird für Windows 7 auch nach dem eigentlichen Support-Ende zum 14. Januar 2020 weitere Sicherheits-Updates anbieten - aber nur für Firmenkunden. mehr... Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Bildquelle: Microsoft Windows 7, Logo, Hintergrundbild Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So kann man auch Geld verdienen.
Was machen eigentlich Leute, die neue Rechner brauchen und es für W7 keine Treiber mehr gibt?
Alleine aus Sicherheitstechnischen Gründen ist es grob fahrlässig noch W7 einzusetzen.
Ich bin auch auf W10 umgestiegen. Mal abgesehen von den chaotischen Verzeichnissen lief und läuft alles bestens. Dauert höchstens eine Woche und dann findet man alles ruckzuck. Vieles ist sogar besser und einfacher als unter W7. Mein Startmenü habe ich auch und mit dem ganzen Kachelgedöns habe ich absolut nix am Hut.
Oberflächlich schauts bei mir aus wie unter W7. Sogar einige Gadgets habe ich installiert.
 
@LastFrontier: "die neue Rechner brauchen und es für W7 keine Treiber mehr gibt?"
Einfach Windows 10 nutzen. Wenn es wirklich Programme gibt, die nicht auf Win10 laufen, dann kann man im Unternehmen auch alternativen finden (VMs, etc.).

"Alleine aus Sicherheitstechnischen Gründen ist es grob fahrlässig noch W7 einzusetzen."
Du meinst aktuell? Wie kommst du auf den Unsinn?
 
@LastFrontier: ClassicShell nutze ich auch, da ich persönlich diese Oberfläche von Win2000 besser fand (finde mich damit besser zurecht). Mit der originalen Oberfläche komme ich selbstverständlich auch klar (muss ich alleine wegen der Tatsache, dass ich auch an fremden PCs arbeite).

Win7 ist mit der entsprechenden Hardware heute und auch bis 2023 (bei den Kunden mit Updates in dem Zeitraum) ein sicheres System!

Win7 auf "neuen" Systemen... da gebe ich Dir Recht! Teilweise gibt es dafür schon keine Treiber mehr oder das System lässt sich gar nicht erst richtig benutzen (Updatesperre usw).

Nur solange es jeden Monat die Updates gibt, geht maximal von dem User hinter dem Win7-Rechner eine Gefahr aus :P
 
Finde ich fair von MS, den Leuten nochmal entgegen zu kommen. So mancher dürfte nun erleichtert aufatmen. Nutze zwar inzwischen seit Jahresanfang selber WIN10, verstehe aber die, die bei Win7 bleiben wollen oder gar 'müssen' durchaus gut.
 
Zum Arbeiten ist Windows 10 eh gänzlich ungeeignet , dieses ganzen unnötigen Funktionen und ständigen Updates stören beim Arbeiten sehr,
im Prinzip genügt selbst das Alte XP locker aus zum Arbeiten ,
Fax, Daten Bank Textverarbeitung , Foto und Film Bearbeitung ,
arbeitet man eh nur mit 3 bis 4 Programmen und vll ein System Tool zur Daten Sicherung täglich.

Die meisten haben einen Computer eh nur zum spiele wie ein Arbeitskollege mal anmerke wo mit er Recht hat .
Games und System Games dieser regelmäßige Windows Update Kram .

Stellt sich die Frage wie man den verlängerten Update bezahlt ,
Banküberweisung , Handynummer oder wie ?
 
@diemaus: Für gewöhnlich mittels der Zahlungsmethode, die im Support-Vertrag angegeben ist... dieser verlängerte Support ist für Firmen, nicht für Privatnutzer. Als solcher kommst du an diese Updates dann auch (legal) nicht mehr ran.

Die (normalen) Updates sind nicht ständiger als bei Windows 7 auch, nämlich im Regelfall einmal im Monat, lassen sich zurück stellen und werden im Firmenumfeld ("Arbeiten") im Regelfall eh so installiert, dass derjenige, der an den Endgeräten arbeitet, davon nicht das Geringste mitbekommt. Und wenn auf einem Arbeitsplatz-Rechner Windows 10 "zu viele Funktionen" hat, dann ist da vermutlich eher die IT-Abteilung schuld als Microsoft. Ich würde übrigens mutmaßen, dass PCs als "Arbeitsgeräte" am Ende doch noch eine deutlich höhere Verbreitung haben, als als Gaming-Gerät.
 
@NewRaven: Alter - das hältst im Kopf nicht aus. Gibts keine Updates wird gemault. Gibts Updates wird auch gemault.
 
@LastFrontier: Bei Microsoft wird doch immer gemault. Auch wenn sie das machen, was verlangt wird. Dann wird die Meinung einfach schnell um 180 Grad gedreht - tada, können sie wieder maulen!
 
@diemaus: "Zum Arbeiten ist Windows 10 eh gänzlich ungeeignet , dieses ganzen unnötigen Funktionen und ständigen Updates stören beim Arbeiten sehr,"

Recht hast du. Deswegen habe ich Apple.
 
@LastFrontier: Du weisst aber nicht was für ihn unnötig ist, da wird auf MacOS bei ihm vermutlich genauso zutreffen und das du Apple hast schließt Windows 10 nicht aus.
 
@romfis: Und Anteile Weltweit: http://gs.statcounter.com/windows-version-market-share/desktop/worldwide/#monthly-201709-201809

NetMarketShare: https://bit.ly/2NXeHBE
 
@diemaus: Windows 10 ist gänzlich ungeeignet?
Der Witz war gut :D

Win10 ist bei mir bis auf wenige Ausnahmen auf allen PCs und Laptops installiert! Das habe ich nicht ohne Grund gemacht... Das System funktioniert hervorragend und ohne Fehler. Was Du an lästigen Updates anprangerst ist nichts anderes als Win8(8.1) und Win7 derzeit erhalten. Einmal im Monat und wenn es etwas gravierendes zu fixen gibt, kommt ein kommulatives Update zum Monatsende hinterher.

Und nein ich spiele sehr selten an meinen Geräten. Ich betreibe Audio- und Videoschnitt sowie GRafikbearbeitung mit den PCs/Laptops.

Und alleine bei Videoschnitt und Grafikbeareitung scheitert Windows XP gnadenlos. Programme die die 64 Bit-Version verlangen sind der Anfang. Dann kommen unter Umständen Treiberprobleme für die entsprechende Grafikkarte hinzu... Die Liste könnte noch länger werden.

Windows 7 ist da noch im Vorteil, aber auch hier ist irgendwann Schluss!

Achja ich rede bei Videoschnitt nicht von dem Windows-Moviemaker (Kinderspielzeug, dass den Namen eigentlich nicht verdient hat). Bei mir kommt die Adobe CS6 zum Einsatz.

Dropbox kann man unter WinXP nicht mehr nutzen. OneDrive ging soweit ich weiß noch nie... Alleine das waren damals die KO-Kriterien, die mich zum Umstieg "gezwungen" haben...

Zum Bezahlsupport istalles geschrieben: Wenn Du nicht einem Unternehmen angehörst, dass diese Leistung zahlt und Du eine für deinen Privatlaptop bekommst (da Du diesen auch beruflich nutzt), ist 2020 Feierabend mit Updates...
 
Tja, die Firmen wollen alle bei Windows 7 bleiben ... warum wohl? Nur bei den Konsumenten klappt es, die 10 an den Mann zu bringen ... Das gab es bei XP übrigens nicht, da war der Wechsel ganz schnell vollzogen - und das war im Gegensatz zu 10 wirklich völlig neue Technik.
 
@XaverH: Also die großen Firmen (hauptsächlich Industrie) mit den ich zu tun hab, die rollen aktuell alle nach und nach Windows 10 aus, bzw. es laufen auch schon viele Systeme mit Windows 10. Es ist ganz normal dass bei großen Unternehmen nicht von einen Tag aufn anderen ein neues Windows eingesetzt wird, die kompletten (PC-)Images fürs Unternehmen müssen neu erstellt und angepasst werden - und natürlich getestet! Das macht man nicht mal schnell in nem Monat...
 
@XaverH: Also bei uns in der Firma wird 10 gerade ausgerollt... Und mit 250.000 Mitarbeitern nicht gerade eine kleine firma...
 
@XaverH: "Das gab es bei XP übrigens nicht, da war der Wechsel ganz schnell vollzogen"
Auf welchem Planeten war das so? Ende 2013 / Anfang 2014 fand das große Panik-Ausrollen von Win7 statt, davor passierte nicht viel. Und dabei wurde der kostenlose Support für XP sogar für Privatkunden über die üblichen 10 Jahre hinaus verlängert. Die Leute sind also noch bis zu 7 Jahre nach Erscheinen des Nachfolgers auf XP geblieben. Das nennst du "schnell vollzogen"?
 
@Link: Bei XP konnte man auf "legalem" Wege auch einen längeren Support "kaufen". Das ist dann ähnlich wie das Modell hier in der News beschreibt. Wenn ih mich aber recht erinnere, ging dieser XP-Support nur 1 Jahr?

Auf weniger legalem Weg und auf eigenes Risiko konnte/kann man der WinXP Professional (und nur der Professional) verklickern, dass es eine Embedded Version ist (sprich Kassensystem, Bankautomat usw). Für die Embedded läuft der Support nächstes Jahr aus Die Sicherheitsupdates und Bugfixes sind zwar besser als nichts (Supportende war im April 14), jedoch schließen die Embedded-Updates nicht ALLE Lücken in der vollwertigen XP Pro-Version.

Ich selbst habe noch ein T61p mit WinXP und den aktuellen Updates bis August 2018, jedoch wird das schon länger nicht mehr produktiv genutzt. Im Gegenteil... Ich habe es eigentlich nur noch an, wenn ich a) gerade keinen anderen Laptop greifbar habe oder b) die aktuellsten Updates laden will.
 
@XaverH: Unsinn, steht auch in der News im ersten Absatz: "... nur für Firmenkunden. Der Support wird kostenpflichtig verlängert, wie schon bei Windows XP", gerade bei XP war das ein großes Problem.
 
Das war absehbar dass der Support für Windows 7 in Unternehmen von MS verlängert wird.
 
Wenn das auf *alle* Volumenkeys zutrifft, habe ich ja noch etwas Zeit, um die letzten Systeme auf 10 umzustellen :D Firma sei Dank habe ich ja 2 Volumenlizenzen xD

Aber ich denke so einfach wird des MS nicht machen! Da wird bestimmt Windows-Update an den entsprechenden Vertrag gekoppelt und nur die in dem Vertrag befindlichen Lizenzen erhalten die Berechtigung.

Aber ob ich 2023 noch Win7 nutze? Ich bezweifel es...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen