Adapter-Wahn: Dongles sind seit zwei Jahren Apple-Verkaufsschlager

Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino hat in den vergangenen Jahren bei vielen seiner Geräte die Anschlussmöglichkeiten stark reduziert. Das betrifft unter anderem den Kopfhöreranschluss beim iPhone sowie diverse Ports bei den MacBooks. mehr... Apple, Kopfhörer, Adapter, Klinkenstecker, Kopfhöreranschluss Bildquelle: Apple Apple, Kopfhörer, Adapter, Klinkenstecker, Kopfhöreranschluss Apple, Kopfhörer, Adapter, Klinkenstecker, Kopfhöreranschluss Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wir sind momentan in einer Übergangsphase. In Zukunft, wenn alles auf USB-C migriert ist, wird so vieles einfacher sein. Ein Anschluss für alles!

"Ich habe leider keinen HDMI Anschluss, nur DisplayPort :("

Usb-C man: "Keine Grund zur Sorge! USB-C man ist hier!"
 
@Der wahre Rambo: und du weißt auf Anhieb, ob das Kabel auch geeignet ist zum Laden oder Displayport? USB-C ist schon toll, aber aktuell ist das alles noch Wildwuchs, weil jeder Hersteller bspw. bei Laden sein eigenes Süppchen kocht.
 
@Der wahre Rambo: Ich empfehle da mal folgenden Artikel:

https://www.golem.de/news/usb-typ-chaos-die-unbeschrifteten-1612-125217.html

So einfach ist es eben nicht.
 
@Knarzi81: Ich empfehle da nochmal genau zu lesen: "Übergangsphase"

Es wird sich alles noch richten. Spätestens wenn die EU Apple eine Belehrung verpasst in Puncto Ladegerätnorm
 
@Der wahre Rambo: Deine Übergangsphase bezieht sich doch aber auf die alten zu neuen Ports, also hin zu USB-C und nicht um eine Übergangsphase die das Chaos des USB-C-Standards behebt. Darum ist das erwähnen von Apple überflüssig, denn die sind nicht für das Standardchaos, welches im Golem-Artikel beschrieben wird, verantwortlich, noch hat der Verzicht am iPhone etwas mit den aktuellen Grundproblemen von USB-C zu tun.
 
Auf Veränderung wird immer erstmal mit Angst reagiert. Vor allem in Deutschland ist das ein verbreitetes Phänomen. Mein Gott, dann sind halt paar USB C Kabel unterschiedlich. Das Merkt man spätestens wenn es Probleme beim laden gibt. Kaputt gehen tut davon nichts.

Hab mein Smartphone auch mit dem Macbook charger geladen. Läuft einwandfrei.
 
@Der wahre Rambo: Ladegerät haben alle das selbe, die Kabel mit Stecker sind anders
 
@mach6: *Palmface*
 
@Der wahre Rambo: "wenn alles auf USB-C migriert ist"
Genau, Gitarren, Verstärker, etc. werden alle auf USB-C migriert... o.O
 
@L_M_A_O: Warum willst du deine Gitarre und deinen Verstärker an einen Monitor oder ein Smartphone hängen?
 
Die ganzen Minusse Sorgen auch nicht dafür, dass nicht genau das passieren wird was ich geschrieben habe. Manche Leute muss man zu ihrem Glück zwingen.

Edit: Clean code
 
Kein Wunder wie Apple zu Ihren Milliarden an Bargeldreserven kommt, wenn du für jeden Dreck einen Adapter brauchst und den völlig überteuert zu Apple-Preisen kaufen musst, ja dann ist das kein Wunder :D
 
@BartHD: Ich glaube mal nicht, dass Geldtransporter vom US-Händler Best Buy Bargeld zum Apple-Tresor fahren.

Ich persönlich finde diese Strategie nur noch USB-C zu bieten super. Der Sinn X Anschlusstypen am Gerät anzubieten, wenn überdies universelle Anschlüsse angeboten werden, hat sich mir nie erschlossen.
 
@erso: BestBuy muss auch die Adapter von Apple kaufen. Die zahlen zwar keinen Endkundenpreis, aber sicherlich ist er auch nicht umsonst.
 
@floerido: Gibt allerdings viele Hersteller, die Apple Dongles verkaufen. Im Artikel steht nicht explizit, dass es offizielle Apple-Adapter sind.
 
@Islander: Im Text steht das es offizielle Apple-Adapter sind.
"...sind Dongles seit rund zwei Jahren das meistverkaufte Apple-Produkt..."

Wenn ein Produkt von einem Drittanbieter kommt, dann ist es kein Apple-Produkt.
 
@BartHD:
Adapter bekommst Du auch von alternativen Herstellern. Die sind auch günstiger als die original Apple. Ich habe beim Kauf meines MacBookPro 3 Adapter direkt dazu gekauft:
USB-C auf normal USB, USB-C auf VGA, USB-C auf Netzwerk.
Mehr ist an sich nicht nötig.

Ich stimme @erso voll zu.
Das die aktuellen MacBookPro nur noch USB-C haben finde ich gut.
Eine Schnittstelle mit der man alles machen kann. Und kompakt sind die Buchsen auch.
Wenn man alle verschiedenen Anschlüsse am Gerät haben will würde das das Gerät klobig machen.

Letztendlich ist es doch so, das Notebooks mobil genutzt werden.
Im Büro hat man dann einen Dock der sämtliche Anschlüsse bietet.
Wenn ich unterwegs bin und muss man an nen Beamer andocken hab ich halt den VGA Adapter dabei.
 
@flocke74: Nur 1 universellen Anschlusstyp anzubieten, ist ja von der Idee her erstmal okay. Aber dann sollten diese Anschlüsse auch in ausreichender Anzahl vorhanden sein.
 
@TiKu:
Also am MacBookPro 13'' sind 2 Stück, am MacBookPro 15'' sind 4 Stück.
Was willst Du denn unterwegs alles gleichzeitig anschließen?
Zu Hause kann man nen Dock oder entsprechenden Adapter nutzen.
 
@flocke74: An meinem Dienst-Laptop muss ich alleine schon drei Dongle für die entsprechenden Programme eingesteckt haben. Diese stören sich sogar an manchen Hubs.
 
@floerido:
Nun, dafür kann Apple nichts.
Ich würde daher den Softwarehersteller verfluchen.
Generell ist das fürchterlicher Mist mit diesen Lizenzdongles.
Vor allem wenn man verschiedene Software hat wie bei Dir, die alle einen Lizenzdongle benötigen.

Es gibt nur einen einzigen Grund wo so ein Lizenz-Dongle Berechtigung hat:
Wenn man 1 Lizenz hat und diese mal auf dem mal auf dem und mal auf dem Rechner nutzen möchte.
Ein Beispiel ist Cubase von Steinberg. Also Musiksoftware.
Wenn da jemand einen Rechner im Proberaum hat und einen Zuhause, reicht 1 Lizenz. Das ist rechtlich auch so vorgesehen, da man ja immer nur an einem Rechner arbeiten kann und nicht an 2 gleichzeitig.
 
@TiKu: Im Prinzip reicht ein USB-C Port und dann gibt es einen USB C-HUB an dem du alles anschliesen kannst.
https://www.amazon.de/C-Adapter-Ladeanschluss-Mikrofon-TF-Kartenleser-Chromebook/dp/B0773KD48G

Die meisten Leute (inc. Medien) haben immer noch nicht verstanden wie USB C funktioniert.

Bei Apple kommt hinzu: sind Leitungen und Adapter Thunderbolt 3 kompatibel, kannst daran sogar Monitore anschliessen.
Geräte für USB C und Thunderbolt können nämlich in Reihe geschaltet werden.

Also ein Adapter für alles. Apple ist da näher an einem Standard als jeder andere Hersteller.
 
@LastFrontier: Aha, na dann erklär uns unwissenden Leute doch mal USB-C. Ich hab jedenfalls kein Bock unterwegs nen extra USB-Hub rumzuschleppen.
 
@spitfire2k:
Was musst Du denn unterwegs alles ans Notebook stecken?
Nen USB Stick, das wars vermutlich.
Entweder hat man dann einen Adapter von USB-C auf normal USB oder man nutzt einen Stick der USB-C und normal USB kann.
 
@flocke74: Seit wann braucht man denn einen Adapter von USB-C auf USB?
 
@flocke74: Es geht nicht um irgendwelche Adapter oder so, sondern um die Aussage man bräuchte nur einen USB-C Port. Und ja ich schließe hin und wieder mehr als nur einen USB-Stick an.
 
@Atlan1000: Bislang wurden die USB-Stecker in A und B unterteilt. A-Stecker kommen in die Buchsen am PC oder Notebook. B-Stecker haben die USB-Kabel am anderen Ende für den Anschluss von externen Festplatten, Druckern, Digitalkameras und anderem Zubehör.

Die neuen Typ-C-Kabel haben an beiden Enden den gleichen Stecker. Auch die unterschiedlichen Größen sind passé: Statt normal groß, mini und micro gibt's nur eine Steckergröße, denn der USB-C-Stecker ist kaum größer als ein USB-Micro-Stecker und selbst für Smartphones klein genug.

Beim USB-C-Stecker gehört Power Delivery zum Standard. Damit lässt sich dann auch problemlos ein Notebook wie das neue Apple Macbook oder das Chromebook Pixel von Google mit einem Standardkabel aufladen. Sofern das Netzteil genügend Strom liefert.

Abgesehen von den Notebooks von Apple und Google sind Geräte mit USB-C-Anschluss noch ziemlich selten. So ist beispielsweise das MSI Z97A Gaming 6 eines der ersten Mainboards mit einer USB-C-Buchse. Die restlichen USB-Buchsen bleiben beim Typ A. Bei Asus gibt es immerhin schon eine Steckkarte mit einer USB-C-Buchse.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article139511297/Was-Sie-ueber-den-neuen-USB-Stecker-wissen-muessen.html

Und die ist von 2015.

Die Stecker von USB - A und - B sind nicht zu USB C kompatibel. Siehe Bild in der Quellangabe.
 
@LastFrontier:
Beim USB-C-Stecker gehört Power Delivery zum Standard. --> Leider falsch

USB-TYP-C Ist ein Anschluss. Minimum ist USB 2.0 mit 5V@500mAh. Alles andere (PowerDelivery, USB 3.0, etc) sind Zusatz/Optional.
 
@flocke74: Und dann kann man das iPhone oder iPad nicht über das mitgelieferte Kabel anschließen. Irgendwie ist das Ökosystem nicht ganz harmonisiert.
 
@flocke74: Deswegen fehlt trotzdem mindestens mal der SD-Karten Slot.
 
@Sterneneisen:
Naja, darüber kann man sich trefflich streiten.
Mittlerweile bin ich der Ansicht dass der SD-Karten-Slot unter einer Bedingung nicht unbedingt notwendig ist,
nämlich dann wenn der Hersteller für mehr interne Speicherkapazität keine Wucherpreise verlangt,
aber genau das ist bei Apple ja der Fall.
...mal schaunen wie viele Fanboys ich jetzt aufschrecke mit meiner Aussage. Die Zahl mit dem roten Untergrund über diesem Beitrag wird es mir verraten.
 
@Winnie2: Wer bitte nutzt eine SD Karte zur Speichererweiterung? In Handys hat es eine Weile Sinn gemacht, was aber inzwischen mit 128gb+ Modellen auch nachlässt. Ich brauche einen SD slot damit ich ohne verdammten Dongle meine Fotos auf meinen Laptop bekomme.
 
@mongini12: Warum soll man ein 128gb+ Modell zu horrenden Preisen kaufen wenn man SD Karten nach geschmissen bekommt?

Und bei nächsten Gerät bezahle ich dann wieder die 128gb+ obwohl ich einfach die SD aus dem alten Gerät verwenden könnte.

Aber ich weiß ja das es hier viele gibt mit dicker Hose.
 
@Paradise:
Jeder Anschluss an Handys ist eine Öffnung von innen nach außen.
Es kann also Feuchtigkeit oder bei einem Fall ins Wasser, Wasser eindringen.
Auch kann man über solche externen Datenträger irgendwelchen Mist auf die Phones bringen. Apple hat ein geschlossenes System was seine Vorteile hat.
Wenn man wie ich voll in der Apple Welt ist funktioniert es super.

So teuer sind die Geräte mit 128 oder 256GB nun auch nicht mehr.
 
@flocke74: Bei mir ist seit den 80ern seit dem ersten Walkman noch nix ins Wasser gefallen.

Bei dir machen also irgendwelche anderen Leute das Handy auf und stecken eine SD Karte rein?
Sachen gibts...
 
@Paradise: Ja manchmal fragt man sich echt was manche so mit ihrem Smartphone anstellen.
 
@Winnie2: Wie die anderen auch schon diskutiert haben, geht es mir weniger um eine Erweiterung des Speichers.
Um Fotos und Videos aus der Kamera zu übertragen ist SD-Karte immer noch der schnellste Weg. Gerade für ein Produkt das sich auch an kreative Köpfe wendet, geht das eigentlich gar nicht.
 
@Paradise: DEine SD-Karte ist aber auch um etliches langsamer als dein interner Speicher. Deswegen unterbinden die meisten Hersteller bei ihren Geräten, dass man Programme auf die Karte auslagern kann.
SD-Karte brauche ich am Smartphone nicht. Fotos gehen in die Cloud und gut ist. Oder WiFi-Festplatte mitnehmen. Aber das ist dann für einige schon wieder zu schwer.
 
@Sterneneisen:
Keine Ahnung welche Datenübertragungsrate die Lightning Schnittstelle real erreicht,
bei den High-End Android-Smartphones wird so langsam USB 3.0 über Type C Standard.
Bleibt allerdings die Frage wieviele Leute regelmäßig Datenmengen in der Größenordnung mehrere Gigabyte zwischen Rechner und Smartphone hin- und herkopieren.
Ich empfinde jedenfalls die ca. 25 Mbyte/s meines Smartphones über USB 2.0 nicht als zu nervig langsam; andere Leute mögen das wieder anders empfinden, klar.
 
@flocke74: Dein Handy muss für den Lautsprecher, die Microphone und die Akku-Entlüfung Öffnungen haben. Apple ist übrigens der einzige Highend-Hersteller, der bei Telefonen überfordert ist einen wasserfesten Klinkenanschluss zu verbauen. Andere schaffen es sogar mit einer höheren Schutzklasse.
 
@Winnie2: Wer spricht von Smartphone? Ich Rede von Foto und Filmkameras. Die meisten haben eben noch Micro-USB als Anbindung. Und ja, wenn man 64, 128 GB oder noch mehr übertragen muss, kommt einfach nichts an SD-Card Lesern vorbei.

Für mich und einige andere ist es eben nicht wirklich "Pro" alle Schnittstellen zu kappen. Vor allem wenn man mit Final Gut Pro und Adobe's Suite wirbt.
 
@Sterneneisen:
Ok, wobei praktisch alle Foto- und Filmkameras ohnehin keinen fest verbauten Flash-Speicher haben um das Bildmaterial aufzunehmen.
Da muss man mit Speicherkarten arbeiten.
Ich denke allerdings dass auch bei diesen (zukünftige Modelle) die Umstellung auf USB Type C kommen wird.
 
@BartHD: Ich find's gut. Ich kaufe keine Apple-Geräte, habe aber Aktien von denen.
 
iiiiihihi wie dumm kann man sein bitte - das ist die größte Kundenveräppelung des 21. Jahrhunderts.
Aber die Apple-Jünger kaufen weiter... klar - die lernen ja auch nichts dazu ;-)
 
Damit wäre die wahre Strategie hinter dem Wegfall des Klinkensteckers wohl aufgegangen.
--> Anreiz zum Kauf von Bluetooth Kopfhörern
--> Verkauf von Dongles

Der Klang über den USB-C Dongle ist meiner Erfahrung nach auch furchtbar, als hätte ich 10€ Kopferhörer oder noch schlimmer die Original EarPods (jeiks)
 
@FuzzyLogic: Also mein Kumpel hat Bluetoothkopfhörer und die hören sich nicht nach 10.-€ Billigware an.
 
@LastFrontier: aber meine 80€ in Ears hören sich viel schlechter an als über die Klinke
 
@FuzzyLogic: Deine 80 € InEars haben Klinke und Bluetooth?
 
Tolles Geschäftsmodell. Sauteure Geräte ohne Anschlussmöglichkeiten verkaufen, für die dann benötigten Adapter auch nochmal ordentlich zulangen, und günstigere 3rd-Party-Produkte benachteiligen.
 
@TiKu:
Es gibt Adapter von anderen Herstellern, die genauso gut funktionieren.
Networks (Gravis Eigenmarke) ist ein Beispiel.

Viel schlimmer ist das Apple nicht mal alle nötigen Adapter selber hat.
Da ist Netwroks besser aufgestellt.
 
@TiKu: Hast du schon mal "Kleinteile" wie USB-Hubs, Monitoradapter, HDMI-Kabel, Netzwerkkabel bei Media Markt und Co gekauft? Preislich stehen die Apple in nichts nach.
So Kleinzeugs sucht man in eBay oder Amazon und bekommt es dann auch günstig.

Vorsichtig muss man nur bei Direktimporten aus China sein.
 
@LastFrontier: Und wo bekommen diese Billig-Anbieter ihre Ware her? Da kannst du meistens auch selber importieren.
 
@floerido: Ja kann man. Auch wenn man dann mal gut und gerne ein paar Wochen wartet. Aber das war auch nicht sein Punkt. Sondern jener, dass auch genug Normalsterbliche Adapter und Kabel zu erhöhten Preisen kaufen. Und sorry, ich verdiente ebenfalls gut genug, als dass ich den Aufpreis oft liebend gerne bezahle, nur um mein Problem sofort gelöst zu bekommen, anstatt für ein paar Euro Ersparnis bei Aliexpress zu bestellen und dann einen Monat zu warten.

Aber immer wieder faszinierend, wie solche News dafür sorgen, dass sich eine Welle der Arroganz durch die Kommentare wälzt, nur weil nicht jeder bei jeder Gelegenheit absurde Aufwände in Kauf nimmt, nur um eine paar Euro zu sparen.
 
"Sauteure Geräte ohne Anschlussmöglichkeiten verkaufen, für die dann benötigten Adapter auch nochmal ordentlich zulangen"

Was den nun, Geräte ohne Anschlüsse oder Geräte mit geringen Anschlüssen wofür man Adapter benötigt? Entscheide dich bitte bei deinen Hassparolen ...
 
Ist doch ein likratives Geschäftsmodell. Warum also nicht. Wer bei Apple einkauft hat ohnehin eine hohe Zahlungsbereitschaft in Smartphones. Da kommt es doch auf ein teuren Adapter mehr oder weniger auch nicht an. Für die, die weniger bezahlen und dafür mehr bekommen wollen sind sowieso nicht bei Apple.
 
@Driv3r: Ja - ein teurer Adapter für 9,99 €.

https://www.amazon.de/C-Adapter-Ladeanschluss-Mikrofon-TF-Kartenleser-Chromebook/dp/B0773KD48G

Wer sagt denn das man alles bei Apple kaufen muss?

Kannst natürlich auch ein Nobelteil von Belkin nehmen - da zahlst dann auch für den Namen.
 
Das liest sich für mich eher so, als wenn die Dinger nicht so wirklich lange halten (oder oft verloren gehen).
Jedem iPhone liegt doch ein Adapter bei? Dann gibt es bestimmt noch einige Leute, die mehrere Adapter benötigen.
Aber sind es dann so viele, dass es diese Verkaufszahlen erreicht?
 
@Jeschie: Vom Komfort her würde ich an jedem Stecker zuhause einen Adapter anschließen. Weil dann müsste ich den Adapter nicht immer mitnehmen und würde ihn bei Bedarf sowieso vergessen haben.
 
Bei den iPhones lagen bisher aber jedenfalls immer noch Dongles bei, um Klinkenstecker an den Lightning-Port anzuschließen.
 
@LGK: Dann ist ja noch massig Luft nach oben beim Apple-Gewinn (einfach den auch weglassen) https://www.maclife.de/news/liefert-apple-2018er-iphones-ohne-lightning-klinke-adapter-100105729.html
 
@LGK: Genau es liegt EIN Adapter bei, aber nimmst du ihn immer mit oder lässt du ihn nicht lieber am Gerät?
 
@floerido: Hab 2 Kumpels die haben den noch nicht einmal genutzt. Finde es garnet so schlecht ohne den Klinken Anschluss. Hab bei meinem einen und den in 1 Jahr nicht einmal genutzt.
 
@deischatten: Gibt ja auch Leute die selbst in der Bahn über Lautsprecher Musik hören. Gefühlt ist es häufiger so, seit des weniger Geräte mit Klinkenanschluss gibt.
 
@deischatten: Obwohl ich an meinem Handy noch ein Klinkenanschluss habe, nutze ich den mittlerweile gar nicht mehr. Ich höre nur noch über Bluetooth. Ich bräuchte also nicht mal zwingend einen Adapter.
 
Soviel zum Thema: " Wie schraube ich meine Verkaufszahlen nach oben "? Ich schaffe mir einen Markt !
 
Vieles was aus Kundensicht bescheuert ist, ist eben aus der Sicht eines Geschäftsmanns eine feine Sache.
Aber hier ist auch nicht Apple der einzige "Bösewicht", jeder der im Einzelhandel einen Adapter für was auch immer kauft zahlt oft zu Unrecht einen Haufen Geld. Genau so wie Kabel, ein HDMI-Kabel kostet im Einzelhandel mal gut und gerne 20 Euro und der Einkaufspreis ist vielleicht ein Zehntel davon.
 
@Bierbauchunke: Kann ich nur bestätigen. Stromversorgungskabel an der PS3 ist vor einer Weile kaputt gegangen. Das ist ein simples 2-Phasen-Strom-rein-Strom-raus-Kabel ohne schnick schnack, dass auch von Kassettenrekordern (!) genutzt werden kann. Fazit: Mediamarkt, 10€. Einfach hirnrissig
 
Da verstehe ich die Leute nicht. Sobald ich diese ganzen Adapter brauche, bin ich offensichtlich nicht bereit mich auf das Konzept einzulassen, das Apple verfolgt (Cloud, alles Wireless usw.) . Folglich kann keiner Behaupten, dass die Geräte die richtigen für ihn sind oder dass sie so toll funktionieren würden, denn das gesamtkonzept arbeitet schließlich gegen diese Nutzer. Das zeigt doch schon deutlich, dass solche Leute die Geräte nur wegen dem Applelogo kaufen...

Das ist schon echt lächerlich. Ich hab zwar selbst ein iPhone und ein iPad, aber ich kaufe diese Geräte, weil das gesamtkonzept dem entspricht, was ich erwarte. Würde ich auch nur ansatzweise das interesse verfolgen, die Geräte in irgend einer form klassisch zu bedienen und zu nutzen wie z.B. nen Windows PC oder ein Android Gerät (das fängt ja schon beim Dateibrowser an), wäre die Nutzung ein purer Albtraum. Leute, die sich auf Apples Konzept nicht einlassen, tun sich mit solchen Geräten wirklich keinen Gefallen... Hört auf Apple Geräte zu kaufen, wenn ihr nicht wisst, warum manche Leute sie gut finden.
 
@Laggy: Oder es zeigt, dass dieses Konzept einfach nicht ganz Massenkompatibel ist.
 
@floerido: Odere das "Volk" einfach zu blöde ist.
 
@Laggy:
Zustimmung.

Man muss auch erstmal drüber nachdenken was man denn heutzutage überhaupt noch an eine Notebook anschließen muss. Seit WLAN, Cloud usw. ist das eher selten was noch angeschlossen werden muss.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und hätte nichts dagegen wenn Apple den Lightning am iPad und iPhone auch weglassen würde. Laden geht kontaktlos.
Stecker die man täglich zum laden ins Phone steckt werden nicht besser und die Buchsen auch nicht.
Wobei das bei den Apple Geräten noch geht, die sind da sehr robust.
Fotos landen eh in der iCloud und darüber auf allen Geräten.
Wer damit Probleme hat und andere Wege sucht, der lässt sich wie Laggy prima formuliert hat nicht auf das Apple-System ein. Und dann macht das auch keinen Sinn das zu nutzen.
Aber manche Leute sind da Beratungsresistent. Es gibt tatsächlich noch Leute die schließen Ihr Smartphone an den PC an und gleichen auf dem Wege die Daten ab. Cloud ist für die No Go.
Allein der riesen Aufwand und immer ans abgleichen denken müssen. Wie schnell hat man da mal nicht mehr alles Daten wie z.B. Kalender auf allen Geräten gleich.
 
@flocke74: Klinke weglassen? Meinetwegen... Lightning (oder zukünftigen, alternativen Anschluss) weglassen? Halte ich für keine gute Idee. Es gibt zu viele Anwendungsfälle, wo zB kontaktloses Laden nicht machbar oder sehr umständlich ist. Oder auch um große Videodateien vom Telefon zu zupfen... ja ich weiß, großen Dataplan für iCloud kaufen und da hochladen.
Dann mache ich zB ein 10GB großes Video, gehe nach Hause ins WLAN, warte bis die Datei endlich hochgeladen ist (was in Neuland laaange dauern kann), nur um sie dann in demselben WLAN auf meinen Rechner wieder herunterzuladen? Was ein Quatsch.

"Cloud" ist für manche Sachen durchaus sinnvoll, keine Frage... zum Transfer großer Datenmengen hingegen ist es mMn Käse.
Und die Kommunikation zwischen iTunes und einem iPhone über WLAN funktioniert bis heute nicht vernünftig, nichtmal ansatzweise. Zumindest bei der Win-Version von iTunes.
 
@Joyrider:
10GB Video? Wer macht denn solch lange Videos mit einem iPhone?
Solche Dateigrößen sind super selten auch auch sehr übertrieben.

Das dauert dann vie WLAN halt ein bisschen längerl

Wo ist denn kontaktloses laden nicht machbar.
Wo man bisher mit Jabel laden kann, kann ich auch kontaktlos laden.
Ich muss nur die Ladematte mit Kabel für die Steckdose dabei haben.
 
@flocke74: Kann das iPhone etwa kein 4k-Video aufnehmen? Da kommen mit hohen Framerates schnell ein paar GB zusammen.
 
@flocke74: Zugegeben ein groß gewähltes Beispiel, aber ich meinte das auch eher generell. Bei den heutzutage erzeugten Datenmengen ist der Umweg über die Cloud in meinen Augen schlicht Unsinn. Und da iPhones die Daten nunmal nicht auf entnehmbaren Datenträgern ablegen können bleibt nur noch ein Kabel.

Kontaktloses Laden im Auto, im Café, unterwegs im Rucksack, beim Campingausflug, mal eben fix beim Kumpel? Klingt super praktisch und komfortabel ;-)
 
@Joyrider:
Wenn es nun ein 1GB Video ist, dann geht auch das schnell via WLAN.

"Kontaktloses Laden im Auto, im Café, unterwegs im Rucksack, beim Campingausflug, mal eben fix beim Kumpel? Klingt super praktisch und komfortabel ;-)"

Wenn Du das Ladepad + Netzteil dabei hast geht das alles.
Ein Ladepad kann man normal auch im Auto an dir Strombuche stecken.
Deine genannten Beispiele sind ja schon eher spezielle Sachen und dafür kann man entsprechend vorsorgen.
Normal lade ich nur Nachts auf. Der Ladung reicht für den ganzen Tag.
Es sei denn ich mache viele Fotos, Videos, etc.
Aber dann hilft mir die Strippe auch nix wenn ich unterwegs bin.
 
@flocke74: Und was, wenn Android nicht das system ist, das meinen Anforderungen entspricht, ich aber Klinke und Dualsim möchte?
 
@glurak15: Welche Anforderungen sollen das denn sein? Da Android eher mehr kann als Apple, wird es dich eher überfordern und du benötigst simplere Technik.
 
@glurak15:
Der Klinkenanschluss kommt nicht wieder, aber mit Adapter hat man ihn ja trotzdem wieder.

Dualsim haben wohl die neuen iPhones die dieses Jahr noch kommen.
Wobei ich Duasim mittlerweile für Unsinn halte.
Sinnvoller wäre es, wenn endlich die eSIM kommen würde.
Das würde vieles leichter machen. Die Telekom kann ja eSIM bei der Apple-Watch.
Simkarten sind eher nervig, da die auch mal kaputt gehen können oder so.
Und mit eSIM geht nicht nur Dualsim. man könnte quasi unendlich viele SIMs damit haben.
 
@flocke74: Richtiges Dual-SIM, also aktives Dual-SIM benötigt auch die doppelte Anzahl an Antennen. Aus diesem Grund hat man mit eSIM auch nicht unendlich MultiSIM.

Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum Dual-SIM-Geräte eher schlechte SAR-Werte haben. Beim Test laufen dort beide Module.

Mit der eSIM habe ich auch noch etwas Zahnschmerzen, ob es nicht eher zur Stärkung der Marktpositon der Großen benutzt wird. Eine reale SIM kann schnell und unkompliziert hergestellt werden, aber die ganze zertifizierung für eSIM ist vermutlich ein Hemmnis für die kleineren Anbieter.
 
@floerido:
Bei Dualsim geht es doch nicht darum das beide Netze gleichzeitig laufen.
Man will doch nur zwischen 2 Rufnummern hin und herschalten.
z.B. Rufnummer 1 = geschäftliche und abends nach Feierabend Rufnummer 2 = privat. So spart man ein 2. Handy.

Langfristig wird es nur noch die eSIM geben. Da müssen auch die kleinen Provider irgendwann mitziehen.
Ich nehme eh nur das Telekom Netz, da dieses im Mobilfunk einfach am besten ausgebaut ist. ich hatte überlegt zu 1&1 zu wechseln, da die wirklich gute Preise machen. Nur was nützt das wenn ich dann das Vodaphone oder E-Plus Netz nutzen muss.
 
@Laggy: das "Apple-Konzept" ist wie eine Gehschule für Kleinkinder - überall Einschränkungen und Restriktionen. Das Verbinden mit einem PC, ein Graus - nur über appleeigene Software. Warum kann das Android und Apple nicht? Na klar! Weil sie es "nicht wollen"!
Speichererweiterungen am Apfel? Fehlanzeige - Kopfhöreranschluß? Wegrationalisiert... das ist (für mich) kein Konzept, sondern Gängelung...
Wenn man auch noch "zusätzzliches Klump kaufen muß", damit es "normal" funktioniert, dann hört sich für mich der Spaß einfach auf...
 
@Zonediver:
Apple hat in der Form auch nicht angedacht das iPhones mit nem Windows PC zusammenarbeiten sollen.
Mit Itunes geht es, auch wenn das nicht so toll ist.
Bilder/Videos kann ich direkt nach Anschluss des iPhone an den Win PC via Explorer vom iPhone ziehen.
Lebt man komplett in der Apple Welt, kommen Fotos/Videos direkt über die iCloud auf alle Geräte. Dann sind auch keine Einschränkungen da.
Das tolle ist, es funktioniert Out of the Box.
Ich nutze das grottige Windows nur noch in der VM auf meinem MacBookPro.
Sind so 2-3 Programme für die ich das brauche.
 
@flocke74:
...direkt über die iCloud...
...dann sind auch keine Einschränkungen da...

Da ist die Indoktrination aber schon weit fortgeschritten...
Ich schick doch meine Daten ned über eine "externe" Cloud, damit ich sie auf nen Computer bekomme bitte!
Was für ein S....ß soll das denn sein?
 
@Zonediver: Das zeigt, dass du das konzept entweder nicht verstehst, oder es halt nicht nutzen willst.

Du lädst ja die Daten nicht manuell in die Cloud. Der Punkt ist eben, du machst ein Foto, zack es ist in der Cloud. Du erstellst nen Kalendereintrag, zack er ist in der Cloud. Wenn du jetzt zuhause an den Rechner gehst oder dein iPad in die hand nimmst, dann sind dort deine Fotos und Kalendereinträge oder was auch immer an Daten anfällt direkt verfügbar und das ohne, dass sich erstmal etwas ewigkeiten synchronisieren müsste oder dass du gar manuell irgendwas aus der cloud laden müsstest. Man bekommt halt davon quasi überhaupt nichts mit, die medien sind einfach "da", egal auf welchem Gerät. Wenn du dann aus deiner Foto App das Foto ansiehst, dann wird es eben wie auf ner website aufs Gerät gestreamt, wenn du ein Video anklickst, dann muss das nicht erst komplett laden, sondern wird direkt aus der cloud auf den Gerät gestreamt, während du es ansiehst. (um traffic zu sparen, bleibt natürlich alles gecached). Die Cloud wird halt quasi komplett unsichtbar. Die bedienung fühlt sich eben so an, als wären alle Daten lokal verfügbar. Das erreichst du auf manuelle bzw. klassische weise nur, wenn du alle 10 Sekunden alle deine Geräte miteinander synchronisieren würdest. Das mag zwar ein "einfaches" Konzept sein, das jeder volltrottel effektiv nutzen kann, aber auch als Power User mit 20 Jahren IT Erfahrung ist und bleibt das ein extrem effizienter Umgang mit Daten, der in der Form anders auch gar nicht zu realisieren ist.

Aber gut, Google macht das bei Android allgemein ganz genauso. Aber Android lässt eben auch die typisch klassischen Wege zu nach dem Motto "ich kopiere manuell Datei A von ort X zu Ort Y usw" Nur sind halt beide Wege nicht wirklich sauber miteinander kompatibel, weswegen Apple sich halt für einen entschieden hat.
 
@Zonediver: Das Leben ist einfach zu kurz, ständig das Handy per Kabel aneignen Rechner zu stecken, um Bilder und Videos auf den Rechner zu übertragen. Dazu gibt es Cloudspicher, da wird das geschossene Foto direkt nachdem Aufnehmen hochgeladen. Und wer Angst hat, nutzt eben seine eigene Wolke dafür. Meine Urlaubsbilder sind immer schon daheim, bevor ich es bin.
 
@Zonediver: In 10 Jahren wirst du kein Gerät mehr finden das über Kabel seine Daten überträgt.
Und ja - Kinkerlitzchendaten schicke ich sehr wohl in die Cloud.
Keine Sau interessiert sich für deine Home-made-Pornos.
 
@Laggy: Was is da nicht compatibel???
USB-Kabel an den Rechner, ganze SD in einem Rutsch runterkopiert - mit 100MB/s, da mein Tele eine USB 3.0 Schnittstelle hat - fertig.
Dauert zwar immer noch ca. 43 Min. (256GB-SD) aber über Cloud oder WLAN... du meine Güte!!! Ich will's garned wissen... vermutlich ewig...
 
@LastFrontier: mad???
 
@Zonediver: Bad...
 
@Zonediver: Die ganzen Cloud-Fanatiker vergessen auch, dass sie mit der nicht lokalen Übertragung auch nicht mehr der Herr ihrer Daten sind, Stichwort CLOUD-Act.

Stolz auf das "sicher" verschlüsselte Telefon sein und dann jemand für die Übertragung beauftragen.
 
@Zonediver:
Du hast das System immer noch nicht verstanden.
Es werden nicht auf einmal alle Daten in die Cloud übertragen, sondern direkt nach dem Du das Foto gemacht hast, wird dieses in die iCloud geschoben.
Klar, kannst Du einstellen das nur via WLAN die Daten hochgeschoben werden, damit eben Dein Volumen beim mobilen Netz nicht dafür aufgebraucht wird.
In dem Fall sinds dann eben mehr Daten auf einmal die hochgeladen werden.
Aber davon merkst Du rein gar nichts.
Das sind halt Dinge über die ich gar nicht nachdenken will.

Wenn ich erst ein Kabel anschließen müsste und dann händisch kopieren müsste, wäre mir das zu mühsam und zu aufwendig.
Und vor allem denkt man nicht immer daran und schon fehlt das Backup.
Backups die nicht automatisch laiufen sind immer so ein Fall für sich.

Kalender, Kontakte und eMails kopierst Du doch sicherlich auch nicht händisch zwischen PC und Smartphone hin und her.

Wenn man das Apple-Konzept einmal richtig verstanden hat, will man nichts anderes mehr.
 
Nicht umsonst schimpft man die Firma "Adapter-Apple"!
 
Bald wird es ein HypePhone ohne physische Anschlüsse geben.
Induktionsladung, der Rest über WiFi, NFC, Bluetooth etc.
 
Ach was liebe ich doch mein Android China Handy mit 3,5mm Klinkenanschluss, USB-C, Octa Core, 64GB Internen Speicher + 128GB Micro SD Karte und 4GB Ram mit 6000er Akku und Metallgehäuse für weniger als 200€. Kein überteuerter Adaptermüll nötig.
 
@Andre Passut: ach was liebe ich doch mein 5s aus Anfang 2014 mit 32GB, die völlig ausreichend sind, der Klinke die durch die Existenz von Bluetooth überflüssig geworden ist, einem Akku der noch nicht getauscht werden musste und mich immer noch über den Tag bringt. Dazu die Möglichkeit nach nunmehr fast 5 Jahren auf dem Markt immer noch die aktuellste Software (inclusive der demnächst folgenden Version) direkt nach Release zu bekommen, ein BS zu haben welches nachweislich 10x weniger Daten nach Hause sendet als Android und noch dazu meine getroffenen Privatsphäre-Einstellungen nicht unterwandert.
Ach ja, Adapter besitze ich genau 0 - wozu auch
 
@rico_1: "Nachweislich weniger Daten" aber alles dann über die Cloud dieses Herstellers leiten. Steht irgendwie im Widerspruch. :-)

Übrigens auch Apple hatte einen Zwischenfall mit nicht gelöschten Positionslogs. https://www.theguardian.com/technology/2011/apr/20/iphone-tracking-prompts-privacy-fears
 
@floerido: man kann sich auch dumm stellen. Was hat das Datensammeln des Betriebssystems mit den von mir in die Cloud geladenen Daten zu tun?
"...übrigens hatte..."und dann ein Artikel vom April 2011 über iOS4, wobei am Ende das Artikels sogar steht das Apple am Ende der "Terms& Conditions" auf das Datensammeln hingewiesen hat. Wohl gemerkt bei iOS4 - momentan sind wir bei iOS11 (falls es dir nicht aufgefallen sein sollte) und gute 7 Jahre weiter.

Falls es dich doch interessieren sollte hier der Link zur Datensammelstudie:
https://digitalcontentnext.org/wp-content/uploads/2018/08/DCN-Google-Data-Collection-Paper.pdf
 
Und völlig aureichendes FullHD IPS Display mit 5,5 Zoll. :)
 
Ich kenne es seit Urzeiten eigentlich nicht anders, dass man immer einen Kabelverhau um Apple-Geräte herum hatte.
Besonders, als Apple noch alle möglichen Geräte extern per SCSI betrieb:
- ein daumendickes Kabel mit einem Riesenstecker zum CD-Laufwerk
- ein daumendickes Kabel mit einem Riesenstecker zum Iomega-Laufwerk
- ein daumendickes Kabel mit einem Riesenstecker zum Streamer-Laufwerk
Zum Teil mit verschiedenen SCSI-Steckern (Centronics, 50-polig, ...) für die man auch wieder Adapter brauchte. ...
Alles schön modular, aber leider nicht in einem Gehäuse ...
 
Tja einfach kein Apple mehr kaufen, dann hören die von alleine auf zu Existieren!
 
sie handeln hier offenbar ganz im sinne der kunden, die adaptersind ja schon praktisch...
 
Also ich möchte immer wenn möglich ohne Adapter rumlaufen, daher habe ich auch ein Smartphone gekauft, mit Klinken-Anschöuss.
 
@CodeZero1990: Mittlerweile funktioniert doch alles über USB-C, ich wäre froh wenn alle elektronischen Geräte diesen Standard hätten, dann würde am Phone 2-3 Stecker ausreichen und man könnte jedes Gerät anschließen bei Bedarf. Eigentlich sind die Zubehör-Hersteller in der Pflicht USB-C Produkte anzubieten um einen weltweit einheitlichen Standard zu fördern. Welchen Grund sollte es heutzutage noch geben, für alles unterschiedliche Stecker zu nutzen?
 
@tedstriker84: nicht jeder ist finanziell im Stande wegen eines Anschlusses direkt alles innerhalb eines oder 2 Jahre umzustellen. Dazu ist der Klinkenstecker seid Jahrzehnten auch ein Standard. Also könnte ich nun fragen, weshalb einen Standard entfernen, wenn er zwar alt ist, im Grunde genommen jedoch eine abgefahren gute Qualität bietet.
 
@CodeZero1990: Eigentlich bin ich auch ein Fan der digitalen Übertragung. Nur beim Klinkenanschluss, ergibt es wirklich keinen Sinn. Lautsprecher sind immer Analog, somit muss das Signal ohnehin umgewandelt werden. Ich gehe einfach mal davon aus, dass in der Regel der Wandler im Gerät hochwertiger ist als der im Zubehör.
 
@floerido: "Ich gehe einfach mal davon aus, dass in der Regel der Wandler im Gerät hochwertiger ist als der im Zubehör."

Ja das stimmt sogar, bei einigen Bluetooth Empfängern gibt es auch viele "versteckte" Equalizer, die einem vorgeben sollen, dass es um gute Qualität geht. Nicht alle sind schlecht.

https://www.youtube.com/watch?v=ZLjPt0oI2ZA
 
@tedstriker84: Bei analogen Signalen muss immer ein Wandler verwendet werden. Da gibt es mehr oder weniger die Faustregel, dass das hochwertigste Gerät zum Wandeln benutzt werden sollte, damit das beste Ergebnis herauskommt.
Wo ist vermutlich der bessere Wandler drin? Im 500+€ Telefon, welches für die Lautsprecher ohnehin einen benötigt oder im paar Euro Adapter/Zubehör?
Natürlich könnte man auch einen 200€-D/A über Lightning/USB anschließen, aber die sind dann doch etwas unhandlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:04 Uhr Rayrow USB C Hub, 6 in 1 Type C Hub mit 4K HDMI, PD Ladeanschluss, USB 3.0 Anschluss, SD/TF Kartenleser, 3,5 mm Audiobuchse Tragbarer USB Type C Konverter für ipad Pro und mehrRayrow USB C Hub, 6 in 1 Type C Hub mit 4K HDMI, PD Ladeanschluss, USB 3.0 Anschluss, SD/TF Kartenleser, 3,5 mm Audiobuchse Tragbarer USB Type C Konverter für ipad Pro und mehr
Original Amazon-Preis
41,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
35,69
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,30

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles