Microsoft: Wir helfen garantiert nicht bei Trennung von Kindern & Eltern

Microsoft stellt seine Dienste nicht für Aktivitäten des US-Grenzschutzes zur Verfügung, bei denen die Familien illegaler Einwanderer getrennt werden. Das stellte das Unternehmen in einer Stellungnahme klar. Entsprechende Verdachtsmomente seien auf ... mehr... Usa, Mexiko, Grenze, Border Bildquelle: Pixabay Usa, Mexiko, Grenze, Border Usa, Mexiko, Grenze, Border Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Microsoft arbeitet nicht mit der Einwanderungsbehörde oder dem Grenzschutz an irgendwelchen Projekten zusammen, deren Ergebnis eine Trennung der Kinder von ihren Eltern ist"
Kann objektiv nur eine Lüge sein, deren IT System ist powered by MS, das ist die Grundlage für deren Arbeit
 
@0711: Du kannst natürlich nicht verhindern, dass diese die Standardsoftware kaufen. Microsoft kann sich aber sehr wohl individuelle Projekte mit ihnen Ablehnen. Wenn ein Attentäter im Mercedes zum Tatplatz fährt, behauptet ja auch niemand, Mercedes hätte ihn unterstützt.
 
@retrobanger: Microsoft hat mit den ganzen Regierungsorganisationen in den USA spezifische Verträge, auch die Migration in die Cloud fand nicht ohne mithilfe von MS statt.

Es ist eben etwas anderes wenn man einen Mercedes auf dem "offenen" Markt kauft oder von Mercedes umworben wird weil er ein Attentäter ist und der Attentäter sich dann für einen Mercedes entscheidet.
 
@retrobanger: Hängt davon ab welche "Sicherungen" Mercedes eingebaut hat, die Standartsicherungen sind ein Witz, somit ist ein Diebstahl ein leichtes, daran trägt Mercedes zumindest dann eine Mitschuld.

Was leider für die meisten Hersteller zutrifft.
Wenn ich dann noch an die Programmierenden Selbstfahrbomben Denke ...
 
Als die ersten "Einwanderer" den amerkanischen Kontinent betraten und die einheimische Bevölkerung im großen Stil ausgemerzt haben, gab es Microsoft meines Wissens noch gar nicht. Vielleicht sollte man vor diesem Hintergrund nochmal überdenken, wer dort eigentlich wirlich die "illegalen" und deren Nachkommen sind...
 
@starship: Wenn man nur weit genug zurück schaut ist jede Population eingewandert....ist für das hier und jetzt aber irrelevant
 
Die ganze Situation ist schwierig - aber:

Sollten die Eltern jetzt einen Freibrief erhalten nur weil sie Kinder dabei haben? Oder sollten die Kinder mit in den Knast?

Ich sehe die Schuld einzig und allein bei den Eltern - sie brechen das Gesetz und setzen ihre Kinder überhaupt erst dieser Situation aus...

Und was passiert wohl mit US-Bürgern (Eltern) wenn sie verhaftet / eingesperrt werden weil sie Straftaten behen? Richtig - sie werden auch von den Kindern getrennt... Sowas kann nun mal passieren wenn man sich nicht an das Gesetz hält...
 
@Stefan1979: Da beherrscht wohl Trumpels Propaganda das Reaktionäre Denken?

Aber mal von Anfang an, bis Trumpels Terror Regime an die Macht kam, galt der Illegale Grenzübertritt zwar auch als Straftat, aber ohne Strafandrohung mit Ausnahme der Abschiebung.
Festgenommene wurden in eigens dafür eingerichtete Zentren (keine Gefängnisse) untergebracht, wobei viel wert daraufgelegt wurde, dass Familien zusammen untergebracht werden und zusammen abgeschoben werden.

Seit Terrortrumpel werden nun die Eltern in Gefängnisse gesteckt, die Kinder werden in unterschiedliche Privatgeführte Einrichtungen (eigens gegründete Unternehmen) wie z.B. Casa Padre (ehemaliger Walmart) in Texas gesperrt, wo dann mal locker 1200 - 1500 Kinder dahinvegetieren.

Aber Kinder dürfen nicht abgeschoben werden, was dann in vielen Fällen bedeutet das die Eltern abgeschoben werden, die Kinder aber in den USA zurückbleiben.
Ein gutes Geschäft für Terrortrampels Freunde und Verbündete, denn der US-Staat bezahlt pro Kopf (je nach Alter) bis zu 2230 Dollar/Monat an die Geschäftsfreunde.

Vielleicht mal informieren, bevor man Menschen die auf der Flucht sind vergleicht mit "Echten" Straftätern/Straftäterinnen!
 
@Kribs: "Seit Terrortrumpel werden nun die Eltern in Gefängnisse gesteckt"

Ja und - ist doch sein gutes Recht... Sonst versuchen sie es ja ein paar Tage später wieder - und irgendwann wird das Spiel auch langweilig.

So können sich ja alle drauf einstellen was mit ihnen passiert wenn sie erwischt werden - und vielleicht lässt man es dann gleich sein...

Wie oft soll man denn jemandem sagen dass es so nicht geht - und er probiert es immer wieder?

Und ich bleibe dabei - die Eltern sollten sich vorher überlegen ob sie das Risiko eingehen. Es ist einzig und allein die Schuld der Eltern wenn sie überhaupt in diese Situation kommen.
 
@Stefan1979: "die Eltern sollten sich vorher überlegen ob sie das Risiko eingehen. Es ist einzig und allein die Schuld der Eltern wenn sie überhaupt in diese Situation kommen."
Ist aus einem sicheren Land in dem es eigentlich jedem gut geht immer leicht zu sagen. Die Leute versuchen ja nicht aus Spaß über die Grenze zu kommen, das ist häufig pure Verzweiflung und Alternativlosigkeit.
 
@RegularReader: "Ist aus einem sicheren Land in dem es eigentlich jedem gut geht "

Ja Mexiko ist da ja so schlimm - Krieg, Seuchen usw.

Das ist natürlich ein Grund zur Flucht.

Komischerweise fahren viele andere in den Urlaub da hin...

Und die wirtschaftliche Situation ist ja wohl nicht das Problem der USA und das erfordert auch keine Flucht.

Wobei ich hier gleich den nächsten Punkt haber der mir wieder viel "Minus" einbringen wird. Warum haben die immer so viele Kinder und versuchen dann die Kinder als "Waffe" zu benutzen - sollten sich evtl. vorher mal überlegen ob sie sich ein Kind "leisten" können und das so versorgen können wie sie gerne hätten.

Aber gleich schon einplanen dass dies dann von anderen "durchgefüttert" werden muss ist schon wieder eine Unverschämtheit der Eltern - sowohl dem Kind gegenüber als auch der USA.
 
@Stefan1979: Es gibt sicherlich in Mexiko Ecken, in denen man Urlaub machen kann, wenn man es unbedingt möchte. Mexiko ist aber auch bekannt dafür, dass militärisch gegen Drogenkartelle vorgegangen wird. Sicherlich toll in so einer Gegend zu wohnen, in denen Drogenkartelle und nicht der Staat die Kontrolle haben...
 
@Stefan1979: Das man mit den Kindern, auf kosten ihrer Gesundheit, gute Geschäfte macht, wir da völlig ausgeblendet.

Ich bin immer wieder verblüfft wie es einigen, scheinbar ohne Anstrengung, gelingt ihre Menschlichkeit abzulegen.
Wie ich weiter oben schon schrieb,
"Wer sich an Kindern vergreift oder es billigend zulässt ist, aus meiner Sicht, Menschlich das aller letzte!",
das schleißt auch solche wie dich ein, die es aus der Ferne gutheißen!
 
@Kribs: "Wer sich an Kindern vergreift oder es billigend zulässt ist, aus meiner Sicht, Menschlich das aller letzte!",

Du meinst damit die Eltern der Kinder - hoffe ich. Die sind die einzigen die die Kinder für ihren eigenen Vorteil einsetzen wollen. Und das klappt momentan nicht so ganz - die Kinder werden versorgt und die Eltern gehen in den Knast.

" Das man mit den Kindern, auf kosten ihrer Gesundheit, gute Geschäfte macht, wir da völlig ausgeblendet."

Was meinst du damit? Die kriegen medizinische Versorgung und werden versorgt. Ich konnte nirgends lesen dass denen in den Sammelstellen Essen oder ärtzliche Versorgung verweigert wird.

Und dafür dass sie überhaupt dort sind müssen sie sich bei ihren Eltern "bedanken"....
 
@Stefan1979: "Wer sich an Kindern vergreift oder es billigend zulässt ist, aus meiner Sicht, Menschlich das aller letzte!",
"Du meinst damit die Eltern der Kinder - hoffe ich."

Nein ich meine Terrortrumpel und Konsorten
>>>und auch ausdrücklich dich<<<
und Leute wie dir!
Die es gutheißen das Kinder ihren Eltern entrissen werden, in Einrichtungen dahinvegetieren mit einem Minimum an dem was Kinder bedürfen, ohne Liebevolle Zuwendung wie Vieh gehalten werden, damit andere sich daran bereichern, weil sie nichts anderes getan haben als sich ein besseres Leben zu erhoffen, ohne damit wirklich einen anderen Menschen zu schaden.

Mir ist klar das man einen Kalten Herzen keine wärme entlocken kann, geschweigenden Mitgefühl.
 
@Kribs: Es ist nicht schön, wenn Kinder von ihren Eltern getrennt werden, aber andererseits muss man irgendwann einsehen, dass die bisherige Praxis nicht dazu geführt hat, dass immer weniger versuchen illegal einzuwandern. Dann muss man die Strafmaßnahmen eben verschärfen, so wie das auch bei allen anderen Verbrechen macht, wenn die Leute nicht hinreichend abgeschreckt werden (so wie man z.B. Strafen für Raser verschärft hat).
 
@Link: Es ist so schrecklich Unmenschlich, das Kinder zur "ABSCHRECKUNG" >>Misshandelt<< und >>Missbraucht<< werden!
Deren Eltern nichts anderes getan haben, als für sie ein Besseres Leben zu ermöglichen, dafür sehr viel Schmerz und Leid auf sich genommen haben, ohne eine anderen Menschen zu schaden.

Heiligt jedes Mittel den Zweck?

Das es auch noch Zustimmung findet, ist die Krönung der Unmenschlichkeit, aber leider weiß ich, dass 12,5% der Wahlberechtigten in D. auch auf Flüchtlinge an der Deutschen Grenze schießen lassen würden, nur um sie vom Grenzübertritt abzuhalten.
Dementsprechend verwundert es mich nicht, dass diese Grausamkeit unumwunden Zuspruch findet, auch wenn sie sich als "Gesetzeskonform" tarnt.
 
@Kribs:
"Deren Eltern nichts anderes getan haben"
... als eine Straftat zu begehen und dafür gehören sie verhaftet und abgeschoben. Was passiert denn sonst mit Kindern von Verbrechern? Werden die deiner Meinung nach auch "Misshandelt und Missbraucht"? Nach der Definition wird es ja jedes Kind, welches in die Obhut des Jugendamtes kommt. Dabei sind es die Eltern, die es getan haben (auf welche Art auch immer, hier um die illegale Einreise zu erpressen).
OK, ich hab schon im Fernsehen gesehen, das es in Deutschland auch Mutter-Kind-Gefängnisse gibt, wäre sicherlich die bessere Lösung, zumal die Eltern sich nicht lange dort aufhalten sollen, sondern schnellstmöglich abgeschoben werden sollten. Aber verhaften muss man sie auf jeden Fall, sonst hat man die Grenzen des Landes entgültig aufgegeben.

"Heiligt jedes Mittel den Zweck?"
Gleiches kannst du die illegalen Einwanderer fragen.
 
Sorry, aber das ist doch neo-liberales Geschwätz. Eine fragliche Person begeht fortwährend eine schwere Straftat im Sinne des Gesetzes und es kann daher nur durch eine Rückführung ins Heimatland von einem strafbefreienden Rücktritt ausgegangen werden. Dies erfordert aufgrund der gegebenen Fluchtgefahr auch im Falle einer nicht freiwilligen Rückführung zwangsläufig einen Gefängnisaufenthalt. Kinder folgen den Erwachsenen normalerweise jedoch nicht ins Gefängnis. Die ganze herzzerreißende Propaganda stellt sich als solche bei objektiver Betrachtung schnell heraus.
Bei 1995 Kindern und 1940 Erwachsenen in den letzten sechs Wochen kann auch nur in den wenigsten Fällen von einer Familientrennung gesprochen werden.
 
@Lord Laiken: ... ich würde sagen, der einzige der hier schwätzt, bist du ...
 
@Thaquanwyn:
Gut, dann müssen die Kinder ab jetzt wieder mit ins Detention Center.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen