5 Minuten vor 12: Netzneutralität steht in den USA vor dem Aus

Heute Nachmittag könnte es eine historische Entscheidung geben: Denn die US-amerikanische Telekommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) will den wichtigsten Stützpfeiler eines freien Internets kippen: die Netzneutralität. mehr... Internet, Netzneutralität, Himmel Bildquelle: Openmedia / Flickr Internet, Netzneutralität, Himmel Internet, Netzneutralität, Himmel Openmedia / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und die daurch zusätzlich generierten Einnahmen für die Telekommunikationskonzerne von den Anbietern, werden eh wieder an die Kunden weitergegeben... Als Beispiel wird Netflix oder Amazon Video die Durchleitungsgebühren für eine priorisierte Übertragung 1zu1 an den Kunden weitergeben. Der Kunde ist eh immer der Dumme und die Kuh die letztendlich gemolken wird...
 
@DarkKnight80:
Und solange das Geld nicht in einen realen Geldspeicher im Dagobert Duck Format fleißt wird es immer wieder dem Markt und den Menschen zugeführt, daher ist die Aussage "der Kunde ist der Dumme" viel zu einfach...
 
@GRADY: Es ist noch viel schlimmer! Das Geld fließt in einen virtuellen Geldspeicher aller Dagobert Duck und ist bei der nächsten Aktien- / Börsenblase einfach mal komplett vernichtet. Diese Debatte über den Wert des Geldes und Wirtschaftskreislauf, hat aber gar nichts damit zu tun, dass der Kunde diese zusätzliche (und völlig unnötige) neue Klassengesellschafft im Internet bezahlen darf. Denn wenn sich meine (Menschlichen) Einnahmen nicht erhöhen dadurch, bleibt es dabei das ich mehr für den Videodienst oder Internetanschluss bezahlen darf ;-)...

ByTheWay: Als Mensch (Spekulationen ausgenommen) hat man halt nur die Möglichkeit durch Einsatz von Arbeitskraft und Zeit Einnahmen zu generieren. Und diese beiden Faktoren werde ich durch mehr Ausgaben erhöhen müssen, weil selbst eine Gehaltserhöhung an bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Einfach so gibt mir zumindest keiner mehr Geld ;-)...
 
@DarkKnight80:
Es wird ihm aber wieder zugeführt und sei es nur indirekt über neue Arbeitsplätze oder Dividenden...
 
@GRADY: Also das die Priorisierzung bzw. De-Priorisierung von TCP-Paketen neue Arbeitsplätze schafft möchte ich massiv bezweifeln. Und wenn ich als Kunde nicht zufällig auch Aktionär (also Anteilseigner / Besitzer) einer dieser Firmen bin bekomme ich auch keine Dividende durch solche zusätzlich generierte Einnahmen ;-)
 
@DarkKnight80:
Neue Arbeitsplätze beim Carrier, dieser wird voraussichtlich seine Geschäfte ausbauen wollen, und selbst wenn er die Gewinn bei der Bank liegen lässt werden diese dem Kunden wieder zugeführt evtl. sogar durch sinkende Kreditzinsen, geringere Kontoführungsgebühren oder eine Senkung der Kreditvergaberichtlinien...
 
@DarkKnight80: Ist man "zufällig" Aktionär ?
 
@GRADY: Ich glaube nicht daran, dass (vor allem Banken) Geld irgend Jemanden zurückgeben werden ;-). Genau so wenig wie es Unternehmen tun werden. Oder existiert irgendwo aif dieser Welt dieses "Fabelwesen" Kunde, welcher von seinem Internetanbieter, Bank, Bäcker etc. einfach so Geld überwiesen bekommen hat weil deren Geschäftsjahr so gut war?
 
@iPeople: Also ich nicht...
 
@GRADY: Neoliberalist, schämen sie sich!
 
@DarkKnight80: Die Betonung lag auf "zufällig".
 
@iPeople: Das "Zufällig" bezieht sich auf den Kontext, dass man an der Firma beteiligt sein muss um eine Dividende zu bekommen. Das werden aber wohl die wehnigsten sein...
 
@DarkKnight80: Warum nicht ? Wer ein breit gefächertes Portfolio hat , sei es als Fond oder selbst verwaltet, könnte durchaus Anteilseigner sein. Du glaubst gar nicht, wieviele ottonormale Menschen darunter fallen.
 
@iPeople: Ich gebe zu ich habe keine Zahlen um die von dir getroffene Aussage zu wiederlegen. Aber ich glaube nicht das auch nur 50 % der Kunden von der Telekom, 1&1 oder Vodafone irgendwelche Aktienanteile an den Unternehmen halten wie auch immer geartet ;-)
 
@DarkKnight80: Und das ist schuld der Unternehmen ?
 
@iPeople: Also soll der Kunde zusätzlich zu den monatlichen Gebühren, unnützen Priorisierungen jetzt auch noch Anteile der Unternehmen kaufen um zuvor genannte Gebühren evtl. über Dividende zurück zu bekommen? Aha ja macht völlig sind! Vor allem gibt es nur Dividende wenn das Unternehmen Gewinn macht. Das wird es aber nicht, wenn jeder Kunde diesen per Dividende wieder abschöpft ;-)
 
@DarkKnight80: Der Kunde soll gar nichts. Der Kunde entscheidet, ob ihm die angebotene Ware der dafür aufgerufene Preis wert ist. Legen die Firmen die Entgelder auf den Produktpreis drauf, kann der Kunde entscheiden ob der woanders hinwechselt wo das eben weniger oder gar nicht der Fall ist.
 
@iPeople: Der Kunde kann das aber gar nicht entscheiden, weil er einfach den höheren Preis den Anbieters bezahlen muss, der wiederum erhöhen musste weil die Durchleitung seiner Daten jetzt Geld kostet. Und du bist mir noch immer die Erklärung schuldig, was eine Priorisierung und zusätzliche Kosten besser machen als wie es jetzt ist?!
 
@DarkKnight80: Es herrscht Wettbewerb. Die Anbieter werden sichschoj gegenseitig unterbieten.

Ich habe nirgends behauptet, das irgendwas dadurch besser würde. Also bin ich auch keine Erklärung schuldig.
 
@DarkKnight80: kleiner Tippfehler deinerseits: nicht die Einnahmen werden weiter gegeben an die Kunden, sondern die Kosten. Das meintest du aber offenbar auch so, wie ich aus deinen weiteren Ausführungen schließe. denen ich übrigens zustimme.
 
Wer Premiumdienste haben will, soll dafür auch bezahlen.Wer sich das nicht leisten kann...Pech
Und wenn es einer Säuberung des Netzes von diesen Heerscharen von Vollhonks dient...auch OK
d.h. Pöbelnetz für den Pöbel, der Rest leistet sich eben gewisse Extras...dürfte wahrscheinlich
auch für niemanden (ausser dem Pöbel) ein größeres Problem sein.
 
@Selawi: Doch wird es, spätestens wenn Steuerungsdaten zwischen Arzt in Stadt X und ausführenden OP-Roboter (gibt es schon im Einsatz!!!! Also keine Zukunft) in Stadt Y schlechter priorisiert werden, weil priviligierter Kunde A gerade anfängt GameOfThrones zu schauen!
 
@DarkKnight80: Echt echt, solchen Müll holst Du aus dem Sack? Kein Beispiel ist blöd genug, um es als Argumentationshilfe heranzuziehen, nicht wa ?
 
@iPeople: Und keine blöde Antwort ohne Argument (wie immer) für dich ;-). Was spricht den für dich für eine Unterscheidung von Diensten im Netz?

Und die Leitungskapazität ist nun mal 100 %. Wenn hier als Beispiel Videodienste bevorzugt werden, muss es zwangsläufig etwas anderes herabstufen. Und vor allem Krankenhäuser sind hier sehr stark vernetzt (ich arbeite in dem Bereich!)
 
@DarkKnight80: Weil du darauf wetten kannst, dass das von Dir geschilderte Szenario blödsinn ist.
 
@iPeople: Und diese Aussage begründest du mit genau was? Bauchgefühl, Stand der Planeten zur Sonne?
 
@DarkKnight80: Mit Logik.
 
@iPeople: Und der liegt was zu Grunde als die einfache Behauptung? Mal wieder nicht mal der Ansatz von Argumentation, Beweis etc.
 
@DarkKnight80: In etwa der gleiche Stellenwert wie deine Behauptung .
 
@iPeople: Gut disqualifiziert. Ich komme noch mit Beispielen und du mit "doof". Und auf nachfrage mit "Weil" auf Kindergartenniveau. Wer keine Argumente für seine Behauptung hat...
 
@DarkKnight80: Aber genau diese "Beispiele" haben doch etst zu dieser Diskussion geführt, obwohl sie völlig an den Haaren herbeigezogen sind.
 
@iPeople: Dann beweise doch bitte was an meinen Behauptungen "Müll", "Blödsinn" oder an den Haaren herbeigezogen ist. Und solange du dazu Unfähig bist, brauchen wir nicht weiter schreiben ;-)
 
@DarkKnight80: du hast absolut recht, dein beispiel ist nichtmal komplett verkehrt!
 
@DarkKnight80: Ich soll dir etwas beweisen, was es bis dato nicht gibt ?
 
@DarkKnight80: Vergiss mal die Diskussion mit iPeople. Gegen seine kleine Welt kommt niemand an. Das haben schon mehrere hier festgestellt und aufgegeben es zu versuchen.

Ich persönlich finde dass dein Beispiel OK ist nur halt etwas hoch gegriffen. Das geht schon viel einfacher. Das fängt an mit einem Blogger der sehr guten Inhalt anbietet aber eben halt in der Versenke verschwindet, während ein Bübchen mit reichem Vater nur Müll schreiben kann aber halt da Daddy bezahlt überall present ist. Geht dann noch weiter über Propagandaseiten, die sich mit Sicherheit auch in den Vordergrund drängen können, weil das bisschen mehr was die Propaganda dann kostet, nun auch nicht mehr ins Gewicht fällt.
 
@DarkKnight80: und was hat nen OP Roboter im offenen INet zu suchen? ... da zahlt das Kankenhaus eben den Premiumdienst ...
 
@serra.avatar: Selbst abgeschirmte VPN-Netze etc. laufen über die gleiche Infrastruktur. Und wenn die Kapazität dieser ausgeschöpft ist und andere Dienste im freien Internet priorisiert werden muss alles andere zurück stecken was das nicht ist. Und da auch der Anbieter nicht ins VPN schauen kann, kann er da auch nix speziell priorisieren. Somit müsste es dafür den Premium Premium Dienst geben das es noch höher priorisiert wird als die Videodienste. Eine endlose Spirale bis die die nix zahlen gar keine Kapazitäten mehr bekommen
 
@DarkKnight80: Diese wichtigen VPN-Netze sind über businessverträge eh schon auf einem anderen Level.
 
@iPeople: Dennoch auf der gleichen Infrastruktur und auch nur beim eigenen Carrier. Wie schaut es auf der anderen Seite aus, sprich mit der Stelle mit der ich mich evtl. auf der anderen Seite der Welt verbinde? Wird die auch immer priorisiert? Das gesamte System hinkt nämlich schon alleine daran, dass der Anbieter der diese Priorisierung dem Kunden verspricht nur für sein eigenes Netz reden kann. Das Internet besteht nun aber mal aus vielen Anbietern ;-)...
 
@DarkKnight80: Und bisher gab es doch wohl keine Probleme hinsichtlich dessen, oder ? Und glaubst du ernsthaft , dass ein Krankenhaus auf schlechte Verbindung setzt und darüber fahrlässig OP-Roboter bedient ?
 
@iPeople: Doch gab es schon jetzt zur genüge wenn am HVT nicht mehr genug Anschlüsse für die hohe Bandbreite der Kliniken vorhanden war. Und welche Infrastruktur sollen die Kliniken sonst nutzen? Jedes Klinikum zieht seine eigenen Leitungen mit Infrastruktur oder wie soll das aussehen was du hier so von dir gibst?
 
@DarkKnight80: Du bringst offenbar einiges durcheinander. Wenn irgendwo mangels verfügbarer Anzahl von Anschlüsse ein OP-Roboter gar nicht zum Einsatz kommen kann, hat das genau was damit zu tun, dass zB Stresmingdienste sich Kapazitäten im bereits vorhandenen Netz mieten können?
 
@iPeople: Du willst es absichtlich nicht verstehen oder? Mein Beispiel bezog sich auf deine Frage zu bisher. Die Priorisierung macht es aber auch nicht besser. Bitte mach dich erst mal über ISO/OSI Modelle und verschiedene Netzwerkschichten schlau!
 
@DarkKnight80: Eben , du wirfst verschiedene Schichten in einen Sack.
 
@iPeople: Ähm wie du meinst! VDSL braucht nun mal bisher mehr Anschlüsse am HVT. Das ist der Stand bisher und hier haben die Kliniken jetzt schon Probleme weil nicht richtig ausgebaut wird. Punkt Eins die Topologie also reine Hardware. Der zweite Punkt ist, dass selbst mit genug Leitungskapazität (Hardware) eine Priorisierung auf Softwarebasis (wie jetzt geplant) nichts bringt. Da dies nur Einnahmen generiert. Priorisiert zum Beispiel später jeder was ist dann? Das wäre das gleiche Modell wie jetzt nur das man dafür bezahlt!
 
@DarkKnight80: Und wieder wirfst du vieles einfach zusammen, was direkt nichts miteinander zu tun hat' wenn es um das Thema des Beitrages geht.
 
@Selawi: Daten sollten trotzdem für jeden frei zugänglich sein. Das fängt schon mit Wissen, das jedem gleich zur Verfügung stehen soll an. Ob das Internet inzwischen eine gute Quelle für Wissensaneignung ist lasse ich hier allerdings mal offen.

Dennoch ist es ja auch so das Personen die viel Arbeit in ihren Content stecken und dafür kein Geld verlangen wiederum benachteiligt werden, denn sie müssten eventuell drauf zahlen, damit sie nicht nur noch unter Ferner liefen laufen. Das reißt unter Umständen nicht mal ein guter Inhalt raus, sondern nur noch der schnöde Mammon wo Gute Inhalte eventuell nach hinten raus fallen und schlechte nach vorne getrieben werden, nur weil das Geld halt da ist.
 
@Selawi: Wäre der Kommentarbereich von Focus-Online nicht eher was für dich? In vielen Augen bist du hier nämlich "der Pöbel".
 
@Selawi: Ja - wird Zeit dass dieser Saustall mal entmistet wird.
 
Jetzt sollte endlich klar sein, dass die USA kein "freies demokratisches" Land mehr ist.
Ich frage mich langsam wirklich...
 
@Zonediver: War es das jemals? Mit mühe haben sie erst in der letzten hälfte des 20. Jahrhundert ihren eigenen schwarzen Staatsbürgern erlaubt zu wählen.
 
@Zonediver: Und in Deutschland ist das anders? -> "In der Herrschaftsform der repräsentativen Demokratie (auch indirekte Demokratie oder mittelbare Demokratie genannt) werden politische Sachentscheidungen im Gegensatz zur direkten Demokratie nicht unmittelbar durch das Volk selbst, sondern durch Abgeordnete getroffen. Die Volksvertreter werden gewählt und entscheiden eigenverantwortlich. Da die Volksvertretung meist ein Parlament ist, nennt man das System häufig auch parlamentarische Demokratie." (https://de.wikipedia.org/wiki/Repr%C3%A4sentative_Demokratie)

Ob es in einem Land demokratisch zugeht oder nicht, zeigt sich schlicht in der Vermögensverteilung, je ungleicher diese ist, desto weniger demokratisch das System ... denn gäbe es wirklich Chancengleichheit und Mitspracherechte, dann gäbe es nicht derart krasse Unterschiede. Die Welt ist längst eine einzige "globale" Banenenrepublik! Wenn auch mit regionalen Intensitäts-Unterschieden.
 
@Zonediver: Ja kein freies Land mehr. Netflix hat das Recht unlimitiert Kapazitäten zu verbrauchen.
 
@Gast87092: ...was für ein Schwachsinn bitte! Was hat das mit Netflix zu tun...
 
Ach was "Netzneutralität steht in den USA vor dem Aus".
Die ganze USA stehen vor dem aus. Bisher hat es noch jede Großmacht früher oder später erwischt.
Ganz egal ob die Ägypter, die Römer, das englische Empire, oder die UDSSR.
jetzt sind eben auch die Amis und die Chinesen sind dran.
 
@Trabant: weise gesprochen....
 
@Trabant: Ich hoffe mal nicht das die chinesen frank sind, eher das sie die neue großmacht sind.
 
@Trabant: Wir als Teil des US Imperiums sollten uns nicht über so etwas freuen.
 
Geil, lasst uns das schnell nach Deutschland importieren. Alles aus den USA ist soooo viiieeel besser.
 
@starbase64: na da ja aus good old germany schon lange nix mehr kommt was mit dem inet zu tun hat, brauchst das gar nicht importieren ... treffen tut es trotzdem! Mit dem Schlandnetz wären wir schon lange am Ende!

So kommt die Realität eben auch in der Virtuellen Welt an ... Geld regiert die Welt.
 
Man sollte aufpassen was man jetzt vor Weihnachten so von sich gibt. Habe schon einige Verwarnungen weg. Aber trotzden bin ich der Meinung von Mixel.
Man kann davon ausgehen das das Surfverhalten in nahe Zukunft bewertet wird so das du in einem System passt. Wenn nicht dann reichen ja 6000er Leitung und Ausschluß von diversen Plattformen.
 
@Latschuk: Du meinst, da wird von oben entschieden, was wer haben darf , quasi so wie im Sozialismus ?
 
ADSL an sich ist ja schon nicht so ganz netzneutral. Wieso ist mein Upload langsamer als mein Download? Meiner Meinung nach gibt es dafür keinen technischen Grund.
 
@Der_da: guter Einwand, aber hat nicht sonderlich viel mit Netzneutralität zu tun.
Netzneutralität heißt, dass du eine von einem Privatmann auf einem gemieteten Server o.ä. gehostets Datei in derselben Geschwindigkeit abrufen kannst wie eine von einem Akamai-Server oder sourceforge.net oder sonstwas.
 
@Drachen: Ich weiß, was das heißt bzw. was die meisten darunter verstehen. Doch für mich ist es eben mehr als nur das. Für mich ist es eben nicht neutral, dass das einst als interaktives Netz zum Mitmachen konzipierte Internet von unseren Providern nur noch als das Netz zum reinen Konsumieren degradiert wird. Die bisher bestehende Netzneutralität so auf der Kippe stehen zu sehen, finde ich ebenso Besorgnis erregend.
 
@Der_da: ich hatte dich schon verstanden und bemerke auch, dass du nun gar einen dritten Punkt ansprichst und mit dem Rest vermengst, der ebenfalls nichts mit Netzneutralität zu tun hat.
Es ist gut, wenn man auch mal über den Tellerrand eines Einzelthemas hinaus schauen kann - aber dann muss man auch wissen, wann und wo das passt und wo nicht. Und hier passt es nicht, lauter verschiedene Aspekte aufzugreifen, die mit dem Thema nichts zu tun haben.
 
Da steht nur abstraktes Blabla und kein konkretes Problem oder seh ich das falsch? Wo steht das, was jetzt eigentlich das Problem ist?
 
@unwichtig: das problem ist dass die netzneutralität stets gewahrt sein MUSS. das wäre eine katastrophe wenn das fallen gelassen wird. was ist daran nicht zu verstehen, das ist doch nicht abstrakt?
 
@lazsniper2: Doch, Netzneutralität ist nur ein abstraktes Buzzword. Ein konkretes Problem kannst du anscheinend selber nicht nennen.
 
@lazsniper2: nicht dem Troll antworten!
 
@Der_da: what? ich meine das ernst.
 
@lazsniper2: ich meinte, "unwichtig" will hier nur trollen. antworte ihm nicht
 
@Der_da: Ich meine das auch Ernst und hier wurde immer noch kein valides Argument vorgelegt. Anscheinend wurde die Netzneutralität ja heute abgeschafft und ich merke schon direkt wie die Hölle zufriert und ich nicht mehr surfen kann....NICHT!
 
@unwichtig: Das Problem ist, dass jetzt z.b. ein Provider sagen darf: Youtube ist mir egal, das verursacht nur Kosten. Wer das sehen will muss bei mir ab sofort Summe X zahlen. Dafür gehören mir Anteile an Netflix, das wird bei mir also ohne Extra-Kosten angeboten.
Noch schlimmer ist es, wenn ein Provider dann sagt: "Jeder Dienst, der mir Summe X zahlt bekommt bei mir die volle Bandbreite, alle anderen leite ich nur noch mit ISDN-Geschwindigkeit durchs Netz".
Das würde bedeuten, dass alle die Dienste, die jetzt schon Geld haben sich das leisten könnten, jeder neue Dienst der hinzukommt das aber eben nicht mehr kann. Und egal wie gut dieser Dienst dann ist, ohne Bandbreite würde er nicht angenommen werden. Wir würden also auf Ewigkeiten auf Facebook, Youtube und Co. sitzenbleiben, jegliche Innovationen, die bisher möglich waren fallen weg. Das fängt bei Streaming-Diensten an, geht über Programmdownloads (oder hast du ein Interesse daran z.b. ein Linux mit 64kb zu ziehen?), bis zu Audio usw..
Selbstredend würden natürlich auch sämtliche Anbieter die gestiegenen Kosten wiederum auf die User umlegen, Prime kostet also dann bald 100€ jährlich, Netflix 25€ monatlich, Microsofts neuester Betriebssystem-Download kostet plötzlich ebenso Geld wie dein Apple-iOS-Update auf deinem Smartphone.
Bis du das aber wirklich merkst wird es natürlich noch ein wenig dauern. Das Recht dazu existiert ja erst seit gestern, jetzt wird es vermutlich ein wenig dauern bis sich der erste traut, wir werden es sicherlich bemerken was dann abgeht.
 
@Breaker: Ok, du nennst zumindest einige konkrete Punkte. Allerdings besteht das Internet nicht nur aus Providern in den USA. Ich bezweifle immer noch, dass wir hier irgendeine Änderung mitbekommen werden, aber wir können ja mal abwarten...
 
@lazsniper2: Ja, weil Netflix das Recht hat mit unlimitierten Streaming das Netz zu belasten.
 
@Gast87092: gleiches recht für alle.
 
Ich muss da ein paar wenigen Vorrednern teilweise schon recht geben. Es werden teilweise Horrorszenarien an die Wand gemalt, dass dann irgendwelche Webseiten gar nicht mehr oder mit Modemgeschwindigkeit zu erreichen wären. Wenn aber Youtube etwas mehr dafür zahlt, dass die Videos ein klein wenig schneller laden als die von MyVideo, hat das für mich wenig mit "freiem Internet" zu tun.
Für mich ist also eher das Problem, eine Grenze zu definieren, ab dem MyVideo nicht mehr vernünftig nutzbar sind und das diese nicht unterschritten werden darf.
 
"Abschaffung der Netzneutralität" klingt so, als würde man die Gleichberechtigung von Mann und Frau abschaffen... Dass es hier aber um logisch nachvollziehbare (wirtschaftliche) Interessen geht, fällt irgendwie unter den Tisch.

LKW bezahlen Maut, wer im Restaurant mehr isst bezahlt auch mehr, ja sogar die Business-Class ist teurer als Economoy - warum sollten also nicht Firmen, die das Internet "besonders" belasten ebenfalls zur Kasse gebeten werden?

Das Internet ist heute kein Konstrukt aus drölf "Webseiten mit Gästebuch" mehr, sondern gewisse Dienste hauen hier richtig auf die Kacke.

Klar, Am Ende werden die Unternehmer die Kosten auf die Benutzer umlegen, das ist sonnenklar - aber damit ergibt sich eben EIN logischer Vorteil: Dann bezahlen es DIE, die die Dienste auch nutzen, und nicht pauschal jeder Internetnutzer mit "steigenden Grundgebühren".
 
@dognose: Wenn man im Restaurant mehr futtert, dann verbraucht man auch mehr Lebensmittel. Da gibts durchaus einen logischen Grund. Und selbst Restaurants bieten ein Buffet/All-you-can-eat an, bei denen alle das selbe zahlen, egal wieviel sie futtern. Zumindest so lang was da ist. LKW belasten die Fahrbahn und die Umwelt, auch ein nachollziehbarer Grund. Aber was wird denn im Internet belastet? Meinst die Kabel gehen schneller kaputt wenn mehr Daten durchfließen? Oder die Router in den Backbones leiden unsägliche qualen, weil sie mehr verwalten müssen?

Ich mein, ich bin auch nicht für bedingungslose Netzneutralität, weil man damit Quality of Service unmöglich macht. Ich will Priorisierung für VoIP, Streaming, Multiplayer-Spiele und wo es sonst Sinn macht. Aber das hat im Service inbegriffen zu sein, für alle Anbieter, ohne Aufpreis.
 
@James8349: Ja, es muss alles im Internet kostenlos sein, habe ich verstanden.
 
@dognose: Das hab ich nicht gesagt. Die Provider können jederzeit zu Volumen- oder Zeittarifen zurückkehren, wenn sie wollen. Dann zahlt auch jeder nur das was er verbraucht. Die Priorisierung/QoS hat trotzdem umsonst zu sein.

Auch eine Flat hat nicht "unendlich" Datenvolumen. Mehr als um die 17 TB pro Monat schaffst mit 50 MBit nicht. Bei 16 MBit sinds etwas mehr als 5 TB. Mehr als 24/7 laufen lassen kann man eben nicht. Das macht das maximal zu erwartende Datenvolumen durchaus berechenbar, danach können sie die Preise auch richten, wenn sie mögen.

Geht alles selbst dann, wenn man die Netzneutralität belässt.
 
@James8349: Ich verstehe hauptsächlich die Panik um die "Netzneutralität" nicht. Es wird niemandem der Zugang (zu seinen Kunden) verwehrt. Er müsste halt einfach bezahlt werden.

Sieh es so: Aktuell bezahlst du warsch. um die 40 Euro für deine Internet / Telefon-Flat. Damit soll abgedeckt sein: Hausanschluss, Hardware bei dir, Gesamte Infrastruktur und ebenfalls alle Unterhaltskosten für Server, Backbones seitens der Infrastrukturanbieter. (Und da reden wir auch über Unterseekabel etc. pp.)

Mit steigendem Bandbreiten-Hunger werden die 40 Euro nicht realistisch bleiben und steigen. Du bezahlst also automatisch MEHR, auch wenn du evtl. weder Netflix, Facebook noch Youtube nutzt.

Mit dem "neuen Model" (aka der abgeschafften Netzneutralität) könnte dein Anschlusspreis "stabil" bleiben, denn die Kosten würden dann dort bezahlt werden müssen, wo Sie auch anfallen. Das würden DIESE Verursacher selbstverständlich auf die Kunden umlegen, und dann würde Netflix halt statt 9,99 pro Monat 12,99 kosten.

Das würde auch den Weg dahin gehend öffnen, das Internet mal "komplett" zu reformieren: Es wäre ein kostenloser 25 Mbit für alle Haushalte sowie ein kostenloser "Bandbreitenanspruch" für alle Hoster denkbar.

Alles was dann darüber hinausgeht muss extra bezahlt werden.

Damit wäre in meinen Augen eine wirkliche "Neutralität" hergestellt und im Zuge des kostenlosen Internets auch eine Grundversorgung für alle garantiert.

Natürlich würden manche User mit diesem Model dann teurer fahren als bisher - aber man kann sich ja immer die Frage stellen: "Brauch ich das ARD-Mediathek-Paket" für 1,99 / Monat, oder reicht mir doch der kostenlose Zugang zu den Text-News?

Auch hätten dann die Betreiber endlich mal ein "wirtschaftliches Interesse" daran, Ihre Bandbreitenverschwendung einzudämmen. Aktuell werden Daten doch im Großen und Ganzen unkomprimiert verschleudert und viele Anwendungen leben quasi "nur" von Daten in der Cloud.

Würde dies "kosten" wären wohl alle Inhalte im Nu komprimiert, Bilder die als 16x16 dargestellt werden nicht mehr als 10 MB JPEG eingebunden, Cloud-basierte Anwendungen würden auf einmal viel mehr Funktionen Offline erledigen können usw usw.
 
@dognose: Ja, der Zugang zu den Kunden müsste bezahlt werden. Könnte aber auch umgekehrt laufen, wenn ISP X Youtube das beste Angebot macht damit nur seine eigene Kunden auf Youtube zugriff haben, dann brauchst einen Anschluss bei ISP X ums zu nutzen. Und sowas könnte sich durch alle Dienste ziehen. Du willst VoIP? Dann benutzt du unseren Messenger oder zahlst X€ damit du deinen bisherigen weiternutzen kannst und eine extra Gebühr damit wir die Pakete priorisieren und du mit weniger verzögerung sprechen kannst. Dein Kumpel hat einen anderen Provider? Pech, dann zahlt ihr beide eben mehr. Du willst Serien gucken? Ebenso. Du willst dich nach Amerika verbinden? Hallo Internet-Roaming-Gebühren.

Nicht nur das es für den Kunden teurer wird, damit kann man effektiv verhindern das sich ein neuer Konkurrent oder eine neue Technologie am Markt etabliert.

Es sei denn natürlich man schafft neue Gesetze die das wieder einschränken. Ergo hebt man die Netzneutralität auf, um sie dann in bestimmten Punkten doch beizubehalten. Dabei haben wir hier in Deutschland sowieso nicht wirklich eine. Aber wir sitzen ohnehin am ganz kurzen Hebel mit unserem #Neuland, egal ob mit oder ohne.

Man sieht doch wie das derzeit mit den Streaming angeboten läuft. Jeder hat andere Serien und Filme, jeder will ein Stück vom Kuchen. Nur das es dort unproblematisch ist, weil man einfach mehrere Accounts haben kann. Mehrere Internetanschlüsse wird schon problematischer.

Außerdem zahlt jemand der hostet und einen gewissen Traffic pro Monat erreicht jetzt schon dafür. Da würde sich nix ändern, außer die Preise vielleicht.

Ich glaube du unterschätzt die "Gier" der Provider da. Und vor allem was das für den Netzausbau bedeuten könnte. Denn wenn das halbe Internet für die kleineren lokalen die hier und da ausbauen wegfällt, weil sie es sich schlicht nicht leisten können, dann bleibt das alles an den großen hängen. Und die werden ihre Ausbaustrategie nur unter Zwang ändern, selbst wenn sie 3 mal soviel Gewinn machen würden wie bisher.
 
...und wenn du denkst,duemmer gehts nicht mehr,kommt irgendwo ein Ami her...
Der ein oder andere hat vielleicht das umgetextete Sprichwort erkannt xD
Ich finds einfach unmoeglich,die Netzneutralitaet abzuschaffen.
Es muss alles gleich behandelt werden,sonst bekommen die grossen Datenkraken noch mehr Macht und die kleineren Alternativen gehen kaputt.
Aber so eine unueberlegte und dumme Entscheidung ist ja ganz typisch fuer die Trump Regierung.
Eigentlich haette man den direkt nach der Wahl mit Fackeln und Mistgabeln aus dem weissen Haus jagen muessen :P
 
Einen Tag später: nun ist es also aus. Nicht nur, dass unbeliebte Dienste gedrosselt werden dürfen, nein, die FCC gibt sogar grünes Licht für die völlige Blockierung diverser Datenströme. Sollte es bei uns soweit kommen, so werden unsere Provider eigene Server nicht mehr nur behindern (wechselnde IPv4 und gar IPv6; magerer Upstream im Vergleich zum Downstream), sondern sie werden es generell blockieren können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr USB Stick 64gb, Speicherstick 64 GB Mini USB-Sticks mit Schlüsselanhänger Wasserdicht USB 2.0 Flash Drive USB-Flash-LaufwerkUSB Stick 64gb, Speicherstick 64 GB Mini USB-Sticks mit Schlüsselanhänger Wasserdicht USB 2.0 Flash Drive USB-Flash-Laufwerk
Original Amazon-Preis
7,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
6,10
Ersparnis zu Amazon 24% oder 1,89

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles