RAM-Preise ziehen nach Senkung der Kapazitäten an

Speicher Die Preise für DRAM-Speichermodule haben in den vergangenen Wochen deutlich angezogen, nachdem die Hersteller zuvor ihre Produktionskapazitäten teilweise drastisch reduziert hatten. Dies melden die Marktbeobachter von der Firma DRAMeXchange. Im November 2008 waren die Preise zuletzt auf nur noch 59 US-Cent für ein 1-GBit-DDR2-Modul gefallen. Da die Hersteller inzwischen jedoch ihre Kapazitäten deutlich begrenzt haben, sind die Preise laut DRAMeXchange seit Mitte Dezember kräftig gestiegen und erreichten am 7. Januar erstmals die 1-Dollar-Marke.

Auch bei den Modulen mit höheren Taktraten zogen die Preise stetig an. In der ersten Hälfte des Monats Januar sind sie seitdem stabil geblieben. Nach Angaben der Marktforscher hatten die Hersteller ihre Kapazitäten bis zum Januar 2009 um 22 Prozent reduziert - in Taiwan sogar um 55 Prozent.

Während der Krise im Arbeitsspeichermarkt haben die Unternehmen seit Anfang 2007 rund 10 Milliarden US-Dollar verloren. Hintergrund war der massive Ausbau der Fertigungsstraßen im Jahr 2006.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:45 Uhr Inateck [Unterstützt UASP] USB 3.0 M50 mSATA Aluminium SSD Gehäuse Adapter Case mit USB 3.0 Datenkabel für M50 mSATA SSDInateck [Unterstützt UASP] USB 3.0 M50 mSATA Aluminium SSD Gehäuse Adapter Case mit USB 3.0 Datenkabel für M50 mSATA SSD
Original Amazon-Preis
13,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,55
Ersparnis zu Amazon 17% oder 2,44
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden