Apple will Chips aus den USA verbauen; weniger Abhängigkeit von Asien

Apple will ab dem übernächsten Jahr beginnen, in einigen seiner Produkte auch Prozessoren aus US-amerikanischer Fertigung zu verwenden. Damit macht sich der Computerkonzern bei den CPUs erstmals etwas weniger abhängig von der Produktion in Asien. Wie Apple-Chef Tim Cook jüngst gegenüber Mitarbeitern von Apple in Deutschland während eines internen Treffens verlauten ließ, hat man sich entschieden, auch Chips aus einem neuen Werk im US-Bundesstaat Arizona einzukaufen. Dort beginne die Produktion ab dem Jahr 2024, sodass nicht mehr viel Zeit vergehe, bis Apple einen neuen Standort für die Fertigung seiner Chips hat.

Apples CPU-Fertiger TSMC baut in Arizona im großen Stil

Gemeint ist damit wahrscheinlich das neue Werk des taiwanischen Vertragsfertigers TSMC, der in Arizona hohe Summen in einen neuen Standort zur Produktion hochmoderner Prozessoren investiert. TSMC hat zudem bereits Pläne für ein weiteres Chipwerk in den Vereinigten Staaten und ist seit langem Apples wichtigster Partner, wenn es um die Fertigung seiner Apple A- und M-Series-SoCs geht.


Das neue Werk von TSMC in Arizona wird anfangs nach aktuellem Kenntnisstand allerdings keine Chips auf dem allerhöchsten Niveau liefern. Während künftige Apple-Geräte wohl allesamt auf Chips mit nur noch drei Nanometern Strukturbreite setzen, ist der neue TSMC-Standort in den USA eigentlich vorerst für die Produktion von 5-Nanometer-Chips geplant.

Apple will Chips auch aus Europa beziehen, sobald verfügbar

Während des Gesprächs mit den deutschen Mitarbeitern, von dem der US-Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet, deutete Cook offenbar auch an, dass man langfristig auch auf Europa als Quelle für seine Chips setzt. Man werde sicher auch Chips aus Europa beziehen, sobald sich in dieser Hinsicht klarere Entwicklungen abzeichnen.

TSMC hat bisher keine konkreten Pläne für ein neues Wafer-Werk in Europa für hochmoderne Chips, deutete aber bereits an, dass man durchaus entsprechende Erwägungen treffe. Derzeit ist Intel der einzige große Chiphersteller, der in Europa neue Standorte aufbaut, darunter gleich mehrere neue Werke in der Nähe von Magdeburg in Deutschland.

Allerdings will Intel dort nicht nur seine eigenen Chips produzieren, sondern strebt weltweit auch mehr Aufträge als Vertragsfertiger an. Ob Apple dabei tatsächlich auf seinen früheren CPU-Lieferanten als Fertiger für seine eigenen ARM-basierten Chips setzen wird, ist natürlich reine Spekulation. Siehe auch:

Apple, Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Arm, Gpu, Prozessoren, Macbook, MacBook Pro, Wwdc, Macbook Air, M2, Apple M2, 5nm, WWDC 2022, WWDC22, WWDC 22, Neural Engine Apple, Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Arm, Gpu, Prozessoren, Macbook, MacBook Pro, Wwdc, Macbook Air, M2, Apple M2, 5nm, WWDC 2022, WWDC22, WWDC 22, Neural Engine Apple
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Apples Aktienkurs in Euro
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!