Einmalige Microsoft-Lösung zielt auf deutsche Kinderpornografie-Szene

Ein deutsches Forschungsprojekt, in seinem Aufbau einmalig auf der Welt, könnte zum schlagkräftigen Werkzeug gegen die Kinderporno­grafie-Szene werden. Federführend mit dabei: Microsoft. Nach erfolgreichem Test gilt es jetzt, die Lösung zu internationalisieren.

Hohe Erkennungsrate, deutliche Beschleunigung bei der Ermittlung

Es ist eine verstörende und widerliche Entwicklung: Die Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen im Internet nimmt seit Jahren weiter zu. Für Strafverfolger ergibt sich bei ihrer Arbeit dabei immer wieder ein klares Problem: Eine Flut an Daten muss auf strafrechtlich relevante Inhalte untersucht, bewertet und entsprechend kategorisiert werden.

2019 hatten deswegen das Land NRW, die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW und Microsoft ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen. Das Ziel: "Eine rechtssichere und hybride Cloud-Lösung zur automatisierten Erkennung und Kategorisierung von Kinder- und Jugendpornografie." Jetzt können die Partner vermelden, dass die Lösung sich im Testbetrieb bewährt hat. Microsoft: KI gegen Kinderpornografie Im Testbetrieb bewährt: Mit KI gegen Kinderpornografie "Unser Projekt ist ein Meilenstein für die schnelle Auswertung kinderpornografischer Darstellungen", so Peter Biesenbach, Minister der Justiz des Landes NRW. "Jede gewonnene Minute durch KI-unterstützte Auswertung kinderpornografischer Inhalte kann helfen, noch andauernden Kindesmissbrauch schneller zu verhindern. Wir müssen und werden jede Möglichkeit nutzen, das unfassbare Leid dieser Kinder zu beenden." Marianne Janik von Microsoft Deutschland sieht in dem einzigartigen Projekt nur den Startpunkt für eine breite Nutzung: "Der erfolgreiche Abschluss dieses hochkomplexen Entwicklungsprojekts, ist eine Blaupause für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Partnern."

Aufbau komplex aber gelungen

Im ersten Schritt des Systems wird das Bildmaterial in den Rechenzentren der Strafverfolgungsbehörden durch einen speziell entwickelten Algorithmus unumkehrbar abstrahiert und anonymisiert. Im nächsten Schritt werden diese Inhalte durch eine künstliche Intelligenz klassifiziert. "In der bisherigen Projektphase war die KI in der Lage, Bilder in 92 Prozent der Fälle korrekt zu kategorisieren", so die Entwickler, was eine deutlich schnellere Reaktion bei verdächtigen Inhalten möglich mache. Bei falsch kategorisierten Inhalten müssen Ermittler manuell eine Korrektur vornehmen, was wiederum zum Training des KI-Systems beiträgt.

Ein weiterer Vorteil des Systems: eine optische Zeichenerkennung macht gedruckte und handschriftliche Inhalte auf den Bildern für Strafverfolger durchsuchbar und erlaubt den automatischen Abgleich mit vordefinierten Schlagwortlisten. "So lassen sich beispielsweise Wasserzeichen schneller auswerten, wie sie Täter*innen häufig verwenden", so die Entwickler.

Nach Abschluss des Testbetriebs wird das System jetzt in den produktiven Betrieb der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW überführt. Außerdem gelte es jetzt, die offene Cloud-Plattform national wie international zum Einsatz zu bringen. Man darf gespannt sein, wie sich das Projekt weiter entwickelt. Polizei, Kinderpornographie, Fahndung Polizei, Kinderpornographie, Fahndung n/a
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Amazon eero Wlan-Mesh-Router/Extender (1er Set)Amazon eero Wlan-Mesh-Router/Extender (1er Set)
Original Amazon-Preis
99
Im Preisvergleich ab
99
Blitzangebot-Preis
64
Ersparnis zu Amazon 35% oder 35

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!