AMD: Hohe Fehlerquote bei Ryzen 5000 kann nicht bestätigt werden

Logo, Prozessor, Cpu, Chip, Amd, Ryzen, AMD Ryzen, AMD Ryzen Pro, AMD CPU Logo, Prozessor, Cpu, Chip, Amd, Ryzen, AMD Ryzen, AMD Ryzen Pro, AMD CPU
Der PC-Hersteller PowerGPU sorgte vor kurzem mit einem Tweet für Auf­se­hen, der von einer zu hohen Ausfallquote bei Ryzen-5000-Prozessoren berichtete. Jedoch können weder AMD noch andere dazu befragte PC-Hersteller das Problem bestätigen. Am vergangenen Wochenende sorgte der System-Builder PowerGPU mit der Aussage für Auf­se­hen, dass Ryzen-5000-Prozessoren eine "immer noch zu hohe" Ausfallquote aufweisen. Von 320 Prozessoren seien mit 19 Stück sechs Prozent bereits bei der Anlieferung defekt ge­we­sen. Die Seite PCWorld hat sich mittlerweile sowohl bei AMD als auch drei anderen Herstellern erkundigt.

AMD selbst gab folgendes Statement ab: "AMD prüft eine Beschwerde eines PC-Herstellers bezüglich unerwartet hoher Ausfallraten bei Desktop-Prozessoren der Ryzen-5000-Se­rie. Uns sind aktuell keine ähnlichen Probleme bekannt." Die drei befragten System-Buil­der werden nicht namentlich genannt, jedoch wird angedeutet, dass allesamt mehr Kom­plett­rech­ner verkaufen als PowerGPU. Der erste Anbieter gibt zu Protokoll, dass es keine Probleme mit Ryzen-basierten Systemen gibt. Fertigungslinien und Rücklaufquoten hätte man stets im Auge. Auch Anbieter Zwei bestätigt dies: Weder der Qualitätskontrolle noch dem Support seien Auffälligkeiten bekannt.

Der dritte Anbieter gab mehr Informationen preis und führte dann tatsächlich auffälligere Fehlerquoten an. Demnach sollen 2,9 Prozent aller Ryzen-5000-Prozessoren, drei Prozent al­ler Ryzen-3000-CPUs und 2,5 Prozent aller Threadrippers der 3000er-Serie an der Qua­li­täts­kon­trol­le des Unternehmens scheitern.

Test-Versagen kein Defekt

Allerdings sieht aber auch dieser Hersteller kein schwerwiegendes Problem, sobald die Zahlen in Relation gesetzt werden. Man ver­kau­fe eigenen Angaben zu Folge immer noch deut­lich mehr Intel- als AMD-basierte CPUs, sodass einzelne Ausfälle die Quote stärker beeinflussen würden. Außerdem wird betont, dass ein Schei­tern im hauseigenen "Torture-Test" nicht mit ei­nem Defekt der CPU gleichzusetzen sei. So wird zum Beispiel immer mit vollbestückten Spei­cher­slots getestet, auch wenn die Systeme schluss­end­lich gar nicht in dieser Form verkauft werden.

PowerGPU hat den aufsehenerregenden Tweet um die defekten Ryzen-5000-Prozessoren mitt­ler­wei­le wieder gelöscht. Begründet wird der Schritt zum einen damit, dass man Dis­kus­sio­nen von der eigenen Timeline fernhalten wolle. Außerdem betont der PowerGPU, dass sich AMD um seine Marke kümmere und man gemeinsam an einer Lösung arbeite. Basierend auf den Angaben der drei befragten Hersteller und Berichten anderer Seiten, geht PCWorld davon aus, dass es sich bei der PowerGPU-Problematik um eine Anomalie handelt.

Unser AMD Special Nachrichten und Downloads zu AMD-Grafikkarten sowie CPUs Siehe auch: Logo, Prozessor, Cpu, Chip, Amd, Ryzen, AMD Ryzen, AMD Ryzen Pro, AMD CPU Logo, Prozessor, Cpu, Chip, Amd, Ryzen, AMD Ryzen, AMD Ryzen Pro, AMD CPU
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 01:19 Uhr Dazaka Mini Schraubendreher SetDazaka Mini Schraubendreher Set
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,44
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,54

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!