Stop Hate for Profit: US-Marken ziehen Werbung von Facebook ab

Facebook, Kommentare, Hetze, Hass hilft Bildquelle: Hass hilft
Eine neue Kampagne aus den USA sorgt dafür, dass eine Gruppe bekann­ter amerikanischer Marken den Kauf von Werbeplätzen bei Facebook und Instagram vorläufig oder vollständig einstellt. Sie protestieren damit da­gegen, dass Facebook von der Verbreitung von Hassreden profitiert. Nachdem in der letzten Woche bereits die Bekleidungsmarke North Face ihre Unterstützung für die Kampagne "Stop Hate for Profit" angekündigt hatte, schloss sich jetzt auch der auf Outdoor-Bekleidung spezialisierte Hersteller Patagonia dem Unterfangen an. Beide Firmen wollen vorerst keinerlei Werbung mehr auf Facebook oder seinen anderen Plattformen mehr schalten.

Das Problem sind Trump und Nazis oder auch Trumps Nazis

Die millionenschweren Firmen kritisierten jeweils in eigenen Social-Media-Posts, dass Facebook ihrer Meinung nach davon profitiert, dass die eigenen Plattformen immer wieder zur Verbreitung von Hetze und Hassreden missbraucht werden. Weil Facebook selbst eindeutig rassistischen oder generell menschenfeindlichen Äußerungen oder entsprechenden Grup­pie­run­gen eine Plattform böte, profitiere der Konzern durch Einnahmen aus Werbekampagnen direkt vom auf seiner Plattform verbreiteten "Hass", so die Argumentation.

North Face, Patagonia, REI und Upwork wollen allesamt bis mindestens Ende Juli darauf verzichten, Werbung auf Facebook, Instagram oder anderen Diensten des Facebook-Konzerns zu schalten. Es könne nicht sein, dass ihre Produkte neben "hasserfüllten Lügen und gefährlicher Propaganda" beworben würden, so Patagonia in einer Stellungnahme.

Angesichts der bevorstehenden Wahlen in den USA, einer globalen Pandemie und einer auf­grund von überzogener Gewalt durch Be­hör­den angespannten Lage, könne man sich nicht zu­rück­lehnen und hinnehmen, dass sich Des­in­for­ma­tion, Angst und Hass über Facebook verbreite, so das Unternehmen weiter. North Face und die anderen Werbetreibenden hatten ihre Entscheidung für den Werbeboykott gegen Facebook und deren Dienste ähnlich begründet.

Hinter Stop Hate For Profit steht eine breite Gruppe von US-Bürger- und Menschenrechts-Organisationen, darunter die Anti-Defamation League (ADL), die NAACP sowie eine Reihe anderer Partner. Man will Firmen davon über­zeu­gen, dass sie sich klarer gegen die Verwendung von Social-Media-Plattformen - vor allem Face­book - als Verstärker und Austauschort für Hassrede und andere höchst fragwürdige Inhalte positionieren, indem sie keine Werbung mehr über Facebook & Co. vermarkten. Facebook, Kommentare, Hetze, Hass hilft Facebook, Kommentare, Hetze, Hass hilft Hass hilft
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:34 Uhr SoundPeats Bluetooth Kopfhörer TWS Bluetooth 5.0 Kopfhörer in Ear für Sports Joggen Mikrofon 3000mAh Ladebox Sportkopfhörer IPX7 100 Std.Spielzeit True Shift2 In-Ear Ohrhörer Wasserdicht SchfestSoundPeats Bluetooth Kopfhörer TWS Bluetooth 5.0 Kopfhörer in Ear für Sports Joggen Mikrofon 3000mAh Ladebox Sportkopfhörer IPX7 100 Std.Spielzeit True Shift2 In-Ear Ohrhörer Wasserdicht Schfest
Original Amazon-Preis
43,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
37,39
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,60

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden