Microsoft Teams-Nutzung explodiert: Fast 40% Plus wegen Coronavirus

Microsoft, Messenger, Microsoft Teams, Teams, Fenster, Pop Out Bildquelle: Microsoft
Microsoft feiert heute den dritten Geburtstag seiner Gruppenarbeitslö­sung Teams und kann, auch dank der jüngsten Entwicklungen aufgrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus, einen erheblichen Anstieg der Nutzerzahlen melden. Mitten in der "Corona-Krise" meldet Microsoft, dass man anlässlich des dritten Jahrestags der Einführung von Teams, einen kräftigen Anstieg der Nutzerzahlen verzeichnen konnte. Allein im Lauf einer Woche stieg die Zahl der täglich bei Microsoft Teams aktiven Nutzer um fast 40 Prozent. In nur sieben Tagen ging es von 32 auf 44 Millionen "Daily Active Users" (DAU) aufwärts. Microsoft TeamsMicrosoft Teams: Pop-Out-Fenster und weitere neue Features noch dieses Jahr Schuld ist natürlich der Wechsel zu Heimarbeit und "Tele-Commuting", der in Folge der Ausbreitung des Coronavirus verstärkt umgesetzt wird. Das kräftige Wachstum bei den Nutzerzahlen sorgt allerdings auch dafür, dass Microsoft zuletzt immer wieder mit Problemen bei der Verfügbarkeit seiner Microsoft 365-Dienste zu kämpfen hatte, zu denen auch Teams gehört.

Im November 2019 hatte Microsoft noch von 20 Millionen täglichen aktiven Teams-Usern gesprochen, während der Hauptkonkurrent Slack einen Monat zuvor 12 Millionen DAU angab. Bei Microsoft definiert man übrigens nur solche Nutzer als "täglich aktiv", die mindestens eine Nachricht verschicken, an einem Meeting teilnehmen oder eine Datei öffnen - aber nicht den automatischen Start des Clients. Die von den Redmondern genannten Zahlen umfassen sowohl den Desktop-Client, als auch die Teams-Versionen für mobile Endgeräte und den Browser.

Zur Feier des dritten Jahrestages seit der Einführung von Microsoft Teams kündigten die Entwickler auch eine Reihe von Neuerungen an. Dazu gehört, dass man künftig auch die Möglichkeit bekommen soll, bei geringer Bandbreite oder vollständigem Fehlen einer Internetverbindung auf Nachrichten zu antworten. Außerdem sollen sich bestimmte Chats in einem vom Haupt-Client getrennten Fenster öffnen lassen.

Darüber hinaus will Microsoft Technologien aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz nutzen, um die Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen bei Sprach- und Video-Chats in Teams zu ermöglichen. Das Ganze funktioniert scheinbar extrem gut, denn in einer Videodemo wurde gezeigt, wie sich das sehr laute Rascheln einer Chipstüte ohne weiteres ausblenden ließ. Mittels einer neuen Funktion zum "Händeheben", sollen visuelle Signale in Meetings möglich sein, um sich praktisch höflich zu Wort zu melden.

Siehe auch: Microsoft Teams kämpft mit Ansturm: Corona-Epidemie führt zu Ausfall Microsoft, Messenger, Microsoft Teams, Teams, Fenster, Pop Out Microsoft, Messenger, Microsoft Teams, Teams, Fenster, Pop Out Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden